Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 2 von 53
flopi3 06.12.2018, 16:15
10. Endlich wird die Diskussion mal auf Fakten zurückgeführt - Danke ...

... Herr Fleischhauer. Sehr schön zusammengefasst.

Wer dann noch diesen Artikel aus der SZ liest, kann sich ein vollständiges Bild machen:
https://www.sueddeutsche.de/auto/diesel-gipfel-das-bringen-hardware-nachruestungen-wirklich-1.4154112?reduced=true

Beitrag melden
Zäsus 06.12.2018, 16:16
11.

Ja-ha, wieviel Leistung hat denn Ihr Diesel-Fahrzeug, bzw. auf wieviel Grad Celsius heizen Sie ihre Häuschen? Ich finde es etwas überheblich, die unökologische Entwicklung der Dick-SUVs gegen NOx abzuwägen. Wir haben genug Stellschrauben, auch für CO2 - das fängt bei Vmax an und hört beim Subvent auf. Auf dem Weg, auf dem wir uns jetzt befinden ("eTron") wird das tatsächlich nie etwas.

Beitrag melden
stefan.seis 06.12.2018, 16:16
12. Dieser Artikel wird leider auch nichts ändern

Jedem, der sich ein bisschen mit der Materie auskennt, ist die Beliebigkeit der Grenzwerte und die "Zuverlässigkeit" der Messungen schon lange bekannt.
Es gibt dazu jede Menge entsprechende Aussagen von wirklich unabhängigen Fachleuten aus dem technischen und dem medizinischen Bereich. Leider stört das offensichtlich niemanden, bzw. es traut sich keiner der Verantwortlichen, Tacheles zu reden.

Stattdessen ruinieren wir eine unserer Schlüsselindustrien, nur um dann festzustellen, dass das dem Klima auch nicht hilft, im Gegenteil. Wenn die Klimaprognosen auch nur einigermaßen zutreffen, dann wird uns wohl gar nichts anderes übrig bleiben, als eine Renaissance der Atomkraft einzuleiten, wenn wir nicht mit den Folgen von drei und mehr Grad Erwärmung leben wollen.
Die Verteilung des Diesels wird dann massiv dazu beigetragen haben, oder glaubt denn irgendwer, dass die Mobilität der ganzen Welt innerhalb eines ausreichend kurzen Zeitrahmens auf mit regenerativen Energiequellen befeuerte Elektrofahrzeuge umzustellen ist? Schön gar nicht, so lange diese Akkus statt Brennstoffzellen nutzen...

Beitrag melden
spontanistin 06.12.2018, 16:17
13. Filterblase Fleischhauer!

Könnte es sein, dass der Autor nicht in einer von Lärm und Abgasen dauerbelasteten Innenstadt wohnt? Warum sollen die Bewohner der Innenstädte sich von den dreckigsten Bussen, Liefer-LKWs und flanierenden Diesel-SUVs der Bourgeoisie 24 h pro Tag die Atemluft verpesten lassen. Besonders schön für Kleinkinder im Buggy auf Auspuffhöhe! Der rücksichtslose Autor bläst dann wohl noch von seinem Eigenheim im Grünen zynisch seinen Dreck aus dem Kamin. IQ und EQ wohl deutlich verbesserbar?

Beitrag melden
ecatepec12 06.12.2018, 16:18
14. zu spät !

Lieber Herr Fleischhauer,
tut mir leid, Ihr Artikel kommt zu spät. Es waren doch die Medien, die den Feldzug gegen den Diesel monatelang gefahren sind. Keine Stimme der Vernunft wurde mehr zugelassen. Jede Wette, nächstes Jahr ist nicht mehr der Diesel, sondern der Benziner dran. Dann geht es um CO2.
Die Deutschen haben den Diesel erfunden, sie haben ihn optimiert und die Deutschen haben den Diesel auch zu Grabe getragen.

Beitrag melden
mborevi 06.12.2018, 16:18
15. Es ist ja nun ...

... wirklich nicht neu, dass Dieselmotoren gegenüber vergleichbaren Benzinern erheblich weniger CO2 produzieren. Eine Folge des geringeren Spritverbrauchs aufgrund höherer Verdichtung. Aber gerade die höhere Verdichtung ist die Ursache für den erhöhten Ausstoß von Stickoxiden. Alles seit langem bekannte Binsenweisheiten. Bitte nicht immer wieder als Neuigkeiten verkaufen.
Es gibt eine einfache und hochwirksame Lösung für das CO2 wie auch das NOx-Problem im Verkehr: Geschwindigkeitsbeschränkung auf 100 km/h auf den Autobahnen (streng überwacht) und höchstzulässige PS-Zahl der Motoren auf 60 PS. Und los sind wir das Problem. Gute Lösungen sind immer einfach. Allerdings: Wer sein Ego mit PS aufblasen muss, der wird das ablehnen. Und daran wird die gute Lösung scheitern.

Beitrag melden
lordofaiur 06.12.2018, 16:19
16. Ein irres Land

Deutschland hat den Verstand verloren und zwar völlig. Vielen Dank Hr Fleischauer für die weisen Worte. Man kommt gegen Ideologen mit Verstand nicht an, das musste ich erst lernen. Wie sagte mein Opa. Irgendeinen Tod muss man sterben. Welchen wählen wir? CO2 oder Stickoxid? Oder Elektro? Auch das wird uns nicht arg helfen...

Beitrag melden
yaba 06.12.2018, 16:20
17. Adventskerzen nicht vergessen

Spätestens am 4. Advent steigt der NO2 Gehalt in Ihrem Zuhause über die 40 Mikrogramm.

Beitrag melden
lab61 06.12.2018, 16:20
18. Ein echter Fleischhauer mal wieder.

Man braucht nur die Zusammenfassung oben zu lesen, und weiß, dass wieder nur Unsinn darunter steht.

So z.B. wird auch von Herrn Fleischhauer versucht, den Eindruck zu erwecken, die Messstationen stünden generell falsch, was absoluter Unsinn ist. Es gibt einige wenige Stationen in Deutschland, die nach älteren EU-Vorgaben aufgestellt wurden. Die Standorte der allergrößten Mehrheit - nahezu 100% - aller Stationen stehen im Einklang mit der aktuellen EU-Richtlinie zur Luftreinhaltung.

Beitrag melden
heidelbeere0815 06.12.2018, 16:21
19. Kampf gegen was?

Der deutsche Autofahrer kämpft ganz bestimmt nicht gegen den Klimawandel, wohl eher um die Pole Position um der Autobahn. Die gestiegenen CO2-Werte könnte man ja mit einem Tempolimit ausgleichen fürs erste. Und weniger rumfahren.

Beitrag melden
Seite 2 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!