Forum: Politik
Klassengesellschaft: Wer diesen Satz lesen kann, hat gute Eltern
DPA

Wenn ein Fünftel der Grundschüler nach der vierten Klasse nicht richtig lesen und schreiben kann, was sagt uns das über die Eltern? Oder anders gefragt: Ist Armut eine Entschuldigung, den Kindern nicht vorzulesen?

Seite 14 von 35
woiza 14.12.2017, 22:50
130.

Zitat von yoyogi
Stimmt das wirklich? In England etwa wird zwar gesamtschulisch unterrichtet, die Segregation findet aber über die Aufteilung der Schüler auf private und staatliche Schulen statt, also nach dem Einkommen. Selbst bei den staatlichen Schulen wird nach dem Postcode entschieden, der sich wiederum danach richtet, in welchem Viertel die Familie sich ein Haus leisten kann.
Danke, genau das ist der Punkt. Ist ja bei uns auch zu beobachten. Grün-rot hat in BW die Gemeinschaftsschule eingeführt, die Sprösslinge des Kultusministers gehen aber auf Privatschulen.

Beitrag melden
anna cotty 14.12.2017, 22:56
131. Sie haben Recht!

Zitat von lotharbongartz
Wir sind mit unseren Kindern nach Neuseeland ausgewandert bevor unsere juengste Tochter das erste Halbjahr in der Grundschule absolviert hatte. Mit 20 Woertern Englisch kam sie direkt in die zweite Klasse, da hier die Kinder individuell eingeschult werden, wenn sie fuenf Jahre alt werden. Zuhause sprechen wir immer noch Deutsch. Trotzdem ist sie jetzt auch in Englisch Klassenbeste.
Ich glaube auch nicht, dass es etwas damit zu tun hat, welche Sprache zu Hause gesprochen wird. Wir leben in Irland, haben aber zu Hause immer Deutsch gesprochen. Das hat den Kindern in der Schule nicht im geringsten geschadet. Ihr Englisch war perfekt, geschrieben und gesprochen, aber sie waren immer begeisterte Leser. Allerdings nur auf Englisch.
Hier koennen die Kinder mit 4 Jahren in die Schule gehen, obwohl viele heutzutage im Kindergarten bleiben bis sie 5 sind. In der Regel lernen die Kinder jede Woche eine Reihe neuer Woerter, die am letzten Tag der Woche abgefragt werden.
Wenn Kinder trotzdem nicht lesen lernen, wird hier nicht den Eltern die Schuld gegeben, sondern den Schulen.

Beitrag melden
VoKut 14.12.2017, 22:56
132. Das ist schon lange auch meine Meinung!

Zitat von seiwol
[...] Lieber Herr Fleischhauer, das Erziehungsmonopol braucht man gar nicht einzuschränken, es würde ausreichen, wenn man das Kindergeld und alle anderne Mittel die den Eltern nur deshalb zufließen, weil sie Kinder haben, streichen würde. Die frei werdenden Mittel sollten in kostenlose kKndergärten, kostenlose Lenrmittel für die Kinder , kostenlose Schulmahlzeiten, kostenlose Nachhilfe, kostenenloser Musikuntericht us.w investiert werden. Damit wäre den Kindern geholfen und den Eltern die Kinder in die Welt setzen um sich damit über staatliche Transferleistungen selber zu finanzierne die Motivation genommen, zu diesem und nur zu diesem Zweck Kinder in die Welt zu setzen. Ganz einfach.
Das Kindergeld komplett abschaffen, dafür:
-Schwimmunterricht in öffentlichen Bädern, die Eintrittskarte für den Schwimmkurs hat die Berechtigung einer Saisonkarte (Unterricht an 2 oder 3 Tagen je Woche im Freibad, freier Eintritt jedoch während der gesamten Sommerferien / so wurde es in den 60ern gehandhabt, so lernte ich Schwimmen und erreichte meinen Frei-, Fahrten und Jugendschwimmschein [gibt es das heute noch?] binnen 6 Wochen!)

- Monatskarte im ÖPNV
- Kostenlose Schulbücher und Lernmittel
- Schulverpflegung (Mensa / Cafeteria)
- Eventuell kostenlose Schulkleidung (vielleicht sogar deren Pflege/Reinigung)
...
Es gibt unzählige weitere Möglichkeiten, Geld auszugeben, welches in Form eines materiellen Gegenwertes tatsächlich bei den Kindern ankommt!
Und wir bräuchten keine Organisationen, die Geld einsammeln, weil Kinder in der Schule hungrig sind.

Beitrag melden
capote 14.12.2017, 23:02
133. Na und ?

Vor 50 Jahren gehörte zu einem Einstellungsgespräch für Akademiker ein Testessen. Interessiert heute niemanden mehr, ab der Kandidat mit Messer und Gabel essen kann. Nötigenfalls werden die solchermassen Eingestellten zu einem Benimm-Kurs geschickt. wo Ihnen das Nötigste beigebracht wird.

