Forum: Politik
Klimapolitik: Konservative Unionspolitiker fordern längere Laufzeiten für Kraftwerke
DPA

Parteiinterne Kritiker werfen der CDU-Spitze eine schwache Klimapolitik vor. Die konservative Werte-Union fordert jetzt eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken und einen früheren Kohleausstieg.

Seite 9 von 31
antilobby 04.06.2019, 09:25
80.

Zitat von Cephalotus
Die Wahl ist also: 1. Teure Hochrisikotechnologie mit strahlendem Müll 2. Zerstörung der Ökosystem unserer Planeten 3. Man sieht viele Windkraftanlagen und Solaranlagen
Zu 3 haben Sie vergessen: erheblicher Verbrauch der Landfläche durch EE-Anlagen und Netzausbau, erhebliche Kosten, Einschränkung der Widerspruchsrechte für lokalen Bürgerinitiativen.

Beitrag melden
Ökofred 04.06.2019, 09:26
81. Bestimmt...

Zitat von christian-h
Es gibt kein Endlagerproblem. Dieser Abfall aus den Kernkraftwerken kann in anderen Kernkraftwerken (z.B. BN-800) als Brennstoff verwendet werden, was die absolute Menge und die Strahlungszeit verringert.
Davon gibt es wie viele auf der Welt? Und ist das nicht das selbe Brüter Prinzip, dass man mit Kalkar dann ja in die Tonne getreten hat?

Beitrag melden
Ökofred 04.06.2019, 09:27
82. Warum?

Zitat von Trevor Philips
Also durch ein Gesetz das eine bestimmte Art der Energierzeugung mit Milliarden subventioniert? Wer bei klarem Verstand würde auf eine solche Idee kommen.
Mit klarem Verstand wird man sicher nicht in eine megateure und gefährliche Steinzeittechnologie investieren.

Beitrag melden
almeo 04.06.2019, 09:28
83.

Zitat von nealcaffrey
[...] wäre es nicht möglich, mit der Ukraine auszuhandeln, dass wir unseren Atommüll in Prypjat lagern können? Die Stadt ist bereits auf unbestimmte Zeit unbewohnbar, für eine entsprechend hohe Geldsumme wäre die Ukraine bestimmt bereit, sich darauf einzulassen. [...]
Ds ist allerdings wieder so eine "menschliche" Lösung. Kernmüll muss Millionen von Jahre sicher gelagert werden. Gegen wir doch mal davon aus, dass der Kernmüll 1819 nach Prypjat gebracht worden wäre. Dann hätte man ihn dort sichern müssen während zweier Weltkriege, des Kalten Krieges, in den Wirren nach dem Zusammenbruch des Ostblockes und müsste ihn noch länger dort bewachen, als es die Menschheit bisher überhaupt gegeben hat. Wir könnten noch weiter zurück gehen: Die Germanen hätten Prypjat schon bewachen müssen, ihre Steinkreise darum gebaut, dnn hätten das die Römer übernommen, im Mittelalter hätten Ritterorden den Kernmüll verteidigt, später dann Truppen des Zaren, etc... Es ist schlicht ein Menschheitsprojekt, radioaktiven Abfall sicher zu lagern. die einzige Möglichkeit, wie wir den bereits angefallenen Müll loswerden, wäre ihn in extrem gepanzerten Behältern in die Sonne zu schießen, und das würde vermutlich mehr kosten, als die Menschheit seit ihrem entstehen je erwirtschaftet hat. Die Zeiträume über die wir hier sprechen, sind schlicht viel zu lang, als das es mit einem "Abstellort" getan wäre.

Beitrag melden
Ökofred 04.06.2019, 09:30
84. Warum das?

Zitat von doc_x
... Arbeitsplätze die Diskussionen beherrscht, wird das nichts mit einem grundlegenden Wandel, der nicht nur die Energiewende, sondern einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel umfassen wird. Die Karte Atomtechnologie haben wir (leichtfertig? Aus Dummheit? Angstneurose?) aus der Hand gegeben. Kein Energieversorgungsunternehmen wird nun eine weitere Volte hinnehmen und noch den Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt mitgehen. Wie lächerlich machen wir uns eigentlich? Was gelten überhaupt noch Verträge? Ja, nun braucht es eben harte, polarisierende Entscheidungen. Es wird dann Verlierer und Gewinner geben. Erhebliche Arbeitslosigkeit (z.B. Kohlebranche, Autoindustrie, und andere mehr) ist einfach hinzunehmen, während auf der anderen Seite auch viel Neues entstehen kann. Vielleicht verabschieden wir uns auch einfach von energieintensiven Produktionen; diese können in Regionen mit einer besseren, nachhaltigeren Energieversorgung zu günstigen Preisen erfolgen. Man kann halt nicht alles haben. Im Idealfall resultiert eine kreative Schumpetersche Zerstörung, schlimmstenfalls der Niedergang auf 3.-Welt-Niveau. Ein Zurückdrehen des Rades ist aber wenig zielführend. Jetzt heißt es wirklich Augen zu und durch. Es steckt viel zu viel Geld in einer bisher in Teilen verkackten Energiewende, der Point of no return ist längst überschritten. Schauen wir nun, dass wir wenigstens den Schlussspurt achtbar hinbekommen. Rennen entscheiden sich bekanntlich auf den letzten Metern.
Wie kommen Sie darauf? Was hat die Automobilindustrie denn jetzt mit dieser Frage zu tun? Die ruiniert sich höchstens selber, viele verstehen nicht dass 3/4 aller dt. PKW im Ausland verkauft werden... da haben sie keinen Schutz - Scheuer und keine dt. Autolobby zur "Rettung" des tollen Diesels.
In der Kohle arbeiten übrigens 20.000 Menschen, in der Windindustrie über 160.000.

