Forum: Politik
Klimapolitik: Grüne kritisieren Abkehr der CDU von CO2-Steuer
DPA

Die CDU beerdigt Pläne für eine CO2-Steuer - die Grünen fordern, jetzt zu agieren. "Nichthandeln ist teuer, schon jetzt", sagt Parteichefin Baerbock.

Seite 9 von 23
freie.fahrt 04.05.2019, 17:39
80. "Autogeld" gegen soziale Härten

Die ganzen Pendler, die sich die hohen Immobilienpreise in der Stadt nicht leisten können und darum gezwungen werden, ein Haus im Grünen zu kaufen und in der Folge auf das Auto zum Pendeln zum Arbeitsplatz in der Stadt angewiesen zu sein, dürfen aber nicht unberücksichtigt bleiben. Für sie wäre die Einführung eines "Autogeldes" sinnvoll. Das bekämen sie diejenigen Wege, die sie mit dem Auto für die Fahrt zum Arbeitsplatz zurücklegen müssen, sobald sie ihre Bedürftigkeit sowie die Notwendigkeit der Autonutzung nachweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 04.05.2019, 17:42
81.

Die CDU erkennt nie den Ernst der Lage, wenn diese Erkenntnis irgendein Handeln und eine Abkehr von bisherigen Verfahren bedeutet.
Sie sind konservativ, selbstverständlich machen sie Politik wie vor 50 Jahren...aber das scheint der Wunsch der Mehrheit zu sein: Augen zu uns gegen sie Wand fahren.
Ja schön, wenn AKK bessere Ideen als die CO2-Steuer hat: Nur raus damit. Bisher gab es aber nicht viel. Alles was die CDU bewirkt ist Verzögerung ohne Ideen.
Der Zertifikathandel und die Steuer schließen sich ja nicht aus, denn die Zertifikate betreffen meines Wissens nicht die privaten Haushalte. Davon abgesehen: Die Zertifikate waren bisher wenig hilfreich, da sie nur den echten Preis, sondern eine viel zu kleine Summe, betrugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 04.05.2019, 17:42
82.

Zitat von apfelmännchen
... Übrigens warte ich auch schon lange auf einen Beleg für die Behauptung "durch EE bräuchte man keine neuen Kraftwerke mehr bauen" Wann führen sie vor, wie sie mit EE und ohne Kraftwerke bei Dunkelflaute überhaupt Strom erzeugen? ...
Ich habe nicht behauptet, es würden keine neuen konventionellen Kraftwerke gebraucht - sondern dass keine gebaut werden.

Gebraucht würden aber Kraftwerke, die bei 80% EE 80% der Zeit stillstehen. Gaskraftwerke, etwa 3GW pro Jahr über 30 Jahre, um den Wegfall der Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke auszugleichen. Davon 1 GW GuD und 2 GW Gasturbinenkraftwerke, das würde statt 10 Mrd Euro pro Jahr nur etwa 2,5 Mrd kosten. Und nebenbei könnte man noch die schmutzigsten 6GW Braunkohlekraftwerke jetzt sofort schliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fichtner 04.05.2019, 17:44
83. Falsche Sorgen

Es ist schlicht falsch, dumm und fahrlässig immer wieder zu behaupten, dass eine CO2-Steuer die "kleinen Leute" belasten würde.
Man kann eine solche Steuer auch aufkommensneutral gestalten, wie in der Schweiz, wo die Einnahmen den Bürgern zurück gezahlt werden und die Haushalte mit geringeren Einkommen (kleineren Wohnungen, Autos und weniger Flügen etc.) dabei Gewinn machen, während Haushalte mit größeren Einkommen und Vermögen (großen zu beheizenden Häusern, Autos, vielen Flügen etc.) am Ende mehr zahlen und das auch können. Dadurch entsteht mehr Gerechtigkeit beim begleichen der Folgekosten UND eine Lenkungswirkung, da weniger CO2-Ausstoss belohnt wird.
Wer will denn bitte später feststellen, dass wir doch keine Zeit mehr hatten, unsere Umwelt und damit auch ein immer noch recht bequemes Leben zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 04.05.2019, 17:44
84.

Zitat von spiegelleser987
... Mit der Tabaksteuer soll das Rauchen und mit der Alkoholsteuer soll der Alkoholverbrauch vernichtet werden. Und was ist dann mit der Einkommensteuer auf Arbeit? ;-))))
Die erzeugt einen Rationalisierungsdruck. Und Millionen Arbeitslose, Arbeitsbeschaffungsmassnahmen und geringfügig Beschäftigte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 04.05.2019, 17:49
85. Ich machs Ihnen leicht....

