Forum: Politik
Kinderporno-Vorwürfe: SPD-Führung wusste seit Oktober über Fall Edathy Bescheid
Getty Images

Für die SPD-Spitze kommen die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy nicht überraschend - sie war über die Vorwürfe gegen ihren Parteifreund seit Monaten informiert. Der Vorsitzende Gabriel und der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wussten seit Oktober vom Verdacht, Edathy besitze Kinderpornografie.

Seite 10 von 14
iesmael 13.02.2014, 13:35
90. ... muss man die leute immer...

Zitat von euroberliner
...genug Zeit so einiges zu vernichten. Toll, es gibt doch Unterschiede zwischen Politikern und dem Fußvolk. Das ist ein Skandal, dass man Herrn Edathy offensichtlich gewarnt hat. Jetzt ist Er noch so dreist, sich als Verfolgter darzustellen. Und die SPD stellt sich nun vor die Presse und fordert lückenlose Aufklärung. Super Moralapostel.
...gleich vorverurteilen? Vollkommen richtig von der SPD sie würden auch nicht wolen dass sie ihr AG sofort entlässt wenn es irgendein Gerücht über sie gäbe und mehr als ein Gerücht ist es nicht, zumindest im Moment. vielleicht hat er auch auf eigene faust irgendwas recherchiert, was ja anscheinend auch verboten ist, aber dsa kann im moment auch niemand ausschliessen und sollte es auf irgendeinem datenträger belastendes Material geben, dann keine Sorge, mit einem einfachen löschen oder formatieren ist es nicht getan die daten lassen sich durchaus wieder herstellen, dazu müsste er schon die platten richtig entsorgt haben. wenn man hier einige beiträge liesst, dann ist wirklich schon jeder schuldig bevor die Schuld bewiesen ist und somit...naja sind wir mal ehrlich legitieren sie (Plural) die Handlungen der NSA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 13.02.2014, 13:43
91. Sehen die dre nicht aus

Nein nicht wie die drei von der Tankstelle! Drei begossenen Pudel triffts eher ...
Und was fuer ein Rechtsstaat ... informiert, also da schaut mal, aber es kommt nichts, dann kommts doch knueppeldicke und man findet nichts mehr!
Und Kontakt hatten die auch nicht, erst recht nicht wegen den NSU Skandal. Aber geht die drei ja auch nichts an! Mal sehen wann der erste seine Meinung und Kommentare korrigiert!
Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht! Heinrich Heine vor ueber 150 Jahren! Heute muss man Tag hinzufuegen!
2017 - < 20 % fuer die alte Tante SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medi15 13.02.2014, 13:43
92. sicherlich

Zitat von Obi-Wan-Kenobi
wahnsinn. Jetzt macht man sich schon verdächtig wenn man eine Festplatte ausbaut. Da bin ich mal froh, dass ich nicht wöchentlich eine Razzia im Haus habe. Wenn das zutrifft, was fefe schreibt -> dann ist das für einen Rechtsstaat ziemlich traurig. Wobei man eine gewisse Schadenfreude haben darf. Edathy war ja auch immer ein Verfechter der Vorratsdatenspeicherung und kostet jetzt eine Löffel seiner eigenen Medizin.
macht man sich nicht pauschal verdächtig, wenn man seine Festplatte ausbaut. Wenn aber schon seit Monaten der eigenen Parteispitze bekannt ist, dass gegen ihn ermittelt werden wird und dann --huch-- Festplatten aus Computern und Laptops verschwunden sind, sieht das mit der Verdächtigkeit schon anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uods 13.02.2014, 13:45
93. So wird Politik gemacht.

Ein vergiftetes Geschenk von Herrn Friedrich an die SPD Spitze zu Zeiten der Koalitionsverhandlungen. Warum sollte man die SPD Spitze informieren? Machen kann die SPD mit der Information eh nichts außer jetzt schlecht dazu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauchentscheidung 13.02.2014, 13:47
94. Eigentlich...

Zitat von Cleo96
Richtig, denn eigentlich sollte die Unschuldsvermutung gelten. Hier hat aber eine Dorfzeitung berichet, Gerüchte! Und alle anderen Presseorgane sind darauf angesprungen - immer schön im Konjunktiv, um sich nichts vorwerfen zu lassen. Aber immer noch eine Nummer größer als die Mitbewerber. Jetzt auch mit "Eil-Meldung".
...wird die Nummer erst jetzt richtig groß, für die GroKo, oder werden normale Bürger etwa auch vier Monate im voraus gewarnt, dass Ihnen eine Hausdurchsuchung bevorsteht. Dann schmeißt man alles schnell in die Tone und stellt sich dann hin und kritisiert den Staatsanwalt und prangert das Versagen des Rechtsstaates an, obwohl in gewissem Sinne hat er damit ja sogar Recht. Schon klasse, unsere Politiker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 13.02.2014, 13:47
95. Ganz spontan

