Forum: Politik
Kehrtwende der Bundesregierung: Plötzlich hart gegen Erdogan
Getty Images

Berlin will einen Auftritt des türkischen Präsidenten Erdogan am Rande des G20-Gipfels untersagen - diese harte Linie hatte sie bei früheren AKP-Veranstaltungen vermieden. Warum dieser Sinneswandel?

Seite 1 von 18
capote 29.06.2017, 15:04
1. Wahljahr !

Ziata: "Berlin will einen Auftritt des türkischen Präsidenten Erdogan am Rande des G20-Gipfels untersagen - diese harte Linie hatte sie bei früheren AKP-Veranstaltungen vermieden. Warum dieser Sinneswandel?"

Wir haben Wahljahr ! Entschuldigung Herr Erdogan, Sie müssen sich bis Oktober gedulden !

Beitrag melden
schmidthappens 29.06.2017, 15:04
2. endlich...

...war eigentlich schon früher fällig und hätte manchen Ärger erspart.

Beitrag melden
ekel-alfred 29.06.2017, 15:08
3. Warum dieser Sinneswandel?

Weil Wahlkampf ist! Deswegen!

Thread kann hiermit geschlossen werden. Wüsste nicht, was es da noch zu diskutieren gibt.

Beitrag melden
mimoun74 29.06.2017, 15:12
4. Erdogan Gesetz

Ich finde Erdogan super.
Alleine die Ankündigung das er nach Deutschland zum G20 Gipfel kommt hat schon viele hier aufgeregt.
Jetzt noch der Wunsch "Reden" zu wollen, übrigens ein demokratisches Grundrecht das "hier" ja anscheinend gelten soll.
Und schon drehen alle durch, Panik erfasst das Land: Der Türke kommt.

Jetzt ist er schon so einflussreich und beliebt das die deutsche Regierung extra für Ihn ein Gesetz schreibt?
Ich amüsiere mich köstlich :)

Beitrag melden
ahloui 29.06.2017, 15:16
5. Das ist doch nicht zu fassen...

...egal, was die Regierung tut, Ihr sucht das Haar in der Suppe.

Geht Ihr auch zum Freuen in den Keller?

Beitrag melden
joG 29.06.2017, 15:16
6. Ich denke das ist ein weiterer....

....Schritt entlang einer eskalierenden Progression, die damit begann, dass die großen Länder der EU Deutschland und Frankreich den Türken sagten, dass sie besser nicht der Eu beitreten sollten. Damit verloren die pro westlichen Kräfte in der Türkei ihre Legitimation, die religiösen gewannen Glaubwürdigkeit und nun sind wir, wo wir sind. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen und endlich etwas konstruktives tun. Oder braucht die Eu, braucht Deutschland den Außenfeind um innere Schwächen bzw. Wahlen zu gewinnen.

Beitrag melden
max-mustermann 29.06.2017, 15:18
7.

Es sind Wahlen ! Nach der Wahl wird wieder gebuckelt und dem Despoten die Milliarden nachgeworfen.

Beitrag melden
Antalyaner 29.06.2017, 15:19
8. Warum dieser Sinneswandel?

Die Antwort gibt der Autor selbst: "Innen- und Außenpolitik sind schwer voneinander zu trennen - erst recht, je näher eine Bundestagswahl rückt." "Hart gegen Erdogan" zu sein bringt eben Punkte, das es den Volksnerv trifft. Mark Rutte hats vorgemacht, warum sollte also Merkel nicht auch ihren Vorteil suchen ? Ist doch legitimes und gewohntes Politikerverhalten und zwar überall auf der Welt.

Beitrag melden
gauner12 29.06.2017, 15:20
9. Es ist Wahlkampf...

....und da ist man hart gegen Erdogan, man könnte ja sonst Wähler an die AfD verlieren

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!