Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 13 von 53
rumpelstilzchen1980 06.12.2018, 17:14
120.

Da die heute höher sind als 1990 ist das "jahrelange sinken" schon irgenwie Mumpitz...

Das ist nichmal lustig...

Beitrag melden
schnulli602 06.12.2018, 17:15
121. @ spontanistin

Dann können Sie mir in Ihrer ideologischen Verblendung ja sicher sofort wissenschaftlich erklären, warum die Bewohner Stuttgarts deutschlandweit die höchste Lebenserwartung haben!!!???

Beitrag melden
kreuzberger36 06.12.2018, 17:16
122. Wieso werden wir immer älter

Als ich 15 war hab ich ernsthaft schlechte Luft geatmet! Ihr Gutesgewissenmöchtegernökos sterbt an Herzinfarkt durch Hysterische Anfälle

Beitrag melden
novasun 06.12.2018, 17:17
123. Ehm, dass die Durchschnittliche Co2 Emmision steigt

hängt im Moment bestimmt nicht mit der Abkehr vom Diesel zusammen.
Seit Jahren werden immer mehr SUV`s gekauft (die mit verlaub in DE keiner fahren würde wenn es kein Diesel gäbe!). Steigendes Durchschnittsgewicht dieser Riesen ist das Übel. Und das die ja generell bitte so schnell wie die sportliche Limousine fahren muss.... Man kann Fakten ganz schön verdrehen - wer da wohl im Turm sitzt - Herr Fleischhauer... Bezahlt Sie jemand für diesen Quatsch den Sie da von sich geben?

Beitrag melden
flaffi 06.12.2018, 17:18
124. Danke. Herr Fleischhauer

Was diesen Kachelmann betrifft, der war schon immer ein großer Wichtigtuer vor dem Herrn. Der versucht mit allen Mitteln wieder in die Öffentlichkeit kommen.

Beitrag melden
russellhammond 06.12.2018, 17:19
125. Klimakiller Pferd?

”Wahrscheinlich beginnt die Klimabelastung mit der Indienstnahme des Pferdes als Reittier. Wenn die Kuh als Klimakiller gilt, kann eigentlich auch das Pferd nicht klimaneutral sein.”

Schlampig recherchiert, Herr Fleischhauer, oder zumindest im Biologieunterricht nicht aufgepasst. Es gibt doch erhebliche Unterschiede zwischen dem Methan-rülpsenden Wiederkäuer Rind und dem dem Nichtwiederkäuer Pferd -zumal auch die schiere Populationsgrösse beider Spezies eine nicht geringe Rolle spielen dürfte. So und jetzt wieder Klugscheissmodus: *Aus*.

Beitrag melden
lordofaiur 06.12.2018, 17:19
126. Ärgerlich

Zitat von spontanistin
Könnte es sein, dass der Autor nicht in einer von Lärm und Abgasen dauerbelasteten Innenstadt wohnt? Warum sollen die Bewohner der Innenstädte sich von den dreckigsten Bussen, Liefer-LKWs und flanierenden Diesel-SUVs der Bourgeoisie 24 h pro Tag die Atemluft verpesten lassen. Besonders schön für Kleinkinder im Buggy auf Auspuffhöhe! Der rücksichtslose Autor bläst dann wohl noch von seinem Eigenheim im Grünen zynisch seinen Dreck aus dem Kamin. IQ und EQ wohl deutlich verbesserbar?
Wissen Sie was? So Leute wie Sie sind es die mich total aufregen. Die totalen Egoisten. In der Stadt wohnen wollen, am besten für 200 Euro Miete im Monat, dazu noch Luft wie am Land, aber die Einkausmöglichkeiten, Kultur und Freizeitangebote nutzen. Ich sag Ihnen was. Das geht nicht! Kommen Sie runter von ihrem Luftschloss oder besser, ziehen Sie doch selbst aufs Land. Grad wenn Sie Kinder haben ein Tipp von mir. Die Lebensqualität ist deutlich besser. Ich befürchte aber, dazu haben Sie keine Lust.

Beitrag melden
swarf 06.12.2018, 17:19
127. Also weg mit den Windrädern und Solarmodulen,

her mit den Autos mit mindestens zweihundert PS - natürlich Verbrenner, keine umweltschädlichen Batterie-Autos!

