Forum: Politik
Klimaschutz-Demos: CDU-Politiker kritisieren Merkel wegen Lobs für Schüler
REUTERS

Die Kanzlerin hat die Schüler-Demos für Klimaschutz während der Unterrichtszeit gelobt - dafür erntet Merkel nun Kritik aus der eigenen Partei.

Seite 8 von 11
andree_nalin 04.03.2019, 21:55
70. Bravo, Frau Merkel !

Die Ewiggestrigen und deshalb Überflüssigen in CDU/CSU bestehen vermutlich auch dann noch auf die tägliche Schulpflicht, wenn sich der Globus bereits in der Auflösung befindet. Im übrigen gibt es genug Tage für Schülerinnen und Schüler, an denen der Schulbesuch eher schädlich als förderlich ist. Auch dank verfehlter Bildungspolitik eben dieser meckernder Politiker. Wer aus purer Verzweiflung, weil Lehrerbedarf offenbar nicht planbar ist, halbgar ausgebildete Seiteneinsteiger als sogenannte Lehrpersonen auf die Schulen losläßt, hat jegliche Kompetenz verwirkt zur Kritik an wichtigem Schülerverhalten bzgl. des Zustands unserer Erde. Bravo, Frau Merkel, hätte aber auch schon früher kommen können von Ihnen !!

Beitrag melden
Tolotos 04.03.2019, 21:59
71. Das war doch klar!

Die Union ist die Partei des Wirtschaftslobbyismus, und die bekämpft naturgemäß alles, was die Profitinteressen der Klientel der Wirtschaftslobby gedroht.

Die Schüler kämpfen für die eigene Zukunft, und so viel direktdemokratisches Gedankengut ist für die Mehrheit von Unionspolitikern nur sozialistisches Teufelszeug!

Beitrag melden
widower+2 04.03.2019, 22:02
72. Recht absprechen oder nicht

Zitat von Havel Pavel
Der Klimawandel ist doch nur eines der vielen zu erwartenden Probleme der Zukunft, also genau das was die heutigen Schüler treffen wird. Wann sollen sie denn für eine Verbesserung der Zunkunftsaussichten demonstrieren wenn nicht jetzt? Es ist schon etwas kleinkariert den Schülern hierzu das Recht absprechen zu wollen mit der Begründung versäumten Unterrichts. Hier lassen sich gewiss mit etwas guten Willen und Innovation Reglungen finden! Bin mal gespannt ob die Kids sich trauen auch andere politische Defizite den Politikern aufs Brot zu schmieren, wird wohl nur eine Frage der Zeit sein.
Das ist doch eigentlich egal. Sollen die Schüler doch ruhig einen Eintrag ins Klassenbuch oder sonstwas für einen Streiktag bekommen und das als Auszeichnung begreifen, wie meine Mitschüler und ich das schon in den Siebzigern taten. Wenn daraus für einzelne Schüler ernstere Konsequenzen als ein solcher Eintrag drohen, kriegen die hoffentlich auch den Allerwertesten. Ich finde es einfach erfrischend, dass es nach mehr als 30 Jahren endlich wieder mal ein politisches Bewusstsein in der Schülerschaft zu geben scheint.

Die Jugend in den Neunzigern, Nullern und den bisherigen Zehnern war leider politisch ein absoluter Totalausfall, deren Kastanien die Nachfolgegeneration jetzt aus den Feuern holen muss, wenn sie nicht selbst untergehen will.

Beitrag melden
freigeistiger 04.03.2019, 22:13
73. falsche Unterzeile

Von während der Schulzeit hat sie nichts gesagt. Darf sie auch nicht. Schule ist Länderhoheit. Sie hat das politische Engagement der Jugendlichen gelobt, und darauf hingewiesen, dass es immer nicht nur einen Aspekt bei Entscheidungen gibt.

