Forum: Politik
Klaas F. scheint davon gekommen zu sein - Wie umgehen mit dem Mann?

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Klaas F. lebt seit Jahrzehnten unbehelligt in Ingolstadt. Während manche seiner Ex-Kameraden im hohen Alter noch vor Gericht stehen, hat der 87-Jährige nichts mehr zu befürchten. Klaas F. scheint davongekommen zu sein. Wie umgehen mit dem Mann?

Seite 10 von 26
BillBrook 27.11.2009, 15:07
90.

Zitat von wika
Klar hat dieser Mann falsch gehandelt und als gerade mal (damals) Anfang 20 sicherlich den größten Fehler seines Lebens begangen, der ihn möglicherweise bis heute mit Albträumen verfolgt. Er ist sicherlich nicht der einzige, der dem damaligen System auf den Leim gegangen ist und verblendet Taten begangen hat, die jeden Menschen mit Gewissen nahezu umbringen. Warum stellt denn hier keiner die Frage nach den heutigen Kriegsverbrechern, die völkerrechtswidrig unter Vorbringung nachweislich gefälschter Beweise Abertausende der eigenen Soldaten in den Tod schicken und Millionen von unschuldigen Menschen, nur um ihre Profitgier und die ihrer stillen Auftraggeber zu befriedigen. (....) Um allem zuvorzukommen, dieser Kommentar ist weder rechts noch links, dass sind Sachverhalte, die kann man sich mit Logik, ein wenig gesunden Menschenverstand und ein wenig Gefühl noch erschließen.

Weil es hier um den deutschen Kriegsverbrecher geht. Für das von Ihnen benannte gibt es jede Menge Stränge im Forum, die auch rege frequwnrieret wereen, allerdings nicht von Ihnen, Ihnen scheint es also nur um die reinwasching der naziverbrecher zu gehen.

Und zum letzten Absatz: Die Reinwaschung von nazi-tätern ist natürlich nie Rechts, ist schon klar.

Beitrag melden
BillBrook 27.11.2009, 15:09
91.

Zitat von Tarja13
Nicht unbedingt - aber nur unter der Voraussetzung, dass zumindest eindeutigt Be- oder Hinweise, die das Gericht in München noch nicht berücksichtigt hat, vorgelegt werden. Ansonsten macht eine neues Verfahren ohnehin keinen Sinn, weil selbst das Maximalergebnis ein Freispruch wegen Verjährung des begangenen Totschlags wäre. Dafür extra noch ein Verfahren zu eröffnen mag vielleicht irgendwem zur Befriedigung persönlicher Rachegelüste dienen, aber das wäre für unseren Rechtsstaat nun wirklich kein relevanter Grund für ein weiteres Verfahren. Aber wenn z.B. das Simon-Wiesenthal-Center tatsächlich neue Beweise auf den Tisch legt, und der Opa noch verhandlungsfähig sein sollte, kann man von mir aus gerne verhandeln. Ich wäre dann nur gespannt, wo in D ein geriatrischer Knast steht, in den man ihn einbuchten könnte...
Ist schon klar Ihre Taktik: Sie stellen für eine Verhandling Bedingungen auf,. die allerdings erst in der Verhandlung geklärt werden.

Beitrag melden
jolip 27.11.2009, 15:12
92.

