Forum: Politik
Klimawandel-Proteste ohne Erwachsene: Auch Eltern müssen auf die Straße
DPA

Während ihre Kinder für mehr Klimaschutz demonstrieren, stehen viele Erwachsene teilnahmslos daneben. Unser Autor, 20 Jahre alt, hat das satt.

Seite 10 von 23
hannibalanteportas 15.03.2019, 17:31
90. Es gibt beide Seiten

Ich sehe den Protest positiv und bin heut mitgelaufen. Doch ich habe nicht den Luxus, einfach schwänzen zu können, ich konnte nur mit, weil ich Urlaub hatte. Es gab zumindest hier in Bayern auch schon Proteste am Freitag nach der Schule und Samstags.
Ein erster Schritt dieser „Bewegung“ sollte sein, dass sie am Wochenende protestieren, dann könnten arbeitende Erwachsene wie ich auch mit und gleichzeitig würden sie sich endgültig vom Geruch des Blau-machens befreien.
Auf der anderen Seite musste ich heute mehrfach den Kopf schütteln. Eine ganze Abordnung der Protestierenden, vornehmlich weiblich, ging nach der Demo wohin? Genau, in ein bekanntes Bekleidungsgeschäft, welches bekanntermaßen billigware aus fernost vertickt. Sehr kongruent.
Natürlich hatte alle ihre Smartphones dabei, die natürlich beim neuesten Modell (von den Eltern bezahlt) ausgetauscht werden müssen. Braucht man ja nur seltene Erden, die nicht sehr klimafreundlich gewonnen werden. Natürlich hab ich auch eins, aber es hält halt solang bis es auseinanderfällt. Und einige der älteren Demonstranten (Studierende wohlgemerkt) gingen mit mir ins selbe Parkhaus und stiegen wohin ein? Genau, in ihre alte, von Mampa bezahlte Schrottkiste, die mehr Schadstoffe ausstößt als mein neuer Diesel, den ich zwangsläufig für meinen nicht gut ausgebauten Arbeitsweg brauche.
Kurzum, diese Widersprüche mögen für Jugendliche und Heranwachsende normal sein. Und ich finde wie gesagt das Anliegen sehr wichtig, ich möchte meinen Kindern auch einen lebenswerten Planeten hinterlassen.
Gleichzeitig sollte man selbst mit gutem Beispiel vorangehen und nicht den Oberlehrer spielen.

Beitrag melden
Dramaturgen-Frau 15.03.2019, 17:31
91. Die Eltern hätten vor 30, 40 Jahren auf die Straße gemusst

- Denn damals schon waren die Erkenntnisse z.B. des Club of Rome bekannt, der vor den "Grenzen des Wachstums" und der drohenden Überbevölkerung mit allen seinen Folgen, von Klimakatastrophe bis Plastikflut und Tiersterben, gewarnt hat. Leider dachten sich genau diese Eltern, die im Artikel jetzt angesprochen werden, dass es besser sei, sein Schärflein zur Überbevölkerung und Ressourcenverschwendung im eigenen Land aktiv beizutragen, indem sie sich vermehren (höchst "kurios" ist ja auch, dass sich besonders die besserverdienenden Grünen-Wähler in unserem Land fröhlich weitervermehren, als gäbe es kein Morgen!). Jetzt also jammert die eigene Brut auf Schulschwänzerdemos, die es gar nicht hätte geben dürfen, hätten die hier angesprochenen Eltern ihre Verpflichtung damals ernstgenommen. Aber so ist das: die Anderen sollens richten, gelt?! Wie soll man diese "Haltung", dieses Phänomen nennen? - Es ist eigentlich nur noch in psychopathologischen Begrifflichkeiten benennbar.

Beitrag melden
wahnbert 15.03.2019, 17:33
92. Wenn die Menschen

erst merken, auf wieviel Wohlstand in den Industrieländern zu verzichten ist und man den vielen Mrd. Menschen in den Entwicklungsländern erklären muss, was die nicht mehr haben dürfen! Das werden dann erst Auseinandersetzungen werden. Glaubt den wirklich jemand, das die sich das ohne Gegenwehr gefallen lassen. Jedem sollte wohl klar sein, mit weniger Industrie- und Nahrungsproduktion bei gleichzeitig zunehmender Weltbevölkerung werden die Verteilungskämpfe beginnen. Da helfen dann
hehre Absichten und Demonstrationen nicht mehr. Pauschal die ältere Generation nur für alles Schlechte dieser Welt verantwortlich machen, ist ziemlich billig. Der Zugang zu Bildung , Wohlstand und Daseinsvorsorge ist nicht auf den Bäumen gewachsen. Ich möcht mal wissen, wer von den jungen Leute freiwillig auf dem Niveau eines Entwicklungslandes leben möchte.

Beitrag melden
burlei 15.03.2019, 17:33
93. Wenn man als etwas älterer Mensch ...

