Forum: Politik
Klimawandel: Die wahre Diesel-Lüge
DPA

Falsch aufgestellte Messgeräte, frei erfundene Grenzwerte: Je mehr man über den Kampf gegen Dieselabgase liest, desto verrückter wird es. Und jetzt auch noch das: Ausgerechnet die Abkehr vom Diesel fördert die Erderwärmung.

Seite 43 von 53
janos71 07.12.2018, 09:03
420. Klimaschutzziele

D könnte, wenn es denn wirklich will, die gesteckten Klimaschutzziele schon erreichen. Aber dafür benötigt es offenbar auch etwas von einer "Öko-Diktatur". Das Vertrauen auf guten Willen und freie Entscheidungen der Bürger ist da fehl am Platz genauso wie die damalige freiwillige Selbstverpflichtung der deutschen Automobilindustrie zur Reduktion der CO2 Emissionen. Herausgekommen sind Dickschiiffe wie SUVs. Mit Freiwilligkeit und "Goodwill" werden wir bei dem Thema wenig erreichen. Eine stramme "befohlene" Vorgabe wie in China traue ich da mehr zu als die "fuzzy" Formulierungen in D. Jedem sollte bewusst sein das die Umsetzung finanzielle Opfer erfordert. Eine Einschränkung des Komforts und Konsumverhaltens sind sicherlich auch notwendig.
Ein Hauptproblem liegt auch darin, dass unser kapitalistisches Wirtschaftssystem überwiegend profitorientiert funktioniert. Die Manager und Mitarbeiter werden nicht nach ökologischen Zielen sondern nach rein ökonomischen Maßstäben belohnt.

Beitrag melden
el_flo 07.12.2018, 09:04
421. Ach, Fleischhauer!

Prima! Alles nur Panikmache von diesen verdammten "Umweltschützern". Endlich sagts mal einer...
Also, einfach weiter wie bisher – je fetter der SUV, desto besser!
Willkommen im Land der Egomanen

Beitrag melden
tom2strong 07.12.2018, 09:07
422. Rechtslastigkeit und gegen den Ökowahn

Schaut mal. Die sozial liberalen Kräfte sind weltweit nicht gerade auf dem Vormarsch. Konservative die gegen den Öko-Aktionismus wettern wie Herr Fleischhauer belustigen mich ganz besonders. Denn die konservativen Schnittmengen von Konservatives Wählerspektrum und dem Wunsch die Schöpfung zu erhalten, wachsen. Prognose: In einem digitalen Überwachungsstaat (auch Verbund an Überwachungsstaaten) lässt sich gut kontrollieren, dass jeder Einzelne möglichst schonend mit der Umwelt umgeht. Der schonendste Umgang eines Menschen mit der Umwelt wäre in der jetzigen Situation in vielen Fällen seine Nichtexistenz. Aber auch das kann man in einem digitalen Überwachungstaat so organisieren, dass es klappt.

Beitrag melden
thbahr 07.12.2018, 09:07
423. Schwimmweste für Jan Fleischhauer spenden

Sehr geehrter Herr Fleischhauer, ich liebe Ihre immer unterhaltsamen und meist abwegigen Meinungsäußerungen sehr. Sie haben einen festen Platz in der Ursachenliste meines Bluthochdrucks. Es verlangt Keiner von Ihnen, dass Sie bei allen Themen inhaltlich beschlagen sind, aber Zurückhaltung bei solchen, wo es nur wenige Inseln im großen Meer der Erkenntnis sind, wäre Schweigen einfach eleganter. Denken Sie gelegentlich am Kamin darüber nach und sprechen bei Gelegenheit mal mit ihrem Schornsteinfeger über Emissionen. Bei Bedarf spende ich gerne eine Schwimmweste oder Schwimmflügel für den Fall, dass die steigenden Meerespegel München zu erreichen drohen.

Beitrag melden
misterknowitall2 07.12.2018, 09:07
424. Tempolimit?

