Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 18 von 53
johnny_b 06.12.2018, 17:51
170.

Zitat von halfbrain
... hat man etwas analoges getan, wie es die Pharmaindustrie seit Jahrzehnten tut: Festlegung von (niedrigen) Obergrenzen oberhalb derer man 'krank' und behandlungsbedürftig (!!!) ist - historisch beim Cholesterin und neuerdings auch beim Bluthochdruck (USA). Wenn die NOx-Obergrenze auch von ernstzunehmenden Wissenschaftlern als diskussionswürdig, tw. sogar als falsch angesehen wird - warum geht die EU nicht hin und lässt im Wege eines unabhängigen Gutachtens die 40mg/cbm NOx überprüfen? Das wäre doch der vernünftige und logische Weg, hier Klarheit zu schaffen!
Ja wenn das mal so einfach wäre. NO2 ist ein Reizgas, das ist bekannt. Ergo sollte das in der Luft garnicht vorkommen! Da wir aber nunmal nicht ohne Verbrennungsprozesse auskommen und es darüber hinaus auch ein paar natürliche Quellen gibt, ist es nunmal da. Dementsprechend ist die Festlegung jedes Grenzwertes eine Ermessensfrage, der wissenschaftlich sinnvolle wäre 0!

Die Schwierigkeit der Wissenschaft besteht jetzt darin, einen willkürlichen Wert festzulegen, bei dem man annimmt, dass die Gesundheitsauswirkungen da noch so gering sind, dass der Gegenwert (Lebensstandard durch Verbrennungsprozesse) als erstrebenswerter gilt.

Wirklich nachweisen bzw. quantifizieren kann man den Effekt einer lebenslangen Exposition von NOx nur sehr schwierig, da sie ja keine Menschen ein Leben lang zu Testzwecken irgendwo einsperren können. Über statistische Auswertungen von Millionen Menschen über mehrere Jahrzehnte kann man den Effekt von NOx aber sehr gut erkennen. Dazu gibt es entsprechende wissenschaftliche Abhandlungen, welche von seriösen Wissenschaftlern auch nicht angezweifelt werden. Dazu muss man aber sagen, dass die Auswirkungen durch die statistischen Methoden nicht genau beziffert werden können, sondern einen hohen Schätzfehler haben. So finden sich Angaben von einem Verlust an Lebenserwartung bei Überschreitung des Grenzwertes um 10 g/m³ von wenigen Tagen bis einigen Monaten. Aber niemand sagt 0!

Übrigens: die WHO erwägt gerade ihre Empfehlung für NOx auf 20 µg/m³ zu senken.

Beitrag melden
henry_org 06.12.2018, 17:51
171. An Andreas Gehrig > Afrika

das ist jetzt nicht sarkastisch gemeint, wirklich, aber eine grausame Wahrheit, die mal man ansprechen muss: wenn die Menschen in Afrika Arbeitsplätze wie bei uns hätten, würden Sie auch unseren Lebensstandard haben.....wollen. Das wäre ja für das Klima noch krasser!

Beitrag melden
7eggert 06.12.2018, 17:52
172.

Zitat von Mittelalter
Ist die DUH ihre heilige Kirche, dass Die diese für Sakrosankt halten? Aber Eines bemerken Sie ganz richtig - die DUH peitscht nur Gesetze durch die Gerichte, die andere gemacht haben. Vielleicht sind die Schuldigen an dem ganzen Irrsinn nicht die DUH sondern diejenigen, die die Gesetze machen?
Richtig, billigere Abgaskomponenten zu verbauen und die dann per verkappter Prüfstandserkennung und eindeutig rechtswidrig abzuschalten, weil sie sonst verschleißen, sowie Mini-Adblue-Tanks zu verbauen, die in der Werkstatt für den zehnfachen Preis nachgefüllt werden sollen, ist die Schuld vom Gesetzgeber!!!!!11elf°

Beitrag melden
invisibleman 06.12.2018, 17:52
173. Zur Erinnerung:

Zitat von seppfett
CO2 ist ein Klimagas, d.h. Mittel und langfristig ein großes Problem. Jedoch arbeitet man an einem Verfahren CO2 zu binden und als Rohstoff zu verwenden.
CO2 ist ein Spurengas. Zu 0,04% in der Atemluft vorhanden.
Der menschengemachte Anteil daran beträgt 4%. Das sind dann : 0,0016%. Deutschlands Anteil an diesem schrecklichen Klimakiller beträgt Achtung : 3%! Wir reden also über 0,00048%.
Fazit : Ich hoffe, Sie trinken nur stilles Wasser sonst werden wir bald alle sterben.

Beitrag melden
Hylaios 06.12.2018, 17:54
174.

