Forum: Politik
Kinderporno-Vorwürfe: SPD-Führung wusste seit Oktober über Fall Edathy Bescheid
Getty Images

Für die SPD-Spitze kommen die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy nicht überraschend - sie war über die Vorwürfe gegen ihren Parteifreund seit Monaten informiert. Der Vorsitzende Gabriel und der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wussten seit Oktober vom Verdacht, Edathy besitze Kinderpornografie.

Seite 2 von 14
laermgegner 13.02.2014, 12:04
10. Erstaunlich

Was die Parteien alles wissen und öffentlich sich ganz anders aufstellen. Soetwas unaufrichtiges, so ein Schwindel - was sollen wir denn erst bei ersten Themen den von diesen Leuten halten .
Diese Selbstbeschäftigung mit diesen armen Würstchen, die nicht mehr wissen, wohin mit ihren Diäten, sollte man mal ein DDR - Rezept verordnen :

Einen Tag der Produktion pro Monat - Wer nicht weiß was das ist : Alle Angestellten ( hier Politiker ) in der Verwaltung mußten einen körperlichen Arbeitseinschatz schieben- um die Arbeit der Arbeiter zu achten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundogonzalez 13.02.2014, 12:04
11.

Die Frage ist noch immer: Hatte er Kinderpornos oder nicht. Bis zum Beweis kann ich die ständigen Berichte nicht verstehen, damit wird die Basis einer öffentlichen Vorverurteilung geschaffen. Man sieht es traurigerweise bereits an den Kommentaren.

Bis jetzt jedenfalls wissen wir alle nichts. Ich hoffe für die Kinder, dass nichts dran ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburg75 13.02.2014, 12:05
12. Hä,,

wird mein chef auch 4 Monate vor bekannt werden der ermittlungen informiert?
Schon ein komischer Staat!
Scheinbar ist es echt recht einfach in Deutschland jemanden zu diskreditieren.
Schon ein abartiges Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 13.02.2014, 12:06
13. Wenn so viele Leute

monatelang diesen Verdacht kannten, warum wird hier die hinterherlaufende Staatsanwaltschaft beschimpft. Offenbar haben die so lange gewartet, bis genug Infos da waren. Das Eegebnis des Wartens ist nun bekannt. Eher peinlich, er ist weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinK. 13.02.2014, 12:06
14. Hmm

Zitat von sysop
Für die SPD-Spitze kommen die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy nicht überraschend - sie war über die Vorwürfe gegen ihren Parteifreund seit Monaten informiert. Der Vorsitzende Gabriel und der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wussten seit Oktober vom Verdacht, Edathy besitze Kinderpornografie.
Also wenn mir jemand etwas stecken würde ala: "Hey. Demnächst bekommste Besuch in Grün (oder Schwarz). Ist aber nix schlimmes. Da ist nix dran." würde ich alles was auch irgendwie gegen mich verwenden werden könnte vernichten oder ersetzten. Neuer PC z.b.
Kann man den Freidrich eigentlich deswegen belangen?? Wegen begüstigung von Verdunkelung oder so ähnlich. Bin ja kein Jurist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 13.02.2014, 12:07
15. Dieses ewige Verspäten bei der SPD wird langsam zu Marotte,

immer nur, wie es in das derzeitig gültige Gewirr von Meinungsbildung passt. Die Herren auf dem Foto sehen ja schon alle ssehr verdächtig aus. Es wird Zeit, dass diese Partei in der Geschichte verschwindet, so wie Herr Steinbrück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
covy 13.02.2014, 12:09
16. @beegee

Hab' ich es doch geahnt. Merkel und die CDU/CSU sind schuld! *Ironie* aus!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schockschwerenot 13.02.2014, 12:11
17. Rücktritt ist zwingend

Zitat von sysop
Für die SPD-Spitze kommen die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy nicht überraschend - sie war über die Vorwürfe gegen ihren Parteifreund seit Monaten informiert. Der Vorsitzende Gabriel und der damalige Fraktionsgeschäftsführer Oppermann wussten seit Oktober vom Verdacht, Edathy besitze Kinderpornografie.
Die entscheidende Frage ist, was bei der Hausdurchsuchung gefunden wurde. Der Focus schreibt schon: Computer ohne Festplatten. Wenn das stimmt, ist ein Untersuchungsausschuss fällig. Rücktritte sind zwingend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 13.02.2014, 12:12
18. Was hat so ein Fraktionsgeschäftsführer

und sein designierter hannoveranischer Vizekanzler eigentlich für Aufgaben, wenn nicht die Bundestagsfraktion zusammenzuhalten und personelle Probleme zu erkennen und abzuwenden? Reicht es bei der SPD, wenn man Merkels Politikvorstellungen gegenüber den eigenen, gewählten Abgeordneten bis hin zum Genmais durchdrückt?

Das hätte man lautlos in den letzten paar Monaten erledigen können, wenn man gewollt hätte. Wozu also jetzt die ganze Öffentlichkeit? Dass Edathy zwei Tage bevor die Hannoveraner Justiz über ihn herfiel aus "gesundheitlichen" Gründen zurücktrat, hat so neben dem unappetitlichen Bilderkauf selbst im Nachhinein ein unappetitliches politisches "Geschmäckle". Cui bono?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 13.02.2014, 12:12
19. Rechtsstaat?

Oppermann erklärte weiter: "Ich habe mir diese Informationen im Oktober 2013 in einem Telefonat von BKA-Präsident Jörg Ziercke bestätigen lassen."

Hat der echt das Recht sich über laufende Verfahren informieren zu lassen? Ich mein das geht doch Herrn Oppermann nichts an, oder sehe ich das falsch? Das ist doch ein eklatanter Eingriff in die Unabhängigkeit der Exekutive und Judikative...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14