Zitat von manfredkaese
.. sondern das ist diegenerelle Politiksimulation, derer wir allerorten derzeit ausgesetzt sind Es wird wild mit den Armen gerudert und geschrien"wir tun was! aber wehe, es ändert sich wirklich was..Erste Maßnahme für Klimapolitik wäre doch wohl ein Tempolimit, aber nee..lieber Bürokraten beschäftigen und so tun, als ob.
Man kann nur noch auf wenigen Strecken der Autobahn mal schneller fahren und das auch nur zu unchristlichen Zeiten. Waren sie mal zum Feierabend auf der Autobahn? Was musst da ein Tempolimit? Stehen doch eh alle im Stau. Im Ernst, Tempolimits bringen nur theoretisch eine leichte Verbesserung, man fährt ja nach wie vor mit Verbrennern. Wie wäre es mit komplett autofreien Innenstädten und kostenfreiem Fernverkehr mit der Bahn?

Beitrag melden
heinrich.busch 07.12.2018, 09:12
425. Ach Herr Fleischauer wie Recht sie haben

Nur ob das Ideologen auch verstehen? Ich denke nein. Das beste Klimaschutz ist noch das Einführen der "Einkindzeugung", nur wegen der Arterhaltung, Schusters Rappen ind als Luxus das Lagerfeuer!!

Beitrag melden
ein Zehlendorfer 07.12.2018, 09:20
426. Radfahren ist übrigens...

...noch energie-effizienter als gehen. (nur weil Sie schreiben, alles was über des Gehen hinausginge, sei nicht klimaneutral...;) Leider werden immer noch jährlich hunderte von Radfahrern durch rechtsabbiegende LKWs getötet. Hier sehe ich einen viel größeren Handlungsbedarf, als bei den Dieselabgasen.
Die Fahrverbote für Diesel, halte ich genau wie Sie für vollig bekloppt. Vielmehr sollte man den motorisierten Individualverkehr insgesamt aus den Ballungsräumen fernhalten, z.B. durch Stadt-Maut und Parkgebühren, durch die sich ein gut funktionierender, kostenloser und somit attraktiver ÖPNV finazieren ließe.

Beitrag melden
der Retter 07.12.2018, 09:29
427. Würde mal Zeit

Frage mich schon seit Jahren darum die deutschen Medien sich nicht darum kümmern wer was steuert warum wird derDieselmotor geopfert für den Schwachsinn der Elektromobilität warum schweigen alle Automanager wieso berichtet niemand über die Deutsche Bahn die mit ihren Dieselloks ohne jede Filter in deutschen Innenstädten In den Umweltzonen fahren.

Beitrag melden
Heinze 07.12.2018, 09:29
428. Der Artikel beschreibt wortreich

woran er selbst leidet. Zunächst Mal das Schreckgespenst vom Klima getriebenen Meeresanstieg vorweg schieben, und dann die Verharmlosung der wirklichen Probleme, welcher wir heute nicht Herr werden.
Bisher glauben die Leute den ganzen Mist, den Politik und Medien ihnen auftischen: Da wir nicht mal die vergleichsweise einfachen Probleme unserer Zeit lösen können (z.B. Flächenraub, Umweltverschmutzung, Vermüllung der Meere), benennen wir große Menschheitsthemen und geben uns 30 Jahre oder mehr Zeit. Getreu dem Motto: Das merken die erst, wenn ich weg bin;)!
Bsp Diesel: Natürlich ist Elektro eine mögliche, wenn nicht gar die einzige Lösung für das Stickoxid Problem. Jeder der Mal einem VW Diesel mit dem Fahrrad hinterher gefahren ist, weiß dass die Dinger Stinken wie ein Trabbi beim Kaltstart. Was glauben Sie, was da rauskommt, Channel Nr 5?
Diesel müssen weg, genau wie die gesamte Sippschaft, welche dafür verantwortlich zeichnet. Ihr genannter Energiemix 80% erneuerbar vs. 20% Atom wird dafür aber nicht reichen. Das funktioniert vielleicht in den USA oder Australien mit ihren riesigen Flächen, bei uns ist das Prozentverhältnis wohl eher umgekehrt. Zu dumm nur, dass wir so viel Angst vor AKWs haben.

Beitrag melden
nocheinwort 07.12.2018, 09:33
429. Was ist mit dem Rad?

Nach Herrn Fleischhauer ist nur das Gehen schadstofffrei, radfahren kennt er wohl nicht. Das Problem beim Diesel ist, das CSU-Verkehrsminister nicht in der Lage waren die Hersteller zur Nachrüstung zu verpflichten. Damit können die Grenzwerte eingehalten werden. Das hilft bei CO2 und Stickstoffbelastung. Der Diesel hätte bei vernüntiger Politik der Hersteller auch künftig gute Chancen.

Beitrag melden
Seite 43 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!