Auch wenn Ihr Artikel tendenziell dramatisiert gebe ich Ihnen Recht: Es fehlt eine allumfassende rationale und effizienzbasierte Priorisierung der Umweltmaßnahmen. Passt aber leider komplett in das heutige politische Bild - es werden nur Schaukämpfe ausgetragen, damit der Bürger sich besser fühlt (und sein Kreuz richtig setzt). Ein Traum wäre eine Koalition aus den Grünen und einer wirtschaftlich kompetenten Partei (CDU zähle ich nicht dazu, Lobbypolitik != Wirtschaftlichkeit), die konstruktiv zusammenarbeiten. Wahrscheinlich zu schön um wahr zu sein, beide Parteien würden sich aus Profilierungsgründen wieder in der ineffektiven Volksbelustigung betätigen... in beide Richtungen.

In anderen Worten - der persönliche Leidensdruck in Sachen Umweltzerstörung und Klimawandel ist noch viel zu gering. Hoffen wir, dass wenn er für eine Mehrheit von uns groß genug ist, es nicht für alle zu spät ist.

Beitrag melden
wahrsager26 06.12.2018, 17:55
175. An tombalrog. Nr155

Woher habe n Sie Ihre Zahl? Ich las mehrfach zum Model T eine Kilometerleistung von 200000! Was schreiben Sie? Der E BMW 3i immerhin 75000km bis er die grüne Zone erreicht! Prüfen Sie mal nach! Danke

Beitrag melden
MattKirby 06.12.2018, 17:55
176. @spontanistin

Es geht hier nicht um Klassenkampf, sondern um toxikologisch belastbare Grenzwerte und um einen vernünftigen Umgang mit der Problematik. Vielleicht wären Sie im taz-Forum besser aufgehoben.

Beitrag melden
Spiegeldings123 06.12.2018, 17:56
177. 80 Mio. Bundesbürger retten die Welt?!

Folgende Anmerkung:

Es gibt schlank gerechnet 80 Mio. Bundesbürger, von mir aus auch 85 Mio. Das ändert nichts daran, das wir lediglich ca. 1 % der Weltbevölkerung ausmachen.

Ferner, China produziert so viel CO 2, wie alle anderen Länder zusammen. Flug und Schiff- Verkehr sind ebenfalls Schwerpunkte. Und bricht ein Vulkan, vorzugsweise in Indonesien, aus, wird die sog. CO 2-Bilanz noch einmal mit ganz anderen Werten versorgt. Dazu kommen noch diverse brennende Kohlflöze rund um die Welt und die Reduktion der der Urwälder.

So gesehen halte ich dass, was uns - Bundesbürgen - in Sachen zwanghaft zu vermeidenden CO2s zugemutet wird oder zugemutet werden soll für eine Unverschämtheit, Gängelei, Hysterie.

Ferner, was ist Klimawandel? Ein Abweichen von gewünschten 23, 5 Grad im Sommer mit vorzugsweise regemäßigem nächtlichem Regen, sowie von Frost im Winter von nicht mehr als - 5 Grand mit etwas dekorativem Schnee zu Weihnachten?

Klimawandel ist ein ewiges Spiel des Planeten und dass das Erdklima in dem letzten 10.000 Jahren einigermaßen stabil war und dadurch Hochkulturen und unsere gegenwärtige Zivilisation entstehen konnte ein ZUFALL. Wenn sich das jetzt ändert, darf der Cro-Magnon-Mensch endlich mal wieder zeigen, ob er den wirklich besser, als der Neandertaler ist, der über 150.000 Jahre, dem Vielfachen unserer Geschichte, jeden Klimawandel weggesteckt hat.

Und on Topic Diesel: Schön, das langsam klar wird, dass die Abgaswerte in Brüssel gewürfelt wurden, die Parlamente sie blind und ohne fachliche Nachfrage ratifiziert haben, die Autoindustrie bei der Klarstellung gepennt hat, dass Grenzen der Technik erreicht werden und stattdessen versucht hat, sich mit Hilfe von Manipulationen durchzufuschen usw.usw.

Und jetzt kommt bei all dem das Möchtegernumweltmusterland Deutschland überall an, und Selbstbefingerung und Hybris ergreifen das Wort. Dabei haben wir viel erreicht. So sind die Flüsse wieder sauber, Blei und Asbest und Schwefel aus dem Straßenverkehr verschwunden. Nur mit den Fakten und der Realität kommen wir nicht klar, weil die Besserwisser, Bevormunder und Geschäftemacher aus das große Wort ergriffen haben und sich dazu dieser völlig irren Umweltvorschriften und der Klimahysterie bedienen.

Beitrag melden
felix_hauck 06.12.2018, 17:56
178.

Ich frag mich bloß welches Blatt diese ganze Diesel-Diskussion mit all ihren Biases gegen die Industrie losgetreten hat. Kann mich nur vage daran erinnern. Welches Medium war das noch gleich, das mit exklusiven Inhalten über einen Industrieskandal auf dem Titelblatt des Spiegels geworben hat?

Beitrag melden
al-obaidi 06.12.2018, 17:58
179. endlich wird der Dieselwahnsinn auf den Punkt gebracht

Mit dem Dieselwahnsinn versuchen einflußreiche Ideologen und Umweltfanatiker von den eigentlichen Risiken, denen Deutschland gegenübersteht, abzulenken. Leider spielen Medien und Regierungspartein mt.

Beitrag melden
Seite 18 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!