Forum: Politik
Klimaschutz-Demos: CDU-Politiker kritisieren Merkel wegen Lobs für Schüler
REUTERS

Die Kanzlerin hat die Schüler-Demos für Klimaschutz während der Unterrichtszeit gelobt - dafür erntet Merkel nun Kritik aus der eigenen Partei.

Seite 7 von 11
g.raymond 04.03.2019, 21:09
60. Die Post-Merkel-CDU wirft ihre Schatten voraus

Leute wie Alexander Mitsch von der Werte Union fangen an, die moderne
CDU unter Merkel zu demontieren, auch Strobl erscheint mir als schwacher Mitläufer. Meine Prognose: die CDU wird ohne Merkel, aber mit solchen Figuren unter die 25 Prozent rutschen.

Beitrag melden
vera gehlkiel 04.03.2019, 21:11
61.

Zitat von rosenbluete
Und engagieren sollten sich Schülerinnen und Schüler ausschließlich in ihrer Freizeit. Ich habe mich schon gewundert, was hier in großem Stil konsequenzlos passierte. Sonst gibt es womöglich an vielen Freitagen neue Ziele, für die es sich lohnt, mal eben den Unterricht sausen zu lassen. Ich wundere mich allerdings, dass das hier einige offenbar für OK finden. Dann bin ich vielleicht altmodisch in Euren Augen. Aber wir haben nun mal Regeln, die man nicht durch Hinnahme von Verhaltensweisen, denen man bisher entgegen stand, verwässern sollte. Jede Woche neue Ansprüche, die gerechtfertigt werden. Als da wäre: Schule schwänzen für die gute Sache ist OK. Für Teilzeitbeschäftigung müssen wir dafür sorgen, dass die Rente im Alter auskömmlich ist. Und letztlich können wir es dann mit Bildung auch ein bisschen schleifen lassen, weil wir den Anspruch haben, dass der Staat uns in allen Lebenslagen auffängt. (Ironie off) Ist es das, wohin die neue Denke führt? Nichts gegen Engagement und dass sich auch Kinder für Ziele interessieren. Das weckt ja auch ein in Gemeinschaft wachsendes Bewusstsein und es macht dann einfach Spaß. Für die Kinder und Jugendlichen ein Event. Und Greta Thunberg sagt, wir schreiben hier Geschichte. Für die Zusammengehörigkeit also großartig und man wird sich später erinnern, dabei gewesen zu sein. Aber die vorgebrachten Zielvorstellungen der Kinder waren ja nicht neu. Die Klimakonferenz war vermutlich aussagekräftiger in der Sache. Man muss es auch als das sehen, was es ist.
Gibt es die von so vielen befürchtete Konsequenz, dass Schüler nun zugunsten aller möglichen ausgedachten Protestevents schnell mal schwaenzen? Bislang wohl schlicht und einfach nicht. Wo bleibt hier etwas Vertrauen in die Aufrichtigkeit unserer Jugend? Ausserdem hatte Merkel ja glaub ich Top Schulnoten. Und etwas wirklich Lernlastiges studiert. Wenn die es Okay findet, ist von daher nur schwer was dagegen zu sagen.

Beitrag melden
Haudegen 04.03.2019, 21:19
62. Das Thema ist zu ernst, als weiterzumachen wie bisher!

Die Menschheit beraubt sich und anderen Lebewesen der wichtigsten Grundlage: Natur, die sich regenerieren kann. Die atembare Luft der Troposphäre kann man auf ca. eine Höhe von 3000 m zusammendrücken und um unseren Planeten legen. Eine Strecke von 3 km läuft man in 20 Minuten bequem. Statt horizontal stellt man sie vertikal auf; das ist alles was wir an Luft haben und verpesten Sie von Tag zu Tag mehr. Sauerstofferzeugung in den Meeren und Photosynthese auf dem Land wird hingegen mehr und mehr unterbunden. Das ist nur ein Beispiel und es könnte deutlich machen, warum der Klimawandel so schnell kommt - viel schneller als es die meisten denken und dachten, darunter auch Wissenschaftler und Lobby geprägte Politik. Greta hat Recht! Hoffnung ist nur noch etwas für total verblendete Menschen für die Vernunft nur ein Lippenbekenntnis ist. Selbst lebe ich auf eher kleinem Komfortpegel - aber auch ich bin noch nicht gut genug und kann noch besser werden. Würden aber alle Menschen in Deutschland so leben wie ich, dann würde eine tragende Binnenkonjunktur so wie jetzt, nicht möglich sein. Was jetzt jedoch von Konsumenten gezahlt wird ist nur der Preis ohne Umweltschäden. Letztere rücken aber bereits so nahe, dass man sie bald nicht mehr ignorieren kann. Beispiel Trinkwasser - es ist bereits zum großen Teil Nitrat verseucht. Wer Kinder in diese Welt setzt muss das aushalten können was jetzt ist. Nicht alle wollen in ihren SUV's degenerieren - in diesen Großformatigen Fahrstühlen und eingebautem "Plastik-Lebensglück!" MfG

