Forum: Politik
Kim Jong Un beim Korea-Gipfel: "Erfüllt von Emotionen"
REUTERS

Symbolische Gesten und freundliche Worte prägen das historische Treffen der Staatschefs von Nord- und Südkorea. Gegen Mittag wollen Kim und Moon eine gemeinsame Erklärung abgeben.

Seite 4 von 4
Beat Adler 27.04.2018, 11:32
30. Nordkorea konnte die Kosten seiner Delegation der Olypiade NICHT bezah

Zitat von s.l.bln
Aus welcher Filterblase saugen Sie denn solche Informationen? Glauben Sie ernsthaft, daß Nordkorea ein paar Flugtickets und Hotelzimmer nicht bezahlen kann? Wäre dieser Status erreicht, wär Kim längst Geschichte, weil die nordkoreanische Führungselite ihn bereits erledigt hätte. Daß die Schweizer ....
Nordkorea konnte die Kosten seiner Delegation der Olypiade in Suedkorea NICHT bezahlen. Das ist kein Witz, dafuer schaemen sich normalerweise die Verantwortlichen.
Die Schweizer, Regierung, Politiker und Einwohner, wollen das Trump - Kim - Treffen in Genf NICHT!
China entschied Nordkorea den Geldhahn zuzudrehen. Es gibt keine Banktransfers mehr von China nach Nordkorea. Von Anderswo auch nicht mehr. Kim mit Delegation braucht einen groesseren Jet, um bis nach Genf zu fliegen. Dieses Geld hat er nicht, auch den Jet nicht. Aber mit dem Zug kann er gerne kommen;-) Wenn er zu Fuss kommt, bleibt eine magere, hagere Gestalt uebrig;-) Auch das darf er gerne tun.

In Suedkorea sammeln sich Buerger, die bei einer NICHT-Abruestung des Nordens fuer eine eigene atromare Aufruestung Stimmung machen. Sie koennen die Wahlen gewinnen.
Richtig ist, dass China jegliche Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel verhindern werden. Da bisher nur der Norden welche hat, vermutlich einsatzbereit, das ist aber noch nicht ganz sicher, befahlen sie Kim zum Antritts-Besuch. Sie zeigten der Welt TV Aufnaehmen, die Kim zeigen, wie er fleissig beim grossen und maechtigen, chinesischen Bruder, Notizen schreibt. Er der es gewoehnt ist, dass seine Generaele um ihn herum solche Notizereien kritzeln. Was fuer eine Demuetigung von Kim durch die Chinesen. Ob diese TV Bilder im Norden Koraes gezeigt wurden, weiss ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zac.m 27.04.2018, 11:51
31. Mag sein

Zitat von bluejuly
Wenn Sie wirklich glauben, dass all das unabhängig von amerikanischer Politik zustande kam dann haben Sie ein sehr naives Politikverständnis. Zumal Trump selbst vor einem Treffen mit Kim steht wenn ich mich richtig erinnere. Interessant dürfte jetzt vor allem werden wie China auf das (hoffentlich einsetzende) Tauwetter der innerkoreanischen Beziehungen reagiert. Ob man dort ein vereinigtes Korea unter südkoreanischem Vorbild dem Status Quo vorzieht bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall bleibt die Hoffnung, dass es sich um eine tatsächliche Verbesserung der Beziehungen handelt...die Welt kann mit einem atomaren Konfliktherd weniger nur gewinnen.
dass Sie glauben, dass das jetzt alles nur wegen Trump passiert. Eher ist es so, dass trotz Trump NK seinen Weg wie seit Jahrzehnten unbeirrt fortgesetzt hat, jahrelang unterstützt durch China und im Falle der Trägerraketen - wie man mittlerweile weiß - auch von Putin. Es war sogar noch leichter für NK den Anschein zu erwecken, sich gegen die USA verteidigen zu müssen, ja sogar legitim, seit Trump im Amt war. Wenn Sie glauben, dass NK abrüstet, dann glauben Sie auch an den Weihnachtsmann und haben ein sehr naives Verständnis von Politik. Es wird kein vereintes Korea unter SK-Führung geben, es wird lediglich Absichtserklärungen und weitere wirtschaftliche Hilfe für NK geben, ohne Verzicht auf bereits bestehende Atomraketen. Sie werden sehen, Trump wird wieder versuchen Scheiße als Gold zu verkaufen und es wird viele Menschen geben, die das sehenden Auges glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 27.04.2018, 13:11
32.

