Forum: Politik
Kehrtwende: FDP-Chef Lindner will in die Regierung
DPA

Das Jamaika-Bündnis im Bund ließ Christian Lindner platzen. Ein Jahr später zeigt sich der FDP-Chef nun bereit für eine möglichst rasche Regierungsbeteiligung der FDP - ohne Kanzlerin Merkel.

Seite 3 von 8
claudio_im_osten 14.11.2018, 20:58
20. Leeres Geschwätz.

Immerhin hat Lindner gemerkt, wie sehr er mit seiner Taktiererei der eigenen Partei geschadet hat. Nach einem Wahlkampf insbesondere gegen die Grünen soll jetzt alles angeblich besser sein, nur weil Merkel nur noch auf Zeit da ist. Eine Traumpartnerschaft sieht anders aus - an Stelle der Grünen würde ich an diesen Parteiführer nicht einen einzigen Gedanken verschwenden.
Am besten bewahre uns Gott vor dem nächsten gelben Wendehals. davon hatten wir schon genügend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 14.11.2018, 21:02
21. Legendenbildung

Schuld am Nichtzustandekommen von Jamaika waren natürlich andere, die sind es ja eigentlich immer bei Herrn Lindner. Jetzt war es also Merkel, wie praktisch, dass ihm dies erst jetzt auffällt, wo doch die Kanzlerin schon auf Abschiedstournee ist. Und nun soll also plötzlich der Weg frei sein, wieso eigentlich, wo doch die zukünftige Richtung der CDU noch nicht mal ansatzweise klar ist? In Wirklichkeit hat Lindner einfach nur ein Angst vor Bedeutungslosigkeit und sein ewiges pubertäres Schattenboxen ist nicht nur lächerlich sondern auch schon ziemlich verbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stone_cold 14.11.2018, 21:03
22. .... wer Lindner mal öfter zuhört ...

.... Der merkt, dass der Mann für seine Überzeugungen wirklich brennt und meines Erachtens zu dem vergreisten, auf Selbsterhalt bedachten schwarzen Brei die wirklich wählbare einzige Alternative ist. Richtige Ideen, zweckorientiert, liberal und vor allem mit Rückgrat. Er geniesst bei mir heute noch höchsten Respekt davor Jamaika verneint zu haben! Ich habe es damals schon gesagt, dass diese Entscheidung für die Zukunft der FDP gefällt worden ist, denn die zwangsläufig folgende GroKo kann kein normal denkender Mensch mehr ertragen. Genau das haben wir heute. Die Grünen - zumindest auf Bundesebene- repräsentieren für mich den politischen und wirtschaftlichen Untergang durch Inkompetenz (Hofreiter voran!) und Fantasterei die am Ende der Bürger noch mehr bezahlt. Ich ertrage es ebenfalls nicht mehr, nur noch von Migration zu hören anstatt den arbeitenden Bürger durch richtige (nicht halbherzige mit Haken hintenrum) wirtschaftliche Entscheidungen wieder mehr zu entlasten und somit wieder mehr Spielraum zu geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1968 14.11.2018, 21:04
23. Absolut unglaubwürdig

Er kann's ja nach den nächsten Wahlen nochmal probieren. Wenn er dann noch genug Stimmen bekommt. Meine sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 14.11.2018, 21:06
24.

