Forum: Politik
Kleinkrieg in AfD: Euro-Gegner außer Kontrolle
DPA

Krude Thesen im Internet, Streit über akademische Titel, interne Anfeindungen: Die Euro-Gegner von der AfD verzetteln sich in Querelen. Parteichef Lucke muss sich immer wieder einschalten - mit überschaubarem Erfolg.

Seite 20 von 23
owain123 28.12.2013, 16:39
190.

Zitat von David67
sondern um die Hetze in den Staatsmedien (z.B. alle gegen Lucke in talkshows, Hetze in ARd, ZDF) und in der Mehrzahl der Massenblätter inkl. spon, ZEIT, taz etc Unternehmenspleiten kommen vor- hier wurden aber keine Millionen Fördergelder in den Sand gesetzt wie bei FDP-Lindner. Dass mit den Samthandschuhen habe sie sicherlich ironisch gemeint- deshalb kommentiere ich es nicht.
Natürlich wird die AfD mit Samthandschuhen angepackt. Aber für die Anhängern der AfD ist bereits ein Bericht, der sachlich über einen Vorgang bei der AfD berichtet, Hetze und Diffamierung.

Da werden Politiker wie Steinbrück oder Gysi, Parteien wie die Grünen aber deutlich härter angegangen als die AfD. Gerade von den "Mainstreammedien" wie ARD, taz, Spiegel. usw.

Aber das passt nicht in den Opfermythos den sich die AfD Wähler aufgebaut haben. Denn wenn Sie das anerkennen würden, dann müssten sie auch feststellen, dass die Zustimmung zu der Position (Gegen Euro) der AfD doch nicht so groß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spotmakesmyday 28.12.2013, 16:59
191. ich lach mich tot

Zitat von Der Gerechte
Als Informationsquelle kann man die deutsche Einheitssystempresse eigentlich nur noch ablehnen. Ich empfehle die "Deutschen Wirtschaftsnachrichten" oder "PI". Die schreiben Tatsachen, die andere verschweigen.
genau was ich meinte: die Presse BRAUCHT gar keine AfD niederschreiben, das erledigens sie schon selbst. Und jetzt wird einem auch noch PI als "seriöse Presse" empfohlen, also wenn das nicht Realsatire ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 28.12.2013, 17:03
192.

Zitat von maxgil
Wir brauchen kein Zurück zu den Nationalstaaten,
Nein, wir leben nämlich noch in welchen. Aber es gibt ein paar Verrückte, die wollen sie abschaffen und zurück zur Stammesgesellschaft oder zum Feudalismus.

Und um den Euro abzuschaffen, braucht man im Prinzip keine Partei, sondern nur noch etwas Geduld.
Allerdings wäre eine geordnete Abschaffung insgesamt sinnvoller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CONTRAST 28.12.2013, 17:16
193. Glauben Sie nicht auch, dass es in Deutschland...

Zitat von deckergs
Wenn die Wahl manipuliert worden ist - warum ist denn niemand dagegen vorgegangen? Das wäre doch eine dankbare Aufgabe für einen Professor. Die Wahl wäre wiederholt worden und die AfD säße heute im Bundestag - das war doch ihr Ziel!
bei diesen politischen Verhältnissen unter dem Regime Merkel die einfachste Sache der Welt ist, "0.3%" Stimmenanteil die der AfD fehlten, verschwinden zu lassen? Das war der Prozentsatz, um den der Anteil "Andere" anstieg!

Die AfD musste - weil es von Oben so gewollt war - mit aller Macht verhindert werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 28.12.2013, 17:29
194. Spiegel versucht ständig AFD niederzumachen

Zitat von sysop
Krude Thesen im Internet, Streit über akademische Titel, interne Anfeindungen: Die Euro-Gegner von der AfD verzetteln sich in Querelen. Parteichef Lucke muss sich immer wieder einschalten - mit überschaubarem Erfolg.
scheinbar ist diese Partei sehr wichtig und gefährlich, sonst würde man nicht ständig versuchen die schlechtzumachen.Ich wünsche AFD, dass sie viele viele Prozente in Mai bekommt.Es ist an der Zeit, dass sich hier was ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 28.12.2013, 17:33
195. Wenn das Wörtchen Maut nicht wär'

Zitat von bjbehr
Na da sag ich doch nur "PKW für Ausländer" und/oder wechselweise "Migranten aus Osteuropa abschrecken", von denen Deutschland im Übrigen - dank SPON (ist ja nicht alles schlecht, was ihr schreibt ;-) ) - nachweislich profitiert. Also lassen Sie das mit Ihren Richtungsangaben, denn die eine Partei ist immer auch mit einzelnen Punkten nicht mehr/weniger links/mittig/rechts als die andere. Oder anders ausgedrückt, damits auch jeder versteht: Rechts ist da, wo der Daumen links ist - ganz nach Belieben der Handhaltung.
Natürlich fehlt nach "PKW" das entscheidende Wörtchen "Maut". Ich bitte, den Fehler zu entschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 28.12.2013, 17:37
196. "Geordnete" Euro-Auflösung nach Lucke

Auch nach 9 Monaten Parteimitgliedschaft hat mir Prof. Dr. Lucke immer noch nicht verraten, wie der Euro abgeschafft werden soll. Er spricht von einer "Verhandlungslösung".