Zitat von Beat Adler
Mit Atomwaffen bleiben die Sanktionen gegen Nordkorea bestehen. Und, fast noch wichtiger: Suedkorea ruestet mit eigenen Atomwaffen nach. China verkuendete oeffentlich im Sept 2017, dass sie keinerlei Atomwaffen auf der koranischen Halbinsel dulden. Nie! Eine oeffentliche Bekanntmachung ......
Gerüchte also, sehr "interessant"...
Und ja, so gesehen macht die KP Nordkoreas "selig", da sie sich bislang nicht den Verlockungen des Westens nach einer Öffnung der Märkte und der damit verbundenen Verschlechterung der Lebensverhältnisse für die Arbeiter hingibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 27.04.2018, 16:49
33.

Zitat von joG
...der UNO nachweist, dass er seine Interkontinenalraketen einstampft, das Atombomben- und Raketenprogram auflöst und das der UNO robust und nachhaltig nachweist, ist alles gut und wir können mit Trump happy sein. Wenn nicht, stehen wir wieder kurz vor einem Militärschlag. Es ist sehr spannend.
Da wäre ich an Kims Stelle sehr vorsichtig, denn wie soeben im Fall Iran zu sehen ist, gelten für die USA geschlossene Verträge praktisch nicht. Es ist leider so, dass den Staaten im Osten mehr zu trauen ist, als dem westlichen Hegemon. Und das gilt nicht nur, weil jetzt Trump im Amt ist - es gilt generell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 27.04.2018, 16:55
34.

Zitat von acitapple
Und Kim war kürzlich in China mit seinem Sonderzug. Die werden ihn auch mal auf den Boden der Realität zurückgeholt haben. Sie mögen womöglich keine Amis an ihrer Grenze, aber noch weniger mögen sie einen echten Krieg aufgrund dieses kleinen Wüterichs.
Wenn es den Südkoreanern gelingt, sich aus der US Umklammerung zu lösen und evtl. die Nordkoreaner eine gewisse Eigenständigkeit in Bezug auf China entwickeln können - also, wenn beide Korea einen gemeinsamen Weg finden, dann besteeht eine echte Chance auf friedlichen Fortschritt.
Allerdings zeigt uns die Geschichte, dass der US Hegemon immer einen Weg der Erpressung findet, wenn es nicht nach seinem Willen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 27.04.2018, 17:01
35.

Zitat von zac.m
dass Sie glauben, dass das jetzt alles nur wegen Trump passiert. Eher ist es so, dass trotz Trump NK seinen Weg wie seit Jahrzehnten unbeirrt fortgesetzt hat, jahrelang unterstützt durch China und im Falle der Trägerraketen - wie man mittlerweile weiß - auch von Putin. Es war sogar noch leichter für NK den Anschein zu erwecken, sich gegen die USA verteidigen zu müssen, ja sogar legitim, seit Trump im Amt war. Wenn Sie glauben, dass NK abrüstet, dann glauben Sie auch an den Weihnachtsmann und haben ein sehr naives Verständnis von Politik. Es wird kein vereintes Korea unter SK-Führung geben, es wird lediglich Absichtserklärungen und weitere wirtschaftliche Hilfe für NK geben, ohne Verzicht auf bereits bestehende Atomraketen. Sie werden sehen, Trump wird wieder versuchen Scheiße als Gold zu verkaufen und es wird viele Menschen geben, die das sehenden Auges glauben.
Vielleicht sollte man die Amis im Glauben lassen, dass sie diejenigen waren, die diesen Fortschritt ermöglicht haben. Das hat zwar nichts mit der Realität zu tun - aber das spielt bei Amis keine Rolle. Wichtig ist, was in den Medien gut rüber kommt und gut als eigener Erfolg verkauft werden kann. Sei's drum.
In meinen Augen hat der südkoreanische Präsident es verstanden - trotz des übermächtigen US Einflusses - sich insofern davon zu befreienb, als dass er dem dicken Kim die Chance einräumte, miteinander auf Augenhöhe zu reden. Wenn die zwei koreanischen Brüder miteinander reden - können US amerikanische "Zwischentöne" nur schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4