Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 35 von 53
te36 06.12.2018, 21:09
340. Wo ist eigentlich Jacob Augstein

Ich brauche eine ausgewogene Kommentardiaet ansonsten bekomme ich Verdauungsprobleme. Ist der still und leise zusammen mit dem angekuendigten Ruecktritt der Anie hier ausgeschieden ? War sein letzter Kommentar...

Beitrag melden
a.n.ontario 06.12.2018, 21:10
341. Bis zum letzten Atemzug...

das liegt den Deutschen irgendwie im Blut. Fanatisch an einmal eingeschlagenen Wegen festzuhalten. Koste es was es wolle. Die Themen wechseln im Zeitenkauf. Der Geist ist fruchtbar noch.

Beitrag melden
falschgeld der nächste 06.12.2018, 21:16
342. 2 Mal Klimaretter

Neben einem geringeren Treibhaus Effekt hat den Diesel als zweiten Vorteil, dass er durch NOx tötet. Und das ist der ultima Mittel, um unseren Klima zu retten.

Beitrag melden
7eggert 06.12.2018, 21:20
343.

Zitat von interessierter Laie
Mal ganz davon abgesehen, dass in Städten wenig natürliche Flächen in den Genuss kommen: Wir reden von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Also 1 Tausendstel Milligramm. Das heißt Sie müssten 40 Kubikmeter Luft direkt in den Acker blasen, um nur ein einziges Gramm in den Boden zu bekommen. Es ist aber ein Gas und Gase verteilen sich. Und zu den gesundheitlichen Folgen: Ein Raucher inhaliert ein Vielfaches davon mit einem einzigen Zug. Im Schnitt stirbt ein Raucher ca. 10-15 Jahre früher. Wäre das Zeug wirklich gefährlich, müsste er nach wenigen Jahren sterben. Solche Sachen wie Lungenkrebs oder Herzinfarkt würde er nie erleben. Ich sage auch nicht, das NOx völlig harmlos ist, aber es geht hier um völlig vernachlässigbare Dosen.
Der Düngeeffekt ist deutlich meßbar, z.B. entlang der Autobahnen.

Die Raucher sterben an Lungenkrebs, weil das ganze Zeug gefährlich ist. NOx kann z.B. auch metsatatisierte Krebszellen, die eigentlich in einen schlafenden Zustand übergegangen waren, wieder aufwecken. Raucher sind aber ein schwieriges Beispiel wegen des Stoffgemisches.

Im gering belasteten Bereich kann man von 5 % mehr Lungen- und Herzerkrankungen ausgehen, wenn die Belastung um 10 µg/m³ steigt.

Beitrag melden
nonono 06.12.2018, 21:21
344. Immer wieder erstaunlich...

.. wie doch eigentlich intelligente Leute - das unterstelle ich Ihnen jetzt mal - sich selbst belügen können. Wenn sie sich auf unseren Straßen und in den Autohäusern umsehen können Sie doch nicht ernsthaft sich und anderen verkaufen wollen, der mangelnde Rückgang des CO2-Austoßes liegt an weniger Dieselautos? Die zugegebenermaßen unbequeme Wahrheit ist schlicht: wir fahren zu dicke Autos. Und sie werden immer dicker und das völlig unnötiger Weise. Jegliche Effizienzsteigerung der Motoren wird zu einem großen Teil wieder aufgefressen: durch mehr Leistung, mehr Gewicht, mehr Fläche, mehr Verbraucher. Wahrheit Nr. 2: Unsere Autoindustrie hat den Schuss nicht gehört. Von wegen innovativ, Technik des letzten Jahrhunderts wird zwar weiter verfeinert, aber in Zukunftsfragen ist sie schon lange abgehängt. Aber auch diese Wahrheit und insbesondere die Konsequenz daraus ist unbequem. Wahrheit Nr. 3: Es wurde auf eine Weise getrickst, die zumindest im Ergebnis einem Betrug und einem Bruch geltenden Rechts gleichkommt. Und warum finden das jetzt gerade Leute, die sich über den "Rechtsbruch" aus humanitären Gründen im Rahmen der sogenannten Flüchtlingskrise aufregen plötzlich nicht so schlimm, sondern regen sich über die auf, die Recht und Ordnung zur Durchsetzung verhelfen? Wahrheit Nr. 4: Es ist nicht die DUH, die den Diesel in Misskredit bringt, es waren die Autokonzerne mit ihrer kartellmäßigen Weigerung, auch nur vorhandene Mittel (denn die Grenzwerte einzuhalten IST möglich) einzusetzen. Und immer noch weigern sie sich, ihren Murks wirklich auszubügeln und das bisschen, was sich bewegt, kommt nur durch den Druck gerade durch die DUH und die ihr immerhin Recht gebenden(!) Richter zustande. Also, wer ist Schuld?

Beitrag melden
loddarcontinua 06.12.2018, 21:23
345. Ganz einfach!

Zitat von schnulli602
Dann können Sie mir in Ihrer ideologischen Verblendung ja sicher sofort wissenschaftlich erklären, warum die Bewohner Stuttgarts deutschlandweit die höchste Lebenserwartung haben!!!???
Weil sie viel rauchen, mehr als nur ein Viertele (Trollinger!) am Tag trinken und grundsätzlich jede Besorgung mit ihrem Daimler(Diesel!) erledigen....

Beitrag melden
7eggert 06.12.2018, 21:24
346.

Zitat von solid_matter
Wenn man dabei noch in Betracht zieht, dass für die Biosprit-Herstellung Regenwälder abgeholzt werden, wird es vollends absurd: Biosprit zerstört Regenwald https://www.focus.de/wissen/klima/tid-6666/biokraftstoffe_aid_64516.html (sorry SpOn wg. des Links, aber wenn es sogar der Focus schon schreibt, muss ja was dran sein :-) EU stimmt für Ende von Palmöl in "Biosprit" https://www.regenwald.org/news/8607/eu-parlament-stimmt-fuer-ende-von-palmoel-im-biosprit
Wikipedia:
Laut der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe wurde 2010 das weltweit produzierte Palm- und Palmkernöl etwa zu 68 % für Nahrungsmittel (z. B. Margarine, Salat- und Kochöl), etwa 27 % für industrielle Zwecke (z. B. Reinigungsmittel, Kosmetik, Kerzen) und 5 % für die Energiegewinnung verwendet.

Beitrag melden
K.Hexemer 06.12.2018, 21:26
347. die idiotischen Fahrverbote....

verschlimmern das Ganze ja nur noch, weil der gemeind Diselfahrer ja aufgrund der Fahrverbote auf einzelenen Straßen nicht -nicht fährt- sondern Umwege macht, bzw dazu gezwungen wird! Mehr Strecke, mehr Verbrauchh mehr Schadstoffe! Clever gemacht!

Beitrag melden
ardbeg17 06.12.2018, 21:28
348. @groundspoiler, solid matter

tja, bei differenzierter Betrachtung wird es mit dem Schaden durch das Verkehrs -NO2 äußerst dünn. Prof. Wichmann listet in seiner Expertise den ganzen Wissensstand auf und erläutert Normen für seriöse wissenschaftliche Arbeiten. Und demnach stehen die ganzen Todesfall-Statistiken etwas blamiert da. Umgekehrt gab es eine umfangreiche europäische Studie MIT Bewertung von Lebens- und Essgewohnheiten, die bezüglich der Mortalität eine lineare Korrelation mit pm 2.5-Feinstaub fand und für NO2 KEINEN signifikanten Einfluss. Studien, die über NO2 in der Aussenluft philosophieren und Feinstaub (und am besten Feinststaub pm0.1) sowie Ess- und Lebensgewohnheiten ignorieren, sind somit mehr Scharlatanerie als Wissenschaft.

Beitrag melden
Patenting 06.12.2018, 21:30
349. Die Deutsche Umwelt ist eben nicht von dieser Welt.

Unsere (vorzugsweise grünen) Politiker und Behörden haben leider keine Ahnung von Naturwissenschaft. Ist ihnen wahrscheinlich auch egal, letztlich geht es ihnen um die Einschränkung der individuellen Mobilität, koste es was wolle!

Beitrag melden
Seite 35 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!