Forum: Politik
Klimaschutz: Umweltministerin Schulze legt erste Pläne für CO2-Steuer vor
DPA

Damit Deutschland seine Klimaziele erreicht, schlägt Umweltministerin Svenja Schulze im SPIEGEL eine Abgabe auf den CO2-Ausstoß vor. Betroffen wären vor allem Menschen mit höheren Einkommen.

Seite 7 von 12
shotaro_kaneda 19.04.2019, 18:10
60. Zusätzliche Überlegung

Noch ein zusätzlicher Punkt: Hartz IV, Sozialabgaben usw. müssten ebenfalls angehoben oder von der Steuer befreit werden. Denn die können nicht warten, bis sie Ende des Jahres 70 Euro wiederbekommen. Auch Flaterates dürfte es dann nicht mehr geben. Gestaffelt nach GB-Verbrauch müsste ja auch eine CO2-Steuer fällig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seethereality 19.04.2019, 18:14
61. Konsens Manipulation

Der von SPON im ersten Absatz erwähnte Konsens ist wieder eine typischen Manipulation der öffentlichen Meinung: Konsens besteht bestenfalls unter den Wissenschaftlern, welche den MODELLEN des IPCC folgen.

Der selbsternannte Weltklimarat ist jedoch eine politschen Organisation - keine wissenschaftliche. Das ist der breiten Masse offenbar überhaupt nicht bekannt. Ebenso wenig dürfte der breiten Masse auch bekannt sein, dass Kritiker der Linie des IPCC weder gehört - noch sich deren Kritik angenommen wird.

Die "Vermarktung" der Ergebnisse des IPCC wurde seinerzeit bei dessen Gründung in die Hände der Leute von Rothschild und Rockefeller gelegt. Ziel war und ist es, hier eine Gefahr der Öffentlichkeit vorzustellen, welche sich auch entsprechend vermarkten lässt. Was ist da nicht passender, als gleich mit dem Weltuntergang zu starten ? Und CO2 bot sich nun einmal perfekt für diese Story an.

Dummerweise mussten die Modelle des IPCC permanent korrigiert werden: Die Schablonen - die KlimaMODELLE - passten leider aus Sicht des Weltklimarates nicht zu der Realität. Warum glauben daher immer noch derart viele Menschen an diese Organisation ? Ein weiterer schlechter "Ratgeber" ist auch das Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam.

Dort hatte erst ein Thinktank von Greenpeace eine ordentliche Spende von über 400.000,00 EUR an das PIK überwiesen. Und man sieht sich dann dort auch veranlasst, das gewünschte Szenario gebetsmühlenhaft zu wiederholen: Der Mensch ist zu grossem Anteil an dem Klimawandel beteiligt.

Auch der Untergang von Prof. Levermann aus Schellnhubers PIK hat nun schon "Geschmäckle". In der 24. Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit UBA widersprach sich Levermann in seinem Vortrag selbst. Professor Shaviv der Hebräischen Universität Jerusalem - Racah Insitut für Physik - wies auf die Fehler der Szenarien des PIK und des IPCC klar nach.

Skeptiker, die zum Teil auch durch Untersuchungen und Forschungen mittels Eiskernbohrungen und Baumringen die Temperaturen und das Klima der Vergangenheit erkundet haben, liegen mit den Erkenntnissen konträr der Linie des IPCC. Gutachter, welche im IPCC die MODELLE bemängeln, werden nicht gehört. Dieses nennt man umgangssprachlich Zensur. Wer eine Zensur nötig hat, hat immer etwas zu verbergen....

Wissenschaftler sagen heute schon, dass man in der Klimaforschung nicht weiter ist als für vierzig Jahren. Damit sollte erst einmal überhaupt geklärt werden, welchen Einfluss der Mensch überhaupt auf das Klima hat. Die MODELLE des IPCC sind nun einmal nicht belastbar - wer ernsthaft Interesse an dem Thema hat, findet genug Berichte, welche das Polit Theater des IPCC klar in Frage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Project 19.04.2019, 18:16
62. Sehr geehrte Frau Umweltministerin Svenja Schulze, .....