Dumm nur, dass die DUH nicht die geliebten Stinker aus dem Verkehr zieht, sondern die Gesetze. Und das die Politiker es lange versöumt haben, für die Umsetzung der Vorgaben zu sorgen.

Ideal wäre auch, einfach die Grenzwerte auf 1970 zu setzen, dann sind auch alle Probleme gelöst.

Beitrag melden
Andreas Gehrig 06.12.2018, 17:20
128. Deutschland ist kurz vor dem Verblöden ...

Wenn ich die Kommentare hier lese, sehe ich wieder nur eines, Nationalismus, Verteidigung der Technologie wo man selber stark aber komplett hirnrissig ist, wenn man die weiter vertritt. Wir müssen auf E-Mobilität umstellen, da führt kein Weg dran vorbei. 1 Milliarde Chinesen und Inder werden in Zukunft auch fliegen, es gibt keine Alternativen beim terrestrischen Verkehr, der muss komplett auf verbrennungsfreien Antrieb umgestellt werden. Wir können Strom über Solarkraft aus der Wüste beziehen, wir müssen nur mit diesen Ländern kooperieren. Die Wüste ist für niemanden nutzbar, ergo tut man niemanden weh, wenn man die Fläche nutzt, es ist ausschliesslich ein politisches Problem. Statt dieser dummen Pipeline aus Russland, müssten wir Stromtrassen aus Afrika aufbauen, das würde Arbeitsplätze in Afrika generieren und uns die richtige Energie in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Beitrag melden
53er 06.12.2018, 17:20
129. Welche klimaneutralen Technologien

Zitat von DougStamper
Und alles richtig. Ich fahre auch Diesel. Trotzdem bin ich der Meinung, die Fahrverbote haben einen Zweck der in Ihren Ausführungen keine Berücksichtigung findet. Das Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass deutsche Automobilbauer (früher technologisch führend) die Entwicklung klimaneutraler Technologien komplett anderen überlassen. Durch die Fahrverbote muss der Bürger sich Alternativen suchen, die gibts in Deutschland nicht. Der Käufer schafft sich daher Asiaten an, deutsche Konzerne verspüren Umsatzeinbußen und müssen handeln. Es ist ja nicht so, dass Elektroautos sich aufgrund der Energie in der Klimabilanz nicht rechnen, sondern weil die Bestandteile der Batterien extrem klimaschädlich gefördert und verarbeitet werden. Und hier käme deutsche Forschung ins Spiel, die überlegt aber lieber wie man den Diesel besser frisieren kann, so dass die Manipulation bei Tests nicht auffällt. Und das ist tatsächlich ein Problem.
meinen Sie denn? Den akkubetriebenen Motor? Dazu bitte die Kolumne nochmal langsam und konzentriert lesen, da steht viel Wahrheit drin. Der Deutsche ist nicht so schnell zu überzeugen, aber wenn er mal von etwas überzeugt ist, dann mit Haut und Haaren und wenn´s der größte Schmarrn ist. In diesem Zustand könnte man ihm auch in der Arktis einen Kühlschrank verkaufen. Fiebrig glänzen manche Augen wenn von Akku-Autos die Rede ist, dabei ist das eigentlich eine Technologie von gestern. Seit Jahren warten nun alle diese verkappten E-Jünger auf den Akku der den Energiegehalt einer Benzin- oder gar Dieselfüllung hat. Sie werden ihn nicht bekommen und wenn werden sie ihn nicht dann laden können, wenn sie ihn dringend brauchen. Die deutsche Autoindustrie sollte bewußt auf den künstlichen Hype verzichten, der in die Sackgasse führt und auf direktem Weg der Entwicklung von alltagstauglichen und preisgünstigen Brennzellen den Vorzug geben. Dann kann man für kurze Stadtfahrten meinetwegen auch einen guten Akku mit geringer Kapazität einbauen um die Brennstoffzelle erst garnicht anschmeißen zu müssen. Geht sowieso alles auf den E-Mot. Alltagstauglich UND umweltfreundlich sind die Zielsetzungen.

Beitrag melden
Seite 13 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!