Forum: Politik
Klaas F. scheint davon gekommen zu sein - Wie umgehen mit dem Mann?

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Klaas F. lebt seit Jahrzehnten unbehelligt in Ingolstadt. Während manche seiner Ex-Kameraden im hohen Alter noch vor Gericht stehen, hat der 87-Jährige nichts mehr zu befürchten. Klaas F. scheint davongekommen zu sein. Wie umgehen mit dem Mann?

Seite 9 von 26
Tarja13 27.11.2009, 14:15
80.

Zitat von BillBrook
Das ist ganz einfach: Ist er verhandlungsfähig, wird verhandelt, wenn nicht, dann nicht. Aber Sie wollen es ja nicht einmal zu Prüfung kommen lassen.
Nicht unbedingt - aber nur unter der Voraussetzung, dass zumindest eindeutigt Be- oder Hinweise, die das Gericht in München noch nicht berücksichtigt hat, vorgelegt werden. Ansonsten macht eine neues Verfahren ohnehin keinen Sinn, weil selbst das Maximalergebnis ein Freispruch wegen Verjährung des begangenen Totschlags wäre. Dafür extra noch ein Verfahren zu eröffnen mag vielleicht irgendwem zur Befriedigung persönlicher Rachegelüste dienen, aber das wäre für unseren Rechtsstaat nun wirklich kein relevanter Grund für ein weiteres Verfahren. Aber wenn z.B. das Simon-Wiesenthal-Center tatsächlich neue Beweise auf den Tisch legt, und der Opa noch verhandlungsfähig sein sollte, kann man von mir aus gerne verhandeln. Ich wäre dann nur gespannt, wo in D ein geriatrischer Knast steht, in den man ihn einbuchten könnte...

Beitrag melden
jolip 27.11.2009, 14:16
81.

Zitat von Hagbard Celine
Nur verschweigen sie den deutlichen qualitativen Unterschied zwischen der deutschen Luftwaffe, welche als taktische Waffe zur Unterstützung von Bodenoperationen ausgelegt war (Deshalb hatte die deutsche Luftwaffe auch gar keine schweren Bomber), und den Angloamerikanischen strategischen Bomberflotten, welche als Waffe zum Flächenbombardement von Wohnvierteln bereits Anfang der 30er Jahre konzipiert wurde. Das zielgenaue Treffen von Rüstungsfabriken galt als zu ungenau, deshalb planten die Engländer und Amerikaner das Flächenbombardement von Wohnvierteln. Aus heutiger Sicht moralisch sehr zweifelhaft und darüber hinaus von den "guten" Alliierten entwickelt. Ihr Vergleich der Bombardierungen von Rotterdam, Warschau und Belgrad mit den Bombardierungen deutscher Großstädte ist lächerlich, da die Alliierten 25x soviele Bomben abgeworfen haben wie die Luftwaffe über Feindgebiet. Aber wahrscheinlich töteten alliierte Bomben gerecht, während die deutschen Bomben von Verbrechern abgeworfen wurden. Jedenfalls steht in Deutschland kein Denkmal für Hitler, während Bomber-Harris, Churchill, Stalin, Napoleon in London, Moskau und Paris noch immer Kränze umgelegt bekommen. Da sind wir schon etwas weiter.
Absoluter Blödsinn, den Sie da schreiben.

Die "Taktischen" Bombardierungen Rotterdams, Warschaus und Belgrads dienten naturlich nur einer friedlichen Mission und hatten keinerlei negativen Einfluß auf die dortige Bevölkerung. Schwere Bomben haben die Nazis aus Rücksicht auf die Bevölkerung natürlich auch nicht eingesetzt.

Da können Sie sich ja mal bei den Einwohnern Freiburgs erkundigen. Freiburg war nämlich eines der ersten Ziele einer deutschen Bomberstaffel, die sich verflogen hatte.

