Forum: Politik
Kita-Ausbau: Schröder wirft Ländern Geheimniskrämerei vor
dapd

Die Zeit beim Kita-Ausbau wird knapp, bis 2013 fehlen noch 130.000 Plätze. Familienministerin Schröder will nun Gelder an die Schlusslichter im Westen umleiten. Der Konkurrenzdruck ist offenbar enorm, manche Bundesländer hüten laut Schröder ihre Zahlen "wie ein Staatsgeheimnis".

Seite 5 von 7
stirn_runzler 05.08.2012, 05:02
40.

Zitat von sysop
Die Zeit beim Kita-Ausbau wird knapp, bis 2013 fehlen noch 130.000 Plätze. Familienministerin Schröder will nun Gelder an die Schlusslichter im Westen umleiten. Der Konkurrenzdruck ist offenbar enorm, manche Bundesländer hüten laut Schröder ihre Zahlen "wie ein Staatsgeheimnis".
Die Wahrheit ist, dass es sich bei den 130 Tsd fehlenden Plätzen um omninöse Schätzungen handelt, die Kommunen aber keinen zusätzlichen Bedarf haben, weil die Bewerber auf solche Plätze fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adama. 05.08.2012, 08:27
41. Ökonomisch Sichtweis

Zitat von malox
160.000 Plätze fehlen. Das macht 16.000 Gruppen, wenn man pro Gruppe - was realistisch ist - 10 Plätze hat. Wenn man wiederum pro Gruppe mindestens 2-3 Vollzeit-Erzieher-Stellen rechnet, macht das ca. 30.000 fehlende Erzieher! Wir haben jetzt schon Fachkräftemangel. Auf relevante, ausgeschriebene Stellen bewerben sich wenige Leute, die meisten unqualifiziert, schlecht ausgebildet oder wenig motiviert. Wo bitte sollen die Erzieher herkommen? Schnellstqualifiziertes Personal: Innerhalb von zwei Jahren Umschulung vom Geringqualifizierten zum Erzieher? Nein, danke!
Idealerweise als 3 Erzieherinnen pro 10 Kinder. Noch besser es wären mehr?
Das bedeutet ca. 3 Frauen benötigen eine Frau die sich um die Kinder kümmern, während 2 Frauen ihrem Traumberuf nachgehen können. 1 von 3 Frauen muss sich um die Kinder kümmern, ob sie will oder nicht.

Ökonomisch Sichtweise. 2 Frauen die arbeiten, müssen dann so viel verdienen, damit sie die Frau bezahlen können die sich um die Kinder kümmert und auch den Bau und den Unterhalt der Kindertagesstätte finanzieren.
Im Fernsehen sieht man dann als positives Beispiel eine Karrierefrau, die locker eine Haushaltshilfe bezahlen könnte. Die Wirklichkeit sind aber schlecht bezahlte Jobs, oft unter Mindestlohn und Teilzeitjobs. Das wird läuft dann auch unter "Befreiung" der Frau. Befreiung vom Kind, mehr ist da nicht.
Ist es gerecht das Frauen, manchmal auch Männer, sich beruflich um Kinder kümmern müssen, damit andere sich nicht um ihre Kinder kümmern müssen?
Ich halte die ganze Diskussion für Scheinheilig. Dem Staat wird vorgeworfen er gibt zu wenig Geld für Kinder und Erziehung aus, von Eltern, die ihre Kinder abschieben, weil sie ihre Zeit und ihr Geld lieber für was anderes verwenden wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntermühlbauer 05.08.2012, 09:04
42. Ein Platz kostet 1200,-

Ein Kitaplatz kostete den Steuerzahler 1200,- im Monat warum gibt der Staat dann den Eltern nur 100,- Euro Betreuungsgelde. Wo doch 130.000 Kitaplätze und 20.000 Kindergärtner/innen fehlen. Ausser dem warum gegen die Länder nicht die Richti
gen Zahlen heraus, sind Sie zu Blöd oder hat das was mit Wahlstrategie" zu tun.... Wenn sich schon die eigenen Länder in Deutschland untereinander nicht einig sind, wie soll das mit den 27 Europaländern in dem nur 17 den Euro haben, weiter gehn.
Ich bin der Meinung schluß mit dem Länderausgleich, und mit den überhöhten Zahlingen von Deutschland an die EU usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha0711 05.08.2012, 09:09
43. Falscher Weg

Der Staat sollte einem Elternteil genug Geld übrig lassen damit die Familie gut durchkommt. So kann das Kind/Kinder daheim betreut werden.Früher hat das meist sehr erfolgreich geklappt.Es wurden auch Facharbeitern ordentliche Löhne bezahlt die das ermöglicht haben.

