Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 22 von 53
tatsache2011 06.12.2018, 18:15
210. Welche Experten ?

Zitat von lordofaiur
Sagt lab61? Na dann muss es wohl stimmen. Viele Experten allerdings sehen das völlig anders...
Ach, wo sind die Experten,
die vor Gericht die Fahrverbote verhindern könnten?

Nach der EU-Prüfung prüft nun der TÜV nochmal und das Ergebnis lautet: fast alle Messstationen liefern richtige Daten.

Beitrag melden
k70-ingo 06.12.2018, 18:15
211.

Zitat von Bayerische Muetz
Jetzt moechte ich auch was dazu schreiben. Ich lebe in Alberta, Canada. Von den ca. 100 Autos die hier auf dem Parkplatz ( Aparment Komplex ) stehen, werden jeden morgen , in der kalten Jahreszeit, ungefaehr 40 ferngestartet. Damit sich der Fahrer in das warme Eis und schneefreie Auto setzen kann. Egal ob Diesel oder Benziner. Auch ist es hier ueblich im Winter den Motor auf dem Supermarktparkplatz laufen zu lassen. Soviel zum Umweltbewusstsein anderer Laender.
Tja, eine Standheizung ist Technologie made in Germany.

Beitrag melden
alodi 06.12.2018, 18:16
212. Dieselumstieg verbessert nicht die Klimabilanz

Zitat: "Über die Jahre sind die CO2-Emissionen im Verkehr gesunken, auch weil immer mehr Deutsche aufDieselumstiegen." Dies mag für CO2 gelten, leider wird der positive Effekt hinsichtlich der Klimabilanz von klimawirksamen Aerosolen (Black Carbon) wieder zunichte gemacht. Originalquelle (engl.): www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1352231018307295?via=ihub

Beitrag melden
k70-ingo 06.12.2018, 18:18
213.

Zitat von fritzberg1
Ich schlage vor Sie machen mal einen Selbstversuch: Nehmen sie 0,00048% Ihres Körpergewichts an Strychnin zu sich. Ihrer Meinung nach ist ja nicht so viel, kann also nicht weiter schaden. Ich fürchte aber, Sie werden dann nie mehr einen Kommentar schreiben können. :-)
Sie ignorieren die unterschiedliche Toxigkeit von CO2 und Strichnin.

Beitrag melden
7eggert 06.12.2018, 18:18
214.

Zitat von 7131972445694
Nein, der Grenzwert für NOx im Straßenverkehr beträgt 40 ug, an Arbeitsplätzen gelten wesentlich höhere Werte, was an sich schon absurd ist, denn dort hält man sich i. d. R. viel länger auf.
In Ihrer Arbeitsstelle, wo vermutlich 60 µg/m³ als Grenzwert definiert sind, senken Sie die Grenzwerte durch Öffnen von Fenstern. Damit das funktioniert, muß der Grenzwert außen entsprechend niedriger sein.

Beitrag melden
biesi61 06.12.2018, 18:18
215. Heute hat Herr Fleischhauer recht.

Fällt mir nicht leicht, das zuzugeben. Aber die Fakten sprechen definitiv für ihn!

Beitrag melden
mwroer 06.12.2018, 18:18
216.

Zitat von DougStamper
Und alles richtig. Ich fahre auch Diesel. Trotzdem bin ich der Meinung, die Fahrverbote haben einen Zweck der in Ihren Ausführungen keine Berücksichtigung findet. Das Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass deutsche Automobilbauer (früher technologisch führend) die Entwicklung klimaneutraler Technologien komplett anderen überlassen. Durch die Fahrverbote muss der Bürger sich Alternativen suchen, die gibts in Deutschland nicht. Der Käufer schafft sich daher Asiaten an, deutsche Konzerne verspüren Umsatzeinbußen und müssen handeln. Es ist ja nicht so, dass Elektroautos sich aufgrund der Energie in der Klimabilanz nicht rechnen, sondern weil die Bestandteile der Batterien extrem klimaschädlich gefördert und verarbeitet werden. Und hier käme deutsche Forschung ins Spiel, die überlegt aber lieber wie man den Diesel besser frisieren kann, so dass die Manipulation bei Tests nicht auffällt. Und das ist tatsächlich ein Problem.
Die Fahrverbote führen im Moment doch in erster Linie dazu dass die Fahrer Umwege fahren müssen - also mehr Belastung in allen Bereichen erzeugen.

Alternativen gibt es sehr wohl und die deutsche Forschung kennt sie auch - das Problem ist: Kaum einer kann eine so hergestellte Batterie bezahlen.

Was bringt Ihnen denn - überspitzt gesagt - eine handgedrechselte Batterie mit 0 Schadstoffausstoß produziert die eine halbe Million Euro kostet und dann in Ihren eGolf eingebaut werden kann?

Jede Technik hat positive und negative Seiten - es wird keine Energie geben die sauber vom Himmel fällt. Auch Windenergie, Gezeitenkraftwerke und was sonst noch so alles im Angebot ist schädigen die Umwelt bis zu einem gewissen Grad (entweder nur bei der Herstellung oder im betrieb oder eben im Betrieb und der Herstellung).

Ich bin mir sicher dass man Diesel und Benziner auch wesentlich sauberer bauen könnte - nur kann sie dann keiner mehr bezahlen weil die Filtermechanismen etc. auch wieder Geld kosten.

100.000 Kilometer bis die Bilanz zugunsten des e Autos umschlägt ist schon mal gar nicht schlecht.Kriegt man bestimmt noch gedrückt auf 60.000 in den nächsten 10 Jahren. Ist aber sinnlos weil Wasserstoff letztlich die bessere Alternative ist und sich hoffentlich schnell durchsetzen wird bevor wir diesen Elektroweg weitergehen.

Unser Problem ist nicht die Energiewende zu saubererer Energie hin sondern der blinde Aktionismus einer Minderheit die, ggf sogar aus lauteren Motiven, auf allen Hochzeiten tanzen wollen und letztlich damit das ganze voll an die Wand fahren werden.

Beitrag melden
Peter Pots 06.12.2018, 18:19
217. Lug und Trug

Es ist völlig gleichgültig, wo die Abgasmessegeräte in deutschen Städten aufgestellt werden. Da die geltenden Grenzwerte nachts von blinden Zwergen ausgewürfelt wurden, ist es völlig egal, was wo gemessen wird. Wie wir längst wissen, gibt es weltweit keine einzige Studie, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Autoabgasen und Gesundheitsschäden nachweisen konnte. Es hat keinerlei konkret nachweisbare Auswirkungen, wenn die Grenzwerte nun unter oder überschritten werden.
Weder auf persönlicher Ebene, noch auf der Ebene ganzer Bevölkerungen. Und die Manipulationen der Autoindustrie zeigen nur den Grad der kriminellen Energie der Manager. Ein entstandener Schaden ist nicht nachzuweisen, da die Grenzwerte - wie oben ausgeführt ......
Man ist gut beraten, wenn man immer das Gegenteil dessen für wahrschinlich hält, was einem von den Politikern und der Qualitätspresse - nein ich verwende das böse Wort nicht - Tag ein Tag aus erzählt wird.

Beitrag melden
don.rumata 06.12.2018, 18:19
218. Fleischhauer hat den spiegel nicht richtig gelesen..

.. Denn der hatte, leider nur in kostenpflichtigen Teil, ein Interview mit der Aussage, dass der NOx Grenzwert zukünftig wohl eher bei 20 als bei 40 Mikrogramm liegen werde. Und :ohne die DUH würden sie den Beschiss bis heute ignorieren - was F. Und seine Fans hier im forum ja mir aller Macht versuchen.

Beitrag melden
MattKirby 06.12.2018, 18:20
219. @geraldwinkeladvokat

Sie wiederlegen kein einziges der von Herrn Fleischhauer vorgebrachten Argumente und verfallen selbst in die Verbreitung von Falsch Meldungen. Der mit Abstand am häufigsten eingesetzte Dieselmotor ist der 2.0 TDI gefolgt vom 1.6 l Aggregat. Beide Motoren sind extrem sparsam und auch langlebig, was auch ein gewichtige Argument für die Umweltfreundlichkeit sein sollte. Bei den genannten Motoren nahm zwar die PS Zahl über die Jahre etwas zu, zugleich wurden die Motoren aber wesentlich sauberer und effizienter. Zur Ökobilanz von E-Autos hat sich Herr Fleischhauer ebenfalls treffend geäußert. Man darf halt nicht so naiv sein und nur den Betrieb betrachten sondern die Gesamtbilanz von der Wiege bis zur Bahre.

Beitrag melden
Seite 22 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!