....., mit Verlaub, Sie sind entweder dumm und naiv, oder Sie halten die Bundesbürger, die zum (kleinen) Teil auch Ihre Wähler sind, für dumm und naiv. " Betroffen wären vor allem Menschen mit höheren Einkommen." Ihre Aussage: "....oder den alten Ölkessel gegen klimafreundliche Wärmepumpen auszutauschen...." ist dermaßen naiv, dass Sie eigentlich sofort von Ihrem Amt enthoben werden müssten. Wer, glauben Sie, dass die CO2 Steuer bezahlen wird? Der Vermieter, der sich weigert, sein Mietshaus zu sanieren? Er wird die Steuer brav an seine Mieter weitergeben. Aber da Sie ja offenbar an das Gute im Menschen glauben (?), wird der Vermieter, um Steuern sparen zu können, selbstverständlich eine klimafreundliche Wärmepumpe in seine vermieteten Objekte einbauen lassen. Da der Vermieter auch kein heiliger Samariter ist, wird er möglicherweise die Sanierungskosten an die Mieter weitergeben. Ich hoffe, dass ich als Rentner Ihnen, bzw. der Regierung, die "Mietmehrkosten" zukünftig in Rechnung stellen kann, da ich mich nicht zu den "Menschen mit höheren Einkommen" zähle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 19.04.2019, 18:18
63. typische Reaktionen aus neoliberalen Lagern

Das hier die neoliberalen bis neokapitalistischen Treiber aus FDP, CDU/CSU und AfD die Idee im süffisant-geizigen Ton weglabern wollen, ist zu erwarten gewesen. Nach der intensiven Umverteilung von unten nach oben, von CDU/CSU und FDP betrieben so wie von.der AfD noch extremer gewollt, wird es Zeit, endlich die unsägliche Bereicherung der Reichen und Mächtigen, die jährlich über 250 Milliarden "steuerwegoptimieren" lassen (also alle anderen Bürger "beschei_eh"), endlich zu beenden. Hierbei zudem als Nebeneffekt das Geld insbesondere zugunsten den Normalverdienern und den Benachteiligten zurückgeben während man zur Sparsamkeit anregt, ist perfekt. Noch.besser ist es, dass an einem bestimmten Einkommen (zB 120tsd) nichts zurückgezahlt wird, zumal in diesen Regionen der Fimenwagen inkl. Privatnutzung, Unterhalt und Sprit sowieso zum Standard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 19.04.2019, 18:20
64.

Zitat von herm16
ich freu mich über eine neue Steuer. Und was, wenn rauskommt, dass der Klimawandel gar nicht menschengemacht ist. Viele Forscher sagen dies heute schon. Wie wäre es mit einer Vulkansteuer?
Das CO2 aus vulkanischer Aktivität hat eine andere Isotopenzahl als das aus fossilen Brennstoffen. Man kann es daher sehr gut unterscheiden und zur Zeit machen Vulkane ganze 2% vom CO2-Gehalt der Atmosphäre aus. Das haben Forscher schon oft genug bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 19.04.2019, 18:34
65. CO2-neutral?

Die Herstellung von Akkus ist alles andere als
sauber. Mit der CO2-Bilanz kann man einen DIesel-Kompaktwagen gut 110.000 km fahren. Solange reicht aber nicht der Akku. Der muss nach 15000 - 30000 km ausgetauscht werden.
Warum steigen wir nicht auf Wasserstoff um? Die Infrastruktur (Tankstellen) ist schon vorhanden. Man kann schnell nachtanken, produziert nur Wasserdampf und hat eine ungefähr gleiche Reichweite wie Benziner. Warum zum Geier werden diese halbausgegorenen Ideen der E-Mobile den Menschen aufgezwungen?
Wo soll man die laden (und mit welchem Strom?), wie komme ich damit in meinen Urlaub ohne zwei Lade-Übernachtungen einzuplanen? Welche Umweltbelastungen produziert das Schürfen nach Lithium, Kobalt und Mangan?
Warum wird der Wasserstoffantrieb so unter den Tisch gekehrt? Man könnte damit auch alte Autos sogar umrüsten, könnte also Resourcen schonen.
Das einzig gute an der E-Flotte sind die Mopeds. Mit denen muss man ja auch keine weiten Strecken zurücklegen.
Aber ein E-Auto würde ich mir nach bisherigem Stand der Technik niemals zulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klimawissenschaftler 19.04.2019, 18:44
66.

