Forum: Politik
"Klartext" mit SPD-Kanzlerkandidat: Ein Lebenszeichen von Martin Schulz
DPA

90 Minuten lang stellte sich Martin Schulz im ZDF den Fragen von Bürgern - und am Ende gab's eine Überraschung: Er forderte von der Kanzlerin ein zweites TV-Duell. Und sein Auftritt bis dahin?

Seite 6 von 15
Japhyryder 13.09.2017, 09:01
50. Martin Schulz

Schulz ist ein Profi. Aber kein Profi-Roboter. Überrascht hat er mich, wie er auf die Dame reagierte, die ihn mit einer angeblichen 500%igen Kriminalitätssteigerungsstatistik konfrontierte. "Woher haben Sie die Zahlen?" - "Aus dem Internet". Wenn man mal des Schulz-Bashing beiseite schiebt, sehe ich doch einiges an Vernünftigem bei ihm. Hab kein Problem mit Schulz. Und er ist auch kein Anbiederer. Er hat Ecken und Kanten und wirkt nicht aalglatt. Ich muss nicht mit allem einverstanden sein, aber er hat einen Standpunkt. Damit komme ich klar. Und er ist Europäer. Finde ich auch gut. Mit dem könnte ich mit Sicherheit über viele Themen, auch unpolitischen wie das Stones-Konzert oder Bücher, Filme, Sport, Reisen wunderbar reden. Hat auch seinen Wert. Ob´s am Ende reicht? I don´t know.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 13.09.2017, 09:03
51.

Zitat von bildtextton
Es wurde zumindest bewußt gemacht wieviel ungelöste Probleme auf die nächste Regierung warten – Und dabei war das nur die Spitze des Eisberges. Mit Merkels polit-alternativer Staats-Verwaltungskunst kaum zu lösen. Aber wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen, hat Helmut Schmidt gesagt und dafür hat „Mutti“ nun wirklich keine Zeit. Das wird noch sehr lustig.
Aber Sie wissen schon, dass die SPD gerade in der Sozialpolitik an maßgeblicher Stelle in der Regierung war - und das seit 1998 ununterbrochen mit nur vierjähriger Oppositionszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 13.09.2017, 09:07
52. Groko

Seit 20 Jahren (mit kurzer Pause) ist die SPD Bestandteil der Regierung. Schulz schreibt alle Probleme der CDU zu, obwohl gerade im sozialen Bereich die SPD die Minister gestellt hat - bigottes Verhalten nennt man das. Er lernt es einfach nicht - da hilft auch seine plumpe persönliche 'Anmache' (darf ich mich neben sie setzen) nichts. Die Wähler/innen werden es ihm mit unter 20% danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astridlindgren 13.09.2017, 09:07
53. Weiteres Kanzlerduell?

Also ich möchte kein weiteres Duell und sieht man sich die Umfragen dazu an, trifft das auf viele Menschen zu. Herr Schulz hat am Montag noch einmal die Chance seine Themen mit Inhalt zu füllen, Frau Merkel am Donnerstag. Ich finde die Fragen der Zuschauer sowieso viel interessanter.
Langsam reicht mir diese Sendungsflut...

Ich denke auch hier haben Herr Schulz und seine Berater/innen das Thema verfehlt bzw. den Zeitpunkt verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 13.09.2017, 09:12
54. Hätte Schulz

das Charisma von Schröder könnte er weiterhin leere Phrasen dreschen und seine Chancen würden gar nicht mal so schlecht stehen. Doch er ist unbeliebt und macht einen unsympatischen rechthaberischen Eindruck.Und so kann man eben nicht Kanzler werden. Schröder konnte die Leute begeistern, egal was er ihnen vorgelogen hat, seine Überzeugungskraft machte es möglich. Schulz hingegen erscheint wie eine alte Schallplatte, die immer wieder von neuem abgespielt wird und man demzufolge immer nur das gleiche langweilige Lied hört.
Da kann man Gabriel nur gratulieren er hat im letzten Moment jemanden gefunden, der ihm den Titel als grosser Verlierer abgenommen hat. Inzwischen ist er der beliebteste Politiker Deutschland. Spricht aber auch für sich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntspecht-08 13.09.2017, 09:15
55. Anschulzen? Frechheit

