Forum: Politik
Kiews Mauerbau-Pläne: Grenzwertige Kalkulation
AFP

Kiew will an der Grenze zu Russland einen 2000 Kilometer langen Schutzwall errichten, um Übergriffe des Kreml zu unterbinden. Das Projekt würde Milliarden verschlingen, die die Ukraine nicht hat - und Moskaus Truppen trotzdem nicht aufhalten können.

Seite 1 von 13
spassbremser 11.09.2014, 20:14
1.

Der Hadrianswall war militärisch auch nutzlos aber trotzdem zeigte sie den Babaren,wo genau die Grenze ist!

Beitrag melden
malocher77 11.09.2014, 20:16
2. Kiew

Denkt, dass der Westen der Ukraine unbegrenzt Kredit gewährt. Sie sollen lieber die Gasrechnung anfangen zu zahlen und sich mit den Russen versöhnen, denn 5 Millionen Ukrainer arbeiten als Gastarbeiter in Russland und die hätten Schwierigkeiten wieder in ihre Heimat zu kommen. Das Projekt Stena wird nie fertiggestellt, Ukraine ist Pleite und hält sich nur mit IWF und EU Krediten über Wasser, bekommt kein Gas mehr und wenn Donbas verloren geht, dann hat das Land praktisch keine Industrie.

Beitrag melden
spon-facebook-10000082513 11.09.2014, 20:17
3. Nunja...

...es ist nunmal in diesen Tagen dort drüben ein häufiges Argument derjenigen in Russland, die die Ukraine nie als eigenes Land gesehen haben: "Guckt euch doch Mal eure 'Grenze' an, die gibts ja quasi gar nicht"
Es ist nötig, dass echte Grenzanlagen existieren, damit einige Mal verstehen, dass siese Grenze auch wirklich da ist!
Aber dennoch gäbe es eben auch Wege, dieses Geld kurzfristig viel effektiver zu verwenden, zumal diese Anlagen militärisch eben tatsächlich nutzlos wären. Eseidenn man hat vor, 2100 km Grenze zu verminen - was einfach eine Riesensauerei wäre, und das wissen die Ukrainer auch.
Dabei hat die Ukraine eine hervorragende Waffenschmiede, ausgestattet mit den neuesten israelischen Lizenzen. FORT könnte alles herstellen was die Ukraine braucht...so dass man eigentlich auch nicht so sehr nach Waffen betteln muss. Alles was die Ukraine in diesem Krieg braucht, kann sie eh selber bauen - wenn sie ihr Geld sinnvoll verwenden wollten, dann würde man mal die Ausstattung der Fronttruppen auf den Stand der Zeit bringen.
Also, wenn die Ukrainer sowas wie gewinnen wollen, dann sollten sie ihre (militärische) Kohle dringenst auch dort verwenden, wo sie was ausrichten kann. Bedarf herrscht nun wahrlich genug.
Just sayin.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 11.09.2014, 20:19
4.

Ich würde mir wirklich mal wünschen, man würde mit dieser Weltkriegs-Denke aufhören, wenn man versucht, solche Dinge zu beurteilen.
Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, auch wenn irgendwie keiner die militärischen Lektionen zu begriffen haben scheint. Totale Kriege, Massenoffensiven, großflächige Bombardements von Städten, risesige Panzerschlachten und all dieser andere Käse kommt höchstens noch in Landser-Heften vor. Heute geht es um Politik, Propaganda, Image, Abstreitbarkeit, Verweigerung von Ressourcen, Minimierung eigenes Aufwandes, das Wahren von Fassaden und, und, und... praktisch alles AUSSER dem sinnlosen aufeinanderwerfen großer militärischer Verbände.
Und dennoch schreiben 90% aller Kommentatoren zu dem Thema, als hätten wir 1943 und die russische Armee sei nur die Sowjetarmee mit ein paar neuen Waffen.

