Forum: Politik
Kirgisien - droht dem Land der Zerfall?

Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik Kirgisien ist angespannt. Bei den Unruhen sollen weitaus mehr Tote zu beklagen sein, als angenommen, Hunderttausende sind auf der Flucht. Jetzt droht auch die Verschiebung der für den 27. Juni geplanten Volksabstimmung über eine demokratische Verfassung. Wie kann das Land zu politischer Stabilität zurückfinden?

Seite 1 von 21
atipic 14.06.2010, 10:22
1. ?

Als in Jugoslawien die Serben angefangen haben die albanische Separatisten/ Terroristen aus Kosovo zu vertreiben, hat die NATO (und auch Deutschland) Belgrad angegriffen.
Und jetzt?
Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek?
Was tut die NATO?

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 14.06.2010, 10:29
2. Wenn es in Kirgisien drunter und drüber geht,

Zitat von sysop
Mindestens 117 Tote, Zehntausende auf der Flucht - die Lage in Kirgisien spitzt sich zu. Die Sicherheitskräfte können die Gewalt nicht eindämmen. Menschenrechtler warnen eindringlich vor einer humanitären Katastrophe in der Region.
wird unser Gutmensch Talmi-Kanzlerin bald wieder auf sich aufmerksam machen, ein paar Millionen € dorthin zu verschenken.

Beitrag melden
S_L420 14.06.2010, 11:59
3. .

Was denn nun? Kirgisien, Kirgistan oder Kirgisistan...man kennt sich ja gar nicht mehr aus!

Beitrag melden
Odde23 14.06.2010, 12:20
4. Titel sind doof

Zitat von atipic
Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek? Was tut die NATO?
Die NATO ist inzwischen in so vielen Krisengebieten aktiv, dass weitere Einsätze meiner Meinung nach gar nicht mehr möglich sind. Abgesehen davon gehört das Territorium zum ehemaligen Einflussbereich des Warschauer Pakts. Regulativ wäre hier Russland eher zuständig als die NATO. Doch auch Russland hat militärisch schon so viele Baustellen, dass man sich hier wahrscheinlich nicht auch noch die Finger verbrennen will. Also bleiben nur UNO-Schutztruppen.

Beitrag melden
friedrichii 14.06.2010, 13:44
5. ja

Zitat von atipic
Als in Jugoslawien die Serben angefangen haben die albanische Separatisten/ Terroristen aus Kosovo zu vertreiben, hat die NATO (und auch Deutschland) Belgrad angegriffen. Und jetzt? Warum gibt es keinen Krieg gegen die Regierung in Bischkek? Was tut die NATO?
Ich nehme mal an, daß Sie Ihren Beitrag sarkastische meinen. Möglicherweise wird ja derzeit an einem neuen "Hufeisenplan" gebastelt...
Aber das Schröder, Fischer und Scharping ja nicht mehr im Amt sind und ihre mafiösen Albanerverbindungen verteidigen müssen, läuft das möglicherweise anders.
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...-hartmann.html
Mal ernsthaft: Kirgisien ist eigentlich ein Vielvölkerstaat.
Wenn es dort derzeit ausgerechnet in dieser Gegend zum Streit mit den Usbeken kommt, dürfte die Schuld zum großen Teil bei diesen liegen. Was immer auch der Grund dafür ist.

Rußland wird sich da schon einmischen, es ist immerhin ein Teil der ehemaligen SU und in den letzten Jahren kam es zu immer mehr neuer Annäherung.
Bishkek (Frunse) war in der SU ein bedeutendes Wissenschaftszentrum. Allerdings haben die Russen bei ihrem Abzug dort sehr viel demontiert.

Auch die USA haben dort übrigens einen Stützpunkt, zur Versorgung Afghanistans.

Beitrag melden
Der Kezzer 14.06.2010, 18:29
6. Euphemismus

Zitat von sysop
Mindestens 117 Tote, Zehntausende auf der Flucht - die Lage in Kirgisien spitzt sich zu. Die Sicherheitskräfte können die Gewalt nicht eindämmen. Menschenrechtler warnen eindringlich vor einer humanitären Katastrophe in der Region.
"Humanitäre Katastrophe" ist fast schon ein Euphemismus für das, was da abgeht. Da werden Menschen systematisch gefoltert und ermordet, weil sie zu dieser oder jener Bevölkerungsgruppe gehören. Ich nenne das Völkermord.
Dem scheint auch nur noch mit massiver militärischer Gewalt Einhalt geboten werden zu können, und zwar durch Russland, denn die kirgisische Regierung allein ist dazu zu schwach. Hitler wurde auch nicht durch gutes Zureden gestoppt.

Beitrag melden
Der Kezzer 14.06.2010, 18:39
7. Keine Rechtfertigung für derart massive Gewalt

Zitat von friedrichii
Wenn es dort derzeit ausgerechnet in dieser Gegend zum Streit mit den Usbeken kommt, dürfte die Schuld zum großen Teil bei diesen liegen. Was immer auch der Grund dafür ist.
Das kann noch nicht Ihr ernst sein! Das ist so, als wenn jemand, der Krnkheit für eine Strafe Gottes hält, einem schwer kranken Menschen noch Vorwürfe machte, ohne zu wissen, worin denn die Sünde, die der Kranke begangen haben soll, überhaupt besteht.
Nein! Entweder weiß man, was die Gründe bzw. Ursachen für die Ablehnung gegen eine Bevölkerungsgruppe ist, oder man sollte sich mit Schuldzuweisungen zurück halten.
Unabhängig davon gibt es natürlich überhaupt keinen Grund, der solche Massaker und Vergewaltigungen von Frauen und Kindern auch nur ansatzweise rechtfertigen könnte.

Das Russland eingreift, ist nur zu wünschen. Und hoffentlich mit drakonischen Maßnahmen gegen die Gewalttäter.

Beitrag melden
sysop 15.06.2010, 06:36
8. Unruhen in Kirgisien: Usbekistan schließt Grenze für Flüchtlinge

Marodierende Banden, die töten und plündern, eine machtlose Regierung: Kirgisien steht vor dem Bürgerkrieg und hat Moskau um Hilfe angerufen. Doch Russland zögert, sich in den lange schwelenden Konflikt einzumischen - aus Angst vor einem neuen Afghanistan.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...700646,00.html

Beitrag melden
Stanley23 15.06.2010, 07:29
9. Andere

hätten schon längst Truppen geschickt um das Land zu "befrieden"
und gegen den "Terrorismus" vorzugehen. Schönes Anschauliches Beispiel, um aufzuzeigen, dass Russland eben nicht die gleiche Politik verfolgt, wie die Rohstoffkolonisten von Übersee.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!