Forum: Politik
Klagen über Arbeitsstil: Piratenvorstand verbündet sich gegen Ponader
dapd

Mit einer umstrittenen Spendenaktion sorgte er für Wirbel, nun hat er den Groll des gesamten Bundesvorstands auf sich gezogen: Der politische Geschäftsführer der Piraten, Johannes Ponader, ist im Vorstand offenbar vollkommen isoliert. Über Twitter lieferten sich mehrere Oberpiraten einen heftigen Streit - auch bei einem Treffen gab es anscheinend Zoff.

Seite 2 von 8
Drunken Masta 05.10.2012, 03:26
10. Frage

mich ernsthaft welcher normal denkende Wähler seine Stimme einem solchen Kindergarten anvertraut.
Es ist mir schon klar, dass sich auch andere Parteien hauptsächlich mit sich selbst beschäftigen, aber die Alteingesessenen wenigstens mehr Übung darin so zu tun, als würde man sich für die Belange der Bürger interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urban Spaceman 05.10.2012, 03:29
11. Schlimm...

Jeder der einmal einen größeren Verein gefüht hat, weiß, dass es nicht ohne klare Satzung und Hierarchie geht.
Diese Truppe kegelt sich in's Aus, weil sie glaubt, dass man Disziplin und Mehrheitsentscheidungen durch schlaue Argumente aus irgendwelchen Foren oder "Twitter" ersetzen könne.
"Kindergarten" trifft es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 05.10.2012, 03:50
12. Sowas habe ich auch mal erlebt

und zwar seinerzeit bei 82MegaOhm. Oft wird man von den eigenen Leuten demoralisiert, meistens steckt Neid dahinter, Missverständnisse, Intrigen oder Meinungsverschiedenheiten. Etwas aufzubauen ist sehr schwierig, etwas zu zerstören ist jedoch ganz leicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roulaison 05.10.2012, 04:14
13. Pomadige Piraten

...eitel, plan- und konzeptlos, überfordert, wirr und gespalten in der Darstellung, naiv, zerstritten und unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simax 05.10.2012, 04:26
14. Weg mit diesen Hanswurst !

Zitat von sysop
Mit einer umstrittenen Spendenaktion sorgte er für Wirbel, nun hat er den Groll des gesamten Bundesvorstands auf sich gezogen: Der politische Geschäftsführer der Piraten, Johannes Ponader, ist im Vorstand offenbar vollkommen isoliert. Über Twitter lieferten sich mehrere Oberpiraten einen heftigen Streit - auch bei einem Treffen gab es anscheinend Zoff.
Wer auch nur einen Funken Hoffnung auf ernsthafte Politik innerhalb der Piraten hat kann kein Interesse daran haben das solche Klassenkasper wie Ponader oder auch so einige junge weibliche "Führungsfiguren" das Bild der Piraten bestimmen. Es gab ja durchaus ernsthafte Ansätze innerhalb der Piraten, programmatisch interessante Lösungsansätze für Probleme wie z.B. beim Unterhaltsrecht die durchaus nicht auf der mainstreamfeministischen Ebene der Altparteien lagen und die auch einige 10.000 Wähler auf den Nägeln brennen. Durch das Gekasper von Ponader und hardcorefeministischen Selbstdarstellern schreckt man auf jeden Fall viele Wähler ab. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roana 05.10.2012, 05:18
15. vertrauliche Treffen des Vorstands

Ist das jetzt die Einlage in der Liquid? Nach außen so transparent und basisdemokratisch tun und dann genau so intransparentes Gehabe wie die anderen auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cekay 05.10.2012, 05:22
16. Cool, hier zelebrieren die Piraten

warum die Wahldemokratie so alt geworden ist, und warum die Schweizer mit ihrer Direkten Demokratie alle anderen "Demokratien" im Staub zurück lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass sie in den Bundestag einziehen und weiter dazu beitragen, diese alte gammelige Personendemokratie zu Grabe zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 05.10.2012, 06:40
17. Piratenmode

Die Mode die Piratenpartei zu wählen wird nach aktuellen Umfragen immer uninteressanter, unrealistische Vorderungen und keine echten Lösungsvorschläge, dazu ständig Gezanke in der Führungsebene. Hat ein was von der "Volksfront von Judäa"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 05.10.2012, 07:02
18. War klar,...

daß das mit den Piraten erstmal in die Hose gehen muß. Erstens: so ein Job Ehrenamtlich zu machen ist imho völliger Blödsinn und geht stark an der Realität vorbei. Fakt ist doch, die müssen auch leben können und sollen sich ihrer Aufgabe widmen, und nicht dem "wie kann ich meine Miete zahlen" etc. Ich will auch für meine Arbeit bezahlt werden, warum soll das anderen nicht auch zustehen?
Zum zweiten, ist die Piratengesellschaft innerlich noch lange nicht soweit, daß sie auch mit Demokratie umgehen kann, denn dazu gehört auch Kompromisse zu akzeptieren. Wenn nun jeder einzelne dort im Netz ohne jeglichen Aufwand Wellen lostreten kann, dann ist das auch völlig gegen die Realität, denn die Extremfom von Demokratie ist Anarchie. Es muß einfach klar sein, daß man es nicht jedem Mitglied recht machen kann, und alleine der Versuch dies zu tun ist fatal!
Ich wünsche ich den Piraten eine zügige Weiterentwicklung der Grundsatzidee bei gleichzeitigem Pragmatismuß. Dann bin ich auch bald ein Teil Eurer Partei, noch ist es nicht soweit, leider. Und ganz nebenbei, ich glaube nicht, daß "Künstler" der reinen Art so stark Politik machen sollten, denn ich bin davon überzeugt, daß sie die Massen nicht wirklich representieren bzw. letztlich führen können. Jegliche Entscheidung bedarf immer auch Erklärung für jeden einzelnen, für das Volk. Dann muß man aber auch die Sprache des Volkes sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdböckchen 05.10.2012, 07:25
19. Entzaubert

In der heutigen Zeit geht alles schneller und vieles passiert effektiver als eben früher.
Ich sehe den Herrn Ponader noch bei Günter Jauch sitzen und "Multitasking" betreiben. In Schlappen und lässiger Haltung das neue Wunder "Social-Network" erklärend.
Und nun ist der ganze Spuk schon wieder vorbei, Herr Ponader in seiner Partei isoliert und die Umfragwerte schrumpfen und schrumpfen. Also nähert man sich zielsicher der Realität.

Man darf gespannt sein, ob die alsbald zu erwartende massenhafte Häme dann auch per Multi-Tasking aufgearbeitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8