Beitrag melden
widower+2 04.03.2019, 22:13
74. Ich setze dagegen

Zitat von locust
Und Sie? Lassen Sie mich raten: 50+, weiß, männlich und genervt von nicht gehorchenden Kindern und Jugendlichen? Sie werden vermutlich heil durchkommen, mit Pension, Malle-Urlaub und Schöngeistigem. Und die Kids? Die vermutlich nicht. Weil Leute wie Sie zu lange die Klappe gehalten haben und bis heute diejenigen diskreditieren, die dafür kämpfen, dass sie selbst und die anderen eine Lebensgrundlage beibehalten.
Wäre der Lehrer über 50 und nicht gerade aus Bayern (Bonn liegt aber nicht in Bayern), hätte er deutlich mehr Verständnis für die Schüler, weil er Schülerstreiks aus eigener Erfahrung kennen dürfte. Ich tippe darauf, dass er der Schnarchnasengeneration der heute 25 - 50-Jährigen angehört, wie Sie wahrscheinlich auch. Diese Generation hat (natürlich nur in ihrer Mehrheit und nicht auf jedes Individuum bezogen) alles hingenommen, sofern nur das neue Auto oder das neue iPhone für sich selbst finanzierbar waren. Diese Altersgruppe stellt inzwischen die absolute Mehrheit der Erzspießer. Nicht die Älteren oder Jüngeren.

Beitrag melden
iycidas 04.03.2019, 22:17
75. Lieber Herr Baldauf,

bitte nehmen Sie sich die Zeit und sehen Sie sich den Vortrag von Professor Lesch / Uni Köln 2019 (lässt sich einfach bei Youtube finden, ich denke das schaffen Sie). Der stützt Teile seiner Bedenken auf Daten der Münchner Rück. Als ich mir den angesehen hatte, hatte ich den Eindruck wir haben nicht mehr 5 nach 12 sondern mindestens 15:00 Uhr und das vorausgesetzt ist es mal ziemlich egal ob die Kids sich Freitags oder die ganze Woche über das beschweren was bald auf uns zukommt. Finden Sie nicht es gibt wesentlich wichtigeres zu tun?

Freundliche Grüsse!

Beitrag melden
shy_212 04.03.2019, 22:38
76. Interessant ist auch ihre Äußerung zur Gesellschaft

... sie sagte, dass sie das lobenswert findet, dass es nicht so einfach wäre auf die schnelle Lösungen zu finden (da so viele verschiedene Interessesgruppen) und dass vor allem das Ganze nur durchführbar ist, wenn die Gesellschaft dahinter steht. Ich habe darin eine klare Kritik erkannt, an all Diejenigen, die sofort aufbrüllen und Stress schieben, wenn es um Umwelt-Klimaschutz geht. Darunter sicher auch son Typ wie der Verkehrsminister. Ihr auch?

Beitrag melden
buffbuff 04.03.2019, 22:42
77. und verdi

streikt demnächst nur noch am wochenende

die CDUler sollten mal das, was in den vertägen festgeschrieben ist angehen und nicht ständig vor der lobby der reichen und superreichen kapitulieren.
mal ehrlich: wen würde eine demo in der freizeit tangieren?
ich finde das toll und leider haben die schüler ja recht

Beitrag melden
navitrolla 05.03.2019, 23:12
78.

Wenn die Erfahrung des gemeinsam Demonstrierens und des wHrgenommen werdens dazu beiträgt, dass diese Schüler zukünftig politisch etwas interessierter sind, und ein Teil von ihnen schaut, ob sie etwas mitgestalten wollen und vielleicht mal in die kommunalpolitik reinschnuppern, dann sind die paar Freitage Schulausfall ein sehr guter Invest in die Zukunft unserer Demokratie.
Viele Kinder bekommen doch von Zuhause sehr wenig mitgegeben oder werden mit wilden Selbstoptimierungsidealen ins Rennen geschickt.

Beitrag melden
www-professor 05.03.2019, 23:18
79. Ach ja ...

Zitat von iycidas
bitte nehmen Sie sich die Zeit und sehen Sie sich den Vortrag von Professor Lesch / Uni Köln 2019 (lässt sich einfach bei Youtube finden, ich denke das schaffen Sie). Der stützt Teile seiner Bedenken auf Daten der Münchner Rück. Als ich mir den angesehen hatte, hatte ich den Eindruck wir haben nicht mehr 5 nach 12 sondern mindestens 15:00 Uhr und das vorausgesetzt ist es mal ziemlich egal ob die Kids sich Freitags oder die ganze Woche über das beschweren was bald auf uns zukommt. Finden Sie nicht es gibt wesentlich wichtigeres zu tun? Freundliche Grüsse!
So lasset den Baldaufs und Strobls doch einfach diese Nachricht zukommen:
Die Schüler verpflichten sich, durch Ihre Proteste nicht mehr Verlust an Lehrstunden aufkommen zu lassen als durch unfähige Bürokratie in den Verwaltungen verbockt wird. Ich denke da an unbesetzte Stellen, Fortbildungen, Urlaube, Krankheit, der Lehrer, G8-G9-G8-Hin-und-Her und was der Spielchen mehr sind.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!