Forum: Politik
Kinderstars: Der Thunberg-Effekt
DPA

Der Aufstieg von Greta Thunberg zum Star der Klimaschutzbewegung zeigt die Macht des emotionalen Appells in der Politik. Wer sich nicht von Kinderaugen rühren lässt, muss ein Schuft sein. Oder gibt es Einwände?

Seite 15 von 27
kenterziege 08.02.2019, 03:04
140. Fleischhauer hat recht!

Dies Getue um das Mädchen ist kaum zu ertragen. Da versammeln sich in Davos die Menschen, die nur im Privatjet unterwegs sind und lassen so ein Mädchen reden, wie früher Kinder vor allen Onkeln und Tanten Weihnachtsgedichte aufsagen mussten. Soll hier eine Jesus-Nachfolge kreiert werden?
Nicht das Mädchen ist unheimlich, sondern die Medien und die Politik, die es instrumentalisieren. Pfui!

Beitrag melden
Karl Stotz 08.02.2019, 03:45
141. Der Tiefpunkt, absolute Tiefpunkt des Herrn F.

Also, da gibt es eine primitive, von üblem rechtsradikalen Geist getragene Aktion eines AfD Bundestagsabgeordneten. Und dies benutzen Sie dann als Aufhänger für die Aktionen von Greta.
Wie schreiben Sie da doch: ..... beruht zu einem nicht unwesentlichen Teil auf einem ganz ähnlichen Mechanismus der emotionalen Überrumpelung. - WOW! Die Greta und ihre Anhänger sind also nicht besser als der braune Mob!
Tiefer und primitiver geht es wirklich nicht mehr, Herr Fleischhauer. Sie verabschieden sich da von Moral und Kultur. Diese Kurve geht, wenn man Ihre Beiträge betrachtet, stetig nach unten. Sie haben wohl dringend Beistand nötig. Aus dem Fachbereich Medizin.

Beitrag melden
Karl Stotz 08.02.2019, 04:00
142. Ja da kollert der Braune mit Heulsusenmentalität

Zitat von GoranBaranac
Lassen Sie den Möchtegernlinken doch ihre Greta, Herr Fleischhauer. Und auch den ganzen Restkram mit dem sie die Welt beglücken wollen. Letztens habe ich in einem Beitrag (mit Quellenangabe, u.a. SPON) darauf hingewiesen, dass während wir zur "Rettung des Weltklimas" in Deutschland 148 Kohle- und 17 Kernkraftwerke stilllegen global 1.400 der ersteren und 83 der letzteren in Bau und Planung sind. Hat zwar nicht die Netiquette passiert, wahr ist es trotzdem. Wenn sich unsere Weltretter mit den paar Bäumen in Hambach als Avantgarde der Klimawandelaufhalter fühlen - Bitte sehr. Und sollen sie ruhig Gretas Vortrag vor halbleeren Stuhlreihen preisen und als "Argument" nehmen. Es geht nicht um Argumente, es geht um das gute Gefühl "das Richtige" zu tun und "die Guten" zu sein und wer bietet da nicht die beste Projektionsfläche als eine Teenagerin die ihre Zukunft beharmt. Seit Frau Schulz ihren Einwegeisbecher mit dem Plastiklöffel auskratzt, Herr Özdemir einen Familienurlaub in den Anden unternimmt, Ihr Ex-Kollege Herr Augstein 15 Millionen Dieselfahrern wegen der (damals noch kommenden) Fahrverbote Heulsusenmentalität vorwarf und durch die Blume empfahl sich gefälligst E-Fahrzeuge zu kaufen habe ich begriffen, dass "links" oder "progressiv" hauptsächlich noch von denen vertreten wird die sich diese ganzen Kapriolen wie Besuche von Klimakonferenzen oder "Wiedergutmachungsmaßnahmen" für eigene "Umweltsünden" leisten können. Ohne Greta zu kennen oder jetzt zu recherchieren: die Eltern der Kleinen sind beruflich irgendwas mit Medien oder im öffentlichen Dienst, haben beste Kontakte zu Journalisten und sind politisch klar progressiv unrerwegs. Sollte es so sein wäre Gretas Auftritt ebenso bedeutend wie der eines von Marlboro gesponserten Arztes der Tabak für unbedenklich erklärt. Wenn sich die grüngesinnte Elite damit besser fühlt wäre ich der letzte der es ihnen madig machen wollte...
Soviel brauner Senf von Ihnen, mordsmässig brauner Senf und alles so Gaga. Grandios Gaga. So richtig braun AfD Gaga, Junge Freiheit Gaga, Compact Gaga, Breitbart Gaga, Ja, ja, ....... Haste noch ne Marlboro? Weil ich fühl mich so Umweltbeschissen und das *vor halbleeren Stuhlreihen*.

Beitrag melden
Karl Stotz 08.02.2019, 04:12
143. Der Spiegel kann das.

