Forum: Politik
Klimareligion: Das erste Buch Greta
Getty Images

Greta Thunberg hat sich für die Atomkraft ausgesprochen. Was heißt das für die Bewegung, die sie als Prophetin verehrt? Und vor allem: Was machen die vielen Journalisten, die sich als Thunberg-Fans zu erkennen gegeben haben?

Seite 25 von 65
Freedom of Seech 21.03.2019, 21:26
240.

Zitat von Ökofred
Greta hat doch alles gesagt:"Auch wenn Atomenergie sehr gefährlich, teuer und zeitraubend ist.." Selbst wenn die "neuen" AKWs angeblich soviel sicherer sind, sie sind einfach zu teuer. Wenn die ersten SMRs irgendwo verbuddelt werden teilen Sie uns doch bitte mit wo, damit ich mich fernhalten kann. Zu Fukushima, die Sperrzone ist so um die 150km², die jetzt noch nicht nutzbar ist, das bezeichnen Sie als wenig dramatisch?
Hier die realen Zahlen zur Größe des Sperrgebiets um Fuksuhima und wie sich das in den kommenden Jahren entwickelt. Kein Mensch sagt, dass das ist schön ist. Es ist aber eben aber auch nicht so wie es in den Medien gerne kolportiert wird. Quelle: http://scienceblogs.de/wasgeht/2015/09/25/bleibt-fukushima-fuer-jahrtausende-unbewohnbar/2/

Beitrag melden
hartamwind 21.03.2019, 21:27
241. Greta

hat sich nicht für Atomkraft ausgesprochen, sie hat gesagt das es zu teuer und gefählich und zu langfristig ist. Ansonsten hat sie nur etwas zitiert was der IPCC am Rande postuliert hat, der Autor ist offensichtlich kein guter Journalist

Beitrag melden
hansa_vor 21.03.2019, 21:27
242.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Nun, man könnte, wenn man sich zu den "Grünen*innen" rechnet, und einen physikalischen Zugang zum Thema hat, mit den Entropiegesetzen argumentieren. So verändert sich nach dem zweiten thermodynamischen Gesetz geordnete Energie irreversibel in ungeordnete Energie, die in die Umgebung (das Weltall) diffundiert und für "das Raumschiff Erde" und damit die Menschheit unwiederbringlich verloren ist. Atomenergie wäre demnach eine Möglichkeit, in diesen irreversibel entopischen Prozess gegenzusteuern. (Merke: die Sonne ist auch nur ein "Atomkraftwerk"). Um das alles zu verstehen, müssten Sie sich allerdings nicht "Popcorn machen" ablenken, sondern sich mit "Bioeconomics" und Thermodynamik beschäftigen. Mein Rat: bleiben Sie lieber beim Popcorn und beim Steigbügelhalten für Fleischhauer.
Ihre falschen Aussagen ändern jedoch nichts daran, dass die "Follower" Freitags nicht am Sofa sitzen würden, wie der von mir zitierte Forist ansprach, sondern in der Schule wären.

Dort hätten diese sogar das Vergnügen haben können "Bioecomics"..grins... im Unterricht zu behandeln.

Chance verpasst.

Nur am Rande, die Sonne ist kein "Atomkraftwerk", aber wie soll man Blinden Farben erklären.

Einen Rat hätte ich auch, ....aber ich spare mir die Worte, sie sind ja schon groß ;)

Beitrag melden
brooklyner 21.03.2019, 21:30
243.

Zitat von RioTokio
Wie kommen Sie darauf, dass irgendwer einer an Autismus erkrankten 16 jährigen Schulschwänzerin intellektuell nicht folgen könnte? Die hat Panik vor Klimaänderungen, schon witzig im kalten Schweden, aber letztlich eine typische Reaktion (Panik, Fixierung auf ein Thema) des Autismus. Interessant ist, das Erwachsene ehrfürchtig vor so einem kleine Mädchen mit Wollmütze stehen und in ihr eine Prophetin (K. Göring Eckardt) sehen. Fleischhauer hat die geradezu religiöse Verehrung der kleinen Greta schön beschrieben. Letztlich sagt Greta übrigens, dass Atomkraft ok ist. In welchem Maßstab und wo, ist ja erstmal egal. Für viele Grüne ist das ein Schock. Die wollen selbst in kalten, windstillen und dunklen Wintertagen nur von Solar- und Windkraft versorgt werden. Da hilft dann nur beten und ganz ganz doll glauben.
Na in erster Linie ist es gut, dass die Rechtschaffenen nun eine Gallionsfigur haben und damit den ganzen rechten, narzisstischen Zynikern mit all ihren Role Models á la Orban, Wilders, Gauland, Farrage etc. etwas entgegensetzen können. Darum geht es. Die Leute brauchen immer noch eine Anführerfigur und da ist mir Greta Thunberg tausend Mal lieber, als das offene Buch Fleischhauer mit seinen alten Säcken Matussek und anderem Rechtsnationalen Gesocks, das nach Old Spice "duftet".

Beitrag melden
Supertramp 21.03.2019, 21:34
244. nimmt Schweden dann auch alle Atommüll Überreste für Millionen Jahre auf

Endlager sind auch ein Vermächtnis an die nächsten tausend Generationen. Ganz zu schweigen von den alle 30 auftretenden Super GAU Unfällen ... statistisch zwar seltener aber wenn Japan es nicht unter Kontrolle hat wie soll Tschernobyl 2 nur im Ostblock vermieden werden

Beitrag melden
tomlex27 21.03.2019, 21:34
245. Es ist doch nur ein Mädchen!

