Forum: Politik
Klimareligion: Das erste Buch Greta
Getty Images

Greta Thunberg hat sich für die Atomkraft ausgesprochen. Was heißt das für die Bewegung, die sie als Prophetin verehrt? Und vor allem: Was machen die vielen Journalisten, die sich als Thunberg-Fans zu erkennen gegeben haben?

Seite 16 von 65
Ontologix II 21.03.2019, 19:26
150. Kärnkraft i Sverige

Auch in Schweden ist die Mehrheit der Bevölkerung gegen die Kernkraft. Allerdings werden dort ca. 40% der Elektrizität in den AKW erzeugt. Anders als die dänischen Nachbarn investieren die Schweden nicht so viel in Windkraft.

Beitrag melden
VadidWyle 21.03.2019, 19:26
151. Inhalt?

Zitat: Greta Thunberg hat sich zur Atomkraft geäußert. "Atomenergie kann ein kleiner Teil einer neuen kohlenstofffreien Energie-Lösung sein", schrieb sie vor wenigen Tagen auf der Verkündungsplattform Facebook. "Auch wenn Atomenergie sehr gefährlich, teuer und zeitraubend ist, können vor allem Länder und Regionen ohne große Möglichkeiten für erneuerbare Energieträger von der Atomenergie profitieren."

Wo hat sie sich denn in dieser Mitteilung bitte pro Atomkraft ausgesprochen???
Faktisch hat sie absolut recht. Das ändert aber nichts daran, dass sie sich mit keiner Silbe als Atomkraftbefürworterin erklärt hat.
Dieser Beitrag ist Mumpitz!

Beitrag melden
godelboy 21.03.2019, 19:27
152. Stimmt

Den letzten Satz musste ich einige Male lesen, um einigermaßen sicher zu sein, ihn richtig verstanden zu haben, ich habe nun wohl. Noch eine Variante: Wenn Journalisten nicht nur Fans, sondern Kombattanten sind, ist es mit dem Journalismus nicht weit her. Zu beobachten naherorts. Blöd, wenn das Objekt der einfrigen Unterstützung plötzlich ausschert.

Beitrag melden
Freedom of Seech 21.03.2019, 19:28
153.

Zitat von *Querdenker*
Klimaschutz finde ich wichtig, aber Atomkraft ist nicht die Lösung! Wir heizen klimaneutral mit Holz, wir produzieren per Photovoltaik mehr Strom als wir verbrauchen, wir haben unseren Lebensstandard reduziert. Ich denke, anders geht es nicht. Atomkraft kann nicht die Lösung sein.
@Querdenker: Heizen mit Holz und Photovolataik auf dem Dach mag für Sie persönlich eine Lösung sein aber nicht für eine hochentwickelte Industriegesellschaft deren Energiebedarf auch in Zukunft stark wachsen wird (selbst wenn wir sparsamer mit umgehen). An Atomkraft führt in Deutschland kein Weg vorbei, es wird Zeit, dass wir uns den Realitäten stellen und zwar bevor alle Nuklear Exeprten in den Ruhestand gegangen sind, d.h. in dne komenden 5 Jahren. Atomausstieg - Nein Danke!

Beitrag melden
Mister Stone 21.03.2019, 19:29
154. Erbärmlich

Muss man Thunbergs Bekenntnis zur Atomenergie ernst nehmen?

Typische SPON-Fake-Frage. Sie hat sich nämlich gerade nicht zur Atomernergie "bekannt", sondern dieselbe als das geringere Übel dargestellt, bevor Menschen völlig ohne Energie sind und alle Wälder verheizen. Aber machen Sie mal nur weiter so, Herr Fleischauer. Ich ahne schon die kommenden Titelzeilen: "Stimmt es wirklich, dass Thunberg regierungsfeindlich ist? Wird Thunberg von den Russen finanziert? Warum Thunbergs Ideen in Wahrheit dem Klima schaden... Profitiert Thunberg vom Ruin der hart schuftenden Bergleute?".

Beitrag melden
spon_4_me 21.03.2019, 19:29
155. @ The Independent (# 124):

Fräulein Thunberg hat einen Pressesprecher? Das ist mir jetzt doch einen Zacken zu professoniell. Che und Gandhi hatten keinen; auch die vier Evangelien schweigen meines Wissens von einer solchen Person. Irgendwie sind Kulte und Jünger heute auch nicht meht wie früher.

Beitrag melden
noisehammer 21.03.2019, 19:34
156. Schon immer meine Rede gewesen

Warum auf Atomkraft komplett verzichten? Ich hatte schon immer nie verstanden, warum alle seit Fokushima so gegen Atomkraft sind. Die Grünen behaupten es würde reichen zu 100% auf erneuerbaren Energien zu wechseln. Ich zweifle das an. Gleichzeitig bin ich aber dafür, dass wir den Kohleausstieg brauchen, am besten wenn es nach mir ginge bis Ende 2019 80% alle Kohlekraftwerke stilllegen, also den Mega-Shutdown (von mir aus mit staatlicher Jobgarantie zur Überbrückung für die Beschäftigten). Aber wo soll der Strom dann her kommen? Man muss sich entscheiden, Atomkraft weg oder Kohlekraft weg? Beides gleichzeitig finde ich etwas gewagt... Ich lass mich aber auch gerne eines besseren belehren.

Beitrag melden
conni123 21.03.2019, 19:36
157. So isses...

Herr Fleischhauer, Sie sind einer der wenigen Journalisten die ich immer mit Vergnügen und meistens mit Zustimmung lese. Bitte weiter so!

Beitrag melden
Steinwald 21.03.2019, 19:36
158. Thunberg

Greta hat recht. Sowohl mit ihrem Engagement gegen den Klimawandel als auch mit dem Befürworten der Atomkraft.

Beitrag melden
klaus5000 21.03.2019, 19:38
159. nonsens. Sich nun nur noch aufs Klima zu versteifen!

Befreit doch erst mal die Weltmeere vom Plastik. Dann sprechen wir nochmal übers Klima.

Beitrag melden
Seite 16 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!