Forum: Politik
Klatsche für SPD-Chef Gabriel: Das Misstrauensvotum
REUTERS

Der SPD-Parteitag sollte Sigmar Gabriel stärken - stattdessen watschen die Genossen ihren Vorsitzenden überraschend ab. Der nimmt die Wahl zwar an und gibt sich kämpferisch, aber seine Zukunft ist: ungewiss.

Seite 12 von 31
fortelkas 11.12.2015, 20:09
110. SPD macht Merkel zur Kanzlerkandidatin

Das soll eine Katastrophe sein? Der Vorsitzende einer demokratischen Partei hat einmal nicht 80% + Stimmen bekommen. Ja und? Hätte er 99,9% der Stimmen bekommen, wäre es einigen Kommentatoren auch nicht recht. Ist ja wie in der ehemaligen DDR. Was sollte die SPD lernen: Dieses ewige Gequatsche von der "Politischen Mitte", die man erreichen müsse, ist einfach Quark. Ein großer Teil dieser sogenannten politischen Mitte marschiert bereits bei PEGIDA und muss nicht zurückgeholt werden, geht auch gar nicht, so wie diese Marschierer gestrickt sind. Die politische Richtung der SPD kann nur lauten: Keine Bodentruppen in weitere Krisengebiete, Abkehr vom von den USA diktierten Freihandelsabkommen, kurz: eine Politik links von der Mitte, und eine Mehrheit ist da möglich, wenn man sie denn will. Nur das alles geht nicht mit dem politisch windelweichen aber irgendwie, ich weiß auch nicht warum, beliebten Bürokraten Steinmeier.
Erwin Fortelka

Beitrag melden
herbert.maierhuber 11.12.2015, 20:12
111. Lieber Spon,

warum so negativ? Fast 75% der Wähler haben ihn doch gewählt. Drei von vier wahlberechtigten Delegierten sind für Voratsdatenspeicherung, für TTIP, für noch mehr Rüstungsexporte, fürs Mitmachen beim nächsten Krieg, für die Bankenrettung.

Eine klare Mehrheit ist für den kleinen dicken Vorsitzenden und die große Koalition.

Da behaupte noch jemand, die Sozialdemokratie sei tot.

Beitrag melden
Sal.Paradies 11.12.2015, 20:12
112. Ergebnis ist kein Widerspruch

Gabriels Aussage """Setzt euch mal wieder hin", sagt er. "Man kann nicht erst gegen mich stimmen und dann aufstehen."""-------ist nicht wirklich ein Widerspruch. Erst einmal hatten die Delegierten ja keine echte "Wahl", da ja nur Gabriel angetreten ist. Und das "abwatschen" war für seine "Kumpelhaftigkeit" mit Merkel, die letztendlich den letzten marginalen "Unterschied" zwischen SPD+CDU ausradierte. Was Gabriel also als "zwiespältig" empfindet, ist für den gemeinen und aufgeweckten SPD`ler aus reiner Not geboren und für ihn schlüssig. Gabriel sollte jetzt nicht die beleidigte Leberwurst spielen, sondern versuchen, diese Abstrafung vernünftig zu verarbeiten. Gabriel und die Alte Dame SPD sollten sich erinnern, dass es eine "ALTERNATIVE" jenseits der CDU/CSU gibt. Wenn sie sich nochmals für eine Legislaturperiode Seit an Seit mit den Christlichen einlässt, wird sie auf Jahrzehnte als "JUNIORPARTNER" der CDU zementiert! Dann ist es nicht mehr weit zu einem Schicksal wie der FDP, die schon jubeln, wenn sie mit einem einstelligen Ergebnis in den Bundestag einziehen. Echt krass, dass Merkel es geschafft hat, dass die SPD 2015 die "LINKE" als GEGNER+GEFAHR wahr nimmt und nicht mehr wahrnimmt, dass die "christliche" Hand auf ihrer Schulter dem Henker gehört.... ;-)

Beitrag melden
Tolotos 11.12.2015, 20:13
113. Ist das wirklich so?

Zitat von dherr
denn: Demokratie ist die Diktatur der 50,1 %.
Ich habe nicht selten den Eindruck, dass es eher die Diktatur des einen Prozents ist, dass 50% des Reichtums besitzt und sich deshalb den schlagkräftigsten sogenannten Lobbyismus leisten kann. So kann sich diese auserlesene Minderheit die Teilhabe an der politischen Entscheidungsfindung kaufen, den die deutsche sogenannte Demokratie der Wählermehrheit verwehrt!

Wie kann es mit demokratischen Prinzipien vereinbar sein, dass nicht selten Lobbyisten die Gesetze ausformulierten, den den (mehr oder weniger) von Volk gewählten Abgeordneten per Fraktionszwang aufgezwungen werden?

Beitrag melden
Havel Pavel 11.12.2015, 20:14
114. Was will hat die SPD denn noch für eine Berechtigung?