Die aber so den Tag über 0815-Gedöns von sich gibt. Trotzdem rennen ihr an Selbstverzwergung leidende Erwachsene, insbesondere Journalisten, hinterher. Und diese ach so liebe und so unfassbar unschuldige Greta hat auch einen familiären Background, der eher an Inszenierung statt Überzeugung erinnert. Gut, dass sich das Thema Greta ja von allein zu erledigen scheint. Mit der Befürwortung für die Atomenergie hat sie gerade sich selbst aus der Umlaufbahn für umweltbewusstes Verhalten rausgeschmissen. Logik sowieso. Hoffentlich auch diese Schulschwänzer hierzulande, die zu über 70% in den Sommerferien keine Probleme damit haben werden, mit der SUV- Mami und Papi in den nächsten Flieger nach Irgendwo zu verreisen. Passiert halt, wenn man ungefiltert jede Hohlmeinung von 14jährigen abdruckt. Mich übrigens als Deutscher hat diese Diskussion nie interessiert. Deutschland trägt nicht einmal 2% weltweit an den CO2- Emissionen bei. Dafür lohnt sich Schwänzen nicht.

Beitrag melden
mr future 21.03.2019, 21:36
246. Hauptsache Greta und Luisa bleiben fokussiert auf den Klimawandel

und das tun sie! Greta vielleicht etwas stärker schwarz-weiss sehend. Ich fand es bemerkenswert wie wenig sich Luisa Neubauer im SPIEGEL-Gespräch mit Minister Altmeier von der Sache abbringen liess. Die Gross-Wirtschaft richtet es nicht und die Politik macht der Wirtschaft nicht die Zukunftsauflagen wo die "unsichtbare Hand" versagt. Dafür sind beide längst viel zu sehr verbandelt. Wenn Greta erkennt dass AKWs keine Lösung sind ("not safe, not cheap not abundant") und dass sie nur von den Oligopolen betrieben werden können die Teil des Klima-Problems sind, wird sie diesbezüglich ihre Meinung ändern. Haupsachte ist sie verliert ihren Fokus auf den Klimawandel nicht. Dann wird die Bewegung in allen Altersschichten weltweit an Fahrt aufnehmen. re future

Beitrag melden
g.eliot 21.03.2019, 21:36
247.

Zitat von erdmann.rs
Will man der Sache ein wenig auf den Grund gehen, muss man sich eigentlich nur damit befassen, w e r Gretas Eltern, Großeltern und Urgroßeltern sind. Allen, die immer noch glauben, Greta, das (damals) 15-jährige Mädchen aus Schweden hätte sich das alles selbst ausgedacht, wäre ganz schnell eines Besseren belehrt. Auf die Angabe von entsprechenden Links verzichte ich hier. Wer sich interessiert: einfach nach "Gretas Vorfahren" googeln.
Was wollen Sie damit andeuten?
Dass das Mädchen von ihrem Urgroßvater posthum gesteuert wird?
Ihre Eltern sind Schauspieler.
Sorry, mit so etwas komme ich nicht mit.
Sie sprechen ihr also jede geistige und ideelle Eigenständigkeit ab, nur weil sie prominente Eltern und Vorfahren hat?
Wie weit will man denn hier noch gehen, um dieses Mädchen schlecht aussehen zu lassen?
Haben Sie noch nie von jungen Ausnahmetalenten gehört? Die gibt es in jedem Bereich immer wieder. Warum wollen Sie ihr das absprechen, wo Sie doch keine Ahnung haben, wie sie wirklich ist?

Beitrag melden
ser4t 21.03.2019, 21:41
248. Top!

Die Bewegung, die mit Greta als Kristallisationskern ins Rollen kam, ist mit Logik nicht zu erklären.
Die Deutung als pseudoreligiöse Bewegung ist allerdings ein sehr guter Ansatz. Danke!

Beitrag melden
AZ1 21.03.2019, 21:42
249. Schade!

Dass Herr Fleischhauer fast gar nicht über die relevanten Inhalte -- den Klimawandel, seine Konsequenzen, und mögliche bzw sinnvolle Gegenmaßnahmen -- schreibt, ist schade, und läßt zwei Deutungen zu:
* Er ist ein schlechter Journalist, da er irrelevante Themen (die angebliche Wollmützen-Esoterik mancher "linker" Menschen) den releventen vorzieht.
* Er hat die Relevanz des Klimawandels erkannt und will aus ideologischen Gründen davon ablenken -- auch das wäre schlechter Journalismus.
Vermutlich ist Fleischhauer gar kein Journalist, sondern ein Profitcenter: durch Provokation (die auch in bloßem Unsinn bestehen kann) lassen sich ja Klicks und damit Werbeumsatz generieren. Soetwas mag sich für den Spiegel kurzfristig rechnen, wird aber langfristig seinen wichtigsten Wert verspielen: das Vertrauen der Leser, beim Spiegel lesenswerte *Nachrichten* zu erhalten. Unterhaltung findet man woanders besser.

Beitrag melden
Seite 25 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!