Forum: Politik
Keine Neuzulassung ab 2030: Grüne wollen neue Benzin- und Dieselautos verbieten
Getty Images

Mit einem drastischen Plan wollen die Grünen die Energiewende erzwingen. Ab 2030 sollen keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.

Seite 9 von 37
blitzunddonner 29.09.2016, 09:21
80. au contrair. anders geht es nicht. ich finde den zeitraumen sogar noch zu lässig.

Zitat von smaturin
von realitätsfern... Generell bin ich ja auch dafür für Alternativen zum Diesel und Benziner, aber nicht so. Wenn ich mit einem E-Auto 800 km fahren kann oder aber flächendeckend in 5 min aufladen kann, den gleichen Platz im Auto habe (drei Kinder, fahre Caddy Maxi), der Kaufpreis vergleichbar ist, die "Gesamtökobilanz passt, DANN ist es eine Alternative für mich. Aber mal wieder mal typisch Grüne. Verbieten oder vorschreiben. Nicht wählbar...
au contrair. anders geht es nicht. ich finde den zeitraumen sogar noch zu lässig. der idealfall: wasserstoff-hybrid sollte 2030 einziger standard sein. solarstrom vom dach für die kurzstrecke, wasserstoff für die langstrecke.

übergangslösung für 2020: gas-hybrid, was benzinern einen umrüstchance gibt.

lkw gibt es auch schon mit brennstoffzelle. für die range-extender diesel bis 2020 und wasserstoff ebenfalls ab 2020. nahverkehre dann generell elektrisch. bei der post nachfragen, wie das geht.

Beitrag melden
germ 29.09.2016, 09:21
81.

Zitat von leidernein
Batterie- und Akkumulatortechnik, die entsprechende Entfernungen ermöglicht, pressen die Grünen ganz fest ihre Augen zu und wünschen es sich ganz ganz dolle...
Und? Das kommt schon noch und käme noch schneller, wenn man dafür Forschungsgelder ausgeben würde. Aber das weiß die deutsche Autolobby zu verhindern. Schließlich will man an einer veralterten Technologie noch lange verdienen.

Beitrag melden
germ 29.09.2016, 09:22
82. Fortschritt

Zitat von dr.b70
Übrigens, der Strom muss auch irgendwo herkommen; und schon ´mal die Öko- und Co2bilanz eines entsprechenden Akkus verinnerlicht? Von Solarmodulen ganz zu schweigen.
Schon mal was von technischen Fortschritt gehört?

Beitrag melden
yonosoymarinero 29.09.2016, 09:23
83. Die Grünen...

....wissen dann natürlich auch, woher der Ersatz für die ca. 55 Milliarden Euro Mineralölsteuer zu kommen hat,mit dem bisher der deutsche Autofahrer den Staatshaushalt stützt. Oder wird der Strom dann allgemein mit entsprechenden Steuern versehen...oder die KFZ-Steuer für Elektro-Autos vervielfacht...oder gibt es zukünftig spezielle Stecker passend zu speziell (verplombten) Steckdosen, wo die Kilowattstunde dann 3 Euronen kostet ?
Wir werden es nicht erfahren, weil sich diese Verbotspartei mittelfristig selbst abschafft.

Beitrag melden
spon-4b3-cldi 29.09.2016, 09:23
84. Ich finde jeder sollte die Umwelt verpesten wie er will.

Er soll es dann aber auch bezahlen. Steuern auf Kraftstoffe so weit erhöhen das man damit die Luft wieder reinigen kann. Und wenn sich jetzt alle SUV Fahrer beschweren, kann ich ihnen auch nicht helfen.
Ich bin dafür das der Liter Sprit 10 EUR kostet.

Beitrag melden
willhelm.schmitz 29.09.2016, 09:23
85. Ahhh, die wieder.....

Die "Verbieter" Partei hat mal wieder zugeschlagen.... Anstatt auch nur ansatzweise irgendwelche konstruktiven Vorschläge zur Mobilität abzuliefern, wird einfach mal wieder ein Verbot gefordert. (oder alternativ natürlich Steuererhöhungen ...)
Wenn die von den Grünen propagierte Alternative wenigstens annähernd an bestehende Fahrzeugkonzepte herankommen würde, dann könnte man über die "grüne" Forserung vielleicht nachdenken, aber so????? Gehört, gelesen, gelacht.....

Beitrag melden
mcpoel 29.09.2016, 09:24
86. Was ist schlecht am Verbrenner?

