Forum: Politik
Klimaschutz-Debatte: AfD unterstützt Anti-Greta-Aktivisten
REUTERS

Die AfD setzt aufs Klima-Thema: Die Rechtspopulisten fischen bei den Kritikern der Aktivistin Greta Thunberg nach Stimmen - und werben nach SPIEGEL-Informationen für die Online-Protest-Gruppe "Fridays for Hubraum".

Seite 4 von 35
alphajet 04.10.2019, 14:23
30. Ob Ihnen gefällt oder nicht....

Zitat von browserhead
Hahaha, da wird ja der Hund auf Gaulands Krawatte verrückt. Die AfD setzt sich auf den blödesten Klappergaul um in den Wahlkampf zu schreiten (ein Galopp wird da nicht draus) und die Bleifuß-Fetischisten der Tuning-Szene gurken hinterher? Besser kann die AfD ihre Rückwärtsgewandheit nicht unterstreichen - oder ist es nur faktenresistenter Altersstarrsinn?
Was Ihnen und wohl den meisten anderen Ihres meinungsgleichen Umfelds fehlt ist die Fähigkeit, abweichende Meinungen zu respektieren. Genau das ist es, was Dobrindt zu recht als "betreutes Sprechen" bzw. Sprechverbote bezeichnet. So etwas geht nicht. Weder Ihre Meinung ist dumm, noch die der anderen. Wenn die AfD diesen anderen eine politische Stimme gibt, ist das richtig, ob Ihnen und den Ihren oder auch dem "Spiegel" nun gefällt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stu79 04.10.2019, 14:23
31. Ähm..

Zitat von zwoelfter-september
diese offenen Debatten geführt? Alles was nicht dem Konsens entspricht wird versucht mundtot zu machen.. habe noch nie eine offene Debatte mit zwei Wissenschaftlern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesehen..Streitgespräche sind nicht erwünscht, weil die Menschen dann anfangen würden wieder nachzudenken
Wie soll denn bitte ein Streitgespräch zwischen zwei seriösen Wissenschaftlern ablaufen? Es herrscht hier ausnahmweise Konsens. Blödsinn wie die Oregon-Petition beispielsweise wird von Fachleuten nicht unterstützt, sondern von fachfremden Menschen mit einem ungesunden Hang zu Konspirationstheorien. Warum? Weils so viel einfacher ist und sich jeder dieser Leute wahnsinning elitär vorkommt.
Daher: Augen und Ohren auf, Fachliteratur lesen (aktuelle Publikationen) und viel Zeit investieren um diese auch wirklich zu verstehen.
Es gab eine groß angelegte Studie (Doran/Zimmermann) die schon 2009 zu folgendem Schluss kam:
„Unter denen, die die Nuancen und die wissenschaftlichen Grundlagen von langjährigen Klimaprozessen verstehen, gibt es anscheinend so gut wie keine Debatte über die Tatsache der Erderwärmung und die Rolle der menschlichen Aktivitäten dabei. Die Herausforderung scheint eher zu sein, wie diese Tatsache wirksam an Politiker und die Allgemeinheit vermittelt werden kann, die fälschlicherweise von einer Debatte unter Wissenschaftlern ausgehen.“ Es sollten also keine Debatten gezeigt werden, sondern aufgeklärt werden, damit selbst die AfD keine Chance mehr hat, dieses Thema für den Stimmenfang zu mißbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 04.10.2019, 14:24
32. Ich wundere mich doch sehr

dass sich offenbar so viele selbst ernannte Klimaleugner an einer 16jährigen abarbeiten müssen. Sie ist erst 16 (!) und zeigt großen Mut, für ihre Sache aufzustehen und öffentlich zu sprechen, dafür gebührt ihr Respekt und Anerkennung. So viele junge Menschen hat sie motiviert, sensibilisiert für den Umweltschutz. Davon kann eine AfD nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echolog 04.10.2019, 14:24
33.

Zitat von themistokles
"Vorige Woche hatten die Macher um den Autotuner Christopher Grau sie zeitweilig geschlossen, da es darin zu Mordaufrufen und Vergewaltigungsfantasien gegen Thunberg gekommen war." Aha. Solche Gruppen sind also laut Meuthen die "'[...] logische und vernünftige Reaktion gegen den ideologischen Irrsinn der Ökoaktivisten." Es wird immer gruseliger.
Vor allem sollte man zwei Dinge trennen.

Natürlich ist die Bildung einer Gruppe, die sich kritisch mit einem Thema auseinandersetzt eine vernünftige Reaktion. Das ist Teil der Demokratie.

Kommentare müssen aber nicht immer eine vernünftige Reaktion sein.