... immerhin habe ich die 70 bereits überschritten, die reaktionen der Politiker und vor allen Dingen die reaktionen so macher Foristen liest, kommt man aus dem Kopf schütteln nicht mehr raus. Unser Generation ging damals auf die Straße und protestierten lautstark. Gegen den Vietnamkrieg, gegen die Aufrüstung, gegen die Fahrpreiserhöhungen.... Auch damals war die reaktion der Alten, der Kriegsgeneration, das "Wenn es euich hier nicht passt, dann geht doch nach drüben!". Wenn es dieses "Drüben" noch gäbe, würden die selben Politiker, die selben Foristen diesen dummen Spruch immer noch los lassen. Wäre ich heute in dem Alter der Kinder und Jugendlichen, würde ich auch auf die Straße gehen. Ja, die Zukunft der Jugend wird grade zerstört. Durch die Politik, die in gewohnter Weise diese Themen auf die lange Bank schiebt. Durch die Bürger, die aus reinem Egoismus keine Rücksicht auf die Zukunft nimmt. Durch die Wirtschaft, für die die Zukunft grade bis zur nächsten Bilanz reicht. Ich jedenfalls wünsche der Jugend viel Kraft, den Kampf gegen Ignorantentum, Dummheit und Egoismus noch lange durch zu stehen. Wir haben leider zu früh aufgegeben.

Beitrag melden
Hollowmen 15.03.2019, 17:33
94. ...

Liebe Schüler, vom Schukeschwänzen und Schüttelreime auf Pappkartons schreiben, rettet man das Klima nicht! Wobei ich mich frage, ob das Klima oder die Menschheit gerettet werden muss. Klimawandel hat es schon immer gegeben, womöglich ist dies der erste von Menschen zumindest beschleunigte und ich bin mir sicher (auch wenn es zynisch klingt) die Menschheit ist anpassungsfähig.

Zurück zum Thema. Das Klima rettet man nicht am Freitag, da muss man schon die anderen sechs Tage der Woche genau so konsequent sein und vielleicht auch von liebgewonnenen Gewohnheiten Abstand nehmen. Mit dem Auto zur Schule, Klassenfahrt mit dem Flugzeug, jeden Tag zum Abendessen Wurst oder Fleisch. Etwas mehr Reflexion bitte des eigenen Handelns hilft mehr als Schuleschwäntzchen. Und die Welt besteht nicht aus einfachen Wahrheiten, man stellt nicht von heute auf morgen die Energiegewinnung eines der größten Industrieländer der Welt einfach um ohne die Gefahr des Wohlstandsverlustes in Kauf zu nehmen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 15.03.2019, 17:34
95.

Zitat von home.pilot
Wirksamer Klimaschutz mit viel weniger Autos, viel weniger Flügen, weniger Fleisch und langlebigen reparierbaren Produkten ist nicht vereinbar mit Wirtschaftswachstum und Steuereinnahmen die den Sozialstaat und die Schuldentilgung finanzieren. Zudem ist die gesamte private Altersvorsorge auf weiterem Wirtschaftswachstum aufgebaut. Wenn wir es ernst meinen mit Klimaschutz laufen wir Gefahr unsere Gesellschaften zu destabilisieren, weil die bisherigen Mechanismen nicht mehr funktionieren. Hier braucht es neue Konzepte und Visionen wie eine Gesellschaft auch mit jährlicher Wirtschaftsschrumpfung stabil funktionieren können. Vielleicht entwickelt Nick Heubeck und seine Generation eine Antwort darauf und ist bereit auf Konsum und Luxus zugunsten des Klimas zu verzichten...
So siehts wohl aus.

Wenn wir morgen das Klima retten wollen, sollten/dürften wir heute nicht zur Arbeit gehen. Der überwiegende Teil unseres Tuns ist sinnlos, schädlich, umweltschädlich.

Aber das sind nunmal die Zwänge, in denen wir stecken. Arbeit bzw. Existenz auf Grundlage von Ausbeutung und Überforderung der Umwelt. Aber es kommt ja schon das Heulen und Zähneklappern, wenn nur 0,5 statt 1,5 Wirtschafts"wachstum" prognostiziert wird.

Es ist doch die IDEE, die da fehlt. "Mehr Umweltschutz" - klar. Nur WIE?

Mal ganz abgesehen davon, daß wir froh sein können, daß wir überhaupt noch - und hoffentlich noch länger - überleben. Angesichts der Merkwürdigen, die da so weltweit zur Zeit agieren, ist selbst DAS keine Selbstverständlichkeit.

Beitrag melden
mistermister 15.03.2019, 17:37
96. Klimahysterie

Bewundernswert wie sich die Kinder für den Klimaschutz einsetzen. Allerdings merken sie nicht, wie sie Teil einer perfekt organisierten Propaganda und Marketingmaschinerie instrumentalisiert werden. Die demonstrieren - ja wofür eigentlich? Dass es wieder mehr Gesetze und noch höhere Steuern gibt, die wie die Ökosteuer dann doch nicht zur Klimarettung genutzt werden? Klimaschutz ist so einfach durch den eigenen Konsum zu schaffen. Die Kids sillen einfach aufhören bei Primark, Starbucks etc einzukaufen oder ihre Facebook Profile löschen, da die Facebook-Server echte Klimakiller sind. Aber es sind Kinder, die nicht merken wie sie manipuliert werden. Konsumverhalten ändern statt demonstrieren. Einfach.

