Forum: Politik
Kindersoldaten in Mali: Ein schmächtiger Junge, die Kalaschnikow um den Hals
AP

Der Krieg raubte ihnen die Heimat, doch im Flüchtlingslager fehlt ihnen ein Sinn, eine Aufgabe. Darum gingen Abdallah und seine Freunde zurück - und kämpften als Kindersoldaten gegen Malis verhasste Regierung. Aus Mbera, Mauretanien, berichtet Christoph Titz

airley 09.08.2016, 19:54
1. Es ist einfach übel

Was könnte er optional machen?
Nach EUropa gehen? Dort wird er nicht "gebraucht", da er mangels Bildung nichts kann und selbst wenn ist seine Einstellung und Religion nicht wirklich kompatibel für unsere Gesellschaften.
Die EU/UNO muss diesen Menschen Perspektiven in ihrer Heimat schaffen UND darauf hinwirken, dass die Geburtenraten sinken. Sonst bleibt und wird das alles nur ein ewiges Gemetzel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallo_welt 09.08.2016, 20:49
2. Ja

Zitat von airley
Was könnte er optional machen? ....Geburtenraten sinken. Sonst bleibt und wird das alles nur ein ewiges Gemetzel.
Das sind in meinen Augen wieedr nur verlorende Generationen. Das Groh von denen wird so von Gewalt und Waffen geprägt sein. Teufelskreis.
Da hilft tatsächlich nur endlich mal die internationel Geldströme durchleuchten und schwarze Kanäle austrocknen.
Ja und sogar auf langfristige Sicht auch mal das millardenschwere System der NGO´s abbauen und irgenwie dafür sorgen das die Leute nicht in eine Hilfsstarre verfallen und antriebslos in Hilfscamps vegetieren. Meinetwegen auch mal dafür sorgen das Afrika nicht mit Billig Lebensmittel und Gütern aus Europa/America und Asien überhäuft werden und somit sich eine eigene Wirtschaft entwickeln kann.

Bloss gewollt ist das ja nicht wirklich, leider..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 09.08.2016, 21:16
3. Alles leichter gesagt als getan,

Zitat von hallo_welt
Das sind in meinen Augen wieedr nur verlorende Generationen. Das Groh von denen wird so von Gewalt und Waffen geprägt sein. Teufelskreis. Da hilft tatsächlich nur endlich mal die internationel Geldströme durchleuchten und schwarze Kanäle austrocknen. Ja und sogar auf langfristige Sicht auch mal das millardenschwere System der NGO´s abbauen und irgenwie dafür sorgen das die Leute nicht in eine Hilfsstarre verfallen und antriebslos in Hilfscamps vegetieren. Meinetwegen auch mal dafür sorgen das Afrika nicht mit Billig Lebensmittel und Gütern aus Europa/America und Asien überhäuft werden und somit sich eine eigene Wirtschaft entwickeln kann. Bloss gewollt ist das ja nicht wirklich, leider..
denn leider ist die Mentalität vieler Menschen dort ganz anders . Konvergentes Denken u. stringentes, pragmatisches Handeln trifft man nur vereinzelt . Mein Schwager hat jahrelang in Nigeria im Straßenbau gearbeitet , wo Leute ,die eingestellt wurden nach ein,zwei Tagen ohne etwas zu sagen , einfach nicht wiederkamen, kleine Streitereien unter den Arbeitern sehr häufig in großen Schlägereien endeten , und am Wochenende wurde der Verdienst in einer einzigen Sauftour u. Hurerei auf den Kopf gehauen, Werkzeug u. Maschinen wurden geklaut, BauMaterial , wenn es denn angeliefert wurde , verschwand über Nacht und immer u. überall Bestechung u. Korruption, ohne die garnichts geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 09.08.2016, 22:48
4. Minusma

Der Junge braucht keine Angst haben. Er hat als Gegner deutsche Bundeswehrsoldaten der Minusma-Beteiligung (Grundlage: UN-Resolution 2100 (2013). Dieser UN-Einsatz soll die malische Regierung unterstützen und stabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.leineune 09.08.2016, 23:14
5.

Witzigerweise steigt auch die Zahl der deutschen Rekruten, deren Eltern noch unterschreiben müssen, weil die Kleinen noch nicht volljährg sind.
Aber die Bundeswehr findet da sicherlich auch semantische Ausreden, weshalb 16/17-Jährige in der Bundeswehr keine Kindersoldaten sind, im gegensatz zu den 16/17-Jährigen anderer Nationen...
Wir verteidigen ja auch am Hindukusch und es gibt keinen Krieg um Rohstoffe, sondern nur Konflikte wo wir Menschenrechte sichern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren