Forum: Politik
Klimapolitik: Konservative Unionspolitiker fordern längere Laufzeiten für Kraftwerke
DPA

Parteiinterne Kritiker werfen der CDU-Spitze eine schwache Klimapolitik vor. Die konservative Werte-Union fordert jetzt eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken und einen früheren Kohleausstieg.

Seite 14 von 31
Magnifier007 04.06.2019, 10:24
130. CO2 Gesamtbelastung AKW

Wenn man den Gesamteintrag CO2 eines AKW, von der Planung über den Bau (Baustoffe) bis hin zum Rückbau und der Endlagerung (MillionenJahre), ins Verhältnis zu dessen kurzen Nutzungszeit von 30 bis 50 Jahre setzt, sieht gar nicht mehr so positiv aus. mfg.magnifier.007

Beitrag melden
christian-h 04.06.2019, 10:24
131. Angabe

Zitat von Cephalotus
Deutschands Strombedarf ist technisch problemlos nur mit EE und Methan zu decken und das weit vor 2035.
Das ist soweit richtig, Sie müssen nur genügend PV + WK Anlagen bauen, PtG Anlagen und KWK/GuD/Gaskraftwerke die mit dem Biomethan gespeist werden.
Das wäre technisch als solches kein Problem.
Die Frage ist nur, wie würde sich diese Umstellung auf den Strompreis auswirken, denn letztlich muss das Ganze ja einer bezahlen.

Beitrag melden
bert1966 04.06.2019, 10:25
132.

Werte Union (und SPD): eure Werte-Union vertritt leider grundsätzlich falsche Werte. Billig stellte lange genug einen, euren (falschen) Wert dar. Es ist nicht billig, ein Schwein mit Schnitzelpreis von 90 Cent zu züchten. Es ist nicht billig, Gas für den Terassenheizpilz aus dem Boden zu saugen. Es ist nicht billig, Strom aus gespaltenen Atomen oder verbrannter Braunkohle zu erzeugen. All das geht zu Lasten der Umwelt und kommender Generationen und ist deshalb unendlich teuer. Dummen und nicht aufgeklärten Wählern der Nachkriegsgeneration kann man vielleicht noch Wohlstand aus dem Atom vorgaukeln, der Generation Tschernobyl und Fukushima sicher nicht mehr. Eure Pseudowerte, werte "Werte-Union" sind nicht deren Werte, denn die junge Generation will eine realistische Zukunft auf einer halbwegs bewohnbaren Erde. Strom muss und darf so viel kosten, wie seine Produktion kostet und dazu gehören auch die unfassbar hohen Entsorgungskosten für Atommüll. Erst dann wird auch ein Anreiz zum schonenden Umgang mit dieser wertvollen Ressource bestehen. Man darf den Menschen nicht verschweigen, was ihr Leben wirklich kostet, zu dieser Rechnung gehört auch und vor allem der ökologische Fußabdruck, denn unsere Welt ist wertvoll.

Beitrag melden
christianu 04.06.2019, 10:25
133. Besen! Besen! Seid's gewesen!

Der Vorschlag ist grundsätzlich zur Vermeidung von CO2 tragfähig. Politisch ist er aber nicht haltbar, zumal allein die CDU für den unüberlegten Atomausstieg verantwortlich ist. Zur Erinnerung: Nach Fukushima hat Frau Merkel quasi im Alleingang aus wahltaktischen Gründen den terminierten Atomausstieg beschlossen. Die CDU-Lemminge sind treu gefolgt. Genützt hat es übrigens nichts. Leider hat niemand daran gedacht, wie es mit der Stromerzeugung weitergehen soll. Man folgt treu dem deutschen Wohlstandsbürger, der keine Ahnung hat, aber gegen Alles ist: Atomkraftwerke, Kohlekraftwerke, Windkraftwerke, Überlandleitungen - vielleicht woanders, aber nicht bei uns! Es ist auch aussichtslos, Juristen, Lehrern oder Betriebswirten zu erklären, wie perspektivlos diese Einstellung ist.

Beitrag melden
kasper993 04.06.2019, 10:26
134.

Zitat von totalausfall
Über NEUE Akws auf Stand der Technik und allen Sicherheitsaspekten, die über die Jahre dazu kamen, kann man von mir aus reden. Da wird dann sowieso raus kommen, dass es sich wirtschaftlich nicht rechnet. Aber dann wurde die Diskussion ein für alle mal geführt und es ist gut. Eine Verlängerung der Laufzeit dieser 40+ Jahre alten Dinger zeigt mir nur, wie mental beschränkt der rechte CDU Flügel ist. Schauen Sie sich ein Auto von 1970 an und stellen Sie das neben Ihren Neuwagen. Das Ding ist Steinzeit. Und lasst euch nicht erzählen, dass die ja immer aktuallisiert wurden. Das geht nicht über so eine Zeitspanne, das lässt eine technische Plattform überhaupt nicht zu!
Ich glaube die wichtigste Neuerung im EPR3 ist der sogenannte "Core-Catcher", eine Windel aus 3000°C hitzebeständigem Material unter dem Reaktor, der bei "durchglühen" dafür sorgt das nicht die ganze Ostsee und alles was darin kreucht und fleucht vernichtet wird. Ich weiß das von Okiliuoto Finnland, habe dort mal zwei Monate im Block 3 gearbeitet, und habe wegen dieser "Windel" dann auch schnellstmöglich das weite, von diesem Gewerbe gesucht. Aber alles in allem so viel „Neues“ gab es im "sichersten Kernkraftwerkt der Welt" (so lautete der Werbeslogan damals) nicht zu sehen, die kochen immer noch nur mit Wasser. Ehhh Verzeihung, die machen immer nur noch Wasser heiß. Kleiner Sidekick.

