Forum: Politik
Kehrtwende: FDP-Chef Lindner will in die Regierung
DPA

Das Jamaika-Bündnis im Bund ließ Christian Lindner platzen. Ein Jahr später zeigt sich der FDP-Chef nun bereit für eine möglichst rasche Regierungsbeteiligung der FDP - ohne Kanzlerin Merkel.

Seite 6 von 8
Matze38 14.11.2018, 22:41
50.

Zitat von spmc-12355639674612
Ich persönlich ziehe den promovierten Biologen Hofreiter dem Magister der Politikwissenschaften und Möchtegernunternehmer Lindner vor. Die Grünen sind ursprünglich die Partei gewordene Überzeugung - zuerst in Bezug auf Kernenergie und Ablehnung von Kriegen als Mittel der Politik, inzwischen auf allen Gebieten, die unsere Umwelt betreffen. Viele erfolgreiche Firmen zeigen uns inzwischen, dass man mit Umwelttechnologien Geld verdienen kann. Wenn ich dann wieder das Gerede höre, dass es nötig sei, die "Bürger durch richtige (nicht halbherzige mit Haken hintenrum) wirtschaftliche Entscheidungen wieder mehr zu entlasten", frage ich mich, ob wirklich alle Bürger ihre Denkmodelle bis zum Ende durchrechnen. Ich persönlich brauche keine Entlastung und habe den nötigen Spielraum. Ich kann mir die Grünen also durchaus leisten. Meine Kinder brauchen aber auch für ihre Kinder noch saubere Luft, eine gesunde Umwelt und möglichst keine Erderwärmung um 5°C, deren einzig positiver Nebeneffekt vielleicht die geringeren Heizkosten sein werden. Das ist möglicherweise der Grund, warum besonders viele junge Leute den Grünen ihre Stimme geben.
Bei keiner anderen Partei liegen Anspruch und Wirklichkeit soweit auseinander wie bei den Grünen. Man muss sich nur an die Jamaika Verhandlungen mit FDP und Union erinnern, das erste was dort keine Rolle mehr spielte, waren die sozialen Fragen. Ohne Lindner wären sie heute die Partei, die um die Existenz kämpfen würden und nicht die SPD. Die Grünen tun das was sie müssen um irgendwann wieder zu regieren. In den Ländern, wo sie regieren zeigen sie dann, das auch mit ihnen kein Klima und kein Armer gerettet werden. Kretzschmann bestes Beispiel Lobbyist der Autoindustrie. Das was Habeck vorschlägt wäre wieder das erste was in Koalitionsverhandlungen wegfallen würde, weil CDU, FDP und selbst die SPD da nicht zustimmen würden. Reine Augenwischerei vom Habeck, wie auch letztens von Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 14.11.2018, 22:56
51.

Zitat von RGK20
. . . wie hier viele Schreiber im Forum auf die FDP rumdreschen. Ich bin kein FDP Wähler, im Gegenteil Mitglied in einer anderen Partei. ABER, fairerweise muß man konstatieren: Lindner und die FDP (Kubicki, pp)haben im letzten Jahr in weiser Voraussicht die RICHTIGE Entscheidung getroffen. Merkel ist bald Geschichte, spätestens 2019 und die SPD geht an der GroKo kaputt. Aber, da in diesem Forum offenbar alle so hart verbal auf der FDP rumdreschen, stellt sich mir die Frage. Steht Ihr denn alle auf Kriegsfuß mit der Marktwirtschaft in D? Seid Ihr gegen leistungsgerechte Bezahlung? Oder liebt Ihr im Forum hier alle von staatlichen Alimentationen, für die wir arbeitenden Bürger unsere Steuern an Euch abführen müssen? Was ist eigentlich falsch am marktwirtschaftlichen Leistungsprinzip, welches die FDP vertritt?
Bin jetzt nicht gerade ein FDP oder Lindner-Hasser und finde Herrn Kubicki manchmal durchaus sypathisch. Aber von welcher Marktwirtschaft träumen Sie? Sind unsere Energiepreise, unsere Mieten, Löhne, Kleidung, Lebensmittel etc etc Ausdruck von Marktwirtschaft und dem Leistungsprinzip? Nein! Dahinter stecken Preisabsprachen, Spekulanten, staatliche Subventionen, ausländische Investoren, Steuererleichterungsgesetze und viele andere Schweinereien. Und das wird die FDP ganz bestimmt nicht ändern. Die Schutz-Partei des Mittelstandes hat es noch nie geschafft, diesen allerdings außerordentlich wichtigen Wirtschaftsbereich in D zu schützen. Dazu bräuchte sie Mittstreiter, national und international, und die sind weit und breit nicht in Sicht. Das ist alles nur Gerede - und schwupps, ist wieder ein deutscher Mittelständler verschwunden. Der Kapitalismus selbst hat das Leitungsprinzip abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 15.11.2018, 23:02
52. Keine Regierung mit Lindner

