Forum: Politik
Klimaschutz-Demos: CDU-Politiker kritisieren Merkel wegen Lobs für Schüler
REUTERS

Die Kanzlerin hat die Schüler-Demos für Klimaschutz während der Unterrichtszeit gelobt - dafür erntet Merkel nun Kritik aus der eigenen Partei.

Seite 3 von 11
papaeidea 04.03.2019, 19:26
20. Kinder sind oft die besseren Erwachsenen

Wieder einmal zeigt sich, wes Geistes Kind unsere so genannten Volksvertreter sind. Ihnen geht es seit Jahren ausschließlich ums Geschäft und die eigene Zukunft. Die des dummen Volkes, das weiterhin brav wählen geht und konsumiert, wie es im Lehrbuch der neoliberalen Agenda steht, ist ihnen herzlich egal. Da erscheint es nur konsequent, wenn die, die die Verantwortung, welche die, die diese eigentlich übernehmen sollten, statt der Wirtschaft und deren Interessen in den Popo zu kriechen, tatsächlich übernehmen und dagegen protestieren, dass alte Männer und Frauen ohne jegliches Gewissen auch noch die letzten Ressourcen des Planeten opfern wollen, dafür kritisieren und sie davon abhalten wollen.
Viel erschreckender ist aber, dass die Alt-Männer-und-Weiber-Riege, die das Land im Würgegriff des Kapitals hält, demnächst von einer Generation der Spahns, Scheuers, Dobrindts und anderer Berufspolitiker abgelöst werden dürfte, die inhaltlich genauso wenig Ahnung von dem hat, was sie tun sollte und deswegen lieber weiter in die eigene Tasche wirtschaftet. Da sind ein paar Schüler, die demokratische Grundrechte wahrnehmen, tatsächlich im Weg...
Auch das letzte Mal, als Frau Merkel etwas Vernünftiges gesagt hat (2015), wurde sie ja von denselben 'Freunden' beschimpft und in die Schranken gewiesen. Schade eigentlich, dass das im 21. Jahrhundert immer noch so funktioniert wie im Absolutismus.

Beitrag melden
architekt09 04.03.2019, 19:29
21. Merkel hat Recht!

Ohne die Montagsdemonstrationen (zur Arbeitszeit) wäre das Ende der DDR nicht so schnell gekommen. Wer hier mit Schulpflicht argumentiert, hat die großen Anliegen der jungen Generation nicht verstanden.

Beitrag melden
Hörbört 04.03.2019, 19:30
22. Wissensdurst aka (nicht AKK) jugendliche Neugier

Jetzt wäre doch mal ein Interview mit Repräsentanten der Schüler-Union angesagt. Die gibt es tatsächlich - und zwar schon sehr lange. Was denken die eigentlich zur Zeit, was unternehmen sie und werden die überhaupt von der Mutterpartei ernst genommen?

Beitrag melden
geri&freki 04.03.2019, 19:34
23. Stachel im trägen Fleisch

Möglicherweise würde es sich lohnen, bei den schwarzen Herren einmal nachzurechnen, wie oft diese selbst bislang die Sitzungen ihrer Parlamenten geschwänzt haben. Oder für welche Lobby sie tätig sind. Oder wieviel Unterrichtsstunden in ihren Bundesländern infolge von Lehrermangel jährlich ausfallen... Und, und, und...
In Wirklichkeit wollen diese doch nur den Einsatz der Jugendlichen für den Klimaschutz madig machen!

Beitrag melden
herrin 04.03.2019, 19:35
24. Werteunion? Was bitte soll das sein?!

Mich wundert, wer hier alles die Bundeskanzlerin kritisiert. Ich finde das Engagement der Jugend ebenfalls gut. Und ob sie jetzt einen Tag streiken oder in der Schule sitzen, obwohl der Unterricht ausfällt oder ein Lehrer mal wieder mit Burnout zu Hause sitzt, das ist gleich. Die werten Herren und Damen der Werteunion sollten sich mal um Werte kümmern und etwas anpacken anstatt nur zu kritisieren. Und Herr Altmaier - von der Jugend ausgebuht wg. besonderem Aktionismus und auch wg der Art wie er mit der Jugend gesprochen hat, dass er in der ersten Reihe der Kritiiker steht, das ist mir klar. Den Rest kenne ich nicht. Ich ziehe den Hut vor unserer Kanzlerin und schäme mich für den Rest der sog. Werteunion. Allein die Bezeichnung ist schon eine Frechheit!

Beitrag melden
gelkabi 04.03.2019, 19:38
25. Da zeigt sich doch mal wieder

wie sehr die Altvorderen der CDU entfernt sind von der Wirklichkeit der nächsten Generationen,deren Zukunft sie gerade durch ihre Konzernhörigkeit aufs Spiel setzen. Wie verlogen das Ganze ist wird klar, wenn man sich den Zustand der Schulen anschaut. Wirsollten dankbar sein,dass vielleicht eine Generation mit Rückrat heranwächst, die nicht in den Taschen der Greoßindustrie steckt.

Beitrag melden
globaluser 04.03.2019, 19:38
26. Na ja, einige Schüler treten vllt für den Klimawandel ein,

für andere, ist es nur ein freier Tag, den man sich gönnt. Wenn einem, das Klima, so wichtig wäre, könnte man es auch am Samstag oder Sonntag (auf die Straße gehen), machen. Oder dann doch lieber ausschlafen?

Beitrag melden
Voth 04.03.2019, 19:42
27.

Einzige Heuchelei - alle würden sie sich empört geben wäre es ein gewisses AfD Thema und die Diskussion ob Schulschwänzen für Proteste legitim ist wäre am nächsten Tag vorbei.

Unabhängig der Thematik ist diese ganze "Bewegung" wertlos weil es für die Kids unmöglich scheint einfach Samstags loszuziehen. Wer soll sie denn so ernst nehmen?

Beitrag melden
Ziegelbrenner 04.03.2019, 19:42
28. Bgevorstehende Klimakatastrophe

Henry David Thoreau hat einen Essay
"Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat"
geschrieben.
Das sollte sich der eine oder andere mal zu Gemüte führen, bevor er das Schuleschwänzen für Klimaschutzproteste kritisiert.

Beitrag melden
arte-fakt 04.03.2019, 19:45
29. Wieviele Schüler?

Am Freitag waren ca. 3.000 Menschen bei der Demonstration. Von denen waren nicht wenige älter als es selbst Schüler in Hamburg sind. Wenn man von knapp 200.000 Schülern in der Hamsestadt ausgeht, war letztlich ca. 1 % auf der Straße. Wie viele es an einem Samstag weniger gewesen wären und wieviele ohne den anwesenden Star nicht gekommen wären, sei dahingestellt. Die Kanzlerin lobte die Initiative, nicht aber das Schulschwänzen - das aollte man schon unterscheiden.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!