Zitat von kopi4
Das Wirken eines Rechtsauslegers bei SPON ist sicher nicht vergnügsam. Wie schön wäre es bei Compact oder Junger Freiheit! Immer unter seinesgleichen das rechte Süppchen kochen! Doof nur das man da so wenig verdient. Erst das Fressen dann die Moral gilt auch im rechten Lager. Clevere Kolumnisten kommen da eventuell auf die Idee sich den Abgang mit einer saftigen Abfindung des linksgrünen Arbeitgebers zu versüßen. Immer absurderer Kolumnen raushauen, einen Fremdschäm-Auftritt bei Hart aber fair hinlegen der sich gewaschen hat. Allein, der Verlag reagiert nicht wie gewünscht. SPON schleppt Fleischhauer mit durch, die wöchentliche Kolumne tapfer ertragend wie einen Pickel am Allerwertesten: nicht schön aber auch nicht soo wichtig. Und auch da gilt: irgendwann geht er von allein weg....
Der Spiegel hält sich den Fleischhauer eben so ähnlich wie der Zoo den Nacktmulch.

Beitrag melden
marcus_71 08.02.2019, 06:12
144. Da geht noch was Herr Fleischhauer

Über ein "krankes" Kind herziehen indem man eine Pseudometaebene erklärt. Wie armseelig. Herr Fleischhauer schließen sie sich doch bitte direkt dem Herrn Broder und seinen Spießgesellen der AfD an. Das würde alles so einfach machen, wie es die " neue" Rechte gerne hat und die alte immer hatte. Endlich engagiert sich ein junger Mensch mal und sorgt sich um die Zukunft der Menschheit da ist den "sogenannten" Kritikern nichts wichtiger als das Wohlergehen des "kranken" Kindes. Wie tief bitteschön kann Herr Fleischhauer den noch sinken? Sich gemein machen mit der Aluhut-, Klimawandel- und Menschenhassertruppe der AfD ist ein entwürdigender Schauspiel. Diese zu verteidigen, nur weil sie ständig einer Realitätsprüfung durch die sogenannten Liberalen, Gutmenschen und Linksgrünversifften unterzogen werden entbehrt nicht einer gewissen Komik. Da die Kolumne unvollendet erscheint ist Herrn Fleischhauer wohl während des Schrebens doch Bedenken gekommen? Da leuchtet ein Silberstreif am Horizont, oder?

Beitrag melden
newdealsozialstaat 08.02.2019, 06:18
145. Kinder sind nun einmal die Opfer des Klimawandels

Greta Thunberg wird die Auswirkungen des Klimawandels erleben, das macht sie glaubwürdig. Was sie sagt ist ja nicht besonders kontrovers, sondern Konsens, außer unter Klimawandelleugnern.
Es muß nun einmal ganz dringend etwas getan werden, um das Schlimmste noch rechtzeitig verhindern. Mehr sagt sie ja nicht.

Wie mit ihr umgegangen wird, das ist gelinde gesagt, abstoßend, und daß es Fairnessregeln gibt, die man nicht ungestraft verletzen kann, das ist nichts weiter als ein frommer Traum. In den letzten Tagen habe ich eine Unzahl von Kommentaren lesen müssen, die verunglimpfend und beleidigend waren, da war zum Beispiel die Rede davon, daß sie nicht hübsch genug sei anderweitig Aufmerksamkeit zu bekommen (die Kommentare waren weniger zurückhaltend formuliert), oder daß sie von irgendwelchen sinistren grünen Gruppierungen ferngesteuert würde, und immer wieder wurde sie als "Göre" bezeichnet. Ständig werden Strafphantasien wegen des Schwänzens laut.

Was die Leute meines Erachtens so aufbringt ist etwas ganz anderes, nämlich vorgeführt zu bekommen, daß Kinder die Opfer des Klimawandels sind und die Erwachsenen die Täter. Verzweifelt wird dann versucht irgendetwas zu finden, daß Greta weniger unschuldig erscheinen läßt. Sie hat Toast aus einer Plastikverpackung gegessen. Sie verbraucht selbst Strom. Überhaupt haben die Jugendlichen alle Handys und Computer.

Mit dieser Taktik wird dann von der eigenen Schuld abgelenkt, und davon, daß es auf die Bilanz ankommt. Es muß darum gehen, sich zu bemühen, die eigene Ökobilanz zu verbessern. Dazu muß man nicht in eine Höhle ziehen. Man kann etliche Tonnen CO2 einsparen und eine sehr gute materielle Lebensqualität genießen. In der Logik der Klimawandelleugner und der Apologeten hemmungslosen Konsums wird aber jeder Stromverbrauch dann zu gleichwertiger Mittäterschaft hochgebrüllt, als ob jemand, der 5 Tonnen CO2 ausstößt ebenso schuldig wäre wie jemand, der für 100 Tonnen verantwortlich ist.

Zudem sollte man sich klarmachen, daß es die Privilegierten sind, die durch ihren sinnlosen Statuskonsum einen überproportionalen Anteil am Klimawandel haben.

