Forum: Politik
Kein Treffen beim G20-Gipfel: Trumps Absage in letzter Minute brüskiert Putin
AFP

Der US-Präsident will seinen russischen Amtskollegen nun doch nicht am Rande des G20-Gipfels treffen - angeblich wegen der Eskalation vor der Krim. In Moskau vermutet man einen ganz anderen Grund.

Seite 2 von 3
Nubari 30.11.2018, 08:25
10. Endspiel: Trump ist handlungsunfähig geworden

Die gestrigen Enthüllungen legen die Axt an Trumps Präsidentschaft. Michael Cohen gesteht, dass der Trump Tower Moskau Deal bis nach Trumps Nominierung weiterlief und dass er im Untersuchungsausschuss gelogen habe. Jerome Corsi und Roger Stone sind die Verbindung Trumps zu Wikileaks und dem KGB. BuzzFeed veröffentlicht, dass Trump Wladimir Putin ein 50 Mio-Penthouse im geplanten Tower Moskau als Gegenleistung für die Hilfe im Projekt angeboten hat. Beweise, dass Trump vollständig in der Hand der Russen war und ist. Gestern war der Wendepunkt, von nun an wird es steil bergab gehen mit Trumps Präsidentschaft. Trump erfuhr während seines Fluges nach Buenos Aires von den Entwicklungen und musste spontan sein Programm ändern. Er ist handlungsunfähig, Überraschungen sind bei Trump allerdings nie ausgeschlossen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 30.11.2018, 08:29
11. Trump und seine Deal-Politik

Trump tickt nicht wie andere Poltiker. Sein Desinteresse an der Ukrainie dürfte daran liegen, dass die Ukraine für die USA faktisch wirtschaftlich bedeutungslos sind. Da ist kein Deal zu machen. Sollte sie sich allerderdings kräftig mit US-Waffensystemen eindecken wollen, könnte sich das schnell ändern. Dann würde das auch für Putin zu einem Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 30.11.2018, 08:53
12.

Zitat von KingTut
Gerade wegen der Vorfälle im Schwarzen Meer sollte miteinander gesprochen werden. Daneben gibt es eine Fülle weiterer Probleme, die nur durch ein gemeinsames Vorgehen gelöst werden können. Auch wenn ich in der Ukraine-Krise auf Seiten der Ukraine stehe, so halte ich Poroschenkos Lob für die Absage für bedenklich. Was ist denn die Alternative zu Gesprächen?
Was genau soll denn bei diesen Gesprächen rauskommen? Putin wird unbeirrt so wie bisher weitermachen. Nachbarn überfallen, destabilisieren und Gebiete annektieren. All das zum Aufbau eines Großrussland. Gespräche mit Putin bringen exakt nichts außer diesen Mann aufzuwerten.
Es gibt da gewisse historische Parallelen zu einem anderen Diktator den man ja auch mit Gesprächen und Anerkennung seiner Landnahme durch die damalige Variante der kleinen grünen Männchen zu besänftigen versuchte. Das der "Peace in our time"-Ansatz schon damals nicht funktioniert hat sollte jedem bewusst sein.
Die einzige Möglichkeit ist also nicht mit diesem Mann zu reden und ihn und sein Land stattdessen mit solch massiven Sanktionen zu überziehen das er selbst beim Gedanken daran vor Schmerz aufschreit.
Aber halt, da gibt es ja ein kleines Land in Mitteleuropa das wegen billiger Energie jedes Geschäft mit Russland macht.
Auch diese "alte" Verbundenheit hat Parallelen zu jenem anderen Diktator.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudio_im_osten 30.11.2018, 09:32
13. Trotzdem ist die Gegenreaktion richtig.

