Forum: Politik
Keine Neuzulassung ab 2030: Grüne wollen neue Benzin- und Dieselautos verbieten
Getty Images

Mit einem drastischen Plan wollen die Grünen die Energiewende erzwingen. Ab 2030 sollen keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.

Seite 7 von 37
blackbike67 29.09.2016, 09:10
60.

Ist Strom aus regenerativen Quellen wirklich so korrekt? Um den erhöhten Energie-Bedarf zu decken, auch wenn die AKW und viele Kohlekraftwerke vom Netz gehen, werden noch mehr Solar- und Windenergie benötigt. Grundsätzlich ist es gut, Dächer für Solar zu nutzen. Aber wo soll noch mehr Windenergie herkommen, allenfalls von der See. An Land sind in Deutschland wohl mehr Flächen durch die Windenergie für Menschen unbewohnbar gemacht worden, als in Japan durch das AKW-Unglück.
Ansonsten ist es ja gut, wenn Druck auf die Industrie ausgeübt wird, wenn freiwillig werden die nicht das Risiko der Investition weg vom Kraftstoff eingehen. Noch ist aber nicht geklärt, was die beste Alternative ist. Allerdings muss man sich wohl dem faktischem einfach unterwerfen : Die Zukunft gehört dem Akku!
Es ähnelt der Machtkampf der Videosystem in der 1980er Jahren: Gewonnen hat nicht das technisch beste, sondern das billigste/mit der meisten Verbreitung...
Also hört auf zu diskutieren, was denn der beste Antrieb sei und akzeptiert, dass die Zukunft dem Akku gehört bzw. die Auto zumindest mit dem Elektromotor angetrieben werden. Je eher man sich umorientiert, desto mehr Chancen haben die Hersteller in der Zukunft....

Beitrag melden
whazzup 29.09.2016, 09:11
61. Endlich!

Die Grünen haben mal wieder etwas gefunden, das sie verbieten wollen. Na, so ein Glück! Verbotsdiskussionen haben die ja schon lange nicht mehr geführt. Man wollte sich schon fast Sorgen machen...

Beitrag melden
808tom 29.09.2016, 09:13
62. Überfällig!

Die deutsche Automobilindustrie muss leider zur Innovation gezwungen werden. An Alternativen mangelt es eindeutig nicht. Wasserstoffantrieb und Elektro wären bereits heute Standard, wenn man in den letzten 10-20 Jahre seine Hausaufgaben gemacht hätte. Tesla schafft heute bereits 600 km und arbeitet an Schnelllade-Terminals, die den Akku in 5-10 min vollständig laden. Alternativen zu Lithiumakkus werden aktuell erforscht, sodass auch bei erhöhtem Bedarf nach Batterien genug Rohstoffe zur Herstellung vorhanden sind. Denjenigen, die hier gleich losschreien, wie schlecht diese Idee doch ist, würde ich raten, sich mal in ein solches Auto zu setzen. Es gibt ebenfalls keinen rationalen Grund, warum Elektroautos in 10 Jahren noch teuerer sein sollten als Verbrenner. Dieselautos sollten mMn übrigens schnellstmöglich aus Innenstädten verbannt werden.

Beitrag melden
bijae 29.09.2016, 09:13
63. Finde die Idee eigentlich gut, aber

...was ist mit Autos mit Wasserstoff Verbrennungsmotoren?

Beitrag melden
snucky 29.09.2016, 09:14
64. Auspuff auf andere Seite)

"Energie eine Erhaltungsgröße ist, dass also die Gesamtenergie eines Abgeschlossenes Systems sich nicht mit der Zeit ändert. Zwar kann Energie zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise von Bewegungsenergie in Wärmeenergie. Energie kann auch aus einem System oder in ein System transportiert werden. Es ist jedoch nicht möglich, Energie zu erzeugen oder zu vernichten. Die Energieerhaltung gilt als wichtiges Prinzip[1] aller Naturwissenschaften."(Wikipedia)

Beitrag melden
germ 29.09.2016, 09:14
65.

