Forum: Politik
Klatsche für SPD-Chef Gabriel: Das Misstrauensvotum
REUTERS

Der SPD-Parteitag sollte Sigmar Gabriel stärken - stattdessen watschen die Genossen ihren Vorsitzenden überraschend ab. Der nimmt die Wahl zwar an und gibt sich kämpferisch, aber seine Zukunft ist: ungewiss.

Seite 9 von 31
dherr 11.12.2015, 19:39
80. Ja, eben

Zitat von kratzdistel
wir sind doch kein totalitärer Staat. in einem halben jahr kann das wieder anders aussehen.zu Merkel hat die SPD derzeit sowieso kein äquivalent. solange deren Bilanzen gut sind und das auch mit der SPD bleibt sie in der Gunst der wähler die Macherin. das ist der Nachteil einer koalitionspartei.die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigstem stand seit Jahrzehnten, der wirtschaft geht es gut und damit auch den meisten wählern.also wird es wahrscheinlich auch nicht zum politikwechselwechsel kommen.
denn:
Demokratie ist die Diktatur der 50,1 %.

Beitrag melden
speedy 11.12.2015, 19:40
81. Was hat Gabriel geleistet????

NICHTS!!! Die Vorratsdatenspeicherung hat er ohne Not aufgegeben-da wäre ein Markenkern zu erkennen gewesen.Chance vertan!!! In der Steuerpolitik,großes Thema im Wahlkampf und weil die Parteispitzen dieses Thema nicht für geeignet halten hat man es einfach einschlafen lassen-Ergebnis keine Glaubwürdigkeit.Sie können es drehen und wenden wie sie wollen dieses Land geht dank unserer Raffgierigen Eliten in den Untergang und in eine Arme Zukunft zumindest für die Unter- und Mittelschicht.Danke freie Presse danke an eure 4.Gewalt die sich den Verleger Dynastien verkauft haben.

Beitrag melden
spiegelleserx 11.12.2015, 19:40
82. Es bleibt ...

...dabei, solange die SPD nicht die Agenda 2010 im Sinne des Volkes korrigiert, und Hartz 4 durch eine Soziale Grundsicherung

Beitrag melden
patrick6 11.12.2015, 19:41
83. Richtig so...

...besser wäre ein noch eindeutigeres Ergebnis gewesen. Allein die Vorstellung, ein Gabriel könne eine Nation wie Deutschland nach außen vertreten, läßt einen schaudern. Rautenmerkel ist schon entsetzlich genug...

Beitrag melden
harleyfahn 11.12.2015, 19:42
84. So ist sie halt, die weltfremde

Lehrerpartei. Wer mit einem Rest an Vernunft antritt, wird abgewatscht. Fein, dass diese Chaostruppe sich mit ihren knappen 24 % dauerhaft im Umfragekeller etabliert.

Beitrag melden
n.wemhoener 11.12.2015, 19:42
85. Solange die SPD

keine Lösungsansätze für die Kardinalprobleme hierzulande,

die wachsende Ungleichverteilung,

den Zusammenbruch der Altersvorsorge,

das Zweiklassensystem am Arbeitsmarkt,

erkennen lässt, wird sie weiter im 25%-Ghetto gefangen bleiben.

Beitrag melden
hotgorn 11.12.2015, 19:43
86.

Zitat von bergfex55
= Selbsthass auf unser Land, Selbsthass auf die eigene Partei. Solchen Leuten darf man unser Land nicht ausliefern.
Ja Leute mit hang zu Verschwörungstheorien sollten lieber die AfD mit dem Soundtrack vom Xavier Naidoo oder wie man den schreibt. Sie würden doch eh nie SPD wählen egal was die machen also was soll dieser Kommentar?

Beitrag melden
allonsenfants 11.12.2015, 19:45
87.

Ich denke, es ist höchste Zeit, dass die deutschen Wähler/innen endlich mal "nachtragend" werden - d.h. bei der nächsten Wahl nicht wieder alles vergessen habend die Kreuze wie machen wie gewohnt. Ich schlage daher vor, dass die hiesigen Wähler/-innen sich ein Beispiel an den Griechen nehmen, wo die Pasok-Partei - das Pendant zur SPD - mit dem ebenfalls recht fülligen Herrn Venizelos mit 4 - 5% in der Versenkung verschwunden ist. Wie es aussieht, kommt diese Partei in GR auch nicht mehr auf die eine. Das ist die gerechte Strafe für viele Jahre politisches Versagen und Misswirtschaft. Wenn die hiesigen Wähler sich endlich einmal einig wären, müsste es auch hier gelingen, die einstige "Volkspartei bzw. Partei des kleinen Mannes"
ins verdiente Nirwana zu schicken. Lieber neuen, unverbrauchten und nicht vernetzten Parteien eine Chance geben, als diesem politischen Anachronimus wieder in den Sattel zu helfen.

Beitrag melden
dirk1962 11.12.2015, 19:46
88. Ist das so?

Glaubt wirklich jemand, dass ein paar Prozent mehr oder weniger darùber entscheiden, ob Merkel weiter Schaden anrichten darf? Ich finde das schon sehr weit hergeholt. Wir sollten erst einmal ein paar Tage abwarten. Dann wissen wir mit welchen Blessuren Merkel nach dem Parteitag dasteht. Schließlich scheint ihre Partei ja nun auch nicht rundum glücklich zu sein mit ihr.

Beitrag melden
drent 11.12.2015, 19:46
89. Hätte er hingeworfen,

wäre er ein Herr gewesen. Aber er bleibt ein Parteifunktionär.

Beitrag melden
Seite 9 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!