Die veröffentlichten Videos vom Zwischenfall haben eindeutig gezeigt, dass aus Russland nicht die Wahrheit spricht - es sind die Russen, die die Situation in der Meerenge eskalieren mit offensichtlichem Ziel, die Ukraine weiter zu destablisieren. Und man kann sicher annehmen, dass Russland von einem militärischen Überfall auf die Ostukraine nicht zurückschrecken würde, wenn sich ein solches Vorgehen aus russischer Sicht rechnet. Die Souverenität der Ukraine ist jedenfalls aus russischer Sicht keinen Pfifferling wert.
Auch wenn der Westen hier keinen Krieg anfangen wird (das ist gut so) - es ist jedenfalls richtig, dass es mit Putin auch weiterhin kein "business as usual" gibt. Auch wenn bei Trump auch noch ganz andere Erwägungen dahinter stecken, stimmt in diesem Fall mal das Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 30.11.2018, 09:46
14. Ganz generell

Wenn man bedenkt, dass die beiden stärksten Nuklearmächte der Welt von diesen beiden Männern regiert werden, sollte man über jeden weiteren Tag seiner Existenz froh sein.
Der eine legt eine Reihe von Schwelbränden an die Grenzen mit benachbarten Ländern, gibt dem Propagandakrieg eine gänzlich neue Dimension und träumt von einer Wiederherstellung einer untergegangenen Großmacht. Der andere ist mehr damit beschäftigt, seine dubiosen Geschäfte und Skandale zu vertuschen, bzw. juristische Folgen davon abzuwenden, bzw. Golf zu spielen, als Politik zu betreiben. Der eine ist gebildet, intelligent und skrupellos, der andere völlig ungebildet, aber immerhin genauso skrupellos.
Auf den ersten Blick können die beiden nicht zusammenpassen, auf den zweiten aber sehr wohl, denn es ist eben diese Skrupel- und Rücksichtslosigkeit, dieses Lügnerische, das sie eint. Man könnte sich beide ohne Probleme als Chefs von kleinen Ganovenbanden vorstellen, die permanent vor Gericht erscheinen müssen, es aber immer wieder schaffen, straffrei davonzukommen.
Analog zu diesen Eigenschaften erscheint auch das Verhältnis der beiden nebulös. Wegen ihrer Undurchsichtigkeit und Unorthodoxie erscheint auch ihr Verhältnis und das ihrer Länder völlig undefiniert. Bezeichnend war der Umstand, dass ihr letztes Treffen in Helsinki ein Vier-Augen-Gespräch war. Dass Trump das jetzige Treffen nun abgesagt hat, scheint in Zeiten des Telefons und Internets lediglich eine oberflächliche Banalität zu sein. Außerdem: Wenn sie miteinander redeten, würde doch niemand erwarten, dass konkrete und verbindliche Ergebnisse dabei herauskämen. Bei den meisten anderen Politikern wäre das der Fall, aber doch nicht bei diesen Typen.
Die Weltpolitik ist mit den beiden auf ein Gossen-Niveau gesunken und wir können lediglich aufpassen, dass der Gestank nicht auf uns abfärbt. Und so bleibt nichts anderes übrig, als bei dem einen darauf zu hoffen, dass ihm nicht noch ein weiterer Winkelzug einfallen möge, um seine Amtsausübung zu verlängern, und bei dem anderen auf 2020, auf die Mueller-Untersuchung und die New Yorker Gerichte zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 30.11.2018, 09:47
15. Ob THAAD

Zitat von hansriedl
Trump schliest einen weiteren Waffendeal mit SA ab. Zwischen Washington und Riad fließen die Milliarden Die USA billigen den Verkauf von Abschussrampen und Raketen eines Flugabwehrsystems im Wert von 15 Mrd. Dollar an Saudiarabien. Damit könnten sie den Jemen-Krieg, in den Riad verwickelt ist, befeuern. Das THAAD des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin kann angreifende Kurz- und Mittelstreckenraketen in bis zu 150 Kilometern Höhe abfangen. Die Rakete hat eine Reichweite von 1000 Kilometern. Das modernste Abfangsystem der USA wurde bereits in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Südkorea verkauft.
wirklich in der Lage ist, Mittelstreckenraketen abzuschießen, werden wir hoffentlich niemals rausfinden. Bisher gab es erfolgreiche Abschüsse nur in kontrollierten Testszenarien. Da ist gar nichts sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 30.11.2018, 09:55
16. Hier muss ich den SPON mal ganz ausdrücklich loben!

Ein faktenreicher, differenzierter, lesenswerter Artikel. Und das, obwohl es abgesehen von Trump inhaltlich u.a. auch um Russland und die Krise zwischen Russland und der Ukraine geht. Was für ein gewaltiger Unterschied zum total einseitigen und exzessiv russlandfeindlichen Abdruck der ukrainischen Hass- und Lügenpropaganda zur Kertsch-Provokation in den letzten Tagen. Vielleicht sollten in Zukunft die US-Korrespondenten für den SPON über Osteuropa berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.11.2018, 10:32
17.