Entscheidend ist wie die Verantwortlichen - wie auch die Gruppenmitglieder - mit Kommentaren umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigtwin 04.10.2019, 14:25
34. So ist‘s recht

Den Politikern geht die Muffe vor Gelbwesten ? Völlig zu Recht ! Endlich wehrt sich der Deutsche Michel (auch bekannt als Goldesel) mal gegen die organisierte Abzocke. P. S. Wo versickert eigentlich die Ökosteuer ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkon 04.10.2019, 14:27
35.

Zitat von zwoelfter-september
diese offenen Debatten geführt? Alles was nicht dem Konsens entspricht wird versucht mundtot zu machen.. habe noch nie eine offene Debatte mit zwei Wissenschaftlern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesehen..Streitgespräche sind nicht erwünscht, weil die Menschen dann anfangen würden wieder nachzudenken
Das könnte aber auch daran liegen, dass man einfach keinen ernstzunehmenden "Wissenschaftler" findet, der die Faktenlage anzweifelt - es gibt einige, die es trotzdem versuchen, komischerweise aber keinen einzigen, dessen Fachgebiet die seriöse Klimaforschung ist und der sich durch entsprechende Erkenntnisse hervorgetan hat.
Jedes Argument derjenigen, die der Meinung sind, es gäbe keinen menschengemachten Klimawandel, wurde wieder und immer wieder mit faktenbasierten und klar nachvollziehbaren Argumenten, Daten und Erkenntnissen zerlegt.

Sie können also genauso gut verlangen, man möge im Öffentlich-Rechtlichen ein Streitgespräch zweier "Wissenschaftler" zeigen, die darüber streiten, ob die Erde eine Scheibe ist oder nicht, es gibt viel zu viele Leute, die das ernsthaft behaupten, man kann sie nur eben nicht ernst nehmen, weil sie gequirlten Humbug von sich geben und anders verhält es sich bei den "Zweiflern" in Sachen Klimawandel eben auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 04.10.2019, 14:27
36. Da haben sie recht

Zitat von zwoelfter-september
diese offenen Debatten geführt? Alles was nicht dem Konsens entspricht wird versucht mundtot zu machen.. habe noch nie eine offene Debatte mit zwei Wissenschaftlern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesehen..Streitgespräche sind nicht erwünscht, weil die Menschen dann anfangen würden wieder nachzudenken
sie müsten nämlich zu allererst einmal Wissenschaftler finden die kontrovers diskutieren wollen.
Sie finden keinen einzigen Wissenschaftler, der zum Thema Klima forscht UND veröffentlich der die Menschengemachte Klimakatastrophe leugnen würde.
Wer also sollte da Diskutieren?
Sie können mir gerne auch nur einen einzigen Namen eines Wissenschaftlers nennen der aktiv forscht und veröffentlicht. Nur einen einzigen - BITTE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 04.10.2019, 14:28
37. @chico 76

Blödsinn. Sehr viele Länder sind Deutschland viel weiter voraus. Haben Sie nicht begriffen, was auf dem Spiel steht? Ist es Ihnen egal, dass die Kinder meiner Generation jämmerlich verrecken werden, wenn wir nichts tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daheim 04.10.2019, 14:28
38. AfD und ihre Kinder

Es ist schon interessant, dass von der Top-Riege in der AFD die wenigsten Kinder haben. Lediglich Gauland hat eine erwachsene Tochter (ev. Theologin - was sie über ihren Vater denkt spricht auch Bände). Meuthen, Weidel, Höcke, von Storch haben alle keine Kinder. Macht auf den 2. Blick ja auch Sinn, sonst würden sie wahrscheinlich nicht so einen egositischen Scharn von sich geben.

Bei Meuthen wundert mich zu dem dass ihm als promovierter Volkswirt, auch wenn er kein Natruwissenschaftler ist, die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens eigentlich vertraut sein müssten. Ergo fällt es mir schwer zu glauben, dass Meuthen allerernstes in Betracht zieht, dass weltweit tausender seiner wissenschaftlichen Kollegen, die Studien zum Klimawandel verfassen, alle falsch liegen. Ich vermute, dass er für sich persönlich den menschengemachten Klimawandel als Fakt zwar anerkennt, aber aus machtploitischen Erwägungen eben es vorzieht, das Gegenteil zu behaupten, weil es ihm und der AFD ein paar extra Stimmen bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabianw83 04.10.2019, 14:32
39. @zwoelfter-september

@zwoelfter-September: die Debatten werden andauernd und überall geführt. Und offen können Sie doch hier auch ihre Meinung kundtun, nur müssen Sie dann auch Widerrede aushalten. Auch sind täglich Wissenschaftler dazu zu hören. Was soll es da bitte bringen zwei Wissenschaftler miteinander debattieren zu lassen, die der gleichen Meinung sind?? Oder meinen Sie einen der 3% „Skeptischen“? Da gebe ich Ihnen Recht, die sollten anfangen nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 35