Beitrag melden
fördeanwohner 08.02.2019, 07:02
146. -

Zitat von kuschl
Tja Fleischi, so ist das. Sie müssen nur die Eigenständigkeit der jungen Dame anzweifeln und eine gewisse Fremdsteuerung annehmen und schon landen sie bei den toleranten Klimarettern bei der AfD, will heißen, Sie sollen gefälligst schweigen. So geht Meinungsfreiheit.
Mit Verlaub, Herr Fleischhauer beginnt seinen Beitrag doch mit einem AfD-Beispiel. So völlig aus der Luft gegriffen ist diese Assoziation also nicht.
Davon mal abgesehen, ich frage mich aber schon, wie man darauf kommt, Greta Thunberg müsse fremdgesteuert sein. Sie ist ja nicht kein Kleinkind und über die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten ist es heutzutage geradezu ein Leichtes, seine Botschaft zu verbreiten. In meiner Heimatstadt haben sich am 14. Dez. auch 500 Kids recht spontan zusammengetan, initiiert von SuS eines hiesigen Gymnasiums.
Mich wundert es schon, wie man jemanden, der sich doch für das Wohl aller einsetzt, sofort diskreditieren muss.

Beitrag melden
BjoBa 08.02.2019, 07:18
147. Eine Art der Manipulationen

Wieviele Studien gibt es, die besagen, dass Frühstück die gesündeste Mahlzeit ist? Und mehr als 80% davon haben führende Lebensmittelhersteller als Sponsor. Lobbyisten sind in meinen Augen die schlimmeren Manipulatoren. Für Dinge, die wirklich nur dem eigenen Nutzen dienen. Das Mädchen hat ja Recht. Hilft allen, kostet aber einigen Geld...

Beitrag melden
ayee 08.02.2019, 07:19
148. Und Sie so, Herr Fleischhauer?

Was machen Sie persönlich so gegen den Klimawandel? Wie umfangreich sind Ihre ökologischen Entscheidungen so? Und ganz nebenbei, in welchen Punkten hat Greta denn Unrecht? Wo sind in Ihrem Artikel eigentlich Argumente.... also mal ganz abgesehen von dem armen Versuch, Greta aufgrund ihres Alters zu diskreditieren.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 08.02.2019, 07:32
149. Ende der Märchenstunde

Zitat von guidomuc
es ist toll, wie Du Dich engagierst und für Deine Ziele kämpfst. Aber hab keine Angst. Der Meeresspiegel steigt und er wird es weiter tun, ob wir jetzt oder morgen oder in 10 Jahren etwas versuchen dagegen zu tun. Du und niemand anderes auf der Welt jedoch wird daran sterben, wir Menschen können uns anpassen und werden dies tun so wie wir das schon immer getan haben. Maßnahmen gegen den Klimawandel sind verabschiedet und es werden weitere hinzukommen. Dafür braucht es Kompromisse. Das diese in Deinem schwarz/weiß Denken keinen Platz haben, ist Dir nicht vorzuwerfen.
Das Mädchen ist 16 Jahre alt, und braucht keine Märchenstunde mehr.

1. Allein die zunehmende Anzahl an Stürmen wird viele Menschen töten.
Was glauben sie denn, angesichts der menschlichen Geschichte, was passieren wird, wenn Lebensraum für Abermillionen Menschen in tiefliegenden Gebieten verloren geht?
Da sind geopolitische Konflikte und Verwerfungen besonders in den ärmsten und politisch instabilsten Gebieten vorprogrammiert.
Hitzestreß alleine, wie ja vergangene Hitzewellen gezeigt haben, tötet viele Menschen (2003 alleine 70.000 Menschen in Europa) Hitzestreß ist auch impliziert in einem Anstieg von Gewaltkriminalität und sogar Suiziden. Hinzu kommen neue Ausbreitungsgebiete für besonders tückische Erkrankungen, aber auch der vermehrte Ausbruch von immer noch oftmals tödlich verlaufenden Krankheiten wie Diarrhöe.
Die WHO schätzt, daß von 2010 bis 2030 der Klimwandel jedes Jahr 250.000 Tote fordern wird. Andere Schätzungen sind wesentlich höher. Bereits 2005 hat die WHO geschätzt, daß bereits in der Gegenwart der Klimawandel für 150.000 Tote im Jahr verantwortlich ist, und zu mehr als 5 Millionen Erkrankungen beiträgt.
Das sind sehr konservative Schätzungen, und andere Institutionen kommen auf wesentlich höhere Zahhlen.. und doch ist das schon so viel menschliches Leid.....
Sie müssen ihr Märchen wohl umschreiben.....

Liebe Greta,
Natürlich sterben viele Menschen an den Folgen des Klimawandels, andere werden krank, und wenn der Meeresspiegel steigt und zig Millionen Menschen ihre Heimat verlieren, dann wird das zu blutigen Konflikten führen. Die beschlossenen Maßnahmen sind völlig unzureichend und bestehen aus faulen Kompromissen zugunsten von Kapitalinteressen (du warst ja in Davos und weißt, wie es läuft).

2. Das mit der Anpassung hat historisch gesehen keineswegs immer so geklappt. Die Geschichte ist kein Bilderbuch sich friedlich an alle Umstände anpassende Homo-Sapiens, sondern voller Gewalt, Leid und brutaler Konflikte.

Beitrag melden
Seite 15 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!