Beitrag melden
AfDFan 04.03.2019, 21:20
63. Mut zur Wahrheit!

Die Proteste sind keine Kritik an der Regierung, sondern Kritik am Wähler! Wer CxU/SPD/FPD oder die sog. AfD wählt und Umweltschutz erwartet, dem kann nicht mehr geholfen werden! Liebe Greta, die Rettung des Planeten ist nicht mehrheitsfähig!

Beitrag melden
orca20095 04.03.2019, 21:27
64. Scheinheilige Bande,

gerade die, die seit Jahren in der Verantwortung stehen, die den Lehrermangel und die dadurch entstehenden Unterrichtsausfälle zu verantworten haben, der teilweise erheblicher ist, als was hier in der Diskussion steht, die durch Untätigkeit oder bewusster Bekämpfung beim Umweltschutz seit Jahren Ihrer Verantwortung in keiner Weise gerecht werden, reißen jetzt die Klappe auf. Scheinheiliger gehts nicht mehr.

Beitrag melden
Havel Pavel 04.03.2019, 21:32
65. Den Mut der Schüler finde ich beachtenswert

Zitat von isi-dor
Es ist schon mehr als krass: die Schülerinnen und Schüler Deutschlands haben ein ernsthaften Anliegen, dass ihre Generation betrifft und was macht die CDU? Sie diskutiert über die Schulpflicht anstatt über das Anliegen. Schlechter kann man sein Volk nicht mehr vertreten, mit Verlaub.
Der Klimawandel ist doch nur eines der vielen zu erwartenden Probleme der Zukunft, also genau das was die heutigen Schüler treffen wird. Wann sollen sie denn für eine Verbesserung der Zunkunftsaussichten demonstrieren wenn nicht jetzt? Es ist schon etwas kleinkariert den Schülern hierzu das Recht absprechen zu wollen mit der Begründung versäumten Unterrichts. Hier lassen sich gewiss mit etwas guten Willen und Innovation Reglungen finden! Bin mal gespannt ob die Kids sich trauen auch andere politische Defizite den Politikern aufs Brot zu schmieren, wird wohl nur eine Frage der Zeit sein.

Beitrag melden
annalogie 04.03.2019, 21:39
66. Union macht sich lächerlich

Unterrichtsausfall mehrmals wöchentlich wegen Lehrermangels und Überlastungen der "Minimalkollegien", die es braucht, um überhaupt Unterricht stattfinden kann, wird von den alten Herren mit Frustrationshintergrund in der Union ohne viel Aufbegehren hingenommen, eine engagierte Schülergeneration, die für ihre Zukunft auf die Straße geht (was ich großartig finde, da wächst eine junge Generation heran, die endlich aus dem Mustopf kommt, wir sollten dankbar sein), sorgt für Empörungsschaum. An alle, die denken, das wird was verpasst: in den neuen kompetenzorientierten Rahmrnlehrplänen gibt es so etwas wie "selbstorganisiertes Lernen" oder Lernen an anderen Orten. Mit einer dem Engagement der Jugendlichen zugewandten Perspektive kann ich nur sagen: die Lernen da ganz viel. Über Demokratie und ihre Partizipationsmöglichkeiten, darüber, Anfeindungen, andere Meinungen und auch puren Hass und Diffamierungen auszuhalten und sie lernen, Öffentlichkeit herzustellen. Letzteres ist vor allem gelungen WEIL sie während der Unterrichtszeit demonstrieren- schlaue Kerlchen*innen. Respekt, weiter so.

Beitrag melden
cobaea 04.03.2019, 21:39
67.