Zitat von sysop
Für die SPD-Spitze kommen die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy nicht überraschend - sie war über die Vorwürfe gegen ihren Parteifreund seit Monaten informiert. Der Vorsitzende Gabriel und der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wussten seit Oktober vom Verdacht, Edathy besitze Kinderpornografie.
fällt mir beim Anblick der drei SPD-Granden die Frage ein: Würdest Du von denen einen Gebrauchtwagen kaufen? Und die Antwort ist ohne Zögern eindeutig: Nein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 13.02.2014, 13:49
96. Wenn ein hinterstes

Zitat von xvulkanx
"vorgewarnt" gewesen wäre, und mit seinem Rücktritt die Hausdurchsuchung möglich gemacht hätte? Dann hätte die Staatsanwaltschaft die Aufhebung der Immunität beim Bundestag beantragen müssen. Auch so hätte Edatthy vor der Hausdurchsuchung schon vor der Durchführung dieser erfahren.
Provinz Blatt wie die Harke sich unwidersprochen auf Informationen aus SPD - Landeskreisen auf einer Tagung in Loccum beruft, waren die Informationen schon sehr breit gestreut .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 13.02.2014, 13:49
97. Jeder Abgeordnete erfãhrt vorab

wenn Hausdurchsuchung kommt; dass ist ja das Irrationale. Deswegen stehen Staatsanwaltschaften da hinterher dumm da. Aufhebung der Immunität ...ein begründeter Anfangsverdacht, dem dann die Beweise fehlen. Gilt aber eben nicht für den Normalbürger; dem wird ggf. früh um 5 die Tür ohne Vorwarnung eingetreten. Da ist dann nix mehr mit Abreisen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medi15 13.02.2014, 13:51
98. So wie es sich darstellt

Zitat von iesmael
...gleich vorverurteilen? Vollkommen richtig von der SPD sie würden auch nicht wolen dass sie ihr AG sofort entlässt wenn es irgendein Gerücht über sie gäbe und mehr als ein Gerücht ist es nicht, zumindest im Moment. vielleicht hat er auch auf eigene faust irgendwas recherchiert, was ja anscheinend auch verboten ist, aber dsa kann im moment auch niemand ausschliessen und sollte es auf irgendeinem datenträger belastendes Material geben, dann keine Sorge, mit einem einfachen löschen oder formatieren ist es nicht getan die daten lassen sich durchaus wieder herstellen, dazu müsste er schon die platten richtig entsorgt haben. wenn man hier einige beiträge liesst, dann ist wirklich schon jeder schuldig bevor die Schuld bewiesen ist und somit...naja sind wir mal ehrlich legitieren sie (Plural) die Handlungen der NSA!
war das aber kein blosses Gerücht, sondern eine Info durch den damals amtierenden Innenminister an die Parteiführung, der seinerseits die Infos vom BKA bekam.Die besondere brisanz durch die Art der Straftat müsste sich eigentlich auch Ihnen erschliessen, hier gehts nicht um banalen Spesenbetrug. Öffentliche Arbeitgeber reagieren in solchen Fällen übrigens mit Suspendierung bzw Beurlaubung ihrer Mitarbeiter, auch schon VOR den offiziellen Ermittlungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 13.02.2014, 13:53
99. Seeehrrr richtig!

Zitat von redbayer
und wissen genau, dass bei der Aufdeckung der Kinderporno Kundendatei in Kanada - offenbar mit Edathy Adresse und IP - natürlich überhaupt nicht strafrechtliches in Erwägung zu ziehen ist oder wäre. Deshalb gilt die Unschuldsvermutung und der böse Staatsanwalt darf auf keinen Fall weiter ermitteln, sonst kommt da womöglich doch noch etwas strafbares heraus, das wäre ja fürchterlich, da müsste die Regierung Merkel sofort dagegen einschreiten oder nicht? (ähnlich wie bei NSA).
Stimme Ihnen voll zu und fordere hiermit, dass bei der nächsten Vergewaltigungs-Ermittlung sämtliche Pornoseiten-Viewer im Umkreis von 200 km einzubeziehen sind. ( Also Obacht "Normalos" ).

Ebenso fordere ich den Verzicht von Wahlen - politische Vorlieben sind ab jetzt nur noch über die kostengünstige, aber dennoch flächendeckende Auswertung von IP-bezogenen Klickgewohnkeiten der Bevölkerung zu beziehen. In Bayern wäre dies sofort möglich: das Melderecht wird über den Verwaltungsweg nur kurz um die Abgabe einer DNA-Probe und entsprechend genetisch hinterlegter unveränderbaren IP-Adresse ergänzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14