Zitat von smaturin
von realitätsfern... Generell bin ich ja auch dafür für Alternativen zum Diesel und Benziner, aber nicht so. Wenn ich mit einem E-Auto 800 km fahren kann oder aber flächendeckend in 5 min aufladen kann, den gleichen Platz im Auto habe (drei Kinder, fahre Caddy Maxi), der Kaufpreis vergleichbar ist, die "Gesamtökobilanz passt, DANN ist es eine Alternative für mich. Aber mal wieder mal typisch Grüne. Verbieten oder vorschreiben. Nicht wählbar...
[...] Was von den Grünen kommt kann gar nicht gut sein, schon aus Prinzip nicht, stimmt's?
Dann werden Sie doch mal genauer und sagen Sie, warum das realtätsfern sein soll?
Ich fand auch schon immer, da gab es die Grünen noch gar nicht, dass der Verbrennungsmotor eine absolut veralterte und rückständige Technologie ist. Aber die deutsche Autoindustrie ist eben unfähig und rückständig, sonst müsste man ja nicht betrügen. Übrigens, Sie bekommen auch heute schon vieles vorgeschreiben und verboten. Mehr als Sie glauben.

Beitrag melden
Referendumm 29.09.2016, 09:15
66.

Zitat von petra.stein
Es waren schon vor zig Jahren 3-Liter Autos auf dem Plan...(und sogar umgesetzt- nur die Öl-Lobby hat das super verhindert) ..
Das ist mal wieder ein Ammenmärchen, welches überhaupt nicht stimmt.
1.) Gibt es inzwischen schon marktfähige 3-Liter-Autos; nur kann man nicht gerne einen fetten SUV fahren wollen und gleichzeitig einen Minimalverbrauch von unter 3-Liter fordern. Vor allem dann nicht, wenn man / frau mit dieser rollen Hauswand mit 150 über die Autobahn brettert.
2.) Die damaligen 3-Liter-Autos, da denke ich z.B. an den High-Tech Polo von VW war aufgrund supermoderner Werkstoffe (u.a. Magnesium) schlicht und ergreifend viel zu teuer. Den 3-Liter-Polo konnte man damals kaufen, nur ging der ob seines überhöhten Preises nicht weg und wurde dann schnell eingestellt.

Beitrag melden
pauschaltourist 29.09.2016, 09:15
67.

Dann haben wir 40 Jahre später Zustände wie auf Kuba und fahren nur noch mit Oldtimern herum ;)

Beitrag melden
Banause_1971 29.09.2016, 09:15
68. e-Autos mit Akku

sind bereits jetzt zum Scheitern verdammt. Im Moment werden sie gebaut und verkauft, weil sie finanziell gefördert werden und vorrangig die Automobilkonzerne daran verdienen und ihr Image aufpolieren können. Ökologisch sind sie jedoch ein Wahnsinn. Es bringt nichts, wenn der benötigte Strom für die E-Autos durch das Verbrennen fossiler Energieträger gewonnen wird. Die Verlagerung der Umweltverschmutzung z.B. ins Ausland (weil wir den Strom von dort beziehen) macht die Auswirkung auf das Klima nicht besser. Ferner frage ich mich, ob die Rohstoffe in ausreichender Menge vorhanden sind, und wie die Länder, aus denen wir z.B. das Neodym für die Antriebe gewinnen, mit ihrer Umwelt bei der Gewinnung der Rohstoffe umgehen. Die deutschen Automobilbauer schlafen keineswegs, wie ich in einem Gespräch mit einem Mitarbeiter eines großen Automobilkonzerns in Deutschland feststellen durfte. Man arbeite mit Hochdruck an der Entwicklung von wasserstoffgetriebenen Autos. Das einzige Problem ist das Tankstellennetz. Für ihre Unwissenheit bei der Erzeugung von Energie sollten sich die Grünen jedoch schämen und nachsitzen. Die Erzeugung von Energie (Strom, Generierung von Wassertsoff durch Elektrolyse, etc. etc.) verursacht IMMER einen Co2-Ausstoß. Sei es durch das Verbrennen von fossilen Energieträgern, durch das Errichten und den Bau von Windkraftanlagen, oder die Produktiion von Solarzellen (die übrigens später auf Sondermülldeponien ein Problem für die Generationen nach uns sein werden.). CO2-frei gibt es nicht. Irgendwo wird die Energie erzeugt. Und wenn wir unseren Verkehr komplett umstellen wollen, dann wird eine MENGE CO2 aus Kraftwerken generiert werden. Es spricht für den Zustand der Grünen, wenn sie bei ihrer eigentlichen Kernkompetenz schon so versagen. Nebenbei kann sich evtl. ein Grünen-Politiker ein e-Auto leisten (oder sich vom Steuerzahler als Dienstwagen finanzeren lassen),.. ICH kann es nicht.

Beitrag melden
curak 29.09.2016, 09:15
69.

Ich will nicht ganz so radikal sein wie die Grünen, man sollte die Grünen bis 2030 zwar nicht verbieten, aber abwählen ist angesagt.

Beitrag melden
Seite 7 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!