Forum: Politik
Kinderstars: Der Thunberg-Effekt
DPA

Der Aufstieg von Greta Thunberg zum Star der Klimaschutzbewegung zeigt die Macht des emotionalen Appells in der Politik. Wer sich nicht von Kinderaugen rühren lässt, muss ein Schuft sein. Oder gibt es Einwände?

Seite 6 von 27
merenlähellä 07.02.2019, 17:10
50. Ich glaube auch nicht,

dass die Kleine Mitleid haben will - eher, dass sie instrumentalisiert wird - von der allwissenden Speerspitze der Guten. Haben denn alle vergessen, wie (hysterische oder berechnende) Untergangspropheten schon seit den 70ern die Apokalypse herbeireden (kein Öl mehr bis 2000, Katarakte allerorten durch FCKW bis spätestens 2015, atomare Wüsteneien, in denen "meine Kinder kein lebenswertes Leben führen können"). Mich nervt es ungemein, wenn irgendwelche Schlaumeier (ja auch die 16-jährigen) genau zu wissen meinen, was in 10, 20 oder 100 Jahren passiert. Schlimm wird es dann, wenn aufgrund dieser diffusen Gefühle Entscheidungen von enormer Tragweite getroffen werden. Aber das können die Deutschen ja ganz gut.

Beitrag melden
Fruusch 07.02.2019, 17:17
51. Wer...

...gegen die Sache nichts sagen kann, der greift halt die Person an. Selbst für einen Herrn Fleischhauer ist diese Argumentationslinie sehr schwach. Setzen Sie sich besser konstruktiv (gerne auch kritisch) mit den sachlichen Aussagen von Frau Thunberg auseinander als hier die Lanze für pöbelnde Nazitrolle zu brechen.

Sie selbst scheint mit der ganzen Pöbelei momentan klarzukommen und sie als unvermeidliches Hintergrundgetöse zu behandeln, zumindest hat sie das neulich in einem Interview so dargestellt. Ihre Jugend ist übrigens eines ihrer sachlichen Hauptargumente im kampf gegen den Klimawandel, schließlich muss sie den Mist einmal ausbaden, den die heutigen Entscheidungsträger im Rentenalter ihr einbrocken. Das hat nichts mit Kindchenschema und großen blauen Augen, die einen treuherzig anblicken, zu tun, sondern ist ein knallharter Fakt.

Beitrag melden
im_ernst_56 07.02.2019, 17:19
52. Fühlen was geschieht

Zitat von cofrap
nicht um die Person. Das Mädchen hat eine Meinung geäußert auf welche man, positiv oder negativ, reagieren kann. Wer immer sich an den privaten Eigenschaften des Mädchens abarbeitet anstatt auf die Argumente und Äußerungen einzugehen muss sich fragen lassen ob er das als erwachsener Mensch nötig hat und welche Art von Mensch er ist. Ich bin mittlerweile fast 50 und muss zugeben das auch ich manchmal Angst vor der Zukunft habe die ne dem Scherbenhaufen den wir hinterlassen. Der junge Mensch, welche das Mädchen einfach auch ist, hat vollkommen recht. So einfach ist das. Das sollten wir diskutieren, nichts anderes.
Stellen Sie sich vor, nicht Greta Thunberg, sondern Al Gore hätte zu dieser Zeit und an diesem Ort diese oder eine ähnliche Rede gehalten, meinen Sie, diese Rede hätte nur annähernd diesen Aufmerksamkeitseffekt gehabt? Nein, natürlich nicht. Al Gore ist bekannt, seinen Positionen sind bekannt. Alle hätten geklatscht. Wie schön, dass er uns noch mal an die Folgen des Klimawandels erinnert hat. Al Gore, Vizepräsident der USA unter Bill Clinton, Nobelpreisträger, Umweltschützer, ein honoriger Mann. Aber irgendein emotionaler Effekt? Nein. Null. Keine Schüler kämen auf die Idee, freitags zu streiken. Aber da ist dieses junge Mädchen aus Schweden, das genau diesen emotionalen Effekt erzielt, den Herr Fleischhauer zutreffend beschreibt. Es geht nicht um das Thema, es geht um die Person, die es anspricht. Ein ähnlicher Effekt wie beim Emma Gonzales, dem Mädchen mit der Buzzcut-Frisur, nach dem Amoklauf an der Highschool in Florida, die das Gesicht der Jugend gegen Schusswaffen in den USA geworden ist. Hätte sich irgendein Vater oder irgendeine Mutter eines erschossenen Schülers hingestellt, der Effekt wäre nicht derselbe gewesen. Es ist nicht das Thema, es ein bestimmtes Gesicht und es sind die Emotionen, die dieses Gesicht rüberbringt. "Fühlen was geschieht", lautete der Werbeslogan einer Berliner Boulevardzeitung. Fühlen.

