Forum: Politik
Kein Treffen beim G20-Gipfel: Trumps Absage in letzter Minute brüskiert Putin
AFP

Der US-Präsident will seinen russischen Amtskollegen nun doch nicht am Rande des G20-Gipfels treffen - angeblich wegen der Eskalation vor der Krim. In Moskau vermutet man einen ganz anderen Grund.

Seite 1 von 3
hansriedl 30.11.2018, 02:26
1. Trumps Absage

Trump schliest einen weiteren Waffendeal mit SA ab.
Zwischen Washington und Riad fließen die Milliarden

Die USA billigen den Verkauf von Abschussrampen und Raketen eines Flugabwehrsystems im Wert von 15 Mrd. Dollar an Saudiarabien. Damit könnten sie den Jemen-Krieg, in den Riad verwickelt ist, befeuern. Das THAAD des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin kann angreifende Kurz- und Mittelstreckenraketen in bis zu 150 Kilometern Höhe abfangen. Die Rakete hat eine Reichweite von 1000 Kilometern. Das modernste Abfangsystem der USA wurde bereits in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Südkorea verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 30.11.2018, 04:39
2. Sehr guter

Differenzierender Artikel, der die Widersprüchlichkeiten des Verhältnis USA/Russland aufzeigt.
Hier zeigt sich, dass Trump wegen seiner Russlandkonnektion nicht frei agieren kann und darf,
seine Berater halten ihn zurück, um zu zeigen, dass an den Konnektions nichts dran ist.
Wäre Trump ein souveräner Präsident und selbstbewußt, würde ihn das alles nicht stören, er wäre zwar in den USA ein Verdammter, aber für die Welt ein Held und richtungsweisend, hätte er trotz allem das Kriegsbeil mit
Russland geholfen, zu begraben. Die Welt wäre sicherer zu aller Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 30.11.2018, 04:42
3. Russland hat gemäßigt reagiert

Wenn er twittert, nimmt das nur erst einmal die (deutsche) Medienlandschaft ernst. Tweet-Journalismus folgt kindischer Politik. Völlig überflüssig, abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.11.2018, 05:46
4. Was bei Trump dahinter steckt weiß niemand

Dazu sind seine Entscheidungen viel zu sprunghaft. Das Handeln des orangesten Präsidenten aller Zeiten kann man keine fünf Minuten im voraus berechnen. Daher ist Twitter so wichtig. So hat man seine Gedanken in Echtzeit. Jede lange vorbereitete Erklärung wäre längst überholt, bevor sie die Öffentlichkeit erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 30.11.2018, 07:42
5.

Der US-Präsident will seinen russischen Amtskollegen nun doch nicht am Rande des G20-Gipfels treffen - angeblich wegen der Eskalation vor der Krim. In Moskau vermutet man einen ganz anderen Grund.

Nicht nur in Moskau "vermutet" man einen ganz anderen Grund. Der vorletzte Absatz des Artikels nennt die - im Grunde offensichtlichen - wirklich plausiblen Gründe für die Absage. Trump will sich angesichts seiner Skandale irgendwie von Putin distanzieren. Jede Nähe zu Putin würde als Bestätigung der Vorwürfe ausgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 30.11.2018, 07:50
6.

Zitat von thinking_about
Differenzierender Artikel, der die Widersprüchlichkeiten des Verhältnis USA/Russland aufzeigt. Hier zeigt sich, dass Trump wegen seiner Russlandkonnektion nicht frei agieren kann und darf, seine Berater halten ihn zurück, um zu zeigen, dass an den Konnektions nichts dran ist. Wäre Trump ein souveräner Präsident und selbstbewußt, würde ihn das alles nicht stören, er wäre zwar in den USA ein Verdammter, aber für die Welt ein Held und richtungsweisend, hätte er trotz allem das Kriegsbeil mit Russland geholfen, zu begraben. Die Welt wäre sicherer zu aller Vorteil.
Putin gewähren lassen macht die Welt nicht sicherer. Woraus leiten Sie sowas denn ab? Der Mann ist die mit Abstand destruktivste Figur des 21. Jahrhunderts und will es offenbar bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 30.11.2018, 08:03
7.

Zitat von thinking_about
Differenzierender Artikel, der die Widersprüchlichkeiten des Verhältnis USA/Russland aufzeigt. Hier zeigt sich, dass Trump wegen seiner Russlandkonnektion nicht frei agieren kann und darf, seine Berater halten ihn zurück, um zu zeigen, dass an den Konnektions nichts dran ist. Wäre Trump ein souveräner Präsident und selbstbewußt, würde ihn das alles nicht stören, er wäre zwar in den USA ein Verdammter, aber für die Welt ein Held und richtungsweisend, hätte er trotz allem das Kriegsbeil mit Russland geholfen, zu begraben. Die Welt wäre sicherer zu aller Vorteil.
Seine Berater werden sonst immer mit hire & fire bedacht, haben nix zu melden und erreichen ihn schon lange nicht mehr. Aber beim Thema Russland, daaaa, ja genau da halten sie ihn zurück und er hört auf sie? Ja klar. Genau so muss es sein. Es gibt kein Kriegsbeil mit Russland, was gar zu begraben wäre. Das ist eine Einbildung der Putin follower, um vom eigenen Versagen abzulenken. Nur Putin allein hat ein imaginäres Kriegsbeil in der Hand, mit der er die Krim von der Ukraine abgetrennt hat und den Donbas abtrennen wollte. Wenn Putin das Ding endlich weglegt, ist die Welt zu aller Vorteil sicherer. Aber er kann es nicht weglegen, das ist ja gleichzeitig seine politische Lebensversicherung nach innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.11.2018, 08:16
8.

Trumps Absage des Putin-Treffens kann man nachvollziehen. Der Stil dagegen ist unterirdisch. Trump zeigt einmal mehr das Trotzverhalten eines Kleinstkindes, das den Löffel mit dem Karottenbrei wegschlägt.
Man fasst es als Bürger kaum, wie diese Leute versuchen, die Welt zu regieren, aber Peinlichkeit kennt keine Grenzen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 30.11.2018, 08:18
9. Miteinander reden

Gerade wegen der Vorfälle im Schwarzen Meer sollte miteinander gesprochen werden. Daneben gibt es eine Fülle weiterer Probleme, die nur durch ein gemeinsames Vorgehen gelöst werden können.
Auch wenn ich in der Ukraine-Krise auf Seiten der Ukraine stehe, so halte ich Poroschenkos Lob für die Absage für bedenklich. Was ist denn die Alternative zu Gesprächen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3