Zitat von fortelkas
...politischen Deckung, jetzt möchte die FDP "ran" mit Lindner als die politisch personifizierte Mittelschicht. Zeitgleich mit Friedrich Merz, und der ist nach eigenen Aussagen "obere Mittelschicht". Der politische Himmel bewahre Deutschland vor solch einer Konstellation. Ich glaube, die schlaffe Große Koalition wird nicht bis zum Ende der Legislaturperiode halten. Und dann wird hoffentlich ein Wahlkampf knallhart zwischen dem linken und dem rechten politischen Lager geführt werden, das ist in Deutschland endlich einmal nötig. Und ich hoffe weiter, dass die SPD nicht versucht, sich durchzulavieren, ihr Platz ist nicht die politische Mitte, die gibt es nämich gar nicht mehr (Herr Merz ist der personifizierte Beweis), die SPD muss endlich eindeutig mit für eine linke politische Mehrheit in Deutschland kämpfen. Nur zur Erinnerung: Nach der vorletzten Wahl gab es eine linke politische Mehrheit, leider gab es eine GROKO. Erwin Fortelka
Das ist falsch. Links und rechts ist beides nicht satisfaktionsfähig, da immer spaltend und sich nur am Gegner, diesen bekämpfend, definierend. Sie vergessen die erfolgsversprechende Strömung der Mitte. Die heisst Liberalismus. Da wird pragmatisch aus allen Richtungen das Beste für Deutschland destiliert. Kompromisse in der Sache geschaffen, auf Basis von starkem Rechtstaat und GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 14.11.2018, 21:09
25. Der smarte Clown

Dieser neoliberale Clown und sein Gefolge von Lobbyisten ist einfach nicht regierungsfähig und in Koalition mit der Stillstandpartei CDU, unter der Führung, dem zur "oberen Mittelschicht" gehörenden mehrfachen Millionär"Millionär, dem Doktor aus dem Sauerland; Ja dann gute Nacht Zukunft und Klima...

wir brauchen Zununft in unseren Gedanken und und auf die Digitalisierung, inkl. autonomes fahren und Roboter.
Wir brauchen in Deutschland eine gute Infrastruktur und Bildung und gute Löhne für die wirkliche Mittelschicht und die unteren Schichten mit sehr vielen Aufstockern...Arbeit muss. sich wieder lohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woodyallen 14.11.2018, 21:10
26. Jamaika wäre möglich

wenn jetzt nicht die Grünen mit dem Vorschlag, Grundabsicherung ohne Gegenleistung, viele Wähler, die sie gerade in Bayern und Hessen gewählt haben, vor den Kopf stoßen würden. Bei Alleinerziehenden muss man sicher schauen, dass hier die finanziellen Zuwendungen verbessert werden. Aber warum soll auf einmal die Verpflichtung, sich um Arbeit zu bemühen (und da gibt es wahrlich genügend Möglichkeiten) bei Arbeitslosen wegfallen? Mein Gerechtigkeitsempfinden sieht da anders aus. Jamaika wäre mit Merz, Lindner, und dem grünen Realo-Flügel zumindest mal eine Alternative. Und nach einer möglichen Neuwahl im nächsten Jahr wird es nicht so viele Alternativen zu Jamaika geben, wenn wir davon ausgehen, dass Rot-Rot-Grün mit Sicherheit keine Mehrheit bekommt, und die SPD nicht mehr zusammen mit der CDU regieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 14.11.2018, 21:11
27. Lindner und sein Verein ...

... ist so überflüssig wie sonst höchstens die lachhafte afd um die herren Gauland und Höcke. Sinnlos. Ohne jede Idee. Nur für Komödianten tauglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 14.11.2018, 21:17
28. Überschätztes Ego

Herr Lindner stellt Bedingungen, das ist ja lachhaft und unrealistisch zugleich. In der Psychologie nennt man das Selbstüberschätzung und gestörtes Eigenbild. Er formuliert in die Regierung zu wollen, wenn Frau Merkel nicht mehr Bundeskanzkerin ist. Was gibt das für einen Sinn? Da wartet alles drauf! Er kann ihr ja nicht das Wasser reichen und träumt sie so aus dem Wege zu räumen, nur weil er mitregieren will.
Lieber nicht regieren, als schlecht regieren, Herr Lindner!! Erinnern Sie sich nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 14.11.2018, 21:22
29. Je nachdem, wer den CDU-Parteivorsitz übernimmt,

erweist Lindner den ev. Jamaika -Partnern die Gnade einer Koalition-Beteiligung , sofern Merkel nicht mehr im Amt ist. Soll das schon in 2019 nach GROKO-Halbzeit sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8