Wenn die Deutschen keinen Krieg angefangenn hätten, hätten die Aliierten keine einzige Bombe auf Deutscland geworfen.
MFg
jolip

Beitrag melden
semper fi 27.11.2009, 14:18
82.

[QUOTE=Hagbard Celine;4619252]Nur verschweigen sie den deutlichen qualitativen Unterschied zwischen der deutschen Luftwaffe, welche als taktische Waffe zur Unterstützung von Bodenoperationen ausgelegt war (Deshalb hatte die deutsche Luftwaffe auch gar keine schweren Bomber), ... (/quote]

Das war wohl weniger eine gezielte Ausrichtung, sondern eher eine Umsetzung der kruden "strategischen" Gedanken Hitlers. Aber das nur nebenbei.

Zitat von
Jedenfalls steht in Deutschland kein Denkmal für Hitler, während Bomber-Harris, Churchill, Stalin, Napoleon in London, Moskau und Paris noch immer Kränze umgelegt bekommen. Da sind wir schon etwas weiter.
Ihre negativen Gefühle gegenüber Harris teile ich voll und ganz. Der Kerl war vom Ansatz her ein Mörder, und ich hoffe, dass die Tauben sein Denkmal jeden Tag zusch*******.

Churchill und Stalin haben ihre jeweiligen Staaten vor Hitler gerettet. Da ist die Aufstellung von Denkmälern schon nachvollziehbar.
Und Napoleon hat den Deutschen mehr Gutes getan, als alle Hohenzollern zusammen. Dem sollte auch in Deutschland ein Denkmal gewidmet werden.

Beitrag melden
wika 27.11.2009, 14:24
83. Falsche Fragestellung, falsche Richtung

Zitat von sysop
Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Klaas F. lebt seit Jahrzehnten unbehelligt in Ingolstadt. Während manche seiner Ex-Kameraden im hohen Alter noch vor Gericht stehen, hat der 87-Jährige nichts mehr zu befürchten. Klaas F. scheint davongekommen zu sein. Wie umgehen mit dem Mann?
Klar hat dieser Mann falsch gehandelt und als gerade mal (damals) Anfang 20 sicherlich den größten Fehler seines Lebens begangen, der ihn möglicherweise bis heute mit Albträumen verfolgt. Er ist sicherlich nicht der einzige, der dem damaligen System auf den Leim gegangen ist und verblendet Taten begangen hat, die jeden Menschen mit Gewissen nahezu umbringen.

Warum stellt denn hier keiner die Frage nach den heutigen Kriegsverbrechern, die völkerrechtswidrig unter Vorbringung nachweislich gefälschter Beweise Abertausende der eigenen Soldaten in den Tod schicken und Millionen von unschuldigen Menschen, nur um ihre Profitgier und die ihrer stillen Auftraggeber zu befriedigen. Solche Leute bekommen Anerkennung, Orden und höchste Auszeichnungen und werden an allen Ecken und Kanten hofiert!?

Vielleicht sollte auch der Spiegel mal mehr Kraft darin investieren solche Leute zu stoppen, statt einem fast schon Abgelebten hier nochmals derart auf die Bühne zu zerren. Warum werden denn Afghanistan und Irak einfach so hingenommen, weil man heute den massenmordenden USA willfährig und dankbar sein muss wegen der Befreiung von Adolf? Und gleich setzen wir unter anderer Flagge das Morden fort? Wieder für einen guten Zweck?

Auch die Massenmedien tragen bekanntlich ihren Teil zur Volksverdummung bei. Kümmern wir uns doch mal erst um eine eigene Verfassung, die haben wir nämlich nicht. Nicht mal den Souverän lässt man darüber abstimmen (obgleich sowas im Grundgesetz steht, über dessen Herkunft ich hier sicherlich niemanden belehren muss). Wir müssen erst einmal zur Demokratie werden, bevor wir uns mit solch gewichtigen Themen auseinandersetzen wollen, daran mangelt es.