Aber in diesem Land ist die oberste Priorität Banken zu retten und die oberen 10% noch reicher zu machen (wie überall auf diesem Planeten)
Kleine Gehälter haben nicht immer etwas mit Globalisierung zu tun !

In einem Land wo Banker Milliarden in den Sand setzen und dann noch frech auf Millionenboni klagen ist einiges nicht mehr in Ordnung.

Schuld ist aber die Bevölkerung (und nur diese). Wenn man sich alles gefallen lässt darf man sich hinterher nicht beschweren.

Deutschland ist auf dem Weg nach unten (so wie fast alle anderen Staaten auf der Welt auch) Letztendlich ist das Leben in D aber immer noch "sehr komfortabel". Hauptsache den "oberen" 10% geht es gut .... Es muss ich schon weltweit etwas ändern !

Die andere Seite:
Es setzen auch vermehrt Leute Kinder in die Welt die auch ohne Kinder komplett überfordert sind (sowie in finanzieller Hinsicht als auch physisch)

Man kann nicht alles auf den Staat und somit die Allgemeinheit abwälzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 05.08.2012, 09:58
44. ...

Zitat von boeseHelene
wandernde Vögel soll man nicht aufhalten, wenn sich hier anschaut wie viel Kindergeld Mama und Papas so einsacken, dann sieht man ganz schnell Deutschland ist gar nicht mal schlecht am verteilen. Aber Eltern möchten natürlich immer mehr haben.
Was soll denn am internationalen Vergleich so relevant sein? Tatsache ist, dass für hiesige Eltern in den letzten Jahrzehnten die Opportunitätskosten, die Elternschaft im Privaten mit sich bringt, stark gestiegen sind. Der Verdienstausfall und der potenzielle Karriereknick der Mutter wiegt nach derzeit vertretener Auffassung viel schwerer, als noch vor 30 Jahren.

Eine Sozialisierung dieser Kosten durch einen Gesetzgeber, der am Bestand des Staates interessiert und der Unterstützung von Familien verpflichtet ist (Art 6 GG) scheint mir nur logisch. Und der Profteur der auslösenden Entwicklung für die höheren Opportunitätskosten liegt ja auch nahe: Die Wirtschaft muss einen Teil der zusätzlichen Gewinne, die ihr aus niedrigeren Löhnen, der besseren Ausbildung und der höheren Erwerbsquote von Frauen erwachsen, an den Sozialstaat abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 05.08.2012, 10:45
45. Machgerangel...

Zitat von gepro
Dieses alberne und zutiefst kindische Machtgerangel wird nur ein Opfer kennen und das sind die Kinder. Wie peinlich und entlarvend das Verhalten der Provinzfürsten. Besonders widerlich werden die, denen in der nächsten Zeit eine Landtagswahl ins Haus steht. Wie wäre es, wenn alle mal über ihren eigenen Schatten springen und nicht selbstverliebt den Narziss geben?
...spielt hier doch keine Rolle. Es geht schlicht um viel Geld für klamme Länderhaushalte. Länder, die das Ziel schon nahezu erreicht haben, hoffen so Zuschüsse abgreifen zu können, die ihre Haushalte entlasten. Offiziell heißt es dann, sie seinen für den Kita-Ausbau verwendet worden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton014 05.08.2012, 11:18
46. Zu feige, Verantwortung zu übernehmen? Oder zu egoistisch zum Teilen?

Zitat von boeseHelene
wandernde Vögel soll man nicht aufhalten, wenn sich hier anschaut wie viel Kindergeld Mama und Papas so einsacken, dann sieht man ganz schnell Deutschland ist gar nicht mal schlecht am verteilen. Aber Eltern möchten natürlich immer mehr haben.
Sie haben sicherlich keine Kinder, sonst wüssten Sie, wie viel Geld es kostet, Kinder groß zu ziehen. Erst recht in einer kinderfeindlichen Gesellschaft, wie der deutschen.
Die Kosten steigen bis zum Abschluss der Ausbildung gnadenlos an bis über 1.000 Euro pro Kind (je nach Wohnlage). Wer sich heute mehr als zwei Kinder leisten möchte muss schon H4-Empfänger oder Gutverdiener sein.