Beitrag melden
Knossos 15.03.2019, 17:38
97. Den ganzen Schlamassel, Nick

Recht hast Du, Nick, und dabei anscheinend selbst die Brisanz der Vorgänge nicht ganz realisiert.

Das massive Artensterben, bereits seit einer ganzen Weile im Gange, ist von einer irreversiblen Tragik, welche nicht nur sich zurückhaltende Eltern nicht kapieren. Und wenn die Ozeane Schwefelwasserstoffe emittieren, kann man nur hoffen, daß die berühmten Kakerlaken es als Letzte tatsächlich noch schaffen, am Leben zu bleiben.

In gemäßigte Zonen vordringende Trockenheit und Hitze, oder tropische Erreger, die Du erwägst, sind in Gesamtzusammenhang unbedeutende Randerscheinung vor anorganischer, toter Zukunft.

Einer ohne Rentner und überhaupt Wirbeltieren.

Ich empfehle Dir neben dem ganzen ökologischen Ausmaß, das Phänomen von Scheinwelt, Korruption und Soziopathologie zu studieren, welche im übrigen Sorge dafür tragen, daß die Umweltsituation und Manches sonst nicht begriffen werden.

Beitrag melden
Haarfoen 15.03.2019, 17:47
98. Hakt die Eltern ab ...

Die Eltern kapieren es einfach nicht und ich spreche mit meinen 52 Lenzen eben genau für diese Generation. Diese Generation ist Mitte der 60-er Jahre als Baby- Boomer- Generation gestartet und Anfang der 80- er Jahre begann die Installation des Neoliberalismus durch Thatcher und Reagan. Folgerichtig wurde dieser (meiner) Generation eingetrichtert, dass das Wirtschaftsleben nicht Platz für alle bietet und man sich im Wettbewerb durchsetzen müsse. Gut in der Schule und perfekt angepasst an die Bedürfnisse der Konzerne und der Gesellschaft. Entstanden ist eine Generation, die perfekt in das System passt, das System stützt und das System nicht hinterfragt. Ängste werden weiter gegeben und münden im Helikopter- Dasein. Mein Kind muss brillieren, sonst wird es untergehen, entsprechender Leistungsdruck wird aufgebaut. Sicherheit bieten nur die großen Konzerne, den Bedürfnissen dieser Konzerne hat man sich anzupassen - am Besten durch den Besuch einer arrivierten Elite- Uni. Dieser Kadavergehorsam ist natürlich Quatsch. Diese Generation ist nicht befähigt, entsprechende Änderungen vorzunehmen, glaubt aber, alles richtig zu machen. In Kombination mit einer Verblödung durch Wohlstand wird dieser ganze neo- liberale Schwachsinn nachgeplappert und als unabdingbar dargestellt. Leute, hakt diese Generation ab. Lächerlich ist dieser ganze Helikopter- Quark in Kombination mit der Zerstörung der Umwelt und der Demontage des sozialen Friedens - alleinig zu Gunsten der sich stetig bereichernden Eliten. Warum haben die Kinder bekommen? Sie haben Kinder aus Gründen der Konvention bekommen, zur Befriedigung eigener Triebe und eigener Bedürfnisse. Sie sehen aber nicht die Notwendigkeit, einen lebenswerte Randbedingungen zu schaffen, Verzicht auf Waffen und Umweltschutz kosten Arbeitsplätze, wo wir wieder bei der neo- liberalen Indoktrination wären. Abhaken, leider. Ich habe mich auch schon an den eigenen Generation abgearbeitet, unbelehrbar, verblödet und plappernd. Von diesen Leuten ist nichts mehr zu erwarten, absolut nichts mehr. Die werden in ihrem Porsche oder SUV gegrillt, weil sie es nicht checken.

Beitrag melden
tommachtblau 15.03.2019, 17:48
99. Die Kirche im Dorf lassen

Liebe Klima Freunde,
leider ist das Klima ein globales Thema und Deutschland und Europa ist schon heute in vielen Umweltfragen führend. Z.B. hat sich zw. 1990-2017 der NOx Ausstoss um ca. 60%.(https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/luftschadstoff-emissionen-in-deutschland/stickstoffoxid-emissionen#textpart-1) .
Oder anders ausgedrückt auf fasst 1/3 vermindert in diesem Zeitraum. Auf der Anderen Seite stellt China in Schnitt pro Woche 2 Kohlekraftwerke in Dienst. Also wenn Ihr für eine saubere Umwelt demonstrieren wollt, dann macht das doch bitte dort wo es wirklich notwendig ware und zwar in Peking, New Dehli und Washington und viele andere. Solange wir diese 3 Länder nicht mitmachen ist alles andere fast nutzlos!

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!