Forum: Politik
Kein Heftverkauf im Laden: Aufregung um "Charlie Hebdo"-Ausgabe in Israel
AFP

Die größte israelische Buchhandelskette macht einen Rückzieher - und verkauft die jüngste Ausgabe der des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" nicht in ihren Läden. Auch eine geplante Veranstaltung wurde abgesagt.

Seite 6 von 6
zinobln 25.01.2015, 16:18
50. Satire/Kunst darf alles!

1. Charlie Hebdo hat immer und ohne Ausnahme alle Religionen so wie alle politischen Strömungen karikiert…ohne Ausnahme. Die angeblich durch Karikierung verletzten „religiösen Gefühle“ sind imaginär oder besser noch eine Schimäre.
2. Wir leben und das ist auch gut so, in einer pluralistischen Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlichen Glaubens und ohne Glauben zusammenleben. In dieser muss der Staat Neutralität wahren und darf keine Weltanschauung bevorzugen oder benachteiligen.
Eine direkte oder indirekte Finanzierung einzelner Religionsgemeinschaften aus der Staatskasse ist abzulehnen. Generell müssen Religionsgemeinschaften immer an dieselben allgemeinen Gesetze gebunden sein wie alle anderen gesellschaftlichen Gruppen auch. Das Recht auf freie Meinungsäußerung muss für die kritische Auseinandersetzung mit religiösen Bekenntnissen im gleichen Maße wie in anderen Bereichen auch gelten.
§166 des StGB[5] macht Beschimpfungen von religiösen Bekenntnissen strafbar. Dadurch werden formell Satire und Polemiken, die sich mit Glaubensfragen beschäftigen, eingeschränkt. Dies ist nicht länger akzeptabel. Der Schutz von Religionsgemeinschaften kann im gleichen Maße wie für anderen Gruppen über §130 (Volksverhetzung)[6] sichergestellt werden.
Ich bin Atheist und wenn ich dieses ganze Theater um Karikaturen, Religion etc. wirklich persönlich nehmen würde, müsste ich schwer beleidigt sein...bin ich aber nicht weil, im Gegensatz zu fast allen Religionen und Glaubensrichtungen bin ich tolerant und akzeptiere den Glauben der anderen. Was allerdings nicht bedeutet, dass ich die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch Religionen hinnehme werde und muss.

Beitrag melden
blechteller 25.01.2015, 16:20
51. hat gewirkt

Zitat von tomymind
Antisemitismus und Satire sind 2 völlig verschiedene Sachen
was zu beweisen war, der beissreflex hat sofort eingesetzt!

Beitrag melden
herrdainersinne 25.01.2015, 16:28
52. Letztlich geht es den Firmen darum etwas zu verkaufen....

Darin sind Zeitungsfirmen ebenso Oportunisten wie Aldi, der ein "Duschgel mit Moschee drauf" aus dem Sortiment nahm....- während es auf unzähligen VON Muslime abgebildeten Produkten problemlos gezeigt werden kann.... Wir sollten hier von Händlern und ZEITUNGSKRÄMERN nichts erwarten ! ! !
Wer für Meinungsfreiheit, Satire und gegen Religionsregeln für Menschen ist.....der muss eben selbst aufstehen.....und auf die Strasse gehen.....Montags zum Beispiel.

Beitrag melden
Waldpinguie 25.01.2015, 16:30
53. Es muss

Zitat von leser008
Waldpingui+globalplayer, das tut mir jetzt echt leid für Sie, aber es gibt im Koran kein Abbildungsverbot. Komischerweise haben ausgerechnet die Juden es gleich im ersten Gebot. "Du sollst Dir kein Bild machen". Erst ab dem 8.Jh gab es dann im Islam strittige Bewegungen, die letztlich zu einem totalen Bilderverbot; heute teils auch Musikverbot führten. Im Islam ist ein Abbildungsverbot aber genauso nachträglich herbeigemauschelt wie das Zöllibat bei den Katholiken.
Ihnen nichts Leid tun.
Zumindest ich habe nie behauptet der Koran verbiete bildliche Darstellungen des Propheten. Solche Abbildungen verletzen die Gefühle vieler Muslime, sie verstoßen gegen kein Verbot. Das macht die Sache so vertrackt, gerade aus Sicht von Nicht-Muslimen.