Zitat von seethereality
Der von SPON im ersten Absatz erwähnte Konsens ist wieder eine typischen Manipulation der öffentlichen Meinung: Konsens besteht bestenfalls unter den Wissenschaftlern, welche den MODELLEN des IPCC folgen. Der selbsternannte Weltklimarat ist jedoch eine politschen Organisation - keine wissenschaftliche.
Sie verbreiten Lügen. Es gibt keine "Modelle des IPCC". Der IPCC veröffentlicht in seinen Berichten den Stand der Klimaforschung. Die Modelle stammen von sehr vielen verschiedenen Forschungseinrichtungen, verteilt auf viele Länder. Natürlich gehen auch Eisbohrkernmessungen und diverse andere Beobachtungsdaten in den Bericht ein. Der Bericht wird von Wissenschaftlern geschrieben und politisch abgestimmt. Kritische Paper werden natürlich im Bericht berücksichtigt. Sorry, was Sie schreiben, ist eine AFD-kompatible Verschwörungstheorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klimawissenschaftler 19.04.2019, 18:47
67. Sie "irren" sich

Zitat von seethereality
Der von SPON im ersten Absatz erwähnte Konsens ist wieder eine typischen Manipulation der öffentlichen Meinung: Konsens besteht bestenfalls unter den Wissenschaftlern, welche den MODELLEN des IPCC folgen. Der selbsternannte Weltklimarat ist jedoch eine politschen Organisation - keine wissenschaftliche. Skeptiker, die zum Teil auch durch Untersuchungen und Forschungen mittels Eiskernbohrungen und Baumringen die Temperaturen und das Klima der Vergangenheit erkundet haben, liegen mit den Erkenntnissen konträr der Linie des IPCC.
Sie "irren" sich. Es gibt keine "Modelle des IPCC". Der IPCC veröffentlicht in seinen Berichten den Stand der Klimaforschung. Die Modelle stammen von sehr vielen verschiedenen Forschungseinrichtungen, verteilt auf viele Länder. Natürlich gehen auch Eisbohrkernmessungen und diverse andere Beobachtungsdaten in den Bericht ein. Der Bericht wird von Wissenschaftlern geschrieben und politisch abgestimmt. Kritische Paper werden natürlich im Bericht berücksichtigt. Sorry, was Sie schreiben, ist eine AfD-kompatible Verschwörungstheorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 19.04.2019, 18:49
68. sapere aude

Zitat von hansaeuropa
Wenn man den Verbrauch reduzieren will, muss man das Produkt verteuern. Ein sozialer Ausgleich ist aber zwingend notwendig für die Akzeptanz. Mir fehlt nur der Glaube, dass dies mit der CDU gelingen wird. Die wird die Unternehmen wieder verschonen wollen mit ihrer unqualifizierten Hinweis auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Leider müssen Merkel, Altmeier und Scheuer nicht unter den dramatischen Folgen der Klimakatastrophe leiden.
Ich fasse mal ihren Vorschlag in einfacher Sprache zusammen. Vielleicht können sie dann den Fehler in Ihrer Argumentation entdecken.
Sie möchten also eine Ressource verteuern indem sie hohe Steuern darauf erheben.
Im nächsten Schritt möchten sie jedoch per sozialem Ausgleich allen ärmeren den Aufwand kompensieren :-)
Also eigentlich möchten sie Firmen und Fleißige belasten. Diese sollen ihre feuchten Träume komplett bezahlen. Aber Vorsicht, bald sind die Leistungserbringer nicht mehr bereit dazu sich auch noch von solchen Spezialisten beschimpfen zu lassen. Dann können sie wieder alles allein herstellen. Das wird bstimmt ganz toll. Falls sie nicht in einer Großstadt wohnen. Dann natürlich nicht. aber dafür sinken dann die Mieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-xps 19.04.2019, 19:01
69. Ihr seid doch so viele

Zitat von Klimawissenschaftler
Hoffentlich kommt die CO2-Steuer schnell. Es ist höchste Zeit, denn die Menschheit - auch der deutsche Teil - befindet sich mit dem CO2-Ausstoß im Worst-Case-Szenario der Klimawissenschaften. Die Steuer kann es schaffen, jeglichen CO2-Ausstoß zu sanktionieren, und das ist dringend notwendig - nur so werden Alternativen wie z.B. E-Autos attraktiver.
Warum benehmen sich eigentlich all diese Riesen Mehrheiten die sich einig sind über ihre eigene Schuld am Klimawandel nicht einfach freiwillig so wie sie es für vernünftig halten? Wenn es doch diese Riesen Überwältigende Mehrheit der Tollsten gibt von der immer fabuliert wird, warum benehmen sich diese Klimabesorgten nicht anders als die Klimaleugner? Irgend etwas an dieser neuen Religion stimmt doch nicht. Selbst diese Klimakids demonstrieren nur und handeln nicht schon gar nicht in der Freizeit. Das hört sich ganz dolle nach einer Neuauflage des Ablasshandels an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12