Forum: Politik
Klimaschutz-Debatte: AfD unterstützt Anti-Greta-Aktivisten
REUTERS

Die AfD setzt aufs Klima-Thema: Die Rechtspopulisten fischen bei den Kritikern der Aktivistin Greta Thunberg nach Stimmen - und werben nach SPIEGEL-Informationen für die Online-Protest-Gruppe "Fridays for Hubraum".

Seite 5 von 35
bennic 04.10.2019, 14:32
40. @14 Chico 76

1% der Weltbevölkerung; Nr. 6 im absoluten CO2 Ausstoß; mit 9 Tonnen CO2 pro Kopf mehr als das Vierfache des UN-Klimaziels für eine Überlebenschance der Erde; bei unserem Lebensstil bräuchten wir 3-4 Erden für die Menschheit. Und genau die Einstellung: ich alleine kann doch nichts ändern und wir Deutschen sind so wenig, sind die Wurzel allen Übels, was die Klimakrise angeht. Sollen doch die anderen und die machen erst recht nichts, weil wir als eine der führenden Industrienation mit großer Klappe uns nicht nicht mal an das Klimaabkommen von Paris halten wollen. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 04.10.2019, 14:32
41. Wissenschaftler ...

... beschäftigen sich seit mehr als 40 Jahren mit dem Thema Klimaveränderung und deren Ursachen. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache und werden weltweit anerkannt. Aber natürlich ist die AfD wieder mal viel schlauer als alle Fachleute und weiß alles besser. Ein typisches Zeichen für Mangel an Bildung. Wer weiß, wie jede wissenschaftliche Erkenntnis nach ihrer Publikation sofort von anderen Wissenschaftlern kritisch hinterfragt wird und zu widerlegen versucht wird (das ist eben die wissenschaftliche Methodik) der wird verstehen, dass nichts in der Welt so zuverlässig ist wie eine Jahrzehnte überdauern de wissenschaftliche Erkenntnis. Schon unsere Kinder haben das, Gott sei dank, begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 04.10.2019, 14:33
42.

Da gründen, wie mir scheint, ein paar Typen eine Facebook-Präsenz aus Jux, weil denen der Fridays-for-Future-Hype auf die Nüsse geht. Die AfD versucht, da mittlerweile ausreichend Follower vorhanden sind, die Gruppe und deren Mitglieder zu vereinnahmen. Und Spon berichtet drüber, weil es ja auch ein so wichtiger Vorgang ist...
Und promt verspritzen Linksextremisten wie in Beitrag Nr. 5, syracusa, unbeanstandet ihr Gift und ihre Unterstellungen. Dabei ließe sich im Netz in kurzer Zeit sehr gut recherchieren, wie denn die tatsächlichen Geschehnisse wohl abliefen.
Wir leben hier wirklich in hysterischen Zeiten, und Medien wie die Online-Ausgabe des Spiegel mit Ihrer Gier nach Skandalen und Mücken, die sich zum Elefanten aufblasen lassen, sind eine wesentlicher Verstärker, wenn nicht sogar Grund dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie25 04.10.2019, 14:33
43. Sachlichkeit

Wenn Sie wissen wollen, wie unsachlich Diskussionen geführt werden, dann probieren Sie mal folgendes aus: Fordern Sie auf deutschen Autobahnen ein Tempolimit von 160 km/h ! Sie werden von radikalen Umweltaktivisten und radikalen PS Fetischisten gleichermaßen angefeindet ! Wir kennen in allen Diskussionen nur extreme Positionen aber keinen Mittelweg. Wenn viele kleine Schritte machen bringt das schon eine Menge. Und dazu gehört dann auch, dass man beim nächsten Autokauf zur Basismotorisierung greift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 04.10.2019, 14:34
44. AfD unterstützt Anti-Greta-Aktivisten

Damit ist die AfD für mich nicht mehr wählbar. Wie schon die FDP haben auch sie das Problem Klimawandel nicht verstanden, leugnen es sogar. Und nun gehen sie auch noch gegen diejenigen vor die das Thema ernst nehmen, was sowieso zu wenige sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 04.10.2019, 14:34
45. Der Feind in mir