Zitat von Nikaia
wo bitte spreche ich denn von völkermord oder der vernichtung eines großteil von europa oder nehme auch nur bezug darauf? das war doch gar nicht das thema. es ging einzig darum, dass teilweise reflexartig auf kritik an englischen oder amerikanischen fehlern sofort die sprache wieder auf fehlverhalten von deutscher seite kommt. und meiner meinung nach wird unrecht nicht besser, wenn man ein zweites unrecht anführt. dabei ging es einzig und allein um die bombardierung von städten, die sowohl von deutscher als auch von alliierter seite eine schweinerei war. aber mir da jetzt eine verniedlichung des völkermordes, von dem ich nicht ein wort erwähnt habe zu unterstellen, passt wohl gut in ihr weltbild. es ist ja immer sehr bequem einen diskutanten in eine marginalisierende politische ecke zu stellen (zu der ich definitiv nicht gehöre), entledigt man sich so doch einer eventuell unangenehmen diskussion. teilweise geb ich ihnen da recht, natürlich sind die verbrechen an deutschen nicht im luftleeren raum begangen worden, sondern haben eine vorgeschichte. da sind wir gar nicht so weit auseinander. ich verwehre mich nur dagegen, dass die bombardierung europäischer städte als unrecht dargestellt wird (was sie zweifelsohne waren, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren) während der gleiche vorfall auf der anderen seite als völlig rechtens angesehen wird. unrecht bleibt unrecht!
Wenn die Alliierten von Deutschland mit Bombern angegriffen werden, wäre es ja ziemlich blödsinnig, darauf mit einem Bombardement mit Wattebäuschchen zu antworten.

Sie haben Recht, es ist ein Verbrechen, Städte zu bombardieren, ohne einen militärischen Nutzen zu haben, wie es die Alliierten auch getan haben.

Sie waren allerdings der ggf. auch nachvollziehbaren Meinung, dass dadurch die Moral der deutschen Zivilbevölkerung zerstört wird und somit evtl. weitere Opfer vermieden werden könnten.

Gleichzeitig haben aber wiederum die Nazis V1 und V2 Raketen Richtung England geschossen. Diese Raketen waren übrigens äußerst zielungenau und haben daher eigentlich keine militärischen sondern nur zivile Opfer verursacht.
MFG
jolip

Beitrag melden
BillBrook 27.11.2009, 15:13
93.

Zitat von Nikaia
wo bitte spreche ich denn von völkermord oder der vernichtung eines großteil von europa oder nehme auch nur bezug darauf? das war doch gar nicht das thema.
Doch natürlich war das Ihr Thema. Und Sie sprachen nicht von Völkermord, sondern von "Fehlverhalten" genau das hatte ich kritisiert. Sie sprachen vom deutschen Fehlverhalten. Welches Fehlverhalten soll denn sonst gemeint gewesen sein? Dass erna Müller-Lüdenscheidt ab und an mal falsch parkt? Und was hat das mit dem Thema zu tun?

Beitrag melden
dirk w. 27.11.2009, 15:17
94.

Zitat von BillBrook
Weil es hier um den deutschen Kriegsverbrecher geht. Für das von Ihnen benannte gibt es jede Menge Stränge im Forum, die auch rege frequwnrieret wereen, allerdings nicht von Ihnen, Ihnen scheint es also nur um die reinwasching der naziverbrecher zu gehen. Und zum letzten Absatz: Die Reinwaschung von nazi-tätern ist natürlich nie Rechts, ist schon klar.
Schreiben Sie so mit Absicht?

Beitrag melden
Nikaia 27.11.2009, 15:30
95.

Zitat von jolip
Sie haben Recht, es ist ein Verbrechen, Städte zu bombardieren, ohne einen militärischen Nutzen zu haben, wie es die Alliierten auch getan haben.
mehr wollte ich ja auch gar nicht sagen. hat sich die sache damit also geklärt :)

Zitat von BillBrook
Doch natürlich war das Ihr Thema. Und Sie sprachen nicht von Völkermord, sondern von "Fehlverhalten" genau das hatte ich kritisiert. Sie sprachen vom deutschen Fehlverhalten. Welches Fehlverhalten soll denn sonst gemeint gewesen sein? Dass erna Müller-Lüdenscheidt ab und an mal falsch parkt? Und was hat das mit dem Thema zu tun?
entweder wollen oder können sie es nicht verstehen. ich hoffe für sie, dass sie es nicht wollen.
also nochmal: es ging um die teils unrechte bombardierung von städten während des krieges durch deutsche und alliierte lufteinheiten. was bitte hat das denn mit völkermord zu tun? eventuell gebrauchen sie das wort völkermord ja anders, aber für mich ist völkermord nicht deckungsgleich mit einem (wenn auch unrechten) bombardement. der begriff völkermord ist im 2.wk ja wohl semantisch etwas anders geprägt. wobei man soviel vorwissen bei einem teilnehmer einer solchen diskussion aber eigentlich voraussetzen sollte.