Beitrag melden
marx-willi 11.09.2014, 20:21
5. Kaum zu glauben

dass Poroschenko und Co. mit solchen Signalen das Volk beruhigen will um die nächsten Wahlen zu gewinnen.
Militärisch ist dieses eine glatte Nullnummer aber finanziell hofft man auf den Westen. Ich hoffe, dass die Oppositition im Bundestag klar hinterfragt, was mit den 500 Mio. geschieht, die von Kanzlerin Merkel kürzlich in Kiew übergeben hat. Es ist einfach nicht zu fassen, was mit dem Geld ehrlicher Steuerzahler nun in der Ukraine geschieht. Frau Merkel ist in der Berichtspflicht gegenüber ihrem eigenen Volk, die SPD ebenso, das sage ich auch als Sozialdemokrat.

Beitrag melden
fortelkas 11.09.2014, 20:25
6. Grenzwertige Kalkulation

Lese ich richtig? Jemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten?
Na ja, die Ukraine will ja unbedingt in die EU und vielleicht auch in die NATO.
Da sollte die EU aber schnell einen Schutzschirm schaffen, um diese Mauer auch finanzierbar zu machen.
Schutzschirme kennen wir doch aus den letzten Jahren. Die EU-Staaten zahlen natürlich nicht, sie bürgen nur.
Und dann die Presseberichterstattung, vor allem in der Springer-Presse. Ich behaupte, sie wird mit einem solchen Vorhaben wesentlich gnädiger umgehen als seinerzeit mit Griechenland, als es diesem Staat wirtschaftlich schlecht ging.
Ich hoffe nur, dass sich niemand an diesem politisch irrwitzigen Plan, falls es wirklich ein Plan ist, beteiligt.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
omarius 11.09.2014, 20:27
7. Das geht so wiso schief...

wie es aussieht nutz Kiew die stille um seine einheiten umzugruppiern..... die EU sanktioniert weiter...

wie das den friedne fördern soll sei mal dahingestellt.....

ich denke in ein paar wochen schiessen sie wieder...

versteh nicht wiso die EU nicht verlangt das die ultra nationalisten entwaffnet und abgezogen werden..... hier macht man schon wegen der npd purzelbäume... dabei hat die nicht hunderte leute unter waffen....^^

wenn die Franzosne beim wählöen Recht unterstützen ist das ganz ganz böse.....

aebr im Osten ist das ok... verstehe wer will.....

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 11.09.2014, 20:27
8. Milliarden? Kein Problem...

..na klar, die Kohle kann man bei den spendablen neuen Freunden im Westen "einwerben". Mutti hat's ja!! Und mit ein wenig Phantasie fällt das ja noch unter den originären Verwndungszwecks des "Soli", nämlich "Aufbau Ost". Und wenn das nicht reicht: Im EU-Haushalt lassen sich sicher problemlos noch ein paar Milliarden budgetieren als "Infrastrukur-Hilfe" für willige EU-Beitrittskandidaten. Eigentlich hätte man doch unsere "Mauer" samt Wachtürmen, Selbstschuß-Anlagen und Schäferhunden nur ein paar Jahre einmotten müssen und hätte sie 1:1 an der ukrainisch-russischen Grenze wieder aufbauen können (bestes nachhaltiges EU-Recyling). Und was sind schon 2,3 Milliarden sinnlose Ukraine-Mauer gegen hunderte Milliarden sinnlos und auf Nimmerwiedersehen versenkte Griechenland-Rettungspakete?? Wahnsinn - wenn mir das jemand vor 1 Jahr erzählt hätte, dann häte ich das für das Drehbuch der neuesten Monthy-Python-Klamotte gehalten.

Beitrag melden
turbo123 11.09.2014, 20:29
9. Mauern fallen schneller als man denkt

...das hat der 9.11.1989 in Berlin bewiesen. Aus der Ukraine sind deutlich mehr Menschen nach Russland geflohen als in die Ukraine. Will man mit dieser Mauer de Menschen einsprerren wie einst in der DDR oder ist der antirussische Schutzwall wirklich sinnvoll zum Schutz gegen die Russen. Bezahlen können die Ukrainer diese Idee nicht. Der Westen solle helfen. Typisch, was aus Kiew seit Monaten kommt.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!