Die SPD ist doch in keiner Weise mehr für den normalen Arbeiter da, sondern lässt nichts unversucht diesen auszuplündern und abzuzocken, so dass er am Ende trotz harter Arbeit kaum über mehr Mittel verfügt als ein gerissener Hartz 4 Empfänger, von dem er noch ausgelacht wird weil er arbeitet. Das Geld wird von den Regierenden mit vollen Händen ausgegeben und wenn es eben nicht reicht holt man es sich halt von den Arbeitenden, die können sich schliesslich nicht wehren oder auswandern und müssen zahlen. Jederman darf mittlerweile nach Deutschland einwandern und wird vom Staat sofort alimentiert, egal ob Einzelperson oder orientalische Grossfamilie mit 10 Kindern. Was dadurch für Kosten entstehen werden scheint die Politiker gar nicht zu interessieren dabei kann jedes Kind sich ausrechnen, dass hier sehr schnell 2-stellige Milliardenbeträge auflaufen werden, die letztendlich vom Steuerzahler zu schultern sind. In allen Bereichen wie Schulen, Strassen, Infrastruktur, usw. wird seit Jahren an notwendigen Renovierungen und Reparaturen gespart und Beschwerden besorgter Bürger einfach ignoriert, während im Bereich der Zuwanderung Geld, das dafür eigentlich gar nicht vorhanden ist, keine Rolle zu spielen scheint und mit vollen Händen ausgegeben wird. Wovon das alles künftig finanziert werden soll, ob durch weitere Einsparungen in anderen Bereichen, durch Steuererhöhungen, etc. dazu wird wohlweislich geschwiegen, wobei jeder weiss, die Abrechnung wird eines Tages unweigerlich kommen!

Beitrag melden
halbstark 11.12.2015, 20:15
115. Mutig

ist doch mutig, dass die SPD überhaupt einen Kanzlerkandidat aufstellt, obwohl sie doch in allen wesentlichen Bereichen seit Jahrzehnten nachweislich versagt: Wirtschafts- und Bildungspolitik, Verkehrspolitik (ein Blick nach NRW...), Kriminalität, Multikulti inklusive Parallelgesellschaften. Eine Partei, die auf Länderebene vom Länderfinanzausgleich alimentiert werden muss, müsste auch für die Verblendeten eigentlich unwählbar sein.

Beitrag melden
GoaSkin 11.12.2015, 20:16
116. und was hat das mit Merkel zu tun? Merkt ihr noch, was ihr schreibt?

Merkt ihr eigentlich, was ihr schreibt? In der Überschrift steht "SPD Parteitag macht Merkel zur Kanzlerkandidaten". Dann wird im Artikel Frau Merkel überhaupt nicht erwähnt. Und im Artikel geht es schließlich auch überhaupt nicht darum, wen die SPD zum Kandidaten macht.

Beitrag melden
mikado17 11.12.2015, 20:16
117. Das wars Sigi!

Euch wähl ich sowieso nicht mehr! Solange Harz IV Empfänger weit hinter Flüchtlingen stehen, kann man sich nur noch mit Abscheu abwenden! Dann wähl ich doch lieber gleich die CDU, da sie CSU leider nicht bundesweit antritt! Es ist wiederlich, wie auf einmal Programme für Wohnungen und Arbeit geschaffen werden, unsere eigenen Bürger waren es nicht wert! Wie wollt ihr das bloß wieder einfangen?

Beitrag melden
OnlineSpiegeline 11.12.2015, 20:17
118. Fusioniert endlich mit der CDU! Das wäre ehrlich und dann wären die Fronten endlich klar!

Die SPD sollte endlich sich und uns eingestehen, dass sie mit ihrer Entscheidung zur Ausrichtung in die politische „Mitte“ ihre bisherige Anhängerschaft AUF DAUER nicht mehr vertreten will und wird. „Seeheimer Kreis“? Sorry! Aber Euch hört man nicht. Die Grundwerte der SPD werden zu Grabe getragen und ihr schweigt. Dann darf sich die SPD aber auch nicht wundern, wenn sich ihr Wahlvolk gleichfalls auf Dauer von ihr abwendet.
Gabriel will seit langem nur noch Mutti gefallen; und dies scheint in Gänze auf die SPD übertragbar.
Themen wie soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit, (Wieder-) Herstellung von Verteilungsgerechtigkeit und sozialer Marktwirtschaft (die diesen Namen auch verdient),….. . Alles keine Themen der SPD mehr. „Kein Handlungsbedarf“ heißt es dazu lapidar.
Die SPD hat überhaupt keine gesellschaftlichen und sozialen Visionen mehr. Und die SPD hat keine Antworten mehr auf aktuelle und gesellschaftliche Fragen der Gegenwart und Zukunft.
Und so steuern wir wieder mit großen Schritten auf die Fortsetzung der GroKo in 2017 zu, wo die SPD weiter nur die Politik der CDU verkaufen und stützen wird, und leider an der Umsetzung eigener Themen (vgl. oben) erneut gehindert sein wird; „weil die CDU nicht will“, wird es heißen.
Tatsache ist aber, dass die SPD schon jetzt diese Themen nicht anpacken will. Nicht nur, weil man es sich nicht mit Mutti verscherzen will. Nein, man erklärt ja schon jetzt auf konkrete Nachfrage: „kein Handlungsbedarf“.
Fusioniert endlich mit der CDU! Das wäre ehrlich und dann wären die Fronten endlich klar!

Beitrag melden
ber#59 11.12.2015, 20:17
119. Unfähiger Politiker

Das Wahlergebnis wundert nicht. Gabriel ist ein absolut unfähiger Politiker, der wie die SPD immer seine Fahne nach dem Wind dreht. Wer die Mehrheit des Volkes als Pack bezeichnet hat Nichts anders verdient.

Beitrag melden
Seite 12 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!