Martin Schulz hat getan, was höfliche Menschen tun: Dem Gesprächspartner Guten Tag sagen, die Hand reichen und sich ihm auch körperlich zuwenden. Dem, der ein solches Verhalten verunglimpft, hat wohl eher selten mit Menschen zu tun. Ich wüsste nicht, was er in dieser Sendung hätte besser machen können. Die klare Kante gg. Merkel bezügl. der Sammelklagen fand ich erheiternd: Sie hat doch genug Juristen, hätte sie es doch einfach ausgebessert... Mir hat er gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 13.09.2017, 09:16
56. nicht überzeugend

Der Mann hat keine Vision. Er redet oft um den heißen Brei herum und möchte von rechts bis links möglichst nirgendwo anecken. Für eine Alternative zu Merkel ist das zu wenig. Die Wähler werden sich für Merkel entscheiden, wenn sie mit ihrem Leben zufrieden sind. Die Unzufriedenen werden sich den Linken und leider auch der AfD zuwenden. Andere werden auf die Wischiwaschiparteien Grünen und FDP hereinfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lhsmz 13.09.2017, 09:17
57. Anforderung an das Publikum ...

.... mehr kam dabei nicht heraus. Er wirkte sehr nervös und seine Antworten und Gehstik
waren nicht sehr Staatsmännisch.
Mehr ist dazu nicht zu schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astridlindgren 13.09.2017, 09:19
58.

Zitat von liberaleroekonom
Die peinlichste Blamage überhaut als Schulz' besten Moment zu beschreiben, lässt mich sprachlos zurück. Zum Thema explodierende Mieten hat Herr Schulz noch nicht einmal die beiden elementarsten Gründe für Mieterhöhungen gekannt. Nun ja, dass man die laufende Miete an die ortsübliche Miete anpassen darf (§ 558 BGB), davon hat er offensichtlich schon einmal etwas gehört. Denn sonst gäbe es schließlich nicht die Diskussionen um die völlig wirkungslose Mietpreisbremse. Die Tatsache, dass die jetzige Regierungskoalition auch beschlossen hat, dass der Vermieter Modernisierungskosten in Höhe von jährlich 11% auf die Kaltmiete hinzurechnen darf (§ 559 BGB) schien ihm offensichtlich völlig entfallen zu sein. Als Krönung seines Dilettantismus fabuliert er dann noch irgendetwas von "sittenwidrig und Wucher", weil als ehemaliger Rechtsanwalt kenne er sich schließlich damit aus. Derartige Rechtsprechungen aus der Strafgesetzgebung (§ 5 WiStrG und § 291 StGB) orientieren sich allerdings an der Abweichung der Miete zu vergleichbaren Objekten und haben absolut nichts damit zu tun, wie "günstig" irgendjemand vorher lebte. Wenn Herr Schulz zum Thema Mietsteigerungen und Wucher hier angeblich seinen besten Moment hatte, dann müssen seine Antworten bei den anderen Themen wohl noch unterirdischer gewesen sein. Arme SPD.
Danke, danke, danke für Ihren Kommentar. Also, beim Lesen der Rezensionen gestern und heute, dachte ich, wir wären allein mit unserer Einschätzung des Auftrittes von Herrn Schulz.
Wir konnten gestern keinen einzigen starken Moment erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sansibar1 13.09.2017, 09:19
59. Die fünfte Kolonne Merkel's ?

Nix gegen Merkel, aber dass hier die 5. Kolonne der Dame auftritt und einhellig und einstimmig Stimmung gegen Schulz macht, ist bemerkenswert.
Ich war bislang der Meinung, unsere Kanzlerin benötigt lediglich fleißige Klatscher bei ihren zum Teil mühsamen Rhetorikübungen im Deutschen Fernsehen.
Aber hier..., Schützenhilfe in dieser Art und Weise?
Irgendwie schwach....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15