Dieser Opportunist, der bei leichtem Gegenwind geflohen ist, hat die Dreistigkeit über eine neue Regierung ohne Merkel zu sprechen, als ob diese in wenigen Wochen das Handtuch wirft? Neue Regierung ohne Merkel = ja,, aber klar muss auch sein, dass auch ein Hr.Lindner nicht dabei sind darf. Nur völlig Verrückte können sich eine Regierung vorstellen, in der dieser Mann ein Regierungsamt inne hat. Und ich hoffe, dass die Grünen im Bund eine solche Konstellation nicht wirklich in Erwägung ziehen. Welche Schnittmengen sollen mit denen vorhanden sein? Lindner spricht wie ein eingebildeter Affe. Mit dem Unterschied, dass er ja nicht mal H.Seehofer ist. Wie kommt jemand wie er dazu, irgend welche Forderungen stellen zu dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 15.11.2018, 23:31
53.

Natürlich drängt Lindner für die Zukunft in eine Regierung.
Dafür ist er ja angetreten, wie jeder andere Politiker auch.
Aber wer braucht noch die FDP, wenn denn Merz Parteivorsitzender und somit zukünftiger Kanzlerkandidat der Union werden wird?
Schlechte Aussichten, aber schaun wir mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 15.11.2018, 23:40
54. Etwas halbgar, was da Lindner zwitschert....

Jetzt wolle er mit der FDP ran, ohne Merkel....
Nanu, Merkel ist ja noch bis auf absehbare Zeit Kanzlerin, u. sie wäre somit defacto wenn's drauf ankäme ihr Vorgesetzte...

Ja klar, u. aus dieser Kanzler-Position hat sie jedenfalls noch die Richtlinienkompetenz in der Hand, u. könnte die FDP immer noch -wie von 2009-13-...alt aussehen lassen u. nötigenfalls madig machen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi11161 15.11.2018, 23:47
55. Marketing

Das Problem der FDP ist sie hat keine politische Substanz.
Lindner war ja nett anzuschauen in seinem Shirt,aber was sagt es über seine Politik aus.
Wenn die Marketingabteilung das Parteiprogramm schreibt.
Eine Lobbyorganisationen die im Parlament sitzt.
Und dann als es um die Machtfrage ging,Schwanz eingezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrik_brandt 15.11.2018, 00:41
56. Dringende Unterstützung für das Kapital

Ja, so hätten wir endlich wieder eine Partei am Ruder die sich über die soziale Misere durch lukrative Privatisierung um die darbende Wirtschaft kümmert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 15.11.2018, 00:53
57.

Wenn Jamaika, dann meinetwegen ohne Merkel, aber bitte ohne Neuwahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 15.11.2018, 01:32
58. Das Einzige was die FDP Führungsfiguren können ist durch die ...

Talkshows laufend zu wandern.
Der Kubicki und Lindner haben aus der jetzigen Nichtverantwortung, da sie nicht regieren, nur dumme Sprüche und heiße Luft drauf.

Vor einigen Jahren, wo sie noch mitregierten, ist die FDP so abgestürzt, dass sie keiner mehr wählen wollte.
Fazit
Nicht wählbar !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.mantis 15.11.2018, 02:53
59. Niemand braucht die FDP

Die FPD hatte die Chance einer Regierungsbeteiligung, Herr Lindner hat es aber vorgezogen, sich wie ein beleidigtes Bübchen vom Acker zu machen. Niemand in diesem Land braucht diese Hipster-Truppe mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8