Beitrag melden
adal_ 25.01.2015, 16:35
54. Verkniffen

Zitat von Waldpinguie
Es geht nicht darum Meinungen zu unterdrücken. ... auch mal die eigenen Meinung zu verkneifen.
Sie können es nennen wie Sie wollen. Meinung unterdrücken oder sie sich verkneifen ist Zensur resp. Selbstzensur. Dafür mag es die unterschiedlichsten Gründe geben. Gute und weniger gute.

Praktischerweise müssen Sie auf diese Gründe gar nicht erst eingehen, weil Sie das Sichverkneifen an und für sich schon zur Tugend erhoben haben.

Beitrag melden
nichtsalsverdrus 25.01.2015, 16:41
55. Sie irren...

...Respekt kann man nicht fordern, sondern sich nur durch umgängliches Verhalten erarbeiten. Daran fehlt es einigen Muslims leider.
Wenn jemand etwas von mir "fordert", gehe ich automatisch auf Abwehr.

Beitrag melden
Georg_Alexander 25.01.2015, 16:43
56. Absolut richtig!

Zitat von arrache-coeur
... Alle Religionen haben etwas Absurdes an sich. Milliarden von Menschen glauben an eine von Menschen geschaffene Fiktion. Das ist schlicht absurd, und Satire zeigt genau dies auf.
Das Recht, diese simple Wahrheit zu äußern, gilt es zualleroberst zu schützen. Dies Recht steht zweifellos über allen Glaubenregeln, denen sich Anhänger solcher Religionen (auch aller anderen Ideologien) unterwerfen.

Was anderes ist es, ob ich jemandem, der irgendwelchen Unsinn glaubt, bei jeder Gelegenheit damit konfontieren muss. Aber, wenn mir jemand erzählt, er glaubt an Götter, dann MUSS er auch meine Einstellung zu diesem Thema ertragen - s. Grundrecht Meinungfreiheit!

Beitrag melden
global player 25.01.2015, 16:44
57.

Zitat von leser008
Waldpingui+globalplayer, das tut mir jetzt echt leid für Sie, aber es gibt im Koran kein Abbildungsverbot. Erst ab dem 8. Jh gab es dann im Islam strittige Bewegungen, die letztlich zu einem totalen Bilderverbot; heute teils auch Musikverbot führten. Im Islam ist ein Abbildungsverbot aber genauso nachträglich herbeigemauschelt wie das Zöllibat bei den Katholiken.
Ich hatte ja auch nicht geschrieben, dass es im Koran steht, sondern es dieses Verbot im Islam gibt. Es gibt im Koran auch nicht die Vorschrift, dass Frauen ein Kopftuch tragen müssen. Auch in der Tora steht meines Wissens nur, dass sie sich das Haar bedecken müssen. Das führt in Israel bei den Orthodoxen dazu, dass sich viele Frauen einfach eine Perücke über ihr Haar ziehen. Das könnten doch auch die muslimischen Frauen tun. Es bleibt natürlich immer die Frage, warum sich Menschen überhaupt nach den Launen eines Religionsgründers richten sollen.

Beitrag melden
discprojekt 25.01.2015, 16:50
58. ja,

wer kann überhaupt über sowas lachen. Politiker (Menschen) verunglimpft dargestellt, Religionen in den Dreck gezogen. Worüber lacht man da? Meinungsfreiheit wird mit Diffamierung gleichgesetzt. Ich bin Atheist. Über die Darstellung eines Kirchenmannes mit beflecktem Hinterteil kann ich nicht lachen. Und wenn im Islam die bildliche Darstellung nicht erwünscht ist, warum tut man es trotzdem? Aus Respekt vor Anderen? Worüber lacht man, so konkret jetzt?

Beitrag melden
Waldpinguie 25.01.2015, 16:55
59. oh

Zitat von adal_
Sie können es nennen wie Sie wollen. Meinung unterdrücken oder sie sich verkneifen ist Zensur resp. Selbstzensur. Dafür mag es die unterschiedlichsten Gründe geben. Gute und weniger gute. Praktischerweise müssen Sie auf diese Gründe gar nicht erst eingehen, weil Sie das Sichverkneifen an und für sich schon zur Tugend erhoben haben.
Etwas zur Tugend zu erheben war nicht meine Ansicht.
Mehr geht es mir um die Verhältnismäßigkeit des Rechtes auf freie Meinungsäußerung.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!