Zitat von claudio_im_osten
Die veröffentlichten Videos vom Zwischenfall haben eindeutig gezeigt, dass aus Russland nicht die Wahrheit spricht - es sind die Russen, die die Situation in der Meerenge eskalieren mit offensichtlichem Ziel, die Ukraine weiter zu destablisieren.
Das ist der Punkt. Putins dumme Behauptung, die 3 ukrainischen Schlepper wären eine Gefahr für Russland gewesen und man hätte sie deshalb in Grund und Boden rammen und auf die Besatzung schießen müssen, ist irrwitzig. Die Ukraine hat Russland weder überfallen, noch hatte sie das mit den 3 Booten vor. Wer glaubt der Putin-Propaganda überhaupt nur ein einziges Wort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 30.11.2018, 11:26
18. Videos

Zitat von claudio_im_osten
Die veröffentlichten Videos vom Zwischenfall haben eindeutig gezeigt, dass aus Russland nicht die Wahrheit spricht - es sind die Russen, die die Situation in der Meerenge eskalieren mit offensichtlichem Ziel, die Ukraine weiter zu destablisieren. Und man kann sicher annehmen, dass Russland von einem militärischen Überfall auf die Ostukraine nicht zurückschrecken würde, wenn sich ein solches Vorgehen aus russischer Sicht rechnet. Die Souverenität der Ukraine ist jedenfalls aus russischer Sicht keinen Pfifferling wert. Auch wenn der Westen hier keinen Krieg anfangen wird (das ist gut so) - es ist jedenfalls richtig, dass es mit Putin auch weiterhin kein "business as usual" gibt. Auch wenn bei Trump auch noch ganz andere Erwägungen dahinter stecken, stimmt in diesem Fall mal das Ergebnis.
Videos

Das Video, welches das Rammen eines ukrainischen Schleppers durch ein russisches Krigesschiff zeigt, weltweit von der ukrainischen Regierung verbreitet, wurde von einem russischen Soldaten/Matrosen auf einem russischen Kriegsschiff aufgenommen. Wie kommt die ukranische Regierung an dieses Video?

Das unterstuetzt meine These, dass es innerhalb der russischen Streitkraefte, inklusive des GRU, des russischen militaerischen Geheimdienstes, Leute gibt, die ihrem Chef Putin Eines auswischen wollen. Die Budgetkuerzungen in den Bereichen Loehne und Gehaelter sowie der Ruhestandsrenten bei den Soldaten scheint nicht akzeptiert zu werden.

Putin scheint bei seinen eigenen Super-Soldaten zu wackeln! Wenn er diese Unterstuetzung verliert, geht er baden! ;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 30.11.2018, 12:38
19. Na ja,

Zitat von KingTut
Gerade wegen der Vorfälle im Schwarzen Meer sollte miteinander gesprochen werden. Daneben gibt es eine Fülle weiterer Probleme, die nur durch ein gemeinsames Vorgehen gelöst werden können. Auch wenn ich in der Ukraine-Krise auf Seiten der Ukraine stehe, so halte ich Poroschenkos Lob für die Absage für bedenklich. Was ist denn die Alternative zu Gesprächen?
Poroschenko und Putin sind in meinen Augen "Brüder im Geiste Nationalismus" und handeln entsprechend:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ein-langsamer-tod-fuer-die-ukraine-konflikt-um-asowsches-meer-15912685-p2.html
wobei Putin offensichtlich einen höheren Rückhalt im Volk hat.
Die Ukrainer und die Russen beschlagnahmen und bringen wechselseitig Fischerbote,Schiffe usw auf. und stellen im Zweifel
die armen Schiffslenker vor Gericht und tauschen gelegentlich
dieselbigen aus .
Ich verstehe daher Poroschenko.......wir (EU,Trump,Nato) sind die "Guten" im Kampf um den Machterhalt vor Ort.....und lassen uns leicht
in diesem Sinne /Poroschenkos Machterhalt/ manipulieren, hilfsbereit wie wir nun mal sind (die Verschiebung der Wahl wird vermutlich kommen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3