Zitat von hans-henning
Dass die Bundeskanzlerin sich so einfach über Verletzungen der Schulpflicht hinwegsetzt ist seitens einer bürgerlichen Partei nicht zu begreifen. Wo kommen wir da hin? Es gibt zahlreiche Fragen der Tagespolitik, zu denen Schüler zu Recht Stellung beziehen können, aber muss das zu den Unterrichtszeiten geschehen? Sollen Eltern, die ihre Kinder zum Schulgang anhalten, sich von diesen entgegenhalten lassen, die Bundeskanzlerin unterstütze ihr Fernbleiben vom Unterricht? Bitte, liebe Bundeskanzlerin, bedenken Sie die Folgen Ihres Handelns-und zwar jenseits der nächsten Meinungsumfragen ! Sie sind nicht für das Surfen auf irgendwelchen Meinungswellen gewählt, sondern für verantwortliches Handeln im Amt der Regierungschefin. Dem gilt auch die Verpflichtung, die Sie mit der Leistung Ihres Amtseids eingegangen sind.
Die Frage "Wo kämen wir hin..." (die ja eigentlich nur bedeutet: "Leute, lasst das") hat schon vor Jahren der Schweizer Autor und Pfarrer Kurt Marti beantwortet: "Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen." Die SchülerInnen gehen derzeit nachsehen, wo wir hinkämen... Vielleicht endlich mal zu einer Handlung für den Klimaschutz, statt nur davon zu reden, aber nichts zu tun?

Streik wiederum ist nur sinnvoll, wenn er während der Arbeitszeit stattfindet, sonst ist es kein Streik. Und wen hätte es gekümmert, wenn die SchülerInnen z.B. immer brav am Samstag oder am unterrichtsfreien Nachmittag protestiert hätten? Hätten doch alle nur mal kurz freundlich genickt und gefunden: "Ach, sind sie nicht süss, die Kinder?"
Ich finde, die Bundeskanzlerin hat sich in diesem Fall sehr verantwortlich verhalten - wenn sie diese Haltung dann auch endlich mal umsetzte (und z.B. aufhört die liebe Autoindustre auf Teufel komm raus zu päppeln), dann wird ja vielleicht mal noch was daraus.

Beitrag melden
swandue 04.03.2019, 21:39
68.

Zitat von BruceWayne
Au Backe. Verletzung der Schulpflicht für ein ernstes, auch globales Problem. Das geht natürlich überhaupt nicht. Wo kommen wir denn da hin wenn bereits Schulkinder ne eigene Meinung habe. Womöglich wählen die dann später gar nicht die CDU, nicht auszudenken. Eine gute Sache hat der Anschiss aus den eigenen Reihen natürlich - die CDU ist endlich wieder greifbar in ihren "Kernwerten".... Sauber!
Und was würden Sie schreiben, wenn andere Schüler immer am Montag für bessere Bildung demonstrieren, am Dienstag für einen besseren ÖPNV, am Mittwoch für Soziale Gerechtigkeit und am Donnerstag gegen Waffenhandel?

Beitrag melden
locust 04.03.2019, 21:40
69. @rolf.scheid.bonn #43

Erfahrener Lehrer? Worin sind Sie erfahren wenn man fragen darf? Hier sollte es meiner Meinung nach nicht darum gehen, dass Kinder sich 'heldenhaft' geben, weil Sie, so interpretiere ich Ihre herablassende Art, eigentlich nur die Schule schwänzen, sondern darum, dass Sie unter Umständen ein Bewusstsein entwickeln zur Zeit. Und dieses löst sich von den gleichgeschalteten Denkstrukturen der Gehorsamkeit. Kein Interesse an Freiheit, an Veränderung, an progressiven Verhaltensweisen? Macht nichts, ist im Endeffekt Ihr Problem. Und ganz nebenbei, welch eine großartige Form der Bildung stellt das Erkämpfen von Rechten dar. Nach jahrelangem Stillstand und dem Glauben, 'die da' lösen das alles zum Wohle aller, wird Demokratie wieder erlernt und die von Geburt an mitgegebene Macht, also die Möglichkeit 'Nein' zu sagen, wiederentdeckt. Und Sie? Lassen Sie mich raten: 50+, weiß, männlich und genervt von nicht gehorchenden Kindern und Jugendlichen? Sie werden vermutlich heil durchkommen, mit Pension, Malle-Urlaub und Schöngeistigem. Und die Kids? Die vermutlich nicht. Weil Leute wie Sie zu lange die Klappe gehalten haben und bis heute diejenigen diskreditieren, die dafür kämpfen, dass sie selbst und die anderen eine Lebensgrundlage beibehalten.

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!