Forum: Politik
Kinderstars: Der Thunberg-Effekt
DPA

Der Aufstieg von Greta Thunberg zum Star der Klimaschutzbewegung zeigt die Macht des emotionalen Appells in der Politik. Wer sich nicht von Kinderaugen rühren lässt, muss ein Schuft sein. Oder gibt es Einwände?

Seite 27 von 27
toga16 08.02.2019, 18:37
260. Danke Herr Fleischhauer

Mir gefällt dieser medienwirksame Rummel nicht, der um die kleine Schwedin gemacht wird. Das hat für mich etwas von, ich stehe auf der richtigen Seite, bin ja so toll. Das wir Klimaschutz brauchen, ist sicherlich unstrittig, aber wie genau?
Darüber sollte doch diskutiert werden, gehört die Vielfliegerei dazu? Was ist mit den Kaminen, den Kreuzfahrtschiffen, den Müllbergen...u.s.w. Was kommt nach der Kohle genau? Wir sollten in technische Neuerungen investieren, statt und in ideologischen Grabenkämpfen zu verlieren.

Beitrag melden
jackberlin 08.02.2019, 19:27
261.

Zitat von Natty Bongo
@SPON: Bitte bieten Sie Herrn Fleischhauer nicht länger dieses Forum. Zwar mag er durch seine polarisierende Schreibe Emotionen wecken und dadurch Klicks verursachen. Aber es gibt so viele gute Autorinnen und Autoren da draußen. Weshalb nicht lieber für eine/einen von ihnen diesen Platz freimachen?
Der deutlichste Kontrast zwischen ideologischen Gruppierungen in Deutschland besteht nicht zwischen Linken und Rechten, sondern zwischen Verteidigern der Freiheit und ihren Gegnern. Herr Fleischhauer hat nicht eine Kolumne geschrieben, der ich inhaltlich zustimmen würde. Auch stößt mich sein polemisch - zynischer Stil meist ab. Aber, und das halte ich ihm zugute, er hat auch nie gefordert, dass Andersdenkende nicht reden dürften. Die Gegner der Freiheit stehen nicht rechts oder links, sondern an beiden Rändern. Und deren Forderungen nach Meinungsverboten, sollten tatsächlich verboten werden.

Beitrag melden
kai_ranken 08.02.2019, 20:34
262. Unendlichen Dank für diesen Artikel.

Es macht Hoffnung das Menschen in der Lage und willens sind auch komplexe Dinge zu analysieren. Emotionalisierte Debatten führen zu Totschlag Argumenten und am Ende zur Leugnung und Verdrängung.

Greta wird kaum jemanden überzeugen können der nicht ohnehin auf ihrer Seite ist. Die anderen lassen sich bestenfalls kurzfristig erwärmen...
Oder schlimmer: Sie empfinden es als manipulativ und schalten erst recht auf Stur. Die Rede hört sich ohnehin eher nach dem Trumpschen "es ist sowie zu spät irgendwas zu tun" an. Jeder weiß das, aber keiner will ein Kind kritisieren. Eine 15 Jährige mit Asperger auf eine Weltbühne zu stellen ist ohnehin nicht ok.
das die Bildzeitung eine zusammengeschnittene Version ihrer Rede als "harte Wahrheit" auf youtube stellt, sagt schon alles.

Auch die Rechten und die Klima-Leugner können kulleräugigen Kinder vor sich her tragen und Emotionen statt Argumente zum Überzeugen nutzen. Menschen die das tun sollte man schlichtweg keine Bühne als Politiker geben, denn das sind sie nicht.
Beim Kampf der Propaganda gegeben, gewinnt der skrupellosere Lügner - nicht der Ehrliche. Donald Trump hat das verächtlich machen der Moralisierer quasi zum Präsidenten gemacht.

Beitrag melden
tallinn1960 08.02.2019, 22:12
263.

Na, wenn sie Fleischhauers Einlassungen nicht für Unsinn halten, müssen sie sich die auch zurechnen lassen. Und ein Debattenbeitrag zur Klimawandelpolitik, der darauf abstellt, dasss es unfair sei, Jugendliche als Kronzeuge für unsere Verantwortung für die Zukunft auftretern zu lassen, ist dann auch ihrer.

Und er ist in jeder Hinsicht falsch. Er ist sachlich falsch, weil es nämlich eine Binse ist, dass unsere Kinder und Enkeln mit den Umweltproblemen (und anderen) belastet werden, die wir ihnen hinterlassen. Die Klage, dass man gegen Kinder nicht argumentieren könnte, ohne als Bösewicht darzustehen, ist die Klage darüber, dass man nass wird, wenn man im Regen steht. Es sind nicht die Kinder, die einen schlecht aussehen lassen, es ist schlicht die Wahrheit. Aber beim Klimawandel haben wir es natürlich im Wesentlichen mit Kritikern der Politik zu tun, die Wahrheiten nicht wahrhaben wollen.

Insofern ist Fleischhauers Debattenbeitrag schon ein ziemlich verzweifelter Ruf danach, auch dem Unsinn ein Recht auf Respekt einzuräumen. Den Tenor hatte er in seine letzten Kolumnen schon mehrmals.

Die Debatte über die Klimapolitik ist etwas besonderes: als Kritiker treten nur Leute auf, die Tatsachen und Logik leugnen und trotzdem noch Respekt verlangen. Dass man sich über Tatsachen und Logik einig werden kann, war früher Basis jeder Debatte. Wenn aber Kritiker sich nicht mehr auf dieser Basis verständigen wollen, sind es nur noch kleine Kinder, die nicht ins Bett wollen. Respekt? Ernsthaft jetzt? Für Deppen, die über die Nacht klagen, während draussen die Sonne scheint, weil sie ihre Augen nicht aufmachen?