Beitrag melden
merenlähellä 07.02.2019, 17:19
53. Was für

Zitat von swnf
Um nicht als Hasser beschimpft zu werden, wäre es halt besser gewesen, nicht die junge Dame anzuzweifeln, sondern Gegenargumente zu den von Greta angesprochenen Problemen zu liefern! Passiert aber nicht! Auf der Seite von WELT gibt es auch einen Artikel zu ihr und die Kommentare dort geben einen schönen Überblick, da auf WELT sowieso fast nur Menschen (oder auch extrem viele Bots...vielleicht) kommentieren, die zu den einschlägigen Themen die vorhersagbaren Meinungen vertreten (Umweltschutz Mist / Freie Fahrt für freie Bürger / alle Moslems sind Terroristen / usw.). Es ist erschreckend, was dort abgeht! So gut wie niemand hat Argumente. Alle haben nur ein Problem mit der Person Greta Thunberg und dass sie jetzt für diese Kampagne missbraucht würde. Sind die Rechten jetzt vielleicht alle neidisch, weil es keine weiblichen 16-Jährigen mit Hirn gibt, die sie für ihre Agenda missbrauchen könnten?
Gegenargumente wollen Sie denn hören? Dass ihre Forderungen unrealistisch sind? Entspricht das der Wahrheit? Ja, oder? Oder glauben Sie, fossile Brennstoffe werden nur so zum Spaß verheizt? Schreiben Sie der Greta doch mal, dass sie sich gegen die Überbevölkerung der Welt einsetzen soll. Daran werden wir nämlich wirklich zugrundegehen.

Beitrag melden
Benno Groß 07.02.2019, 17:20
54. Vergleich

Der Vergleich mit der Schülerin Susanna ist im Übrigen vollkommen daneben. Deren Tod wurde von der AfD nicht zelebriert, weil sie minderjährig sondern weil der Täter kein Deutscher war. Wäre sie von Karlheinz Huber ermordet worden, hätte das zumindest in der AfD niemanden interessiert.

Beitrag melden
paysdoufs 07.02.2019, 17:21
55. Zitat:

Der Appell an das Mitgefühl ist ein Argument, das ohne viel Worte auskommt, das macht es so wirkungsvoll. Genau genommen ist es gar kein Argument, da es darauf abzielt, Gegenrede zu unterbinden. Im Kern geht es darum, beim politischen Gegner eine Art intellektueller Duldungsstarre auszulösen. —> 100% in’s Schwarze getroffen. Und die Sprache ist Teil der Zensurtaktik. Deshalb wurde und wird ja z.B. auch weiterhin in Deutschland von Flüchtlingen/Flüchtenden/Geflüchteten geschrieben wo die englisch- und französischsprachigen Medien inhaltlich weitaus korrekter von Migranten sprechen... Zur Causa Greta: Fleischhauer 1 : Stokowski 0. Aber da Fleischhauer ja ein böser rechter weißer Mann ist, wird letztere dies wahrscheinlich unter „Bestätigung meines Weltbildes“ abspeichern.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.02.2019, 17:24
56. Mich wundert nichts mehr

