Forum: Politik
Klaas F. scheint davon gekommen zu sein - Wie umgehen mit dem Mann?

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Klaas F. lebt seit Jahrzehnten unbehelligt in Ingolstadt. Während manche seiner Ex-Kameraden im hohen Alter noch vor Gericht stehen, hat der 87-Jährige nichts mehr zu befürchten. Klaas F. scheint davongekommen zu sein. Wie umgehen mit dem Mann?

Seite 1 von 26
SaT 27.11.2009, 09:17
1.

das war vor über 60 Jahren - lassen wir es mal gut sein.

Beitrag melden
lemming51 27.11.2009, 09:19
2. !!

Zitat von SaT
das war vor über 60 Jahren - lassen wir es mal gut sein.

Nein, das lassen wir NICHT.

Beitrag melden
Kurt aus Kienitz 27.11.2009, 09:21
3. Niemand der sich die Freiheit ...

... herausnimmt einem Menschen das Leben zu nehmen darf ungeschoren davon kommen!
So Jemandem gehört auch nicht verziehen!!!

Beitrag melden
BillBrook 27.11.2009, 09:21
4.

Zitat von SaT
das war vor über 60 Jahren - lassen wir es mal gut sein.
Nee ist klar. Ist ja schon in Ordnung, wenn ein rechtskräftig verurteilter Mörder 60 Jahre nicht behelligt wird. Da kann man es mal gut sein lassen.

Beitrag melden
wunhtx 27.11.2009, 09:23
5. Zweifelhafte Justiz bei NS-Verbrechen

Die deutsche Justiz nimmt bei diversen Beschuldigten zu NS-Verbrechen eine mehr als merkwürdige Haltung ein. Offenbar liegt die Frage nicht beim Tathergang sondern wer Interesse an der Strafverfolgung zeigt und vor allem, wem solche Verfahren nützlich scheinen.

Allerdings darf man der Justiz durchaus Blindheit attestieren. Verbrechen an Deutschen sind bis heute nicht verfolgt worden. Ist Mord an deutschen Kindern und Frauen kein Verbrechen. Die, die nur nach Aufklärung der NS-Taten rufen, aber die Verbrechen an Frauen und Kindern nicht aufklären wollen oder gar verniedlichen, dies sind die Schreibtischtäter mit zweierlei Rechtsempfinden. Und sie sind nicht nur bei der Justiz zu finden. Auch deutsche Politiker und diverse Verbände und Gemeinschaften schweigen zum Mord, wenn es bis hin zum Säugling Kriegsverbrechen an Deutschen gab. Wir werden die Geschichte nicht aufarbeiten solange der Zentralrat der Juden, Politiker, Journalisten und Juristen die deutschen Verbrechen anprangert und berechtigt deren Verurteilung fordert, dann aber bei der betroffenen deutsche Bevölkerung erwartet, dass diese dies alles als "Gott gegeben" hinnimmt". Mord ist nicht teilbar.

Beitrag melden
gaga007 27.11.2009, 09:23
6.

... 1957 verzichtete dann das Landgericht Düsseldorf auch noch auf die Eröffnung eines Verfahrens gegen die Geflohenen. Begründung: Die Beweislage sei zu dünn ... die nordrhein-westfälische Zentralstelle für NS-Verbrechen ein, wie deren Leiter Ulrich Maaß SPIEGEL ONLINE sagte. Den Dortmunder Fahndern sei es schließlich gelungen, in Deutschland und den Niederlanden "Berge von Material" gegen F. zusammenzusuchen ... doch die zuständige Staatsanwaltschaft München I, der Maaß die Dokumente 2006 übersandte, war anderer Ansicht ...
http://www.spiegel.de/panorama/justi...663459,00.html

Auf die deutsche Justiz der Nachkriegszeit war Verlaß - Roland Freisler´s Nachfahren haben alles unternommen, um die Täter des Dritten Reiches zu schützen. Schließlich war München die "Stadt der Bewegung", da drückt die blinde Justizia gerne mal ein Auge zu .

Beitrag melden
lmike 27.11.2009, 09:24
7. Die in den Gräbern, die er füllte

Zitat von SaT
das war vor über 60 Jahren - lassen wir es mal gut sein.
hätten da zu Recht eine andere Meinung.

Denke mal das der Herr F. in Schutzhaft sollte.
Könnte ja sein das er auf der Strasse weggefangen wird und vor einer Polizeiwache in den Niederlanden abgelegt wird.

Ist ja aktuell einem mutmaßlichen deutschen Kinderschänder/-mörder (z.Zt. in Frankreich) passiert.

Beitrag melden
champagnero 27.11.2009, 09:26
8. ...

Ich sehe den Fall ähnlich dem des entführten deutschen Arztes - wo ja Zeter und Mordio geschriehen wird, wie die Franzosen denn keine deutschen Urteile akzeptieren können. Auch hier sieht ein ausländisches Gericht etwas anderes als ein deutsches Gericht entschieden hat. Was soll also das Rührstück? Deutschland ist hier nicht blamiert. Ganz im Gegenteil. Deutsche Gerichte haben über einen deutschen Staatsbürger entschieden - Freispruch - also wird er nicht ausgeliefert und eben auch keine ausländischen Urteile in der gleichen Sache vollstreckt. Und wir sollten uns von der Simon-Wiesenthal-Stiftung nicht in unsere Gewaltenteilung reinreden lassen. Gott sei Dank haben wir die Unabhängigkeit der Gerichte, egal, ob man Deutscher, Israeli, Holländer oder Palästinenser ist.

Beitrag melden
rieberger 27.11.2009, 09:26
9.

Zitat von sysop
Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Klaas F. lebt seit Jahrzehnten unbehelligt in Ingolstadt. Während manche seiner Ex-Kameraden im hohen Alter noch vor Gericht stehen, hat der 87-Jährige nichts mehr zu befürchten. Klaas F. scheint davongekommen zu sein. Wie umgehen mit dem Mann?
Die Biologie wird's bald richten.
Sollte es eine höhere Instanz geben, hoffen wir auf überirdische Gerechtigkeit.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!