Forum: Politik
Klimareligion: Das erste Buch Greta
Getty Images

Greta Thunberg hat sich für die Atomkraft ausgesprochen. Was heißt das für die Bewegung, die sie als Prophetin verehrt? Und vor allem: Was machen die vielen Journalisten, die sich als Thunberg-Fans zu erkennen gegeben haben?

Seite 13 von 65
Violator 21.03.2019, 18:54
120. Lieber AKWs statt Kohlekraftwerke

Wenn das Design eine Kernschmelze unmöglich macht, unabhängig ob Mensch oder Technik versagen, dann ja bitte. So lange es nicht möglich ist die aus erneuerbaren Quellen stammende Energie ohne gigantischen Aufwand zu vertretbaren Kosten zu speichern, sind mir vernünftig betriebene AKWs lieber als neue Kohlekraftwerke. Sobald aber eine Lösung in Sicht ist, z.B. dass Kernfusion tatsächlich wirtschaftlich machbar ist, oder der Bedarf aus erneuerbaren abdeckbar ist, müssen auch AKWs weg. Aber bis dahin: Kohle nein danke!

Beitrag melden
umbriel_0123 21.03.2019, 18:56
121. Er nun wieder

Die religiösen Konnotationen, mit denen die Klimaschutzbewegung regelmäßig überzogen wird („Klimareligion“, „Klimakirche“) – zu dem einzigen Zweck, sie zu diskreditieren und die feste wissenschaftliche Fundierung ihrer Anliegen vergessen zu machen – werden nur weiter ausgewalzt (langweilig und irreführend). Als ob die demonstrierenden Jugendlichen ein Interesse an Heiligenverehrung hätten. Die treiben dringende Sachprobleme an – und das mit einem jugendlichen Feuer, von dem ein alternder und neunmalkluger Kolumnist wie F. keinen Begriff hat. Die Vorstellung, dass ein AKW-Gegner wegen einer Heiligenfigur eine religiöse Bekehrung zur Atomkraft erleben würde, ist zu absurd, um weiter darüber zu reden.

Beitrag melden
r.macho 21.03.2019, 18:56
122. AKWs differenziert betrachten

Klar, sehr alte AKWs sollten geändert werden auf den neuesten Stand, wenn ökonomisch sinnvoll. Fakt ist, dass es heute eigensichere AKW-Technologien gibt. Diese Kraftwerke werden auch bei einem Versagen der Technik nicht hochgehen. Die Entsorgung des radioaktiven Abfalls bleibt allerdings. Das betrifft die Kernspaltung.
Sobald die Kernfusion zur Verfügung steht, ändert sich die Lage drastisch. Es entsteht viel weniger radioaktiver Abfall. Dann kommen die Klimavorteile wirklich zum Tragen (CO2-Reduzierung) bei gleichzeitig hoher Energieausbeute. Man sollte die Energieerzeugung rationaler betrachten und nicht mit der ideologischen Brille.
Kohlekraftwerke sind sicher kein guter Ersatz für Kernkraft.

Beitrag melden
the ugly 21.03.2019, 18:58
123. Religiöses?

Wenn es tatsächlich die beschriebene heilandartige Verehrung von Greta Thunberg gegeben hat - ich habe davon nichts mitbekommen, was aber nichts heißt - so war das schon immer falsch und wird durch ihre Aussage zur Atomkraft weder richtiger noch falscher. Jeder Mensch irrt, im besten Fall ist die Menschheit irrtumsfähig (also in der Lage mit Irrtümern umzugehen); damit erübrigt sich jede religiöse Verehrung von Menschen aus Fleisch und Blut, egal ob tot oder lebendig (genau: Jesus, Mohammed und alle anderen Propheten, Apostel uns sonstige selbst- und fremdernannte Universalverkünder eingeschlossen). Dass junge Leute zu recht für ihre Zukunft demonstrieren ist davon völlig unberührt. Ihre Unterstützung durch weite Teile der Wissenschaft und Gesellschaft mag als Indiz dafür gelten dass Argumente nicht automatisch ignoriert werden sollten nur weil sie von Schülern (o Gott, schlimmer: Schulschwänzern!) kommen.
Dass Herr Fleischhauer nun für sich emotionsfreien Journalismus ohne "Ermunterung oder Anfeuerung" in Anspruch nimmt ist allerdings ein echter Brüller. Herr Fleischhauer, tun Sie mir das bitte nicht an und setzten es um. Es gäbe dann wirklich keinen Grund mehr für mich Ihre Kolumne zu lesen! Ich bin diesbezüglich aber nicht wirklich besorgt, auf Sie ist doch Verlass.

Beitrag melden
The Independent 21.03.2019, 18:59
124.

Das war ja klar, dass Fleischhauer nach diesem Strohhalm (Gretas vermeintlichem Bekenntnis zur Kernenergie, das tatsächlich keines ist) greift, um wieder für die - von ihm so geliebte - Kernenergie eine Lanze zu brechen.