Noch nie gab es ein derart dürftiges Wahlversprechen, und ich bin entsetzt, das meine Parteikollegen keine kritischen Fragen stellen.

Von geordneter Euro-Abschaffung nach Prof. Lucke kann keine Rede sein: Wenn der Professor mit den "Verhandlungen" beginnt würde es einen Bank-Run geben - zusammen mit einer Volkswirtschaftlichen Kernschmelze in Deutschland und Europa.
Alle Bürger würden ihre Konten leer räumen und in andere Währungen/Gold flüchten.

Der Beginn der Euro-Abschaffungs-Verhandlungen ist die ungeordnete Euro-Abschaffung selbst!

Lesen Sie auch Jörg Schülke Expertise zu Luckes Rettungspolitik (AfD KV München West/Mitte)
http://alternativernewsletter.wordpr...er-euro-krise/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 28.12.2013, 18:05
197. hohe Kunst

Zitat von CONTRAST
bei diesen politischen Verhältnissen unter dem Regime Merkel die einfachste Sache der Welt ist, "0.3%" Stimmenanteil die der AfD fehlten, verschwinden zu lassen? Das war der Prozentsatz, um den der Anteil "Andere" anstieg! Die AfD musste - weil es von Oben so gewollt war - mit aller Macht verhindert werden!!!
Da soll noch Einer sagen, das politische Kabarett friste ein Schattendasein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FerrisBueller2 28.12.2013, 18:14
198. Ein bisschen Nachhilfe

Mein lieber c++, Sie benötigen ein wenig Nachhilfe in Volkswirtschaftslehre, also mal aufgemerkt, es ist hilfreich.

Zitat von c++
Warum ist das denn nicht passiert, als es die DM noch gab? Was hat sich denn verändert?
Ganz einfach, es kommt eben darauf an, von welchem Niveau man kommt. Gemessen an der derzeitigen deutschen Wirtschaftsleistung ist der Euro unterbewertet und die Löhne in Deutschland zu niedrig. Das macht die deutsche Wirtschaft zurzeit international extrem konkurrenzfähig. Da gibt es auch gar keinen prinzipiellen Unterschied zu DM-Zeiten. Im Gegenteil. Nur hat es natürlich während der DM-Phase keinen willkürlichen, extremen Bruch gegeben, wie er aufträte, wenn Deutschland plötzlich wieder eine eigene Kleinstaaten-Währung einführen würde, was Gott verhüten möge.

Zitat von c++
Entscheidend sind nicht die Exporte, sondern Exportüberschüsse. Und die bedeuten immer, dass hier in D gearbeitet wird für das Ausland ohne Gegenleistung.
Das ist, mit Verlaub, kompletter Unsinn. Exportüberschuss bedeutet, dass mehr ins Ausland verkauft wurde als von dort importiert. Es bedeutet nicht, dass die Waren oder Dienstleistungen nicht bezahlt wurden. Mir wäre etwa nicht bekannt, dass Daimler, BMW oder VW ihre Autos in China oder in den USA verschenken würden. Da haben Sie was gründlich falsch verstanden. Ach, und kommen Sie mir jetzt bloß nicht mit den Target-Salden.

Zitat von c++
Das kann kein vernünftiges Konzept sein, denn es bedeutet Export von Wohlstand.
Nicht richtig. Richtig ist: Exportüberschüsse vergrößern die Verbindlichkeiten des Auslands gegenüber dem Inland. Und das soll ein Problem sein, nachdem Deutschland schon seit den 50ern des vergangenen Jahrhunderts Exportüberschüsse verzeichnet? Das erklären Sie mal.

Zitat von c++
aber bei steigendem Wohlstand für alle. Ziel des Wirtschaftens ist nicht die Versorgung der Bürger mit Arbeit, sondern mit Gütern und Dienstleistungen. Das vergessen manche.
Aha. Aber wenn die Arbeitslosigkeit steigt, woher sollte dann steigender Wohlstand kommen? Mehr Arbeitslose bedeutet: Es werden weniger Güter produziert, weil weniger ins Ausland abgesetzt werden kann. Mehr Arbeitslose bedeutet aber auch, dass diejenigen, die Arbeit haben, die anderen mitfinanzieren müssen. Das bedeutet, man muss den Gürtel enger schnallen. Und daraus folgt: Die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen wird schlechter, nicht besser.

Um das zu verstehen, muss man nur mal über einem VWL-Lehrbuch tief einatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kassandro5000 28.12.2013, 18:35
199. Wenn

SPON von "schweren Turbulenzen" spricht, außer den Vorgängen in Hessen aber nichts vorzuweisen hat, dann trifft Luckes Vorwurf der verzerrenden Darstellung in den Medien den Nagel auf den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 23