Beitrag melden
mohojan 27.11.2009, 15:44
96.

Zitat von wunhtx
Die deutsche Justiz nimmt bei diversen Beschuldigten zu NS-Verbrechen eine mehr als merkwürdige Haltung ein. Offenbar liegt die Frage nicht beim Tathergang sondern wer Interesse an der Strafverfolgung zeigt und vor allem, wem solche Verfahren nützlich scheinen. Allerdings darf man der Justiz durchaus Blindheit attestieren. Verbrechen an Deutschen sind bis heute nicht verfolgt worden. Ist Mord an deutschen Kindern und Frauen kein Verbrechen. Die, die nur nach Aufklärung der NS-Taten rufen, aber die Verbrechen an Frauen und Kindern nicht aufklären wollen oder gar verniedlichen, dies sind die Schreibtischtäter mit zweierlei Rechtsempfinden. Und sie sind nicht nur bei der Justiz zu finden. Auch deutsche Politiker und diverse Verbände und Gemeinschaften schweigen zum Mord, wenn es bis hin zum Säugling Kriegsverbrechen an Deutschen gab. Wir werden die Geschichte nicht aufarbeiten solange der Zentralrat der Juden, Politiker, Journalisten und Juristen die deutschen Verbrechen anprangert und berechtigt deren Verurteilung fordert, dann aber bei der betroffenen deutsche Bevölkerung erwartet, dass diese dies alles als "Gott gegeben" hinnimmt". Mord ist nicht teilbar.
Welche an Deutschen begangenen Verbrechen sind denn Ihrer Meinung nach nicht aufgearbeitet bzw. verfolgt worden?

Und meine zweite Frage: sind Sie ernsthaft der Auffassung, alle von Deutschen begangenen Verbrechen wären aufgearbeitet und verfolgt worden?

Beitrag melden
mohojan 27.11.2009, 15:54
97.

Zitat von Fliegendes Nashorn
Sehr richtig. Man vergesse nicht, daß z. B. Winston Churchill, der nach Ansicht von SPIEGEL-Herausgeber Augstein ein Kriegsverbrecher war, welcher nach den Standards des Nürnbeger Militärtribunals hätte aufgehängt werden müssen ("Spiegel" 2/1985, S. 30), in den 1950er Jahren in Deutschland den Aachener Karlspreis verliehen bekam - für seine "Verdienste". Selbst als die Britische Königin Elisabeth II. sogar nach einem halben Jahrhundert nicht die moralische Größe besaß, sich für britische Kriegsverbrechen zu entschuldigen, wurde ihr in Dresden ein Staatsbankett ausgerichtet. Ähnliches gilt für Polen hinsichtlich der Massenmorde und Vertreibungen. - Wo sind hier die Gutmenschen, Pfaffen und sonstigen "Anständigen"?
Mit der englischen Kriegs- und Nachkriegsgeschichte kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so aus, da passe ich.

Ganz anders sieht es mit der Geschichte Polens und von Vertreibungen und Flucht aus. Da gibt es ganz klar Entschuldigungen und Versöhnungsangebote. Einfach mal googeln, was Premier Tusk dazu gesagt hat, was die polnischen Bischöfe schon kurz nach dem Krieg dazu zu sagen hatten und was eine Stellungsnahme des damaligen Außenministers Bartoszewski im Bundestag enthielt.

Natürlich gibt es in Deutschland Institutionen und Personen, die ein starkes Interesse haben, diese Entschuldigungen und eindeutigen Versöhnungsangebote zu verschweigen und/oder zu negieren. Man sollte aber seinen Quellen manchmal misstrauen, vor allem, wenn sie aus einem rechten Umfeld stammen.

Beitrag melden
ewspapst 27.11.2009, 16:04
98. Recht?