Fleischhauer ist aber leider nicht auf dem neuesten Stand, denn Thunberg ruderte inzwischen zurück und hat tatsächlich ihren FB-Eintrag korrigiert bzw. ergänzt:
"Persönlich bin ich gegen Atomkraft. Aber laut dem IPCC kann sie ein kleiner Teil einer sehr großen neuen kohlenstofffreien Energielösung sein.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article190618117/Greta-Thunberg-aendert-Meinung-zur-Atomkraft-Vater-wendet-sich-an-Zeitung.html

"So habe kurz nach einem ersten Bericht der Zeitung über die Kernkraftpositionierung Thunbergs das Telefon in der Redaktion geklingelt. Am anderen Ende: Thunbergs Pressesprecher.
Dieser hatte offenbar gemerkt, dass in den sozialen Medien eine Debatte über die brisante Aussage Thunbergs losgebrochen war, und versuchte, diese wieder einzufangen. 'Es war nicht so gemeint, wie es aussah', soll er am Telefon beteuert haben."

Beitrag melden
gluecklich_woanders 21.03.2019, 19:01
125.

Vorneweg: Ich stimme Greta Thunberg nicht zu, was die Atomkraft angeht, würde ihr aber zugute halten wollen, dass sie einfach noch zu jung ist, um sich an Tschernobyl oder auch nur Fukushima erinnern zu können.
Darüber hinaus finde ich es unglaublich, mit welch herablassendem Tonfall sich Herr Fleischhauer über junge Menschen äußert, die offensichtlich mehr von wissenschaftlichen Fakten verstanden haben, als er selbst. Klar darf er eine Meinung haben und sie auch frei heraus sagen. Die Frage ist nur: Ist ein Blatt wie der Spiegel wirklich der richtige Ort dafür? Und muss man sowas veröffentlichen? Auf der positiven Seite kriegt die Spezies "konservativer Mann" ganz offensichtlich endlich Angst. Vor Teenagern, vor Frauen, vor allen, die endlich genug von dem herablassenden Getue von Fleischhauer und Konsorten haben. Und das ist endlich mal eine gute Nachricht.

Beitrag melden
mars55 21.03.2019, 19:01
126. Religionen wurden

Zitat von sl2019
Eine orientierungslose Gesellschaft schafft sich eine Ersatzreligion, für die sie bereit sein wird, Opfer zu bringen. Man könnte in der Klima-Bewegung das Gegenstück zum Zeitalter der Aufklärung sehen. Parallelen zum Ablaßhandel des Mittelalters werden der nächste Schritt sein, begleitet von Fanatismus und der Leugnung jeder Rationalität. Amüsant!
Religionen wurden schon immer von Religionen ersetzt in der Geschichte der Menschheit.
Nachdem die heilige Kuh des ewigen wirtschaftlichen Wachstums so langsam berechtigterweise notgeschlachtet wird, wird jetzt wohlweislich nach dem Sinn des Lebens gefragt. Und siehe da, es erscheint die Erleuchtung den wohlgefälligen Menschen, dass allein Wachstum nicht die Erfüllung des Menschen, der Seele den Frieden bringt. NUr im Einklang mit der Natur wird der Mensch sich weiter entwickeln zu einem glücklichen Nebeneinander.....lach mir ist die Umweltreligion allemal lieber als die gedankenlose Verehrung der heiligen Kuh des endlosen Wachstums......

Beitrag melden
wahrsager26 21.03.2019, 19:01
127. Ja,der argentinische Arztsohn-

guter Vergleich von Herrn Fleischhauer.Im Grunde sieht man doch nur, das man nicht blindlings hinter etwas her laufen soll.Vermutlich 'steuern' die Eltern in nicht unerheblichem Maß ihre Tochter.Herrn Fleischhauer ist 'Danke' zu sagen. Danke

Beitrag melden
jufo 21.03.2019, 19:02
128. Wo liegt der Widerspruch?

Atomenergie kann ein Beitrag gegen den Klimawandel sein solange die Reaktoren unter Kontrolle sind und wenn das Endlagerproblem gelöst wird.

Beitrag melden
TomTheViking 21.03.2019, 19:02
129. Damit tritt die Göre in die Fußstapfen derer welche die Klimareligion

begründeten. Später mit Gründung der IPCC hat man die Kirche dann politisch bei der UNO angesiedelt
Also die International Political Climate Church hat mit Wissenschaft nix am Hut. Dort vertreten ist der Klima-Apologet der Klima-Messias, der Klima-Guru.

Die Co² Klima-Religion wurde bekanntermaßen in Großbritannien unter der Ära Thatcher aus der Taufe gehoben um genau der Kernkraft Rückenwind zu geben. Nun kehrt ein Klima-Engel back to the roots.

Beitrag melden
Seite 13 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!