Zitat von ash26e
jetzt fangen Sie bitte an zu rechnen und zeigen Sie bitte , daß Sie nicht nur die Plutimikation beherrschen.
Dieser Trinel Windpark ist grad im Bau, Leistung 200 MW, Ertrag 800 Mio kWh / Jahr. http://www.trianel-borkum.de/home/
Davon 250, mit je 40 Anlagen, sind 10.000 Anlagen.
Macht 200 TWh. Ca. 250 TWh gewinnen im Moment bereits aus reg. sind also 450 TWh. "Neuere" Anlagen sind übrigens etwa doppelt so leistungsfähig (10 MW statt 5) Der Solarausbau kommt noch dazu. 100 TWh Erdgas und andere.
Soll ich es Ihnen auch noch in Arbeitsplätze umrechnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 04.05.2019, 17:50
86.

Zitat von Ökofred
Trittin hatte keine Chance irgendwas anderes durchzusetzen, mit einer CO2 Steuer wäre am "Kanzler der Bosse" und Ober VWler wohl kaum vorbeigekommen. Aussderdem geht die Ökosteuer schon in die Richtung, verteuert Energie und das eingesammelte Geld fliesst in die Rentenversicherung, kommt also allen gleichermaßen zu Gute.
Erkären sie doch mal, warum die Ökosteuer nur für Benzin und Diesel - aber nicht für Kerosin erhoben wird - und warum es nicht mal eine Zweckbindung für die Rentenversicherung gibt.

Das soll die "richtige Richtung" sein? Nein, Danke.

Auch das rot/grüne Kabinett unter Schröder war nix für die kleinen Leute - ich gehe aber davon aus, dass Sie das nach Hartz4 längst begriffen haben, ihnen das aber egal ist.

Da ist sogar die CDU sozialer eingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 04.05.2019, 17:53
87. Pendlerpauschale

Zitat von freie.fahrt
Die ganzen Pendler, die sich die hohen Immobilienpreise in der Stadt nicht leisten können und darum gezwungen werden, ein Haus im Grünen zu kaufen und in der Folge auf das Auto zum Pendeln zum Arbeitsplatz in der Stadt angewiesen zu sein, dürfen aber nicht unberücksichtigt bleiben. Für sie wäre die Einführung eines "Autogeldes" sinnvoll. Das bekämen sie diejenigen Wege, die sie mit dem Auto für die Fahrt zum Arbeitsplatz zurücklegen müssen, sobald sie ihre Bedürftigkeit sowie die Notwendigkeit der Autonutzung nachweisen.
Gibt es schon, heisst Pendlerpauschale. Könnte man Ihrem Muster entsprechend anpassen. Niemand kann ein Interesse haben, den Weg zur Arbeit zusätzlich zu besteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.05.2019, 17:53
88. Ausgequetscht

wird der Normalverdiener nun ein weiteres Mal. Die Reichen wird's kaum treffen, aber diejenigen, die sich ihre Wohnungen kaum noch leisten können, werden noch weiter belastet.
Ob dennoch ca 20% bei den kommenden Wahlen die Grünen "Gleichmacher und Besserwisser" wählen? Ich habe meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 04.05.2019, 17:57
89. Verarschen kann sich Baerbock allein

Das was bislang teuer war und noch teurer werden wird, waren und sind die grünen Schwachsinnsenergien. Die haben zwar den CO2-Ausstoss nicht nach unten gebracht, haben aber der grünen Klientel - Industrie auf nahezu unabsehbare Zeit Hunderte von Milliarden in die Kassen gespielt. Jetzt beschwert sich diese ekelhafte Subventions- Abgreiftruppe darüber, dass der Staat ein paar wenige Daumenschrauben gesetzt hat. Die einzige Wahrheit ist, dass wir trotz des mit Abstand höchsten Energiepreises in Europa die Klimaziele weit verfehlen, und die grüne Industrie nur über massive Direkt- Und Quersubventionierung künstlich am Leben gehalten wird. Baerbock und der Kinderbuchautor - Sidekick sollten besser die Klappe halten, und nicht weiter Subventionen für Industrien fordern, die es in zwanzig Jahren nicht geschafft haben mal ansatzweise wettbewerbsfähig zu werden bei Nullnutzen für das Klima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 23