Forum: Politik
Kinderstars: Der Thunberg-Effekt
DPA

Der Aufstieg von Greta Thunberg zum Star der Klimaschutzbewegung zeigt die Macht des emotionalen Appells in der Politik. Wer sich nicht von Kinderaugen rühren lässt, muss ein Schuft sein. Oder gibt es Einwände?

Seite 21 von 27
Fuxx81 08.02.2019, 12:27
200. Auf den Inhalt kommt es an

Zitat von
Ein Mensch, der sich nicht von Kinderherzen rühren lässt, sondern dabei bleibt, dass man vorerst an Kohle und Öl festhalten sollte, der muss ein Schuft sein
Ich selbst lasse mich weder von Fotos hungernder afrikanischer Kinder, noch von Bildern süßer Tiere zum Spenden animieren, muss also ein absolut gefühlskalter Psychopath sein, um nicht zu sagen eine menschliche Maschine. Gretha Thunberg hat aber nun wirklich einen Punkt. Seit Jahrzehnten laviert die Politik beim Klimaschutz herum, ohne dass etwas substanzielles passiert. Das ist armseelig.

Beitrag melden
rennflosse 08.02.2019, 12:34
201. Ein Lob

Zitat von fördeanwohner
Ganz ehrlich, die meisten 16-Jährigen können sehr wohl Zusammenhänge begreifen und Vorteile gegen Nachteile abwägen. Und insbesondere diejenigen jungen Menschen, die sich mit einer Sache wirklich beschäften, sind garantiert keine konsumorientierten Smartphone-Game-Abhängigen. Glauben Sie's mir, ich habe beruflich sehr viel mit dieser Altergruppe zu tun. Nur, weil nicht jede/r Jugendliche sich immer vernünftig verhält, heißt das nicht, dass die das nicht könnten! Übrigens sind Menschen über 16 auch nicht gerade besser, oder?
Oh, Sie kennen 16-Jährige, die Zusammenhänge begreifen und Vorteile gegen Nachteile abwägen können.
Das ist aber schön! Gegenfrage: Wie viele 16-Jährige ohne Smartphone kennen Sie?

Und natürlich sind die Älteren nicht per se besser. Sie zu Sündenböcken zu machen und gegen die Kinder auszuspielen, dürfte aber zur Problemlösung genau nichts beitragen. Oder?

Beitrag melden
h_jahn 08.02.2019, 12:36
202. Kann mir das einer erklären?

Das Klima gibt es ja nicht nur montags bis freitags. Das gibt es wohl auch am Wochenende. Da haben viel mehr Kinder Zeit, sogar die Erwachsenen. Wären da solche Demos nicht viel wirkungsvoller? Schlicht wegen mehr Masse? Oder ist es so, dass sich die Kinder einfach freuen, nicht zur Schule gehen zu müssen und lieber ein wenig draußen zu sein? Dass ihnen das Klima schlicht egal ist und sie einfach schulfrei haben wollen? Hat nicht eine Schule sogar vorgefertigte Entschuldigungsschreiben mitgegeben? Wird dadurch nicht die Schulpflicht verletzt und müssten die Kinder nicht eigentlich polizeilich zurück in die Schule transportiert werden? Verstehe ich nicht. Gelten Gesetze für den guten Zweck plötzlich nicht mehr?

Beitrag melden
lexrab 08.02.2019, 12:37
203. In meiner Tageszeitung

schrieb kürzlich eine Frau in einem Leserbrief, wie toll sie doch diese, nun schon mehrere Wochen andauernden Freitags-Schulstreik-Aktionen der jungen Menschen findet und wie schlimm es doch sei, so etwas zu kritisieren. Außerdem fiele ja ohnehin schon so viel Unterricht aus, dass es nun auf die paar Freitage auch nicht mehr ankomme. Ich frage mich, was für Signale werden hier von Mitmenschen und in großem Umfang von den Medien an unsere Kinder gegeben, wenn solche illegalen Aktionen (es herrscht immer noch Schulpflicht) als legitim angesehen werden, nur weil sie in ihr Weltbild passen. Sogar Schuldirektoren und Lehrer äußern für die Aktionen Verständnis. Eine Protestkundgebung für das Klima wäre Samstags (ggf dann sogar mit Eltern) sicherlich sinnvoller. Was hätte diese Leserbriefschreiberin wohl geschrieben, wenn die Schüler von unseren Politikern die Einhaltung der Gesetze eingefordert hätten und dafür plädierten, abgelehnte Asylbewerber schneller in ihre Heimatländer zurückzuführen? Was wohl würde mein Chef sagen, wenn ich freitags nicht mehr zur Arbeit käme, weil ich vor dem Gesunheitsministerium auf einem Plakat eine bessere Ausstattung der Altenheime mit Pflegekräften forderte? Natürlich sollen Kinder eine Meinung haben und diese auch äußern, aber im Fall Greta, sehe ich, dass sie von den Medien für ihren grünen Mainstream instrumentalisiert und missbraucht wird und verstehe die Eltern des Mädchens nicht, dass sie dies zulassen. Ich als Vater würde das mit allen, mir zu Verfügung stehenden Mitteln unterbinden.

