Forum: Politik
Khashoggi-Affäre: Merkel stellt Waffenexporte nach Saudi-Arabien infrage
DPA

Die Kanzlerin äußert sich zur Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi. "Was Rüstungsexporte anbelangt, kann das nicht stattfinden, in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind", sagt sie.

Seite 1 von 6
alois.busch 21.10.2018, 19:56
1. Wer glaubt an so etwas

Die verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden, wer glaubt denn noch so etwas.
Die Verantwortlichen bekommen demnächst den roten Teppich in Deutschland ausgerollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pineapple 21.10.2018, 19:58
2. Yemen??

Was ist mit den Menschen Yemen, die durch den Krieg ihr Leben verloren? Ist deren Leben weniger wert? Der Stop der Rüstungsexporte hätte schon viel früher überlegt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 21.10.2018, 20:06
3. Wäre richtig, wird aber.....

......ohne internationaler Abstimmung nicht gehen. Ich wage zu bezweifeln, dass Trump mitmacht - immerhin scheint Trump davon auszugehen, dass er dem erklärten saudische Märchen aus 1001 Nacht über den Tod von Khashoggi glauben kann. Passt gut zu seinen saudischen Verstrickungen und zu seinem eigenen Geldbeutel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksrechtsmitte 21.10.2018, 20:08
4. Wir brauchen Unabhängigkeit!

Wir brauchen Unabhängigkeit - von Energieträgern aus Saudi-Arabien und aus Russland, sonst geht unsere Demokratie vor die Hunde! Unabhängigkeit, koste es was es wolle, das sollte uns unser schönes Land wert sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 21.10.2018, 20:10
5.

Alles nur Taktik von Frau Merkel. Was heißt auf den Prüfstand stellen. Diese Rethorik kennen wir zur Genüge. Eine wirkliche Konsequenz, ein Stop der Lieferung von Rüstungsgütern nach Saudi Arabien wäre ein wirkliches Signal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 21.10.2018, 20:33
6. Was ganz ganz Neues

Seit 2015 hat sich doch in Saudi Arabien eigentlich soviel gebessert und der neue König ( es gibt mehrere SPON Artikel in der Vergangenheit dazu ) hat sich doch vielversprechend an die Arbeit gemacht, um die Gesellschaft zu demokratisieren und Menschenrechte im Königreich zumindest auch bei Frauen etwas zu erweitern und vertiefen ( Wahlrecht, Autofahren etc. ) .
Noch im Jahr 2015 wollte Sigmar Gabriel als Außenminister die Exporte nach Saudi Arabien verhindern ( Deutschland hatte Rekord an Waffenverkäufe im weltweiten Export erzielt ) .
Jetzt verspricht sich die Kanzlerin ein mildes und vor allem edles demokratisches Licht mit diesem statement der " Zurückhaltung " , als ob sich die Lage seit 2015 plötzlich verschlechtert hätte.
Die GroKo inkl. Kanzlerin surft bei jeder Gelegenheit immer im passenden Medien-Getöse auf der großen Welle mit. Das ist die Richtlinienkompetenz....ohne Richtung halt, völlig ohne Kompass im Nebel. So hört sich dieser Sinneswandel an.
Quelle; https://de.wikipedia.org/wiki/Sigmar_Gabriel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 21.10.2018, 20:33
7. Der falsche Ansatz.

Deutschland sollte seine Waffenexporte nach Saudi-Arabien möglichst maximieren. Idealerweise mit G36 Sturmgewehren, A400M Lufttransportern, Marinehubschraubern neuester Bauart. U.s.w.u.s.v. Die massierte Lieferung völlig überteuerter und nicht funktionierender Waffensysteme sollte wirkungsvoll helfen, nicht nur die Saudis in Anerkennung ihres Engagements gegen zuviel unangenehme Pressevertreter angemessen zu würdigen und maximal zu melken. Sondern auch ganz nebenbei die Region vom Jemen bis nach Gaza dauerhaft zu befrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lauternjunge 21.10.2018, 20:35
8. traurig

Da muss erst medienwirksam ein Journalist hingerichtet werden, damit ihr das auffällt.
Die ganzen Toten im Jemen sind scheinbar kein Anlass, die Exporte zu überdenken.
Scheinheilig. Wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKurtz 21.10.2018, 20:43
9. Morden ist ok, aber

nicht doch im Konsulat! Wenn es im Land selber passiert wäre, so wie sonst auch, wenn Menschen dort, in Saudi Arabien, im Gefängnis landen und ausgepeitscht, gesteinigt und gefoltert werden, dann ist das ok. Dann dürfen Waffen dahin mit bestem gewissen exportiert werden. Selbst wenn diese im Jemen oder in Syrien eingesetzt werden, zum Morden. Das ist alles beste Sahne. Da muss Frau Merkel nicht nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6