Warum soll die Kassiererin oder Regaleinräumerin im Supermarkt lesen und schreiben können? Werden wir uns dran gewöhnen, dass das eine Kunst ist, die immer weniger Verbreitung hat. Die wichtigste und eigentlich einzige Qualifikation, die es heute braucht ist jung sein. Merke: Jung ist Gut !

Ich habe vor 20 Jahren in einem Industrieunternehmen einen Produktionsdirektor erlebt, der Analphabet war, das war kein Versehen, das war ja gerade der Clou, dass der nun wirklich gar nichts konnte ! Geht alles, muss man nur wollen und unsere Gesellschaft will !

Beitrag melden
hugahuga 14.12.2017, 23:03
134.

So, wie es Ihnen graust, wie schlecht man das Englische übersetzt, so graust es mir wenn ich mir als Lehrer vorstellen müsste, wie wenig erzogen die 6 Jährigen in den Schulunterricht entreten. Es liegt an dem fehlenden Interesse vieler Eltern, ihren Kindern bis 6 Jahre das beizubringen, was dann später kaum noch aufzuholen ist.

Beitrag melden
fillthegap 14.12.2017, 23:04
135. unfähiger staat

der staat müsste aber tut halt nichts. beim bafög werden 250 euro für ein zimmer angesetzt. schon hier sieht man, dass es dem staat egal ist was aus seinen fähigsten wird. wie soll er dann verständnis für die probleme am anfang der entwicklung aufbringen. seehofer hat die herdprämie durchgesetzt, weils ein paar stimmen brachte. alle fachleute sind damals ausgerastet aber was solls. mit schlaftabletten wie merkel und konsorten wird sich nichts ändern. der staat müsste massiv geld investieren und unschöne entscheidungen treffen, z.b. in die erziehung unfähiger eltern eingreifen. beides ist dringend nötig.

Beitrag melden
abumachuf 14.12.2017, 23:14
136. 38% Migrationshintergrund

38% der kleinen Kinder haben Migrationshintergrund.
Noch Fragen?

Beitrag melden
VoKut 14.12.2017, 23:19
137. Zustimmung, aber Ihr letzter Satz

Zitat von kyrone
Als Sozialarbeiter muss ich Herr Fleischhauer durchaus Recht geben. Auch wenn es Fakt ist, dass Armut durchaus lähmen kann, ist der umgekehrte Fall wohl mindestens genauso wahr, aber diese Erkenntnis hält unsere Gesellschaft wohl nicht aus. Auch wenn es billig ist, jeweils dem System das Unvermögen vorzuhalten, müsste zumindest das individuelle Versagen ebenso betrachtet werden. Auch wenn das Selbstverschulden keine Rolle spielt in Bezug auf Anspruch der Leistungen, kann es nicht schaden, dieses zumindest festzuhalten. Aber sozialdemokratische Politik benötigt nun mal die Armut und das vermeintlich damit verbundene ungerechte System, um Wählerstimmen zu gewinnen.
sollte den Sozialdemokraten zu Denken geben!
Meines Erachtens liegt genau hier der Grund für den fortschreitenden Niedergang der SPD (und auch der Linken).
Immer mehr Menschen erkennen die Defizite der Argumente.

Beitrag melden
ketzer3 14.12.2017, 23:32
138. Nur mal so nebenbei

Ich habe als Pensionär die hübsche Aufgabe, den Azubis meines ehemaligen Arbeitgebers etwas "Sozial- und Gemeinschaftskunde" beizubringen - in Ergänzung zum Berufsschulunterricht.
Ich unterrichte dabei auch gerne hin und wieder in deutscher Grammatik.
Meine besten zwei Schüler/Azubis insoweit sind: ein Azubi mit polnischem Hintergrund und ein Syrer (!).
Ja so etwas aber auch!
Ich hinterfrage jetzt nicht, warum das so ist.
Ja, das Elternhaus spielt eine große Rolle.
Und ja, die Motivation des Einzelnen spielt auch eine Rolle.
Die beiden soeben Genannten haben offensichtlich den Impetus, "etwas werden" zu wollen.
Da haben sie auch beste Chancen!
Wäre ich ein Unternehmer auf der Suche nach Mitarbeitern: Diese beiden Typen würde ich - nach Lehrabschluss - sofort einstellen und dann erst (im zweiten Schritt) gucken, welches Betätigungsfeld ich ihnen zuweisen könnte.
Und ich erinnere mich an Mitschüler (Abitur-Kollegen), die ich niemals einstellen würde.

Beitrag melden
opar 14.12.2017, 23:38
139. Und was soll das bringen?

Zitat von Ökofred
Merkwürdig, praktisch überall auf der Welt wird so verfahren, dass die Kinder bis zur 8. gemeinsam unterrichtet werden, nur in D. funktioniert das angeblich nicht.
Seit wann lernt man etwas, indem man stumpf neben einem anderen sitzt, der bereits Bescheid weiß? Soll der bessere Schüler, neben dem Unterricht, den der nicht mal weiß was "Anker lichten " heisst, Privatunterricht geben?

Beitrag melden
Seite 14 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!