Beitrag melden
permissiveactionlink 04.06.2019, 09:30
85. Die Natur

wird sich schon was dabei gedacht haben, den Fusionsreaktor, der uns unablässig kostenlos mit Energie versorgt, in 150 Millionen km Entfernung von der Erde zu platzieren. Spaltprodukte entstehen gar keine, und physiologisch wirksame radioaktive Isotope mit längerer Halbwertszeit (Cäsium und Strontium) sowie hochgiftige Transuran kommen kaum vor, und werden schon durch die enorme Schwerkraft festgehalten. Man sollte in Erwägung ziehen, die ewiggestrigen Mitglieder der Werteunion auch gleich dort endzulagern. Die Sonne schickt uns in einer Stunde mehr Energie als den Weltjahresenergiebedarf der Menschheit. Aber klar : Die Kernkraftwerke noch etwas laufenlassen, noch mehr Castoren füllen, die unbehaglich vor sich hinglimmen, noch mehr Bombenplutonium produzieren, ohne Aussicht auf ein Endlager, und die Nutzung der alternativen Energiequellen damit noch ein paar zusätzliche Jahre konterkarieren. Eine Schnapsidee. Die "ehrenwerte Gesellschaft" dieser Freunde der vier großen Energieversorger hat dank fundamentaler Physikkenntnis noch nie etwas gegen mehr als zwei Tonnen schwere SUVs unternommen, die durchschnittlich lediglich ca. 70kg Frischfleisch durch die Gegend bewegen und die Innenstädte verstopfen. Bevor man die Weiternutzung hochbrisanter Technologien empfiehlt, sollte man wenigstens schonmal E = 0.5*m*v^2 verstanden haben, und sich auch deshalb für ein Tempolimit einsetzen. Aber darauf werden wir bei den greisen konservativen Schnarchnasen lange warten müssen. Zu lange ! Deshalb : abwählen !

Beitrag melden
zensurgegner2017 04.06.2019, 09:31
86.

egal wie man es dreht und wendet

Endlager: Für alle Zeiten ein Lager
Und das, obwohl es vor X Millionen Jahren nicht mal die heutigen Kontinente gab

Fazit: Endlager gibt es nicht
Es gibt nur Langzeitlager

Und da reicht auch ein großes Warenlager mit passender Überwachung

Wer gegen Atomkraft ist mit der Begründung: "Es gibt kein Endlager", dem gehts nicht um die Atomkraft sondern nur ums rechthaben

Solches denken, solche Begründung ist 1:1 das Denken und das Handeln der Altherrenpartei CSU/CDU. Nur eben aus dem anderen Lager

Beitrag melden
gruen99 04.06.2019, 09:33
87. Liebe Foristen ...

... das jeder gegen etwas ist, wissen wir alle. Wäre schöner, hier konstruktive Lösungsansätze zu lesen.
Reine regenerative Energie reicht leider nicht aus. H.W.Sinn (ex IFO) hat dazu einige sehr gute Untersuchungen angestellt (youtube).
Greta, die mit Ozeandampfer statt Flugzeug nach Südamerika touren will ist mir, sorry, einfach zu dumm (Schiffahrt verbrennt den grösten Dreck und ist für sage und schreibe 70% der Abgas-Problematik zuständig), alsobitte entscheiden wir uns: Kohle oder Kernkraft. Alles andere ist unglaubwürdig und in meinen Augen Populismus.
Danke

Beitrag melden
tempus fugit 04.06.2019, 09:34
88. 1. die Stromversorgung in DE...

Zitat von quercusuevus
Es würde mich interessieren, wie Sie zu dieser Einschätzung kommen - können Sie Quellen nennen ? Sowohl die steigenden Strompreise in Deutschland als auch die Zunahme von stabilisierenden Netzeingriffen ist gut belegt. https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/energie-strompreise-in-deutschland-auf-rekordniveau-16119044.html https://www.pv-magazine.de/2018/01/02/tennet-rekordkosten-bei-noteingriffen-ins-stromnetz/
...und die Netzsicherheit in DE war noch nie so hoch und stabil wie heute...

2. Netzeingriffe sind das täglich Brot wie bei der Verkehrssteuerung
in der Luft, auf der Erde und auf See.

"Wischdisch iss, was hinne rauskommd!" -sieh Pkt. 1

3. Wenn Sie mit dem Auto oder dem Rad oder auch nur zu Fuss unterwegs sind, wieviel mal müssen Sie abbremsen, den Blinker setzen, Gas geben - an derAmpel warten oder einem Hundeschiss aus dem Weg gehen?

In den letzten 10 Jahren wurden von den Netzbetreibern rund 160 Milliarden Euro kassiert - über die Stromrechnung! - für Ausbau und Unterhalt des Stromnetzes.

Zugebaut wurden 970 km - in 10 Jahren - und jetzt rechnen Sie mal -
braucht gar nicht viele Rechenschritte....

Beitrag melden
rainercom 04.06.2019, 09:35
89. Ein wenig Logisch denken

Der überhastete und Alleingang der Frau Merkel hat uns die höchsten Strompreise in der EU gebracht
und rund um Deutschland werkeln die Mailer fröhlich weiter.
Wenn schon ein Mailer in Rußland große Probleme brachte was soll es erst werden wenn in Frankreich gleich neben der Grenze etwas passiert?
Wenn schon Atomausstieg dann alle in der EU.
Es ist und bleibt verkehrt zu Glauben Radioaktivität hält sich an Grenzen.
Wer so einen Müll schreibt wie der Vorgänger sollte sich erst mal Schlau machen.

Beitrag melden
Seite 9 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!