Warum sind Verbrenner klimaschädlich? Es kommt doch - genau wie beim E-Auto - auf den Krafststoff an. Völlig realitätsfern!

Beitrag melden
trtrotzdem 29.09.2016, 09:24
87. verlogen

Der Vorschlag der Grünen zeigt uns die ganze Verlogenheit dieser
absolut nicht wählbaren Partei!
Wer Äpfel aus Neuseeland, als Partei mit Regierungsverantwortung im Supermarkt akzeptiert, muss sich hinterfragen ob kapitalistische
Globalisierung vereinbar mit Umweltschutz und Ökologie ist!
Anmerkung: Die Äpfel kommen demnächst mit dem E-Bike laut
Parteibeschluß der Grünen! :-)

Beitrag melden
mwroer 29.09.2016, 09:24
88.

Zitat von 2cv
Um die Forderungen der Grünen umzusetzen, muss ein komplett "schwedisches" Prinzip her - an jedem Parkplatz muss ein Ladestecker sein. Und zwar ein einheitlicher. Sonst geht das nicht. Die Energieversorger wird's freuen, die Kommunen weniger. Wie die Anbindung von "Strombedarf 3kW alle 10m" funktionieren soll, ist mir ein Rätsel. Aber dafür haben die Grünen sicherlich sowohl ein Finanzierungs- als auch ein Betreiberkonzept...............
Sicher - Ökosteuer 2.0 wird's richten, jeder zahlt doch gerne 80 Euro im Monat mehr für die Umwelt und als Betreiber nimmt man einfach die alten Konzernen die dann an ihren Tankstellen halt Strom anbieten .
Dann erfindet die Industrie noch eben Akkus in Taschengröße die man in der Wohnung aufladen kann. Funktioniert doch auch bei Mobiltelefonen, kann also für Autos nicht soviel anders sein :)

In den Urlaub nimmt man dann eben 10 Akkus mit - nur für den Fall dass der Rest Europas und der Welt es mal wieder an Solidarität mangeln lässt und den visionären Alleing... Vorgaben Deutschlands nicht widerspruchslos folgen will.

Derweil planen die 'jungen Grünen' schon mal die Umstellung auf Segelautos wenn allen klar ist wie lausig die Ökobilanz einer flächendeckenden E-Auto Infrastruktur und der Herstellung sein wird.

Beitrag melden
mhwse 29.09.2016, 09:25
89. Rauchen, Glühbirne, Verbrennungsmotor ..

(Fleisch, Alkohol) sind immer wieder Kandidaten für 'verbieten'. Besser wäre vernunften ..

D.h. ja darf ich, aber z.B. wird die Sache realistisch abgerechnet .. d.h. kaufmännisch alle Kosten eingepreist + eine Versicherung X, die einem sozialen, gesundheitlichen bildungs - Zweck zugute kommt.

Was spricht dagegen, sich eine Glühbirne zu kaufen, die dann 10 EUR kostet? Die ich 2x im Jahr (von mir aus z.B. zu Weihnachten anschalte ..) - bei Waffen oder Sprengstoff machen Verbote Sinn.

Bei Gebrauchsgegenständen und bisher legalen Substanzen nicht - ich würde sogar weiter gehen und immer wieder Gefahren abwägen z.B. Alkohol, Fleisch (z.B. in Bezug auf Diabetes .. und die Folgekosten ..) und andere weniger gefährliche Drogen und Alkohol dagegen erst ab 21 Jahren frei geben .. (Kinder vor übermässigem Fleischkonsum warnen ..)

Zum Auto: leider erzeugen auch eMobile Feinstaub .. weniger aber eben in der Menge doch - d.h. ein sauberer Verbrennungsmotor könnte im Einzelfall besser sein .. (weil der Strom z.B. immer noch aus Kohle produziert wird .. weil er im Hybrid effizient betrieben wird ..)

Ein Verbot von Dieselfahrzeugen in Städten wäre im Augenblick schon möglich .. ohne die Fahrzeuge von der Zulassung auszuschliessen.

Wer würde ein Fahrzeug wollen, das nicht überall hin darf?
(Ich darf es haben, sogar fahren - da wo die Luft an der Grenze ist, aber eben nicht .. hilft uns sofort .. schadet nur wenigen.) Wer erwischt wird, zahlt ein Bussgeld (zunächst z.B. nur 20 EUR ..), kann aber dagegen klagen weil er z.B. einen Notfall nachweisen kann .. das erzeugt weniger Widerstand.

Beitrag melden
Seite 9 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!