Und Kinder werden in dieser (Marketing)Gesellschaft auch gnadenlos als Konsumenten ausgenutzt.

Zum Beispiel kostet ein 150 Quadratzentimeter großer, umsäumter Plastikfetzen, der sich Regencape für eine Barbiepuppe schimpft, zwischen 25 und 30 Euro.

Marketing-Agenturen setzen sich intensivst damit auseinander, wie man die Kinder zum Massenkonsum erziehen kann. Bei Zigaretten (Joe Camel) konnte man das glücklicherweise verbieten.

Ein Ferienhaus in Dänemark kostet in den Schulferien doppelt so viel wie davor oder danach.
Davor und danach kommen die Gäste, die mit Schulferien nichts zu tun haben und sparen eine Menge Geld. Die Ferienhausfinanzierung stellen überwiegend die Familien sicher. Dafür werden Kinder dieser Familien dann auch noch angepflaumt, wenn sie mal etwas lauter sind.

Gehören Sie auch zu den Nutznießern dieser Form von "Kindesmißbrauch"?
Wer wischt Ihnen denn eines Tages den Hintern ab, wenn Sie das selbst nicht mehr können?

Töchter und Söhne spanischer oder portugiesischer Eltern, die die Erziehungsarbeit für die Deutschen geleistet haben?
Oder Polen, Rumänen, später vielleicht auch Ukrainer? Ist das die moderne Form des Kolonialismus? Nein, das wäre sehr vordergründig. Denn jung sein bedeutet auch Macht.
Deutsche wie Sie werden sich noch wundern, was da alles auf die älter werdende Generation zukommt.

Man kann natürlich alle Weizenkörner aus einer Ernte verkonsumieren und sich über seine Bauernschläue freuen. Kluge Leute heben aber einen Teil der Körner für die nächste Saat auf, damit sie dauerhaft davon Leben können.

Ich glaube, dass Leuten wie Ihnen die Zukunft Deutschlands scheißegal ist. Es betrifft Sie ja nicht. Sie haben ja offensichtlich keine über Ihr eigenes Leben hinausgehende Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 05.08.2012, 12:25
47.

Zitat von Scheidungskind
Was soll denn am internationalen Vergleich so relevant sein? Tatsache ist, dass für hiesige Eltern in den letzten Jahrzehnten die Opportunitätskosten, die Elternschaft im Privaten mit sich bringt, stark gestiegen sind. Der Verdienstausfall und der potenzielle Karriereknick der Mutter wiegt nach derzeit vertretener Auffassung viel schwerer, als noch vor 30 Jahren. Eine Sozialisierung dieser Kosten durch einen Gesetzgeber, der am Bestand des Staates interessiert und der Unterstützung von Familien verpflichtet ist (Art 6 GG) scheint mir nur logisch. Und der Profteur der auslösenden Entwicklung für die höheren Opportunitätskosten liegt ja auch nahe: Die Wirtschaft muss einen Teil der zusätzlichen Gewinne, die ihr aus niedrigeren Löhnen, der besseren Ausbildung und der höheren Erwerbsquote von Frauen erwachsen, an den Sozialstaat abgeben.
bitte entschuldigen sich mich aber niemand wird dazu gezwungen Kinder zu bekommen. Verdienstausfall nennt man Kinder heutzutage also? Ich dachte Kinder wiegen so viel auf, machen freude all das sollte den Eltern doch wichtiger sein als schnöder Mammon. Ich denke was die Geldleistungen angeht bekommen die Eltern in Deutschland schon genug. Würde man da einiges streichen wäre genug für Kindergärten oder Kitas da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adama. 05.08.2012, 12:28
48.

