Forum: Politik
Klage des Zentralrat-Chefs der Juden: "Es ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära"
REUTERS

Seit Wochen gibt es antisemitische Vorfälle in Deutschland - der Gaza-Konflikt lässt antijüdische Ressentiments aufflammen. Jetzt wählt der Chef des Zentralrats der Juden Graumann drastische Worte: Für Juden sei es die "schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära".

Seite 1 von 13
baba01 08.08.2014, 09:41
1. Man oh Man

das sind Vergleiche.....

Beitrag melden
rugga 08.08.2014, 09:42
2. ...

für die Palästinenser vermutlich auch ...

Beitrag melden
mura.88 08.08.2014, 09:44
3. Leider

Zitat von sysop
Seit Wochen gibt es antisemitische Vorfälle in Deutschland - der Gaza-Konflikt lässt antijüdische Ressentiments aufflammen. Jetzt wählt der Chef des Zentralrats der Juden Graumann drastische Worte: Für Juden sei es die "schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära".
Das ist die deutsche Politik von "Nichtstun", nach Prinzip alle sind Schuld außer uns. So kam Hitler an die Macht. Leider.

Beitrag melden
hhismanic 08.08.2014, 09:47
4. Überzogen?

Zitat von sysop
Seit Wochen gibt es antisemitische Vorfälle in Deutschland - der Gaza-Konflikt lässt antijüdische Ressentiments aufflammen. Jetzt wählt der Chef des Zentralrats der Juden Graumann drastische Worte: Für Juden sei es die "schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära".
Kann es sein, dass Herr Graumann überzieht?

Beitrag melden
samoudi 08.08.2014, 09:48
5. Die Juden und Israel !

Alle Menschen der Erde oder mindestens die meisten sind gegen den Krieg auf Gaza. Die Menschen sind auch nicht gegen Juden. Sie sind gegen die Führung in Israel und auch nicht gegen Israelis. Hören Sie auf die Sachen durcheinander zu mischen. Das zeigt , dass Sie Herr Graumann mit dem Krieg gegen Gaza sind. Nur Frieden bringt Frieden.

Beitrag melden
kategorien 08.08.2014, 09:51
6. Beipflichtend

Das ist natürlich schlimm, wirklich. Dass Rassismus in Kriegszeiten verstärkt wird, ist eine Schwäche vieler meiner Mitbürger. Dennoch pflichte ich meinem Vorredner bei, dass das Leid der Palästinenser schwerer wiegt als die (zugebenermaßen berechtigte) Kritik an rassistischen Gleichstellung von Juden und Israel.

Beitrag melden
ogf 08.08.2014, 09:56
7. Absolut richtig

sind die gewählten Vergleiche. Stellen wir uns vor, es werden mehr als 3.300 (!) Raketen auf das deutsche Territorium abgefeuert. Wird sich der deutsche Staat die Bürger nicht davor schutzen? Objektive sachliche Berichterstattung wird oft durch sehr bedauerliche aber dramatische Einzel-Bilder ersetzt.

Beitrag melden
maniac_2k 08.08.2014, 09:56
8. Seltsam

In meiner Umgebung (München) merke ich nichts vom Anti-Semitismus. Rein gar nichts. Kritik an Israel, ja, aber keinen Judenhass. Möglicherweise ist München auch eine Oase der Toleranz und der Friedens (?!). Stellt sich die Frage, ob nicht eine vergleichsweise kleine Gruppe Judenhasser das Maul aufreißt. Aber auch wenn dem so ist; Der Rechtsstaat hat solche Übergriffe - egal ob verbal oder non-verbal - rücksichtslos zu verfolgen. Dass Polizei, Verfassungsschutz und Staatsanwaltschaft der momentanen Welle von Anti-Semitismus vergleichsweise gelassen begegnet, ist ein Versagen der rechtsstaatlichen Organe auf ganzer Linie. Es sollte eigentlich Knast und Geldbußen hageln!

Beitrag melden
hubertrudnick1 08.08.2014, 09:56
9. Propaganda

Zitat von baba01
das sind Vergleiche.....
Das ist doch die reinste Propaganda, aber eine echte kritische Ansicht der Dinge werden nur unterdrückt und alle die eine andere Aufassungs haben werden mundtot gemacht.
Nein, so kann man in einer Demokratie nicht auftreten, man sollte schon mehr die Ursachen beachten und nicht alles verschweigen.
Mit dieser Art von Propaganda werden doch nun erst recht nur negative Ansichten zur israelischen Politik laut, man sollte auch von Seitens der Medien nicht die politische Sichtweite nur einseitig bringen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!