Beitrag melden
altonale 08.02.2019, 12:40
204. Abgestandenes aus der Filterblase

Zitat von tucson58
Auch an sie die Frage , welche Botschaft und Inhalte hat den Greta Thunberg mit denen man sich auseinander setzten sollte ? Diese Klimahysterie ist nun älter als Greta selber und bis jetzt ist belegt das die Klimamodelle vor 20 Jahren falsch lagen, denn kein einziges hat die nun seit 2 Dekaden anhaltende Stagnation der mittleren Temperatur vorher gesagt und es findet seit über 15 Jahren nicht ein messbaren Anstieg des vorhergesagten Anstieges der Klimaerwärmung statt . Selbst der Weltklimarat hat bereist 2001 auf Seite 774 ihres Klimaberichtes schon bemerkt : „In der Klimaforschung und Modellierung sollte man anerkennen, dass wir es hier mit einem gekoppelten nicht linearen System zu tun haben und deshalb langfristige Vorhersagen des zukünftigen Klimazustandes nicht möglich sind.“ Ausgerechnet der Weltklimarat, welches Zukunftsängste und klimatische Endzeitszenarien mit ihrem Weltklimabericht schürt, erwähnt ganz nebenbei , dass man eigentlich überhaupt keine langfristigen Aussagen über die Entwicklung des Klimas treffen kann? Ist es vielleicht möglich, dass mit der Klimahysterie Schindluder getrieben wird, damit sich nachhaltige Unternehmen die Taschen füllen können. Das man dazu ein 16 Jähriges Mädchen nun auch noch missbraucht um dies Angstmacherei zu schüren ist schlimm und mit dieser Art der "Politik" muss man sich auseinander setzen
Die globale Erwärmung stagniert nicht und hat auch nie stagniert.
Die letzten 4 Jahre waren global die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.
Den Trick mit dem die Skeptikerfraktion gerne hausieren geht ist hier an der animierten Temperaturkurve rechts oben deutlich sichtbar gemacht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pause_der_globalen_Erwärmung
Schindluder betreiben alleine Sie mit dem konsequenten Leugnen der Faktenlage

Beitrag melden
newdealsozialstaat 08.02.2019, 12:46
205.

Zitat von mapcollect
Weniger Flugreisen, weniger Konsum und vegane Lebensweise wird unseren Planeten mit knapp 8 Mrd Menschen (Tendenz steigend) nicht mal ansatzweise retten.
Sicher nicht, wenn die Mehrheit dabei nicht mitmacht, ansonsten könnte dieses Konzept den Treibhausgasausstoß und den Energieverbrauch drastisch senken.
Ich plädiere immer für das Konzept eines persönlichen Budgets. Wenn jeder Bürger sich das erreichbare Ziel setzt nur noch 5-6 Tonnen pro Jahr auszustoßen, und dann selbst ausbaldowert und rumprobiert, wie er dahinkommt (was durchaus Spaß machen kann), dann wäre schon eine ganze Menge erreicht. Innerhalb kürzester Zeit hätte man eine Reduktion um fast 50% erreicht.
Das Greta-Konzept ist schlüssig, es muß nur Anwendung finden.

Beitrag melden
lexrab 08.02.2019, 12:47
206. Aber dann verstehe ich nicht

Zitat von newdealsozialstaat
Ja, die Überbevölkerung ist ein großes Problem, aber was den Klimawandel angeht sind westliche Konsummuster von größerer Bedeutung. Das Bevölkerungswachstum sorgt für fürchterliches Elend, aber die Armen dieser Welt stoßen kaum CO2 aus.
dass genau die Menschen, die den Klimawandel vehement bekämpfen wollen, es für absolut legitim halten, dass möglichst viele Arme dieser Welt hierher kommen sollen, um dann genau so viele Ressourcen zu verbrauchen und CO 2 auszustoßen, wie wir.