Und in diesem Zusammenhang kann mir keiner erklären, dass sich Demokratie (in diesem Kommunikationszeitalter) im Malen von 2 Kreuzen erschöpft, die dazu noch für beliebiges und austauschbares Gesabber unserer Politiker stehen. Wir sollten die Demokratie mal zu einem vernünftigen Vertragsrecht ausbauen und wenn dann die gewählten Politiker die Ziele, für die sie dann per Kreuz vertraglich gebunden werden, verfehlen, erstmal diese zur Rechenschaft ziehen.

Solange wir also noch mit solchen Problemen zu kämpfen haben, müssen wir auch keine fast Neunzigjährigen durchs Dorf treiben, um sie wegen ihrer sicherlich schlimmen Verfehlungen noch an die Kandare zu nehmen. Armes Deutschland, wann wird es mal wach?

Um allem zuvorzukommen, dieser Kommentar ist weder rechts noch links, dass sind Sachverhalte, die kann man sich mit Logik, ein wenig gesunden Menschenverstand und ein wenig Gefühl noch erschließen.

Beitrag melden
bicyclerepairmen 27.11.2009, 14:30
84.

Zitat von Tarja13
Das ist alles zwar absolut richtig, aber wie wollen Sie einen 87jährigen, der möglicherweise altersbedingt gar nicht mal mehr einem Prozess folgen kann, denn noch bestrafen? Natürlich hätte man ihn vor Jahrzehnten schon anklagen müssen, aber was soll das jetzt noch? Welche Strafe soll der Staat den noch verhängen, die die Biologie nicht ohnehin bald vollziehen wird....

Hätten Sie sich auch für Erich Mielke so ins Zeug gelegt als der mit seinen 86 Jahren verurteilt wurde ?

Beitrag melden
jolip 27.11.2009, 14:31
85.

Zitat von Tarja13
So? Lesen Sie lieber hier mal nach und seien Sie vielleicht ein bisschen vorsichtiger, was Diffamierungen von Mitforisten allein aufgrund Ihres Nicks angeht.

Vielleicht lieber ein paar unauffälligere Namen, wie z.B.

Wespe
Hummel
Marder
Nashorn oder
Elefant.
MFG
jolip

Beitrag melden
Hans Bergman 27.11.2009, 14:31
86.

Zitat von BillBrook
Das ist ganz einfach: Ist er verhandlungsfähig, wird verhandelt, wenn nicht, dann nicht. ...
Einfacher geht es nicht! Stimmt genau. Und es ist auch noch allgemeingültig.

Beitrag melden
jolip 27.11.2009, 14:34
87.

[QUOTE=semper fi;4619437] Zitat von Hagbard Celine
Nur verschweigen sie den deutlichen qualitativen Unterschied zwischen der deutschen Luftwaffe, welche als taktische Waffe zur Unterstützung von Bodenoperationen ausgelegt war (Deshalb hatte die deutsche Luftwaffe auch gar keine schweren Bomber), ... (/quote] Das war wohl weniger eine gezielte Ausrichtung, sondern eher eine Umsetzung der kruden "strategischen" Gedanken Hitlers. Aber das nur nebenbei. Ihre negativen Gefühle gegenüber Harris teile ich voll und ganz. Der Kerl war vom Ansatz her ein Mörder, und ich hoffe, dass die Tauben sein Denkmal jeden Tag zusch*******. Churchill und Stalin haben ihre jeweiligen Staaten vor Hitler gerettet. Da ist die Aufstellung von Denkmälern schon nachvollziehbar. Und Napoleon hat den Deutschen mehr Gutes getan, als alle Hohenzollern zusammen. Dem sollte auch in Deutschland ein Denkmal gewidmet werden.
Das haben Sie meiner Meinung nach, sehr schön und treffend beschrieben.
MFG
jolip

Beitrag melden
Onegin 27.11.2009, 14:36
88.