Eigentlich sind es doch Autoindustrie und ihre Kunden, die zur Klimaerwärmung beigetragen haben und noch beitragen. Wir können ja Anfang nächsten Jahres im Bundeshaushalt ablesen. ob das Mineralölsteueraufkommen für Benzin und Diesel zurückgegangen ist und damit den großmundigen Aussagen zum Wert des Klimaschutzes auch messbare Verhaltensänderungen in der Mobilität folgen.
Reden ist das eine, Handeln ist das andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pauline123 04.10.2019, 14:35
46.

Welche Ausmaße dieses "The End is Near" mittlerweile nimmt, lässt einen komplett sprachlos zurück. Wir lachen über die Dummköpfe, die irgendwann in der Geschichte mal an das nahende Ende und die zu bereuenden Sünden geglaubt haben. Und machen nun als angeblich so aufgeklärte Gesellschaft den gleichen Unfug. Es ist auch ein Lehrstück wie sich die Menschen immer noch komplett für dumm verkaufen lassen. Die wenigen Denkenden müssten hier kämpfen und zwar mit dem gesunden Menschenverstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 04.10.2019, 14:39
47. Da muss man sich nicht wundern

Zitat von themistokles
"Vorige Woche hatten die Macher um den Autotuner Christopher Grau sie zeitweilig geschlossen, da es darin zu Mordaufrufen und Vergewaltigungsfantasien gegen Thunberg gekommen war." Aha. Solche Gruppen sind also laut Meuthen die "'[...] logische und vernünftige Reaktion gegen den ideologischen Irrsinn der Ökoaktivisten." Es wird immer gruseliger.
Denn die Politiker haben die Übersicht verloren, und driften zusehends in eine Ökodiktatur. Siehe Fahrverbote und CO2 Bepreisung, also Steuer, sind klar erkennbar.

Aber wer die Rede, die Greta Thunberg in NY gehalten hat, betrachtet, der sieht in der Tat ein krankes Kind, geplagt von einer depressiven Stimmung, monothematisch verbissen und am Rande seiner Kräfte (und, in Bezug auf seine Kindheit, die Unwahrheit verbreitend). Als Vater meiner derart agierenden Tochter wäre ich mehr als besorgt und man muss sich fragen, warum die Medien diesen offensichtlichen Kindesmissbrauch mitmachen. Zweifellos muss sich die Politik auf den ganzen Welt etwas einfallen lassen, aber einem offensichtlich psychisch schwer angeschlagenen Kind in seiner Monothematik blind zu folgen, anstatt global, und darauf kommt es an, vernünftige und machbare Lösungen zu verfolgen, hat nur zu einer verfahrenen Situation geführt.

Und von vernünftigen und machbaren Lösungen ist die Politik außer mit zusätzlichen Öko Steuern, noch Meilenweit entfernt. Und wenn dann die Leute deshalb wieder zur AfD rennen, dann muss man sich nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lozenz 04.10.2019, 14:39
48. Endlich

mal wieder ein Artikel, an dem sich die rot/grüne Gemengelage hochziehen kann. Schade, dass, wie auch in der Migrationsangelegenheit, eine faktenbasierende Diskussion unmöglich ist. Der Verblendungsgrad ist einfach zu groß, um Argumente greifen zu lassen.

Die nahe Zukunft wird zeigen, was sie angebetet und verteidigt haben. Man kann nur hoffen, dass zumindest dann Vernunft einsetzt. Ich habe allerdings schon jede Hoffnung fahren lassen. Ideologie über alles, über Fakten, über Gesetze, über jede Vernunft, Hauptsache, man ist Aktivist.

In 10 Jahren wird man über diese Epoche diskutieren. Wie konnte es soweit kommen, warum haben die Medien so unreflektiert mitgemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winterwoods 04.10.2019, 14:39
49. Falscher Sender

"habe noch nie eine offene Debatte mit zwei Wissenschaftlern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesehen.." - Ich schon! Wahrscheinlich schauen Sie die falschen Sender...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 35