Und wenn Sie mir jetzt erzählen wollen, dass das mit dem Klimawandel doch alles nicht stimmt, weil es vor ein paar Tagen in Bayern geschneit hat, die vom IPCC alle sowie nur auf Geld aus sind und lügen, oder es ganz tolle "wissenschaftliche" Argumente dafür gibt, dass der Klimawandel jedenfalls so, wie allgemein angenommen, nicht stattfindet, seien sie gewarnt: Ich bin Naturwissenschaftler, Physiker sogar, ich kenne alle sogenannten Argumente gegen die Klimawandeltheorie und auch alle Widerlegungen dieser Argumente. Der anthropogene Klimawandel ist nach den völlig üblichen und ansonsten auch sehr erfolgreichen Maßstäben der Wissenschaft die Theorie, die als Erklärung für das, was wir beobachten, heranzuziehen ist. Es gibt nicht eine einzige andere Theorie, die auch nur annähernd so mit dem Beobachteten zusammenpasst, wie diese, keine Vulkane, keine Sonnenflecken und kein magisches Sonstwas. Es gibt für Wissenschafltler im Angesicht der Fakten überhaupt keinen Grund, diese Theorie durch eine andere zu ersetzen. Die Wissenschaftle sind sich, weil sie sich beugen, so sehr einig.

Aber sicher, wenn alle sich auf Fakten und Logik verschworen haben, ist das natürlich auch Unterdrückung. Wie schrieb hier bei SPON mal einer über Trump? Er sei die Sperrspitze einer Freiheitsbewegung, nämlich der der Befreiung der Fakten von den Fesseln der WIrklichkeit.

Beitrag melden
Corona17 09.02.2019, 00:31
264. So rational wie der Heilige Geist

Ich frage mich ernsthaft, was der Herr Fleischhauer hier zur Debatte stellen will. Frau Thunberg sagt auf freundliche Weise ihre klare und simple Botschaft, die kein Raketentechnikstudium voraussetzt sie zu verstehen. Einige erwachsene Menschen haben offensichtlich verlernt, unvoreingenommen diese Botschaft zu verstehen und darauf angemessen einzugehen oder beschäftigen sich lieber mit der Vergangenheit als mit der Zukunft. Anders ist weder dieser Artikel noch dieses Gejammer von uninteressierter Seite nicht zu erklären.

Beitrag melden
Natty Bongo 09.02.2019, 07:46
265. Redefreiheit auch für Fleischhauer

Zitat von jackberlin
Der deutlichste Kontrast zwischen ideologischen Gruppierungen in Deutschland besteht nicht zwischen Linken und Rechten, sondern zwischen Verteidigern der Freiheit und ihren Gegnern. Herr Fleischhauer hat nicht eine Kolumne geschrieben, der ich inhaltlich zustimmen würde. Auch stößt mich sein polemisch - zynischer Stil meist ab. Aber, und das halte ich ihm zugute, er hat auch nie gefordert, dass Andersdenkende nicht reden dürften. Die Gegner der Freiheit stehen nicht rechts oder links, sondern an beiden Rändern. Und deren Forderungen nach Meinungsverboten, sollten tatsächlich verboten werden.
Kein Wort in meinem Beitrag dazu, dass man Herrn Fleischhauer das Wort verbieten sollte. Wie jeder andere hat er das Recht, seine Meinung zu äußern. Ich verstehe nur nicht, wieso SPON mit einem (hoffentlich) hohen Anspruch an die Qualtität von Autoren diesem Mann eine Plattform bietet. Und dabei geht es mir nicht um inhaltliche Fragen oder politische Einstellungen. Es gibt durchaus sehr gute und lesenswerte konservative Autoren. Herr Fleischhauer ist so einer nicht.

Beitrag melden
kratzdistel 09.02.2019, 11:21
266. die wahren gründe: sie dürfen noch nicht wählen

die abgeordneten im bundesstag haben eine stimme auch die AfD, die jugendlichen aber nicht aus dem schwedischen ihre ziele:
"Wir als Streikende sind alle unter 18 Jahre alt, was bedeutet, dass wir kein Stimmrecht haben. Der beste Weg, diejenigen zu beeinflussen, die Macht haben, ist, auf diese Weise zu demonstrieren.
Wir wollen eine strengere Umweltpolitik, die neue Gesetze beinhalten könnte: höhere Mehrwertsteuer für Fleisch, nur Fleisch aus Schweden im Lebensmittelgeschäft, Rationierung des Autofahrens, Gebühren für Kohlendioxidemissionen, günstigere öffentliche Verkehrsmittel, Sortierung für alle Haushalte, höhere Versandkosten bei Bestellungen aus dem Internet und so auf.
Wir sind bereit, unseren luxuriösen Alltag aufzugeben, um uns und zukünftigen Generationen eine Zukunft mit den gleichen Möglichkeiten wie wir zu geben."
wir haben den Umweltschutz als staatsziel in art. 20 a des Grundgesetzes ,nur viele wissen es nicht. deshalb gibt es auch die unnötigen Diskussionen um Grenzwerte.ob alle demonstrierende auch bereit zu dem verzicht auf ihren luxuriösen alltag sind, kann bezweifelt werden bei den menschlichen Begierden. aber vieles ihrer detailforderungen sind umsetzbar, wenn die Politik es will.

Beitrag melden
Seite 27 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!