Beitrag melden
tinnytim 04.06.2019, 10:28
135. Wirklich alternativlos?

Zitat von YoRequerrosATorres
So sehr ich gegen die Kohle- und Atomenergie bin, so wenig dienen Wind und Sonne zur Erfüllung einer base load. Leider klappt das an ganz vielen Tagen eines Jahres eben nicht einmal ansatzweise. Irgendwie sind die Atomreaktoren doch eine der sichersten Energieproduzenten. So ein wenig "alternativlos".
Was spricht gegen Gaskraftwerke als Übergangstechnologie?
Sauber, flexibel und selbst bei geringer Auslastung rentabel
Wir haben 30 GW schon rumstehen, die letzten 5 Jahre waren nie mehr als 14 GW davon gleichzeitig am Netz.
Baseload, also Grundlast, braucht kein Mensch mehr in Kombination mit Erneuerbaren Energien. Was wir brauchen ist Residuallast, also die Differenz zwischen Erneuerbaren Energien + Speichern zum aktuellen Verbrauch

Beitrag melden
misterknowitall2 04.06.2019, 10:29
136. Früher ....

Zitat von gruen99
Am Besten wäre es ohne Kernkraftwerke und Kohle-/Gas-Kraftwerke. Leider muss man sich noch auf geraume Zeit für mindestens eine dieser Grundlast-Lösungen entscheiden. Das heisst: Was ist uns lieber, CO2 in der Atmosphäre oder Plutoniumfässer Aufgrund der Handhabbarkeit tendiere ich zu letzterem. Zur Not im Mariannengraben versenkt. Uran kommt aus der Erde und gelangt mit dessen Zerfallsprodukten wieder dahin zurück. CO2 später in dem heute bereits verursachten Volumen aus der Atmosphäre zurück zu hohlen erachte ich als ungleich viel schwerer an. So nebenbei: Deutsche Kernkraftwerke waren nie Marke Chernobyl (fehlende Sicherheit), Harrisburg (Schwerwasser) oder Fokushima (Tsunami-gefährdet) ausgebaut. Es ist und bleibt hauptsächlich das Endlager Problem an dem sich deutsche Geister scheiden. Mittlerweile ist aber CO2 ungleich wichtiger / gefährlicher geworden. Also eine Neuanalyse und Umdenken würde ich vor diesem Hintergrund auch für die Zukunft meiner 2 Kinder wünschen !
sagte man zu so einer Situation : "den Teufel mit dem Beelzebub austreiben" was nichts anderes heißt, einen Fehler mit einem anderen Fehler zu korrigieren.

Der Gedanke ist natürlich verführerisch, greif aber zu kurz. Wenn wir jetzt weg wollen von der Strompolitik des letzten Jahrhunderts müssen wir Weichen stellen. Und dann sind die beiden Wege nicht mehr kompatibel. EE verträgt sich nicht mit dem Grundlastprinzip. Deswegen macht Atomstrom auch keinen Sinn als Brücke.

PS: Auch die Passagiere der Titanic gingen davon aus, dass das Schiff unsinkbar sei. Es ist immer wieder der gleiche falsche Gedanke, Technik ist nicht sicher. Wir beherrschen nie alle Eventualitäten. Googlen Sie mal nach Störfällen.

Beitrag melden
knuty 04.06.2019, 10:33
137.

Zitat von rolf.scheid.bonn
Wenn der Klimawandel das größte Problem der Menschheit sein soll, macht die Abschaltung der besten und sichersten Kernkraftwerke der Welt nun mal keinen Sinn.
Die letzten verbliebenen AKW in Deutschland können nicht länger laufen, weil sie ihre konstruktionsbedingte Laufzeit in ein paar Jahren erreicht haben werden. Das gilt auch für alle anderen bisher stillgelegten AKW in Deutschland. Keines wurde vor der konstruktionbedingten Laufzeit abgeschaltet.
Das jüngste dt. AKW ist jetzt 30 Jahre in Betrieb und wäre 2038 48 Jahre alt.

Beitrag melden
benny_na_lievo 04.06.2019, 10:33
138.

Mich stören hier gerade Begriffe wie "Greisenpartei", "alte Männer" etc.. Wir sollten doch mal langsam aus dem Stadium heraus sein, mit unabänderlichen biologischen Tatsachen wie Alter oder biologisches Geschlecht unliebsame Gesellschaftsgruppen abzuwerten und zu diskriminieren. Ich finde die Vorschläge der "Werteunion" alles andere als innovativ und zielführend. Aber ob es am Alter der Akteure liegt, dass sie so was von sich geben, ist doch völlig zweitrangig. Was ist, wenn junge Menschen diese Vorschläge gut finden (und es gibt junge Menschen, die das tatsächlich tun)? Sind die Argumente dann weitsichtiger? W.C. - wohl caum...

Beitrag melden
Schartin Mulz 04.06.2019, 10:34
139. Das sind so Phrasen

Zitat von lupo44
Man kann davon überzeugt sein ,dass es der Wissenschaft gelingen würde bei entsprechender Forschung die Brennstäbe Rückstandslos zu entsorgen.
Wie lange gibt es AKW? Und wie langen haben wior das ungelöste Problem der Entsorgung? Man kann überzeugt sein, klar. Aber eine Überzeugung, die sich nicht auf Fakten stützt, ist ja nichts als einen Utopie.

Beitrag melden
Seite 14 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!