Forum: Politik
Keine Mehrheiten für Lösung: US-Senat kann Patt im Shutdown-Streit nicht überwinden
AP

Zwei Vorschläge, den Haushaltsstreit zu beenden - zwei Niederlagen: Republikaner und Demokraten konnten im US-Senat keine Mehrheiten für ihren Weg aus dem Shutdown holen.

Seite 2 von 3
basileus97 25.01.2019, 01:23
10.

Der neuste Vorschlag der Demokraten ist mehr als fair, es wäre ein echter Kompromiss. Trump hat keine 60 Republikaner im Senat und selbst dann müsste er die erstmal hinter sich bringen. Also muss er Kompromisse eingehen. So funktioniert Demokratie, er kann nicht mit 100% Forderungen in jede Verhandlung gehen denn dem können und wollen die Demokraten nicht zustimmen. Der Chef der Exekutive muss seinen Laden in den Griff bekommen, das ist seine Aufgabe.

Sollte das nicht common sense sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 25.01.2019, 04:02
11. Politik

Mir tun in diesem Gezerre die Angestellten und ihre Familien leid, die es irgendwie schaffen müssen, über die Runden zu kommen. Wenn ich mich in deren Situation versetzte, würde ich nach beruflichen Alternativen suchen, was sicher auch viele machen werden. Dabei geht Knowhow verloren und das schadet letztendlich der gesamten Demokratie. Das ist meine Sicht, aber Amerikaner sehen vieles anders und betrachten meine Ansicht als Kommunismus. Schade für die Menschen, aber ich muss dort ja nicht leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 25.01.2019, 04:56
12. Naja, Amerika hat gewählt...

Vielleicht wählt Amerika das nächste Mal besser...
Das letzte Mal hat Amerika für Chaos gestimmt! Vielleicht stimmt es jetzt mal für Vernunft...
Ein ewig twitternder Präsident??? Das ist schon fast ein Comic-Held, wobei die Betonung da auf Comic liegt...
Dieser Mensch isch eine Witz-Figur!!!
Leider scheinen das viele Amerikaner gar nicht zu begreifen: Der vernichtet gerade die amerikanische Volkswirtschaft! Die Gewinner sind nur die Super-Reichen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 25.01.2019, 05:44
13.

Was Tramp in seiner Präsidäntschaft schon alles angerichtet hat wird mindestens eine Genration andauern, bis alles wieder im Lot ist. Wenn überhaupt noch was zu retten ist. Der Mann gehört nicht ins weiße Haus sondern ins Irrenhaus mit weißem Anzug an mit langen Ärmeln die hinten geschlossen werden. Aber ich glaube Sarkasmus bringt auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 25.01.2019, 06:05
14.

An der Wahl der Örtlichkeit für die Mauer (an der Grenze zu Mexiko) sieht man Donald Trump Preferenzen. Die amerikanische Bevölkerung kann es nicht sein. Denn dann würde er diese Gelder für die Sicherung von New Orleans verwenden. Dort wäre eine Mauer zur Abwehr der nächsten Sturmhochwasser sinnvoller... New Orleans wird die nächsten Jahrzehnte immer unter den Folgen der umweltignorierenden Politik der aktuellen Regierung leiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 25.01.2019, 06:16
15. Trump zeigt nun allen sein wahres Gesicht

Trump gibt nun offiziell zu das er seine eigenen Leute als Druckmittel für diese blödsinnige Mauer nimmt , das sollte doch nun reichten das die US Bürger auf die STrasse gehen wie zu der zeit seiner Wahl bzw Amtseinführung.

das er sich nicht einmal darauf einlässt das die Staatsbediensteten jetzt ihr Geld bekommen um dann weiter verhandeln zu können zeigt auch seine absolute Unfähigkeit als Politiker und vor allem als Präsident der USA.

Nicht die Illegalen Einwanderer sind eine Gefahr , Trump selbst ist die weitaus größere

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 25.01.2019, 06:36
16. Mir kommt langsam ein Verdacht

Trump (dem ich alles zutraue) ist mit jeder Faser Kapitalist- Kann es da nicht sein das er über den indirekten Weg des unbezahlten Urlaubs für hunderttausende Staatsdiener genau das Geld einsparen will das er für seinen Betonmaschendrahtmauerzaun gen Mexiko benötigt? Getreu dem Motto: Lohn den ich nicht zahle kann ich investieren! Nur so ein Verdacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madjogi 25.01.2019, 06:51
17. Was für ein Präsident!

Für eine vermeidliche "Humanitäre Krise" an der Grenze zu Mexiko kreiert er eine humanitäre Krise der Staatsbediensten. Unterstützt Verbrechen weil die Strafverfolgung kein Geld mehr hat. Schadet der Wirtschaft. Nur weil er sein "rotes Feuerwehrauto" haben will. Das nenne ich verantwortungsvolle Politik. Und es gibt noch Leute die dabei jubeln! Das macht Angst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tostro 25.01.2019, 08:14
18. @linksrechts

Auch ihnen müsste inzwischen klar geworden sein, dass es Trump nicht ums Eindämmen der illegalen Immigration geht. Die Dems haben einen effektiveren Vorschlag zur Grenzsicherung gemacht, den Trump aus Prinzip ablehnt. Dem gehts nur um Wählerstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don_spon 25.01.2019, 08:19
19. Bald ist es soweit

Noch einen Monat Shutdown, dann muss er ja den Nationalen Notstand ausrufen. Geht ja so nicht weiter.
Und alles wegen der bockigen Dem's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3