Zitat von mohojan
Welche an Deutschen begangenen Verbrechen sind denn Ihrer Meinung nach nicht aufgearbeitet bzw. verfolgt worden? Und meine zweite Frage: sind Sie ernsthaft der Auffassung, alle von Deutschen begangenen Verbrechen wären aufgearbeitet und verfolgt worden?
Dazu habe ich eine ganz einfache Antwort: Schauen Sie mal bei Wikipedia unter "Volksgerichtshof" noch.
Dann hätten Sie eine ganze Menge zu tun.

Beitrag melden
wika 27.11.2009, 16:04
99. Links, rechts, links, rechts …

Zitat von BillBrook
Weil es hier um den deutschen Kriegsverbrecher geht. Für das von Ihnen benannte gibt es jede Menge Stränge im Forum, die auch rege frequwnrieret wereen, allerdings nicht von Ihnen, Ihnen scheint es also nur um die reinwasching der naziverbrecher zu gehen. Und zum letzten Absatz: Die Reinwaschung von nazi-tätern ist natürlich nie Rechts, ist schon klar.
Klar, wann immer man hier jemanden mit einer schlimmen Nazivergangenheit in irgend einer Weise zu schonen gedenkt oder in Schutz nimmt (dabei spielen auch die Gründe keine Rolle), dann ist es ein Verletzung des rechtsstaatlichen Prinzips und da darf man natürlich auch keine Vergleiche machen oder mit erweiternden Vorträgen ablenken, weil die heutigen Täter erstens im Recht sind und es zweitens dafür andere Foren gibt und rechts ist man dann logischerweise auch noch. Ja und Sühne muss gerade in Nazi-basierten Fällen aus Prinzip sein und da gehört so ein Verbrecher eben aus deshalb auch die letzten drei Jahre seines Lebens hinter Gitter, wo man es 5 Jahrzehnte versäumt hat sich um den Fall zu kümmern (als der Mann noch in Saft und Kraft stand und eine potentielle Gefahr für die Demokratie war), natürlich damit das Exempel nicht leidet. Der wäre jetzt inzwischen gut 4 Jahrzehnte wieder auf freiem Fuss gewesen und in Ruhe gealtert, aber jetzt soll er wenigstens als Greis noch mal dran glauben müssen? Gehts noch kaputter? Und für letzteren Missstand fordern sie doch zunächst mal die Bestrafung der Strafvereitler, dass wäre doch mal ein konstruktiver Beitrag gewesen.

Tut mir leid mein Herr, Menschlichkeit, Nachsicht und humanitäre Erwägungen dürfen also auf alternde Naziverbrecher nicht angewandt werden (nur auf aktiv tätige Volksmörder), die die Macht mit sich herumschleppen. Da darf man dann schon mal erkennen wie faschistoid die jetzige Gesellschaft ist. Ich empfehle von Herzen darüber hinaus das Studium der Bibel, eine Schrift die derzeit ein wenig aus der Mode gekommen ist. Heute sind Gesetze heiliger als Recht. Und verschonen sie mich mit der nächsten Belehrung das Gesetz = Recht oder Recht = Gesetz sei, dann sehen sie sich doch im realen Leben nocheinmal um und stellen zunächst einmal fest wie sehr diese Begriffe hinsichtlich ihrer wahren Wertigkeit auseinanderklaffen.

Ja es wird sicherlich besser sein, auch in einem Vorgang wie diesem, „Wischi-Waschi“ zu sein, weil das mehr auf Linie liegt oder linksgerichtet „Tod den Nazis“ zu fabulieren. Die Glatzen gehen mir persönlich noch mehr auf den Keks als die Linken. Wenn es Ihnen in Ihrer Weltanschauung hilft und Sie dann besser schlafen können, bin ich für Sie (speziell heute) auch gerne mal rechts. Ich kann mir allerdings ebensogut vorstellen, dass einige Leute die von mir gemachten Einwürfe zum Thema (die man sicher auch hervorragend in andern Foren erweitern kann) nicht für so abwegig halten und den erweiterten Blick zu den vorgenannten Attributen dazu unterstützen könnten.

Beitrag melden
Seite 10 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!