Zitat von Scheidungskind
Die Wirtschaft muss einen Teil der zusätzlichen Gewinne, die ihr aus niedrigeren Löhnen, der besseren Ausbildung und der höheren Erwerbsquote von Frauen erwachsen, an den Sozialstaat abgeben.
Wenn sie Wirtschaft sagen, meinen sie die Manager und Millionäre. Doch so läuft das nicht. Die Wirtschaft sind alle Menschen die arbeiten. Und die Kleinen müssen die Kosten schließlich bezahlen. Sie könne sich Märchen erzählen lassen, dass es allen zugute kommt. Am Ende finanzieren die Kleinen mit ihren Beiträgen, auch durch Lohnverzicht und Mindestlöhne, hier hat der Arbeitgeber den Anteil den er bezahlen muss schon abgezogen, die staatlichen Leistungen. Und diese werden vor allem von denjenigen abgerufen die gebildet und informiert sind und darum auch besser verdienen. Doch darüber nachdenken will man nicht, wenn man zum genannten Personenkreis gehört. Es könnte ja den eigenen kleinen Profit schmälern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeseHelene 05.08.2012, 12:34
49.

Zitat von anton014
Sie haben sicherlich keine Kinder, sonst wüssten Sie, wie viel Geld es kostet, Kinder groß zu ziehen. Erst recht in einer kinderfeindlichen Gesellschaft, wie der deutschen. Die Kosten steigen bis zum Abschluss der Ausbildung gnadenlos an bis über 1.000 Euro pro Kind (je nach Wohnlage). Wer sich heute mehr als zwei Kinder leisten möchte muss schon H4-Empfänger oder Gutverdiener sein. Und Kinder werden in dieser (Marketing)Gesellschaft auch gnadenlos als Konsumenten ausgenutzt. Zum Beispiel kostet ein 150 Quadratzentimeter großer, umsäumter Plastikfetzen, der sich Regencape für eine Barbiepuppe schimpft, zwischen 25 und 30 Euro. Marketing-Agenturen setzen sich intensivst damit auseinander, wie man die Kinder zum Massenkonsum erziehen kann. Bei Zigaretten (Joe Camel) konnte man das glücklicherweise verbieten. Ein Ferienhaus in Dänemark kostet in den Schulferien doppelt so viel wie davor oder danach. Davor und danach kommen die Gäste, die mit Schulferien nichts zu tun haben und sparen eine Menge Geld. Die Ferienhausfinanzierung stellen überwiegend die Familien sicher. Dafür werden Kinder dieser Familien dann auch noch angepflaumt, wenn sie mal etwas lauter sind. Gehören Sie auch zu den Nutznießern dieser Form von "Kindesmißbrauch"? Wer wischt Ihnen denn eines Tages den Hintern ab, wenn Sie das selbst nicht mehr können? Töchter und Söhne spanischer oder portugiesischer Eltern, die die Erziehungsarbeit für die Deutschen geleistet haben? Oder Polen, Rumänen, später vielleicht auch Ukrainer? Ist das die moderne Form des Kolonialismus? Nein, das wäre sehr vordergründig. Denn jung sein bedeutet auch Macht. Deutsche wie Sie werden sich noch wundern, was da alles auf die älter werdende Generation zukommt. Man kann natürlich alle Weizenkörner aus einer Ernte verkonsumieren und sich über seine Bauernschläue freuen. Kluge Leute heben aber einen Teil der Körner für die nächste Saat auf, damit sie dauerhaft davon Leben können. Ich glaube, dass Leuten wie Ihnen die Zukunft Deutschlands scheißegal ist. Es betrifft Sie ja nicht. Sie haben ja offensichtlich keine über Ihr eigenes Leben hinausgehende Zukunft.
Nein, aber sie wurden auch nicht gezwungen welche zu bekommen. Ihr Verhalten zeigt nur das typische Angstbeißen wenn man Eltern mal beweisen kann wie viel doch jetzt schon bekommen. Wer sich für Kinder entscheidet, soll diese auch ernähren und versorgen. Der Staat und die Allgmeinheit sind für Bildung zuständig aber Essen, Kleidung, Spielsachen etc. sind Ausgaben der Eltern, leider entwicklen Eltern in Deutschland aber ein immer größeres Anspruchsdenken. Natürlich sind dann alle Kinderfeindlich, die dieser Meinung sind. Es ist auch gemein für die eigene Familie die man in die Welt gesetzt auch finanziell gerade stehen zu müssen ;) Barbie Sachen kann auch selber nähen, meine Oma hat mir einiges genäht auch bei Etsy findet man einiges Vintage Barbie Black Label Coat von RewindPlayWear auf Etsy und wer regulär im Spielwarenhandel kauft dem kann nicht mehr helfen, im Netz gibt es einiges von Barbie gebraucht und neu um einiges günstiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7