Zitat von Hagbard Celine
Nur verschweigen sie den deutlichen qualitativen Unterschied zwischen der deutschen Luftwaffe, welche als taktische Waffe zur Unterstützung von Bodenoperationen ausgelegt war (Deshalb hatte die deutsche Luftwaffe auch gar keine schweren Bomber), und den Angloamerikanischen strategischen Bomberflotten, welche als Waffe zum Flächenbombardement von Wohnvierteln bereits Anfang der 30er Jahre konzipiert wurde. Das zielgenaue Treffen von Rüstungsfabriken galt als zu ungenau, deshalb planten die Engländer und Amerikaner das Flächenbombardement von Wohnvierteln. Aus heutiger Sicht moralisch sehr zweifelhaft und darüber hinaus von den "guten" Alliierten entwickelt. Ihr Vergleich der Bombardierungen von Rotterdam, Warschau und Belgrad mit den Bombardierungen deutscher Großstädte ist lächerlich, da die Alliierten 25x soviele Bomben abgeworfen haben wie die Luftwaffe über Feindgebiet. Aber wahrscheinlich töteten alliierte Bomben gerecht, während die deutschen Bomben von Verbrechern abgeworfen wurden. Jedenfalls steht in Deutschland kein Denkmal für Hitler, während Bomber-Harris, Churchill, Stalin, Napoleon in London, Moskau und Paris noch immer Kränze umgelegt bekommen. Da sind wir schon etwas weiter.

Es ist halt einfach so, dass diesen riesigen "qualitativen Unterschied" nicht gab. http://www.spiegel.de/spiegelspecial...0080-2,00.html
Im Übrigen - ja, die deutschen Bomben wurden von Verbrechern abgeworfen. Oder wie würden Sie es nennen, wenn eine Nation einen Vernichtungskrieg beginnt? Kein Verbrechen?
Ohne die Allierten übrigens hätten die Deutschen wer weiß wieviele Jahre noch weiter gemacht bzw. unter einem menschenverachtenden Regime gelebt.

Beitrag melden
Nikaia 27.11.2009, 14:55
89.

Zitat von BillBrook
Ach noch was: "Deutsches fehlverhalten. Völkermors und das in Schutt und Asche legen von fast ganz Europa als "Fehlverhalten" zu verniedlichen passt gut in Ihr Posting.

wo bitte spreche ich denn von völkermord oder der vernichtung eines großteil von europa oder nehme auch nur bezug darauf? das war doch gar nicht das thema. es ging einzig darum, dass teilweise reflexartig auf kritik an englischen oder amerikanischen fehlern sofort die sprache wieder auf fehlverhalten von deutscher seite kommt. und meiner meinung nach wird unrecht nicht besser, wenn man ein zweites unrecht anführt. dabei ging es einzig und allein um die bombardierung von städten, die sowohl von deutscher als auch von alliierter seite eine schweinerei war. aber mir da jetzt eine verniedlichung des völkermordes, von dem ich nicht ein wort erwähnt habe zu unterstellen, passt wohl gut in ihr weltbild. es ist ja immer sehr bequem einen diskutanten in eine marginalisierende politische ecke zu stellen (zu der ich definitiv nicht gehöre), entledigt man sich so doch einer eventuell unangenehmen diskussion.

Zitat von jolip
Warum sollte ich auf die Einwände von Usern eingehen, die ständig behaupten, die zweifellos begangenen Verbrechen an Deutschen hätten keine Vorgeschichte. Zum Beispiel im Fall Churchill die Frage, warum der Angegriffene bestraft werden soll, während die Angreifer belohnt worden sind. MFG jolip
teilweise geb ich ihnen da recht, natürlich sind die verbrechen an deutschen nicht im luftleeren raum begangen worden, sondern haben eine vorgeschichte. da sind wir gar nicht so weit auseinander. ich verwehre mich nur dagegen, dass die bombardierung europäischer städte als unrecht dargestellt wird (was sie zweifelsohne waren, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren) während der gleiche vorfall auf der anderen seite als völlig rechtens angesehen wird. unrecht bleibt unrecht!

Beitrag melden
Seite 9 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!