Beitrag melden
altonale 08.02.2019, 12:50
207. Immer der gleiche Stuß

Zitat von tucson58
Eine filmische Animation ist keine Realität , sondern wie alles andere auch , Spekulation . Außer Frage steht das sich das Klima immer schon änderte und weiterhin ändern wird und welchen Einfluss der Mensche mit dem heiß diskutierten CO 2 Ausstoß für eine Negative Auswirkung hat ist gar nicht erwiesen , sondern nur über Klimamodellrechnungen "spekuliert" und hier lagen die meisten Modell schon längst daneben weil bis dato nichts von dem eingetroffen ist was man schon vor 20 Jahren und mehr für heute vorhergesagt hat . Die Feststellung der US Wissenschaftler, das die vergangenen fünf Jahre die heißesten seit 1880 waren wirft dann doch auch die Frage auch , wie es den sein konnte das es 1880 und davor "heisse Jahre" gab und wie die zustande kamen ? Da aber das Klima sich stehst verändert und man es in Warm ;- und Kaltzeiten einteilt, gab es zum Beispiel im 14 Jahrhundert eine nachgewiesen wärmere Phase als heute. Da waren um 1500 die Alpen im Winter Schneefrei ! 1540 herrschte in Zentral Europa eine Megadürre, es gab 11 Monate lang so gut wie kein Regen . Wenn es heute darum geht, das der Mensch schuld am Klimawandel sein soll, da er CO 2 produziert , so muss man doch auch mal erklären wie es denn im 14 Jahrhundert zu solchen "Wetterextremen" kam, da war der Mensch längst nicht in der Lage Co 2 in die Atomsphäre zu blasen ! Ist also alles ( was ich auch glaube) natürlich bedingt so muss der Mensch heute wie in Zukunft das gleiche tun was unsere Vorfahren bis zum Neandertaler hin auch schon machte mussten . Sich anpassen !
Im Spätmittelalter gab es keine globale Temperaturaufzeichnung , d.h. die lokalen oder regionalen Wärme-oder Kälteperioden, sagen nichts über die globale Temperatur aus.
Und der aktuell globale Temperaturanstieg entwickelt sich genau innerhalb der Grenzen der aktuellen Vorhersagemodelle.

Beitrag melden
spon-facebook-1786107337 08.02.2019, 12:59
208. differenzieren können...

scheint wirklich schwer zu sein. undja, ich stimme Ihnen zu, dass emotionale Überrumpelung zur Erpressung führen kann und eben auch von rechtsextremen genutzt wird. aber wir sollten doch unterscheiden, dass das Mädchen Greta selbst (!) eben gerade nicht emotional ansprechen will - sondern sachlich und energisch. und - bei aller strukturellen, rhetorischen Vergleichbarkeit - finde ich es schon relevant, WOFÜR man emotional "Kinderaugen" einsetzt: für AFD-Belange oder für Klimawandel-Diskussionen.
Ebenso differenzieren wir doch bitte, ob ein Berufspolitiker im Parlament diese Rhetorik verwendet - oder dies im Öffentlichen Raum und in den Medien geschieht.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 08.02.2019, 13:02
209.

Zitat von rennflosse
Oh, Sie kennen 16-Jährige, die Zusammenhänge begreifen und Vorteile gegen Nachteile abwägen können. Das ist aber schön! Gegenfrage: Wie viele 16-Jährige ohne Smartphone kennen Sie? Und natürlich sind die Älteren nicht per se besser. Sie zu Sündenböcken zu machen und gegen die Kinder auszuspielen, dürfte aber zur Problemlösung genau nichts beitragen. Oder?
Ein Smartphone ist anders als die übertrieben großen und stark motorisierten Karren der Erwachsenen tatsächlich ein nützlicher Gegenstand, dessen carbon footprint sich zudem in Grenzen hält. Ein Smartphone ersetzt andere Geräte, Papierbücher, Faltkarten und so weiter..., verbraucht wenig Strom.
Aber immer und immer wieder wird darauf herumgehackt, daß Jugendliche ein solches besitzen. Ein Smartphone ist mit einem low-carbon-lifestyle vereinbar. Und es hindert niemanden daran Zusammenhänge begreifen zu können.
Dieses Herumgehacke auf dem Smartphonebesitz dient doch nur dazu vom eigenen wirklich schädlichen Konsum abzulenken, nach dem Motto, jeder, derüberhaupt konsumiert, ist gleichermaßen schuldig, ha!, da brauche ich an meinem Verhalten nichts zu ändern.
Die Wahrheit ist aber die, daß es auf die Bilanz ankommt, jemand, der sagen wir 5t Co2 pro Jahr ausstößt ist weniger schuldig als jemand, der 15t. ausstößt, und ein Smartphone ist da nicht so ausschlaggebend. So einfach kann man es sich dann eben doch nicht machen.

Beitrag melden
Seite 21 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!