Sehr geehrter Herr Fleischhauer,
sind doch wirklich immer für Überraschungen gut.
Dies wollte ich eigentlich schreiben, aber nach Ihrer moralisch völlig vergeigten und intellektuell belanglosen, im Grunde sogar bedenklichen Vorstellung in der Sendung Hart aber fair, wundert mich nichts mehr.
Auch nicht, dass Sie hier eine Verbindung der Propagandavorführung des AFD-Mitglieds Seitz im Bundestag mit dem Protest von Greta Thunberg herstellen wollen. Und auch nicht, dass Sie die Zustimmung junger Menschen zu Greta mit der grob mißbräuchlichen und heuchlerischen Selbstbefriedung der rechten Hetzer und Geiferer - anläßlich des Todes eines Mädchen - im Internet vergleichen. Langsam wird es widerlich!

Beitrag melden
muellerthomas 07.02.2019, 17:28
57.

Zitat von yorktonite
Ja, vielleicht den, dass sie recht hat. Die Menschheit steht am Abgrund.
jo, was ein Abgrund:
https://ourworldindata.org/life-expectancy

Noch nie haben die Menschen so lange gelebt, noch nie hatten so viele Menschen Zugang zu Bildung, fliessend Wasser, sanitären Anlagen. Der Anteil in extremer Armut lebender Menschen ist dafür historisch niedrig, ebenso die Kindersterblichkeit. Schrecklich.

Beitrag melden
RGK20 07.02.2019, 17:28
58. Hatten wir 1972/74 (?) schon einmal Sonntagsfahrverbote

Zitat von merenlähellä
dass die Kleine Mitleid haben will - eher, dass sie instrumentalisiert wird - von der allwissenden Speerspitze der Guten. Haben denn alle vergessen, wie (hysterische oder berechnende) Untergangspropheten schon seit den 70ern die Apokalypse herbeireden (kein Öl mehr bis 2000, Katarakte allerorten durch FCKW bis spätestens 2015, atomare Wüsteneien, in denen "meine Kinder kein lebenswertes Leben führen können"). Mich nervt es ungemein, wenn irgendwelche Schlaumeier (ja auch die 16-jährigen) genau zu wissen meinen, was in 10, 20 oder 100 Jahren passiert. Schlimm wird es dann, wenn aufgrund dieser diffusen Gefühle Entscheidungen von enormer Tragweite getroffen werden. Aber das können die Deutschen ja ganz gut.
... um das Klima zu retten und weil die Ölvorkommen nur noch für 20 Jahre (!!) reichen und wir dann unsere Wohnungen nicht mehr heizen könnten ? Und siehe da, wir fahren immer noch Auto und rufen nach fast 50 weiteren Jahren erneut nach (Diesel-) Fahrverbote. - Vielleicht sollte man sich dem Thema weniger hysterisch, auch weniger politisierend nähern - sondern es ingenieur- und ärztemässig wissenschaftlich und analytisch betrachten. "Ich habe Angst vor ..." war schon immer und ist auch weiterhin ein schlechtes Argument in einer wissenschaftsbegründeten Diskussion. Aber mit Angst lässt sich gut Politik machen, natürlich immer nur für seine eigene Ideologie.

Beitrag melden
muellerthomas 07.02.2019, 17:31
59.

Zitat von merenlähellä
Schreiben Sie der Greta doch mal, dass sie sich gegen die Überbevölkerung der Welt einsetzen soll. Daran werden wir nämlich wirklich zugrundegehen.
DIe Wachstumsrate der Weltbevölkerung sinkt seit den 1970ern, in absoluten Zahlen sinkt das Wachstum seit 4 Jahren. Insgesamt wächst die Weltbevölkerung nur noch wenig und hauptsächlich aufgrund steigender Lebenserwartung. Sie und ich - je nachdem wie alt Sie sind - haben durchaus gute Chancen den Höchststand der Weltbevölkerung noch zu erleben.

Beitrag melden
Seite 6 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!